Brasão/Logotipo

Kreis Ostallgäu

PEDALACIDADE de 26.06. a 16.07.2022

  • 3.650

    ciclistas ativos
  • 55/221

    Parlamentares

  • 172

    Equipes

  • 808.924

    Quilômetros rodados

  • 125

    Evitação de emissão de t CO2

Brasão/Logotipo

Kreis Ostallgäu

PEDALACIDADE de 26.06. a 16.07.2022

  • 3.650

    ciclistas ativos
  • 55/221

    Parlamentares
  • 172

    Equipes

  • 808.924

    Quilômetros rodados

  • 125

    Evitação de emissão de t CO2

Informações

Início em aberto
2ª semana
3ª semana
Inicia em 0 dias

Der Kreis Ostallgäu participou de 26. junho a 16. julho 2022 da campanha PEDALACIDADE.

Informações de contato

Johannes Auburger

Tel.: +49 8342 919788
kreis-ostallgaeu sr-encml stadtradeln.de

Bündnis Nachhaltiges Marktoberdorf
Schwabenstraße 11
87616 Marktoberdorf

Sollten weitere Kommunen unterm Landkreis antreten wollen, bitte mit Hr. Auburger abstimmen.
Radkultur BW
Sea-Watch e.V. - Zivile Seenotrettung an Europas Grenzen

Datas

03.07.2022
ABK Allgäuer Radeltour startet in Obergünzburg

Avisos

Im vergangenen Jahr hat der Landkreis Ostallgäu erstmals am STADTRADELN teilgenommen und gleich auf Anhieb einen Spitzenplatz in Bayern erreicht. Mit der Unterstützung der Kommunen, die unterm dem Dach des Landkreises teilnahmen, mit den vielen Schulen, Vereinen und Arbeitgebern, die gegeneinander im Wettbewerb und gemeinsam für ihre Kommune und für den Landkreis angetreten sind. Es ist der besondere Reiz beim STADTRADELN, dass man zwar wetteifert, dann aber für ein gemeinsames Ziel für die Umwelt in die Pedale tritt.
Über 860.000 km erradelten die Ostallgäuer Bürgerinnen und Bürger in den drei Wochen und vermieden damit über 125 t CO2. Wir sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit Ihnen das hervorragende Ergebnis des Vorjahres übertreffen können.

Dieses Jahr findet der Zeitraum des STADTRADELN vom 26. Juni bis 16. Juli innerhalb der Feierlichkeiten des Jubiläums 50 Jahre Landkreis Ostallgäu statt. Höhepunkt wird die ABK Allgäuer Radltour am 3. Juli mit Start und Ziel in Obergünzburg sein.

Teilnehmen können alle, die im Ostallgäu wohnen, zur Schule gehen, arbeiten oder über Vereine oder anderes einen Bezug zum Landkreis haben. Es zählen alle geradelten Strecken, egal ob beruflich oder in der Freizeit. Die Strecken dürfen auch außerhalb des Landkreises geradelt werden. Je mehr Mitradler man für sein Team begeistern kann, desto leichter kann man viele Kilometer erreichen. Dazu kommt die geteilte Freude beim gemeinsamen Erfolg. Für alle weiterführenden Schulen bietet der Freistaat Bayern innerhalb von STADTRADELN den SCHULRADELN-Wettbewerb an, bei dem Schulmannschaften aus ganz Bayern in eigenen Kategorien gegeneinander antreten. Die gefahrenen Kilometer werden dann entweder den unter dem Dach des Landkreises bereits feststehenden teilnehmenden Kommunen Buchloe, Füssen, Marktoberdorf, Nesselwang, VG Obergünzburg und Pfronten oder direkt dem Landkreis Ostallgäu im Wettbewerb gutgeschrieben.

Mit der STADTRADELN-App können die Radfahrer/-innen die Kilometer einfach erfassen. Die App umfasst auch die Meldeplattform RADar!, mit der die Teilnehmer/-innen während der drei Wochen Rückmeldung zur Fahrradinfrastruktur geben können. Lob, Kritik oder Anregungen, die dann z.B. in das vom Landkreis erarbeitete Alltagsradwegenetz einfließen können.

