STADTRADELN-Star Blog: Annette RENNER


HEISS gestartet, NASS gelandet bei ständig rollendem RADVERKEHR

Geschrieben am 06.07.2021 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Hallo zusammen! Freudig schreibe ich meinen Abschlussblog zum Stadtradeln 2021 in Bingen. Was für 3 ereignisreiche Wochen :-) Heiß gestartet und nun nass gelandet! Viele schöne Erlebnisse gehabt! Die Gewinnerin in diesem Jahr hat über 1000 km "erradelt". Herzlichen Glückwunsch! Sind wir nicht ALLE ein wenig Sieger? Vielen lieben DANK an ALLE Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ganz großartig! Jede/r konnte in seinem eigenen Tempo an der Aktion teilnehmen. UND nun ist das Stadtradeln ein Selbstläufer :-) Freuen wir uns darüber! 2022 darf es wieder - als spaß machende, klimafördernde Aktion - rollen. Zwischenzeitlich radeln wir ALLE munter weiter und fördern dauerhaft - den Willen den Radverkehr zu fördern. :-) Ambitionierte Pläne in Bingen sind vorhanden. Trotz aller Widrigkeiten ist es schließlich dann doch noch gelungen die Genehmigungsplanung für eine Mobilitätsstation abzuschließen. Denn nun ist es reihum ein im Grundsatz akzeptiertes, politisches Ziel den Radverkehr ins Rollen zu bringen. Parlamentarischen Spott von wegen Schuhkarton - rollen wir AKTIVEN lässig - lächelnd - nieder. :-) ICH rufe zu: STEIG doch auch mal auf! :-) Was gibt es Schöneres - als RADFAHREN. :-) Mit- und OHNE- VORNE und hinten..., kreuz und quer ---- rauf und runter....:-)
Gerne erwähne ich auch noch die gute Zusammenarbeit mit Herrn Kloos von den Stadtwerken. Für Anregungen und machbare Verbesserungen hat er stets ein offenes Ohr. UND wer Veränderung will, kann von innen und von außen darauf hinwirken. Bleibt ALLE schön AKTIV und vor ALLEM munter gesund. :-) Wir begegnen uns! :-) Herzlichst Annette Renner

Teilen: Facebook | Twitter

Sonnenaufgang, Regenerlebnis, Raddemo und meine Beziehung zum RAD

Geschrieben am 03.07.2021 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Guten Morgen! Es ist früher Samstagmorgen nach der Raddemo in Bingen. Gerne habe ich gestern Abend teilgenommen und mich mündlich zum Thema "Fahrradsicherheit" ausgetauscht. Vielleicht konnte ich so am besten beitragen, dass Löcher und Unebenheiten im Binger Straßenbelag mit Sachverstand entschärft werden. ::-) Bei Herrn Kloos treffe ich auf offene Ohren. Wir haben am angenehmen Abend "Stadtradelnd" in der großen Gruppe teilgenommen und Freude daran gehabt unter Polizeischutz im öffentlichen Raum eine Runde zu drehen. :-) Überhaupt habe ich während der "Stadtradel-Starphase" viele tolle Erlebnisse gehabt. Da fällt mir ein grandioser Augenblick ein, während ich morgens um kurz vor 5:30 Uhr von Bingen kommend in den Morgen und in den Gewerbegebiet - Kreisel hinein sauste :-) Es bot sich mir ein grandioser, rheinhessischer Sonnenaufgang vom Feinsten. :-) Schade, dass ich nicht verweilen konnte. Aber das Erlebnis ist bei mir abgespeichert - für graue Tage :-) Genau wie das Sommerregen-Erlebnis auf dem Dienstheimweg. Graue, dunkle und heftig ziehende Wolken standen am Himmel als ich am späten Nachmittag einmal mich auf dem Heimweg entspannen wollte. Schwülwarm war es und frohgemut fuhr ich los. :-) Wohlgelaunt war mir klar, dass ich vermutlich Wasser abbekommen werde. UND auf auf freier Strecke hatte ich auch keine Chance mehr mich irgendwie zu schützen. Außer, dass es zu regnen anfing - konnte mir ja nichts passieren. :-) Statt "Singing in the rain" habe ich im "rain" mich mutig - urban - mit Brille durch den mittelschweren Prasselregen gekämpft. :-) Auch ein ERLEBNIS! Wenn langsam am Körper die Kleidung anfängt - zu durchnässen :-) Nässer wie nass - kann man gar nicht werden. UND welche Wonne - wenn man zu Hause sich der Tageskleidung entledigt - und n den lässigen Bademantel wechselt. Beim Blick in den Spiegel stellte ich fest, dass sogar das Gesicht und die Kopfhaut und die Haare das Regenerlebnis fröhlich, erfrischend "aufgesogen" haben. Schönes Erlebnis - Auch abgespeichert im Gehirn - für graue Tage. :-) Heißa - ICH Liebe es! Genau wie ich es liebe -morgens früh oder nachts in aller Stille mich aufs Rad zu setzen. Da bin ich so richtig auf DU und DU mit meinem RAD. Da fühle ich durch die Körperachse hindurch - ganz genau - wie es mir und meinem RAD geht. Ja ich gehe sogar soweit zu behaupten - dass ich eine "Beziehung" mit meinem Rad habe... - :- Manchmal rede ich sogar mit meinem RAD! Ihr könnt mich für verrückt halten - ich aber finde es klasse. :-) Ich wünsche heute und morgen noch fröhlich - erfrischende RADMOMENTE. Bis zum Abschluss - Blog :-) herzlichst Annette Renner