Saudação

Imagem

Liebe Radfaherinnen und Radfahrer,

Radfahren und damit Gutes für sich und den Planeten tun –
einfacher geht’s nicht.


Es gibt Dinge auf der Welt, die sind wirklich kompliziert – Raumfahrt zum Beispiel. Und es gibt die ganz einfachen Dinge – Fahrradfahren zum Beispiel. Jede und jeder kann es und man braucht nichts außer einem Fahrrad. Dazu hat Radfahren gleich mehrere
positive Effekte: Wer Fahrrad fährt, tut etwas Gutes für sich selbst. Er bringt seinen Körper in Schwung und entspannt seinen Geist. Und sozusagen ganz nebenbei leistet man als Radfahrer einen Beitrag zur Schonung der Natur.
Im Vorjahr war der Landkreis erstmals beim STADTRADELN dabei und man kann ohne Zweifel sagen: Es war ein voller Erfolg. Tausende sind mitgeradelt und haben damit gezeigt, dass das Ostallgäu eine echte Radregion ist. Wir haben nicht nur eine hervorragende Rad-Infrastruktur, sondern auch sehr fleißige Radlerinnen und Radler. Ich hoffe, dass auch in diesem Jahr ganz viele mitradeln!
Ihre
Maria Rita Zinnecker
Landrätin des Landkreises Ostallgäu

AOK-Mitmachaktion – kostenfreie Bestellmöglichkeit „Funktionssocken“ von 01.05. bis 31.07.2022:

Imagem

Die AOK Kaufbeuren-Ostallgäu ist offizieller Partner von Stadtradeln im Landkreis Ostallgäu.
Sichert euch bei der Mitmachaktion kostenfrei ein Paar unserer hochwertigen AOK-Funktionssocken.
Was muss ich tun? Einfach Link anklicken, Bestellformular ausfüllen und eure Socken kommen per Post.
Die AOK Kaufbeuren-Ostallgäu wünscht euch viel Spaß bei den regionalen Aktionen von STADTRADELN!

Parallel zum STADTRADELN kann man zusätzlich Kilometer auf dem Fahrrad sammeln. Mit dem Rad zur Arbeit: Machen Sie auch den Weg zur Arbeit zu Ihrer Trainingsstrecke! Fahren Sie im Aktionszeitraum von Mai bis August einfach an 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit. Mit Ihrer Registrierung auf der Aktionsseite haben Sie zudem die Chance auf viele tolle Preise. Der ADFC Bayern und die AOK Bayern wünschen Ihnen viel Spaß bei „Mit dem Rad zur Arbeit“.

Imprensa

Meiste Kilometer pro Einwohner: Ostallgäu gewinnt beim Stadtradeln

Das Ostallgäu ist als fahrradaktivster Landkreis mit den meisten Radkilometern pro Einwohner beim Stadtradeln 2021 ausgezeichnet worden.

„Vielen Dank an alle, die beim Stadtradeln für den Landkreis Ostallgäu mitgemacht und die Auszeichnung für uns im wahrsten Sinne des Wortes „eingefahren“ haben. Obwohl wir erstmalig mitgemacht haben, waren wir gleich vorne mit dabei“, freut sich Landrätin Maria Rita Zinnecker über den Preis. „Das Ostallgäu ist Fahrrad-Landkreis. Die erfolgreiche Teilnahme am Stadtradeln 2021 belegt das ebenso wie die Zertifizierung des Landkreises als Radreiseregion und der Schlossparkradrunde im Allgäu als Fünf-Sterne-Qualitätsradroute.“

Neben dem Ostallgäu wurden noch die Kommunen Ellgau im Landkreis Augsburg, Vilshofen an der Donau, Bruckmühl und Unterdießen im Landkreis Landsberg am Lech als Gewinner beim Stadtradeln in Bayern 2021 ausgezeichnet. Außerdem wurden bei der Veranstaltung die „Fahrradfreundlichen Kommunen in Bayern“ ernannt beziehungsweise rezertifiziert, neue Mitglieder in die AGFK Bayern aufgenommen und die Gewinner des Schulradelns in Bayern 2021 gekürt.

Übergeben wurde die Auszeichnungs-Urkunde von Landrat Matthias Dießl. Dießl ist Landrat des Landkreises Fürth und Vorsitzender der AGFK Bayern. Die AGFK ist Partner des Stadtradelns. Die Begrüßung und Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune“ wurde von Kerstin Schreyer, Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, übernommen.

 

Imagem - Clique para ampliar a imagem

Downloads

Entradas por página:
20
50
100
Todos(as)
Entradas por página:
20
50
100
Todos(as)

Celebridades da campanha PEDALACIDADE

STADTRADELN Star

Philipp Pangerl

Griaß eich Miteinander. Ich freue mich ganz besonders auf das diesjährige Stadtradeln 2022 und bin hoch motiviert nicht nur die eigenen Pendelstrecken mit dem Rad zurückzulegen sondern auch so viele Kollegen(innen) wie möglich zu motivieren zumindest ab und zu das Auto stehen zu lassen und das Fahrrad zu benutzen.

Als ehemaliger Leistungssportler möchte ich mit zahlreichen Aktivitäten innerhalb des Aktionszeitraumes für den Motivationsschub Anderer sorgen. Dazu stelle ich euch besonders gerne das wunderschöne Allgäu und meinen Fahrradfreundlichen Arbeitgeber den Landkreis Ostallgäu vor. Gerne könnt ihr mir auf dem Stadtradelblog oder auf dem extra für den Zeitraum freigeschalteten Instagram-Kanal philippp_1408 folgen.

Liebe Grüße Philipp

STADTRADELN Star

Hallo, ich bin Stefan Angerer aus Thalhofen. Ich freue mich, dass ich Stadtradeln Star für Marktoberdorf mache, weil ich jeden Tag mit dem Fahrrad fahre, sei es Arbeit, Einkaufen und vor allem in der Freizeit. Gerne auch mal über 100 km, einfach um mich auszupowern.

In meinem Blog kann ich Euch dann auf meine Fahrradausflüge mitnehmen. Wenn mich was interessiert oder ich eine Gegend noch nicht kenne, dann radle ich los und schau mir das an. Wenn es dann mal weiter weg ist, dann steige ich mit dem Rad in den Zug, um ein Stück schneller dort hin zu kommen.

Schon als Kind konnte ich mit dem Rad selbst unterwegs sein. In der Mountainbike AG an der Schule lernte ich mein Rad zu pflegen und zu reparieren und auch in der Gruppe zu radeln. Seit 2017 bin ich auch jedes Mal bei der ABK Allgäuer Radeltour mit geradelt. Auch dieses Jahr werde ich am 3. Juli in Obergünzburg am Start sein. Vielleicht sehen wir uns dort...

STADTRADELN Star

Hildegard Kees-Kautzky

Meine Liebe zum Radfahren begann eigentlich 1979 mit der Eröffnung des Radwegs Marktoberdorf-Lechbruck: Als Fahrschülerin aus Rieder entdeckte ich die wunderbare Unabhängigkeit, jederzeit zur Schule und zu Freunden nach Marktoberdorf zu kommen.

In vielen Jahren in München und jetzt in Marktoberdorf erlebe ich immer, Radfahren in der Stadt ist praktischer, flexibler und fast immer schneller als mit Auto oder Öffentlichen.

Für den Weg zur Arbeit nach Kaufbeuren kann ich weitgehend verkehrsarme Straßen nutzen und nach Füssen hat der Radweg nach Roßhaupten und am Forggensee entlang Freizeitcharakter; die Entspannung tut mir gut.

Oft sind meine Fahrräder aber auch Sportgeräte, beim Mountainbiken oder auf Fahrradreisen. So wollen wir Ende Juni mit dem Hochgeschwindigkeitszug TGV an die französische Atlantikküste fahren und nach Süden Richtung spanische Grenze radeln. An den Fahrradreisen gefällt mir, dass ich langsam und flexibel genug bin, um Eindrücke zu sammeln, aber auch schnell genug, um etwas Strecke zu machen.