Teilen: Facebook | Twitter

Entdecke Deine Stadt, in der Halbzeit ein Regentag, Freude auf Woche 3

Geschrieben am 27.06.2021 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Hallo zusammen! Heute am Ende der 2. Stadtradel-Woche richte ein paar Worte an die eifrige Stadtradel-Gemeinschaft. Ich freue mich sehr, dass das Stadtradeln sich zur Selbstläufer-Aktion sich entwickelt. Viele, viele Radler und Radlerinnen begegnen mir. Diese Entwicklung ist ganz, ganz toll.

Und sicher entdeckt jeder Teilnehmer, Teilnehmerin so für sich was Spaß ,macht. Ich für meinen Teil habe einen Heidenspaß mit dem frischen, kühlenden Wasser des Drususbrunnens unterhalb des Amtsgerichtes in Bingen. Dort steige ich mit alten Sandalen an den Füßen - bis zu den Oberschenkeln ins Brunnenbecken. Welche Wonne an heißen Tagen. Kann ich jedem nur empfehlen. Auch das Lesen des Textes an der Infotafel direkt am Brunnen. Unsere klugen Vorfahren haben es geschafft das Wasser aus der Brunnenkammer in die Innenstadt zum Speisemarkt zu leiten. Trotz Hinweis dass das Wasser nicht zum Trinken sei - kann man getrost auch das Wasser in seiner Reinheit trinkend genießen. Ich habe das schon sehr oft gemacht. Manch Binger füllt sich ein Kanisterchen ab. :-) Gerade an heißen Tagen, die es ja in der Startwoche des Stadtradelns komplett gegeben hat. Von daher freute ich mich wie Bolle, dass in der 2 . Radwoche mit Halbzeit - die Temperaturen erträglich waren. Als zielorientierte Radlerin bin ich zumeist von A nach B unterwegs und wieder zurück. Und auch mit bestem Willen und bester Ausrüstung erwischt es mich 2 - 3 Mal pro Jahr, dass das Radfahren nicht geht. So geschehen am Donnerstag / Halbzeit der Aktion, dass es in der Mittagszeit regnete. Genau da musste ich los zur Nachmittagsschicht. Glücklicherweise erreichte ich einen Kollegen, der mich kurzentschlossen mal eben zum Arbeitsplatz ins Gewerbegebiet fuhr. UND nachts - welche Wonne konnte ich zum Stadtbustarif - in einem bestellten Taxi fahren. Gerne habe ich dieses Angebot angenommen und mir gut gemerkt - dass ich in der dunklen Jahreszeit bei extremstem Wetter mal darauf zurück komme. ABER zumeist bin ich selbst am liebsten radelnd unterwegs. Da kann ich mein Tempo auf dem Heimweg selbst bestimmen und dabei entspannen. :-) Mit Freude und Entspannung trete ich die 3. Stadtradel-Woche an . Die vielen aktiven und tollen Mitstreiter haben schon eine stattliche Kilometeranzahl erstrampelt. So soll es in Woche 3 weiter gehen. Mit Zuversicht und Spass ist auch diese finale Woche zu wuppen. :-) Bleibt dran - mit Spaß zum großen Klimaziel. Beste Radlerinnengrüße Annette Renner