Ich freue mich sehr auf das Stadtradeln, dabei steht bei mir der Leistungsgedanke nicht im Vordergrund. Vielmehr möchte ich möglichst viele motivieren, gerade für die kurzen Strecken innerhalb der Stadt oder zu den Ortsteilen, das Fahrrad zu nutzen.

Außerdem möchte ich für den Helm werben, gerade im Stadtverkehr, gemäß dem Motto „Wer Hirn hat trägt Helm“

Liebe Grüße,

Hildegard

STADTRADELN Star

Monika Krieger

Dieses Jahr habe ich mich ganz besonders aufs Stadtradeln gefreut, da ich das letzte Jahr – aufgrund von Umbauarbeiten - leider viel zu viel mit dem Auto fahren musste. Im Alltag fahre ich eigentlich immer alles mit dem Fahrrad. Im Herbst und Frühjahr wird der Reifenwechsel oft zuerst beim Radl (Spikes-Reifen) vorgenommen und dann erst beim Auto. Ich wurde sogar schon öfter gefragt, ob ich denn überhaupt ein Auto besitze. Wir haben auch den Vorteil, zentral in Marktoberdorf zu wohnen, sodass alles sehr gut und schnell erreichbar ist. Wenn ich manchmal Bekannte anspreche, warum sie denn nicht auch radeln und dann das Argument kommt, dass ja zu viel Verkehr ist, kann ich eigentlich nur den Kopf schütteln. Wer verursacht denn den Verkehr? Auch, wenn in Marktoberdorf sicherlich noch Luft nach oben ist, was die Radwege bzw. die Vernetzung von Radwegen, angeht, so denke ich, dass jeder trotzdem gut radeln könnte. Es gibt meistens gute Nebenstraßen und inzwischen auch Ampeln oder Zebra-Streifen, die das Überqueren der Hauptstraßen – auch mit Kindern – gut möglich machen.

Nicht nur im Alltag ist das Fahrrad mein wichtigstes Fortbewegungsmittel, auch in meiner Freizeit greife ich gerne zu einem meiner Zweiräder. Da ich insgesamt sechs Fahrräder aller Art besitze, gibt es auch keine Ausrede, wenn mein Stadtradel außer Gefecht ist.

Leider ist das im letzten Jahr etwas zu kurz gekommen, umso mehr freue ich mich auf die kommenden drei Wochen. Das Autofahren werde ich nicht vermissen. Allerdings werde ich wohl das ein oder andere mal das Marktoberdorfer Lastenrad ausleihen müssen, um meine Wertstoffhoffahrten erledigen zu können.

Unser Auto steht manchmal auch die ganze Woche in der Garage, ohne dass es bewegt wird. Wenn der große Wocheneinkauf ansteht, greife ich oft auch mal zum ausrangierten Fahrradanhänger, in dem dann nicht mehr die Kinder sitzen, sondern der Großeinkauf. Mir macht radeln Spaß und ich hoffe, dass viele Stadtradler ebenfalls Gefallen daran finden, einen Parkplatz direkt vor der Türe der Geschäfte zu bekommen und nicht ins überhitze Auto sitzen zu müssen. Gerade mit der Baustelle in der Johann-Georg-Fendt-Straße, hat der Verkehr in der Bahnhofstraße stark zugenommen. Ist doch super, wenn man mit dem Radl an den Autos vorbeifahren kann und womöglich noch schneller am Ziel ist. Ich denke wir Erwachsene sollten mit gutem Beispiel voran gehen und auch unsere Kinder schon frühzeitig ans Fahrradfahren gewöhnen. Für meine Kinder ist es völlig normal, dass wir das Radl nehmen – wetterunabhängig.

Ich würde mich freuen, wenn ich meine Freunde und Bekannten am Sonntag Früh beim Bäcker zukünftig mit dem Radl antreffe.

STADTRADELN Star

Christoph Gießing:

Radfahren macht mir Spaß und ist gesund - für mich also die perfekte gesundheitliche Altersvorsorge. Das Radfahren ist zudem ein tolles Hobby, welches ich auch gerne mit meinen Kindern teile.