Teilen: Facebook | Twitter

HITZE,Park & Ride und Pedelec-Anschaffung

Geschrieben am 19.06.2021 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

WAS FÜR EINE SOMMERWOCHE. :-)
Alleine beim Schreiben dieser Zeilen - wird transpiriert.
Meine Güte - der Sommer hat aufgedreht! Leute trinkt! - Trinkt - was das Zeug hält! Klug, vernünftig und so wie es Euer Körper - es mit Bauchgefühl vorgibt. IHR wisst schon! :-) Erst abends ein Bierchen ....
Zwischendurch, WASSER , öfter still - oder bitteres Lemon - oder Zitronenwasser - öfter gekühlt - aber auch ungekühlt. UND wer es noch nicht weiß - leicht abgekühlten TEE - Ich empfehle handelsüblichen - fertig gemischt zu kaufenden Fenchel, Kümmel - Anis-Aufguss. Sucht ihn im TEE-Regal! - Aufbrühen - leicht abkühlen lassen in einem Glasgefäß - fertig! Direkt trinken - oder abfüllen zur Mitnahme. Welche Wonne - löscht Durst und vertreibt GASE in den langen Verdauungsorganen :-) welche ja auch beim RADFAHREN "massiert" werden...
Massieren ist ein gutes Stichwort. JUST an diesem SAMSTAG musste meine Seele massiert werden - was hab ich gemacht? Ich hab mich aufs RAD gehockt und bin auf Erkundungsfahrt nach Bingerbrück geradelt. Da ereignete sich - dass ich auf ein Radlerpärchen über 60 Lebensjahren stieß, die sich in der Sackgasse des neuen PARK & RIDE - Parkplatzes versehentlich und ortsunkundig - verfahren hatten. JUST als die beiden Umdrehten - stieß ich dazu. ACH dachte ich in der flirrenden Hitze - fahr ich doch auch mal da drauf!!! MENSCH ist das ein Parkplatz.! :-) Jungfräulich liegt er da - in der Hitze - und ist leicht bedeckt mit grauem Splitt. Eine Wonne für jeden Radfahrer. Ich habe mutterseelenallein den nagelneuen Park&Ride - Platz mal abgefahren. UND ich muss sagen - ich bin abgefahren. :-) Was für eine tolle Möglichkeit! Bahnnutzende können bald den Umstiegs Punkt nutzen - und Lebensqualität gewinnen! Das ist eine INVESTITION für ALLE - die wollen! Eine abgehalftertes Gebäude ist verschwunden und hat Platz gemacht für die Zukunft! HURRA! Die Verkehrswende ist da! WENDE ist für mich auch wieder das Stichwort.
WENDE! Bauchgefühl! Wer mich gut kennt - weiß, dass ich gut gedanklich Springen kann....- Ich springe gerade zurück in die flirrende Mittagessenszeit! Da ich einen Termin in Büdesheim hatte - fuhr ich auch noch beim RADHÄNDLER meines Vertrauens vorbei - zum Smalltalken und Luftauftanken. Zum Kette-Ölen, zum Kabelbindersetzen und um über Lieferzeiten meines neuen Pedelecs zu sprechen. WAS glaubt Ihr - was ich da zu hören bekam? Die Lieferzeit für mein neues WUNSCH-FAHRAD beträgt 6 Monate. WENN ich Glück habe - steht mein neues RAD unter dem Weihnachtsbaum. Schelmisch haben mich die Radmonteure gefragt - ob ich auch brav war? ICH habe gegrinst und gesagt: DAS HAB ich mir verdient - und leise klang in meinem OHR die Melodie - das haben wir uns verdient.... ICH freu mich auf Weihnachten :-) Viel Spaß noch beim STADTRADELN. UND bleibt schön auch in der zweiten Woche bei der STANGE. :-)

Teilen: Facebook | Twitter

Isch abe gar kein Auto

Geschrieben am 13.06.2021 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Herzlich willkommen zum diesjährigen STADTRADELN 2021.
Herzlich willkommen alle NEU-HINZU-GEKOMMENEN!
Und ein herzliches Willkommen allen "alten Hasen" :-)
Gerade jetzt ist wieder eine tolle Zeit diese Stadtradel-Kampagne zu begleiten. DASS ich zusammen mit den anderen beiden diesjährigen STADT-RADEL-STARS wieder begleiten darf - ist toll. EINS vorweg - auch wenn ich diesen Blog-Eintrag alleine und eigenverantwortlich schreibe - so lobe ich ausdrücklich die Bereitschaft meiner beiden diesjährigen Mitstreiter. Wir DREI werden 2021 als STADTRADEL-STARS ein gutes TEAM bilden. Mit Modell-Qualitäten können wir alle DREI nicht dienen - aber mit guten und humorigen - wohlmeinenden Beiträgen rund um das geliebte Vehikel RAD. Denn speziell ich: Isch abe gar kein Auto! = ein Zitat: Bruno Maccallini aus der legendären Cappucino-Werbung. SO: Ihr wisst Bescheid! Ich schreibe wie eine gute alte Bekannte! Wie eine, die tatsächlich weiß - wie es ist im ALLTAG! - Und da lege ich Wert darauf - im Binger ALLTAG das Rad zu benutzen. Achtung: Los geht es! ACHTET auf EUCH! 3 Wochen vernünftige, körperorientierte ACHTSAMKEIT - hat noch nie geschadet! :-) Blitzschnell habe ich bemerkt, dass beim Fototermin - außer mir - niemand etwas zu trinken dabei hatte. DENKT ans TRINKEN! Diese Binsen-Weisheit kann nicht oft genug wiederholt werden. Als - Annette - Cleverle hatte ich mir 350 ml antioxidativ angereicherten Fruchtsaft und eine 500 ml Flasche stilles Mineralwasser mitgenommen. WOHL getan! Locker bin ich den Rochusberg hoch geradelt und konnte völlig entspannt auf meine Trinkreserven, die ich im Körbchen hatte zurück greifen . FAST in einem HAPS habe ich genussvoll meinen Getränkevorrat getrunken und mich dann den Gesprächen und dem Fotoshooting gewidmet. Wenn mein Gehirn versorgt ist - kann ich viel klarer denken! ALSO - ERGO - Leute trinkt!
DAS Richtige Wohlgemerkt! Trinkt und RADELT was das ZEUG hält! DANN werden viele gute Kilometer zusammen kommen und das ZIEL - das Ziel mit dem Klimaschutz ist ein großartiger ZUSATZ-Effekt :-)
VIEL S'PASS, viel Freude - in der Kampagne 2021 Am 14. Juni geht es los! Herzlichst Eure Bloggerin :-) Annette Renner