Gleichzeitig kann man mit dem Rad praktisch jeden Alltagsweg zurücklegen: Ich wohne in Kaufbeuren und arbeite in Buchloe, somit bin ich auch als Radpendler mit einfach gut 23km zu meinem Arbeitgeber viele Kilometer mit dem Fahrrad unterwegs - in 2021 bin ich insgesamt 155x mit dem Fahrrad zur Arbeit und zurück geradelt, was insgesamt 7.176km waren. Insgesamt bin ich 2021 gut 11.000km geradelt, demnach ist ein Großteil dieser Distanz das Radeln zur Arbeit gewesen. 

 

Aber mich deshalb als (Stadtradel-)"Star“ zu bezeichnen? Eher würde mir das Wort „Botschafter“ gefallen, denn ich denke es macht Sinn, einmal aufzuzeigen, wie man mehr Fahrrad im Alltag einbauen kann und sich damit fortbewegt.

Zudem hat das Radfahren für mich nichts mit „Verzicht“ zu tun - im Gegenteil, es bringt einen direkt in Kontakt mit der Natur und der frischen Luft. Die Radfahrt vor und nach der Arbeit hat etwas befreiendes und man kommt energiegeladen am Arbeitsplatz oder danach zuhause an, durch die Radfahrt mit unseren Kindern zur Schule und zum Kindergarten hat man in der Früh wieder Zeit mit seinen Kindern gewonnen - für mich die wahre, viel zitierte „Quality-Time“. Als Familienvater von vier Kindern im Alter von zwei, fünf, sieben und neun Jahren, mit denen wir täglich 2,5 bzw. 3km zur Schule und zum Kindergarten radeln, weiß ich wovon ich spreche.

 

Ich denke, dies alles aufzuzeigen macht Sinn und kann motivieren dies gleich zu tun. Denn Botschafter für das Radfahren zu sein heißt für mich auch, ein wenig von seinen Erfahrungen und Entwicklungen zu berichten. Es hat viele Vorteile, man kann so vieles Positives erleben und tolle Menschen kennenlernen - es lohnt sich einfach, aufs Rad zu steigen, finde ich.

 

Was ich mag:

  • Pendeln mit dem Fahrrad.
  • Nahezu alle alltäglichen Wege mit Fahrrad erledigen zu können.
  • Versuchen 1x im Jahr eine Langstrecke zu fahren (2019 & 2021: Italien / 2022: in meine Heimatstadt Bad Wildungen)

Was mich nervt:

  • Radfahrer, die sich nicht an Regeln halten und damit sich und Andere gefährden.

Was ich mir wünsche:

  • Dass man sich neben dem Ausbau der touristischen (Fern-)Radwege mehr den Alltagsstrecken z.B. für Radpendler und Schulkinder widmet.

Warum Stadtradeln-Star:

  • Ich möchte gerade jetzt für das Radfahren Werbung machen. Die Bezeichnung "Star" finde ich unpassend.

Ich fahre sowohl in Kaufbeuren als auch in Buchloe als Stadtradel-Star; für Kaufbeuren jetzt das vierte Mal und für Buchloe das erste Mal. 

Die Aktionszeiträum überschneiden sich für zwei Wochen, deswegen muss ich meine geradelten Kilometer in dieser Zeit jeweils 50:50 aufteilen, damit nichts doppelt gezählt wird.


 

STADTRADELN Star

Hallo liebe Obergünzburger und Bürgerinnen und Bürger aus den umliegenden Gemeinden,

ich freue mich auf die 3 Wochen Stadtradeln!. Hoffentlich haben wir gutes Wetter, dann macht das Radeln doppelt so viel Spaß. Die Vorstellung, für 3 Wochen auf das Auto zu verzichten, macht mir keine große Angst: Das finde ich eher gut!

Also: Macht mit, bewegt euch, bewegt was für unsere schöne Natur hier im Günztal!

Viel Spaß und bis bald mal auf dem Radel! Wir sehen uns!

Eure Marlene.

 

STADTRADELN Star

Hallo Obergünzburg mit Günzach, Untrasried und Hopferbach,

hallo Ebersbach mit Willofs:

Jetzt heißt es wieder Kilometer spulen! Rauf aufs Rad und ab ins Gelände. Wir haben uns letztes Jahr schon tolle Erfolge erradelt. Da bleiben wir dran! 

Macht alle mit, ladet eure Freunde zum Battle ein. Habt Spaß und Freude. 

Ich durfte im letzten Jahr schon "Radelstar" sein. Ich fühle mich zwar nicht wie ein "Star", aber es ist schön, wenn ich euch mitreißen und begeistern kann. 

Ich werde euch in den nächsten Wochen immer wieder mal schreiben, was ich so erlebe. Natürlich fahre ich jeden Tag (mit dem Rad) zur Arbeit, aber ab und zu gibt es auch tolle Ausflüge. Also lasst mich nicht alleine, begleitet mich! 

Ich zähle auf euch! Eure Verena Hoffmann

Plataforma RADar! em Kreis Ostallgäu

Capitães de equipe

Comunicar
Fotografia

Michael Karg

SV Geisenried

Es kommt nicht auf den einzelnen an, bzw. wer am meisten radelt. Wichtig sind die Strecken, die mit dem Rad anstatt mit dem Auto zurückgelegt werden.

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Johannes ADFC Auburger

ADFC

Herzlich willkommen im Team des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs ADFC. Der Kreisverband Kaufbeuren-Ostallgäu tritt hier für das Ostallgäu an. Jeder ist herzlich eingeladen, sich an den Aktionen und den geführten Touren des ADFC zu beteiligen. Unter www.kf-oal.adfc.de findet Ihr alle Infos und auch unser Touren-Angebot. Bitte nutzt auch alle die Funktion RADar!, um das Radwegeangebot und die Radinfrastruktur zu loben und nötige Verbesserungen vorzuschlagen. Nun wünsche ich allen Teilnehmern viel Spaß beim STADTRADELN

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Nathan Lüders

DIE GRÜNEN

Wir wollen das Radwegenetz im Ostallgäu verbessern. Sichere Radwege sollen nicht nur als Freizeitvergnügen, sondern auch für Alltags- und Pendelverkehr attraktive Alternativen zum Auto werden. Neben einem deutlich verbesserten ÖPNV ist das Radfahren Teil der Mobilitätswende, die wir dringend durchsetzen und gestalten müssen - fürs Klima!
Beim Stadtradeln kann man direkt die Zahlen sehen, wie groß das Potential ist, wie viel CO2-Emissionen man einsparen kann. Das ist super!
Bei unserem Grünen-Team können gerne alle mitradeln, nicht nur Mitglieder. Ich bin schon gespannt, wer das Rennen macht. Persönlich habe ich mir vorgenommen, dieses Jahr mehr Extra-Runden mit dem Rad zu drehen, damit Kreisrätin Gerti Kustermann sich nicht wieder über meinen niedrigen Kilometerstand lustig macht. :)

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Günter Enzensberger

Facebookgruppe "Du kommst aus Buchloe"...

Die weiteste Tour beginnt mit den ersten Metern im Sattel...

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Franziska Kaufmann

HdB

"Radeln macht die Seele frei"

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Michaela Weiner

TSV Leuterschach

TSV Kids Radelgruppe

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Martin Hämmerle

DAV Obergünzburg

Mit dem Fahrrad unterwegs - Ja das macht mir Spaß, ist gesund und schont die Umwelt

Jeder Kilometer ist ein Plus für Dich und die Umwelt

Meldet euch an und auf geht's mit dem Bike in die Natur

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Nadja Olschewsky

KARWENDEL

Jeder Kilometer zählt!

Aderir à equipe
Comunicar
Fotografia

Werner Roth

Raubritter Hopferbach

Auch in Hopferbach gibts Fahrräder ;-)

Aderir à equipe

Histórico

Estatísticas dos últimos anos

  • Municípios participantes

  • ciclistas ativos

  • Parlamentares

  • Equipes

  • quilômetros rodados

  • Evitação de emissão de t CO2

Parceiros locais e apoiadores

Bündnis Nachhaltiges Marktoberdorf
ADFC Kaufbeuren-Ostallgäu