Teilen: Facebook | Twitter

Gedanken zum Schluss

Geschrieben am 28.06.2020 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Heute ist Sonntag. Die Stadtradel-Kampagne ist schon mehr als 1 Tag zu Ende. Aber erst heute komme ich dazu einen letzten Beitrag in den Stadtradel--Star-Blog zu schreiben. Nach dem gewittrigen Freitag und dem schwülwarmen Samstag war ich echt platt. (Fahrrad! - platt? - Da war doch was :-) ) UND was sehe ich da zwischen all meinen E-Mails: Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen... von Igor Strawinsky (1882-191) gesendet von der Franziskanischen Lebensschule von Jan Frerichs aus Bingen-Gaulsheim. Wie wohltuend - trifft es doch meinen Nerv. SEELENFUTTER - kann ich nur wärmstens empfehlen. Genauso wärmstens empfehle ich Bewegung gegen den Laptop-Nacken. Text entnommen aus der Allgemeinen Zeitung: Es gibt genaue Regeln dazu, wie ein rückenschonender Arbeitsplatz auszusehen hat. Doch die Realität im Homeoffice ist davon oft weit entfernt, in der Corona-Krise und auch sonst - unter anderem, weil die Heimarbeit oft am Laptop passiert. Droht da, analog zum sogenannten Handy-Nacken, ein Laptop-Nacken? Also ein Schaden durch die ständige ungewohnte Kopfhaltung beim Blick nach unten? Genau hier steige ich aus dem Artikel aus und rate - BEWEGEN - bewegen - BEWEGEN - um gesund zu bleiben :-)
Als kommunaler Stadtradelstar bin ich in den letzten 3 Wochen zwar nicht aus Bingen heraus gekommen - leider - noch nicht einmal ins schöne Mittelrheintal, was sehr zu empfehlen ist. FAHR doch mal HIN! Denn das ist auf der rheinland-pfälzischen Rat/Radseite ganz, ganz klasse. :-) Lern mal Deine Heimat kennen! Die entsprechenden gute Laune - Seiten sind im Netz zu finden. WER jetzt noch verreist ist selber schuld - lese ich in der Samstags-Zeitung von JACOBS-Krönung. Meins/MAINZ wird in Corona-Zeiten immer attraktiver. UND Urlaub auf dem Rummelplatz - das ist doch was.... ALs mobile Radlerin oder Radler hat man auch nur wenig Probleme mit dem Parkplatzproblem. Wer mich gut kennt - weiß, dass ich da mal an vergangener Stelle mich für Parkraum stark gemacht hab. ABER das , das ist jetzt ein anderes Thema. Ergänzend zum PKW-Stellplatz-Problem erhebe ich aber heute die Forderung zu mehr gesicherter RAD- und Parkfläche und zwar im öffentlichen als auch im privaten Raum. Da bin ich ganz und gar "Voll" dabei . In öffentlichen und privaten Räumen braucht der RAT/das Rad mehr und mehr - seine Fläche. Es gibt noch viel - auch ehrenamtlich - zu tun :-) Packen wir es AN! Anpacken ist wieder ein gutes Stichwort! Unter dem Titel Etappensieg schreibt Michael Jacobs einen Beitrag zum Gutenberg-Museum....- auch das :-) ist wieder ein anderes Thema. ABER Zeitung lesen macht halt schlau - denn erst ein Zeitungsartikel brachte mich darauf mich als über 50plus-Jährige mich an der Aktion zu beteiligen, was ich nicht bereut habe. Es hat Spaß gemacht :-) und brachte mich auf viele neue inspirierende Ideen. Die Zusammenarbeit mit Michael Kloos von den Stadtwerken BINgen war einwandfrei. Alle Radlerinnen und Radler haben ihr Bestes gegeben. Viele trittfeste Frauen waren darunter. Und sogar ich mit meinem 8. Platz fühle mich in der Riege der mitradelnden Frauen sehr gut aufgehoben. Vielen DANK, dass Sie mir im Blog gefolgt sind - wir sehen uns - :-) vielleicht auch mal persönlich :-) ALLES GUTE! Und bleiben Sie gesund - beste Grüße Annette Renner Bingen

Teilen: Facebook | Twitter

AUFS richtige Pferd gesetzt

Geschrieben am 23.06.2020 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Ja liebe Stadtradler - wer radelt hat aufs richtige Pferd gesetzt - oder beginnt in Zeiten von Corona - aufs richtige Pferd zu setzen.
Schlagwörter wie E-Bike statt Kreuzfahrt - oder Weniger Autos sind das Ziel - oder O-Ton eines Radhändlers: Es ist keine Seltenheit mehr, dass E-Bike-Besitzer 2000 Kilometer im Jahr fahren habe ich mir in der allseits bekannten Tageszeitung in den letzten 2 Wochen gelesen. Auch Corona löst Ansturm auf Fahrradläden aus...- ja muss denn erst Corona kommen - dass die Menschheit aufs Pferd kommt? EIN RAD an sich - mal völlig modellunabhängig ist eine feine SACHE. WER das noch nicht weiß, der soll das aber mal ganz schnell für sich selbst entdecken....So ein BRIMBAMBORIUM fürs RAD... - würde Liesel Heise sagen, die gerade abgedankte älteste Rheinland-Pfälzische Stadträtin :-)
UND ich habe für mich entdeckt, dass ich mich zur witzigen RAD-Bloggerin entwickeln könnte ... nach dem Vorbild der Twitter Omi vom Autor Torsten Rohde, der die Kultfigur Renate Bergmann erfunden hat. Neuestes Werk: Dann bleiben wir eben zu Hause.
UND ich sage : Ich fuhr in 2019 schon RAD und fahre heute RAD und werde es auch als Alltagsradlerin in 2021 machen. Holla die Waldfee!
Dienstrad statt Dienstwagen!? Schon gewusst: Dienstrad für Selbständige: Selbständige Gewerbetreibende und Freiberufler müssen seit dem 1. Januar 2019 den privaten Nutzungsanteil geleaster Dienstfahrräder nicht mehr versteuern. Hoppla! Und wie Arbeitnehmer mit dem Drahtesel vom Chef am Autostau vorbeistrampeln können. Es gibt Dienstrad-Leasing. Man kann kaufen oder leasen. Und in punkto Steuern gilt: Dienstrad-Leasing funktioniert als Gehaltsextra oder Gehaltsumwandlung. Beim Gehaltsextra least der Arbeitgeber das Rad und überlässt es dem Mitarbeiter zusätzlich zum Lohn. Das könnte quasi als Gehaltserhöhung gesehen werden. Das Dienstrad ist in diesem Fall für den Arbeitnehmer steuerfrei. Beim Dienstrad per Gehaltsumwandlung behält der Arbeitgeber monatlich einen Betrag des Bruttogehalts vom Mitarbeiter ein und bedient damit die Leasingrate. Da somit ein Teil des Gehaltsanspruchs in einen Sachbezug gewandelt wird, verringert sich das zu versteuernde Einkommen sowohl für den Arbeitnehmer alsauch den Arbeitgeber. Da man das Dienstrad auch in der Freizeit nutzt ist der geldwerte Vorteil zu versteuern. Seit 2020 ist dieser für E-Bikes bis 25km/h und Fahrräder auf 0,25 Prozent festgesetzt, 2019 waren es noch 0,5 %. Der Arbeitnehmer versteuert also 0,25 % des Bruttolistenpreises, was bei einem E-Bike im Wert von 2000 Euro fünf Euro pro Monat ausmacht. :-)

Teilen: Facebook | Twitter

NICHT hauptsächlich fürs Klima, aber EBEN AUCH

Geschrieben am 19.06.2020 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Was eine Win-Win-Situation ist - das weiß doch wohl ein jeder. Und mit dem Radfahren - ist das soo eine SACHE :-) Denn Radfahren ist Stärkung des Immunsystems ohne, dass man darüber groß nachdenken muss. ICH, als Alltags-Stadtradlerin kann das gesunden :-) Gewissens unterschreiben.
Sport an sich stärkt das Immunsystem, zumindest auf lange Sicht. Besonders intensives Training hat aber auch eine andere, negative Seite: Direkt danach ist das Immunsystem erst einmal geschwächt, die Anfälligkeit für Infekte steigt.
Experten sprechen da vom "Window-Effekt" - einem Fenster der Anfälligkeit, das sich kurzfristig öffnet. In Zeiten der Corona-Pandemie ist dieser Window-Effekt besonders gefährlich. Andererseits ist es gerade für Ältere und andere Risikopatienten wichtig, das Immunsystem zu stärken. Was also tun?
RADFAHREN - was denn sonst! Der Popo sitzt auf dem Sattel und der übrige
Körper folgt :-) und das fast ganz bequem - kann ich als E-Bikerin ja gut sagen. Professor Ingo Froböse, Leiter des Instituts für Bewegungstherapie an der Deutschen Sporthochschule Köln rät: Weiter Ausdauersport zu machen, es aber nicht zu übertreiben. Alltagsradeln ist ein guter Gradmesser. Genau richtig ist die Belastung dann, wenn sich Freizeitsportler zum Beispiel beim Laufen noch gut unterhalten können. UND was gibt es Schöneres und Entspannteres - als sich mit Radfahren bequem und ausdauernd fit zu halten. Die Verkaufszahlen von Fahrrädern in den Fachgeschäften sprechen zur ZEIT eine ganz klare Sprache. Denn wenn die Bewegung im Homeoffice fehlt und das richtige Buero-Equipment
auch: Nach mehreren Wochen Homeoffice auf dem Küchenstuhl leidet der Rücken. Gezieltes Bewegen und Muskeltraining - kann ja leicht, locker und flockig :-) vorbeugen. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) gibt Tipps: z.B Unterarmstütz, Liegestütz, Beinstreckung und Venenpumpe . Viel Erfolg und genau hinhören, wenn der Körper spricht. :-)

Teilen: Facebook | Twitter

Vereint im GEISTE mit...

Geschrieben am 16.06.2020 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Heute 16. Juni REGEN in Bingen. NA und :-) Schreckt mich gar nicht. :-) Im Gegenteil bestätigt doch der Stadtradelstar der Stadt Ingelheim heute in der AZ, dass das Wetter nicht vom Radfahren zurück hält. UND vermutlich wird auch der ehrenamtliche Fahrradbeauftragte der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim zustimmen. Dieser Sommerregen ist kein Hinderungsgrund.
Zum Tag des Fahrrads am 3. Juni gab er in der NBZ ein nettes Interview verbunden mit der Forderung oder des Traums nach einer Fahrrad-brücke über den Rhein. Weiterhin wünscht er sich eine Anbindung zwischen Ockenheim und Dromersheim. Vernetzung in der KANTE lässt grüßen und lässt Ideen sprießen.... Ruf an die Kommunalpolitik!
ABER ehrlicherweise schreibe ich heute auch, dass ich mit vollem Respekt und gezielt diagonal vorhin über eine glitschige, weiße großflächige BUS-.Markierung gefahren bin. Weiterhin bin ich sehr vorsichtig über alle regennassen Zebrastreifen mit der gebotenen Sturz-Risiko-Minimierung gefahren. (siehe auch mein vorhergehender Blog-Eintrag). Das kluge - vorausschauende Heranfahren an hanggelegene Zebrastreifen ist unabdingbar! :-) In Corona-Zeiten ist der Mindestabstand unabdingbar.
Holla und so kriege ich die KURVE :-) um allen mitzuteilen, dass es auch einen Mindestabstand für Radfahrer gibt. BEIM ÜBERHOLEN von Radfahrern sollte unbedingt ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. JA liebe AUTOFAHRER, das ist so:-) und wird neuerdings auch geahndet....Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) wird das Gebot "Abstand halten" generell im Straßenverkehr noch allzu oft ignoriert...- wo mir mal wieder beim Bezug zur aktuellen LAGE wären. RADFAHREN auf dem Radweg kann wohl so ziemlich jeder... - im Straßenverkehr - AUGEN und OHREN auf! TRAU, SCHAU - WEM und bleib trotzdem happy :-)

Teilen: Facebook | Twitter

Radfahren stärkt Körper, Geist und Seele

Geschrieben am 14.06.2020 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Das E-Bike-Fahren ist für mich mittlerweile zum geliebten, multifunktionalen, alltäglichen -Bewegungsritual geworden. Ich kann es nur wärmstens empfehlen. Denn die positiven Auswirkungen für Körper, Geist und Seele sind sehr wohltuend und angenehm. Angenehm ist auch die pfiffige Transportmöglichkeit meiner Einkäufe. Ein Fahrradkörbchen ist eine feine Sache.
Selbst das Bergauffahren in Schloßbergstrasse, Maria-Hilf-Strasse, Rochusstrasse oder Rochusallee sind mit zugeschaltetem Motor sehr gut zu bewältigen. Die Überwindung eines Berges motiviert mich immer . :-)
Und selbst bei Regen motiviert mich aufs Feinste, wenn ich an Gefällstrassen sehr gut klar komme. Das richtige Bremsen auf Nässe und weiß-glattem Zebrastreifen muss man sich schnell beibringen. Ich für meinen Teil meide die aufgemalten Balken - fahre klugerweise dazwischen auf der grafitfarbenen Straßenfläche. Ein risikoreicher Sturz in der Schloßbergstrasse hat mir gereicht. Flugs hatte ich meine Lektion gelernt. Zum Glück war nichts passiert. Auch bei meinem zweiten Sturz auf einer hauchdünnen Glatteisfläche war außer einem verdutzten Schrecken und einer Schramme am Bein nichts passiert. Toi, toi, toi - seit jener Zeit keine unliebsamen Vorkommnisse mehr. :-) Gut gerüstet und erfahren kann mein zweiter E-Bike-Winter kommen. Jetzt gilt es aber erst einmal das Stadtradeln, den Sommer und die Folgezeit zu genießen. :-)

Teilen: Facebook | Twitter

ES ist EINFACH pure FREIHEIT und UNABHÄNGIGKEIT :-)

Geschrieben am 09.06.2020 von Annette RENNER
Team: Offenes Team - Bingen
Kommune: Bingen am Rhein im Landkreis Mainz-Bingen

Guten Tag!  Mein Name ist Annette Renner und ich bin nun in Corona-Zeiten als eine Repräsentantin / Botschafterin oder sprich als Stadtradel-Star fürs Radfahren im Binger Raum „angetreten“. Treten ist ein gutes Stichwort: Denn Treten muss man auch beim E-Bike, aber man hat halt leichte Anfahrhilfe und man kann am Berg sich
Kraftvolle Unterstützung zuschalten. 
Das macht gute Laune und macht Spaß.  Nebenbei ist es gesund und praktisch, manchmal keck und witzig. Es macht frei und unheimlich unabhängig.

Seit Frühjahr 2019 besitze ich nun mein gebrauchtes, weißes E-Eselchen der Marke Flyer , welches mich treu und brav, tapfer und zuverlässig in einem Radius von 25 km überall hinbringt! ICH LIEBE ES!

Und weil ich es so liebe, deshalb stelle ich mich nun im Sommer 2020 als überzeugte Befürworterin gerne zur Verfügung.
Mittlerweile sind meine Rad fahr-Erfahrungen so umfangreich, dass ich guten Gewissens als „Fulltime-Star“ berichten kann. Die Zugangsvoraussetzungen zum Stadtradel-Star erfülle ich locker. Seit 2010 besitze ich schon kein Auto mehr und musste mich damals schon mit öffentlichen Verkehrsmitteln beschäftigen – aber eher am Rande – denn ich hatte zumeist einen Arbeitsplatz in der Stadt Bingen.

Seit Sommer 2019 bin ich auch Mieterin der bingo-Fahrradbox am Fruchtmarkt.
Die Zusammenarbeit mit Herrn Kloos von der Stadtverwaltung war stets vom Besten und ich freue mich sehr, dass in Bingen nun was „los-gemacht“ worden ist – um das eigene, freie und unabhängige Radeln bekannter und populärer zu machen. 

Teilen: Facebook | Twitter