STADTRADELN-Star Blog: Thorsten Keßler


Bestes Timing...

Bild Geschrieben am 27.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

... dass ADFC Magdeburg (https://www.adfc-sachsenanhalt.de/magdeburg/) und die Mageburg Radkultur (https://radkultur-md.de/) am letzten Stadtradeltag zum Fahrradfrühjahrsputz vor der ADFC-Geschäftsstelle im Schatten des benachbarten Hundertwasserhauses eingeladen hatten.

Runter mit dem Staub der letzten drei Wochen, eine Dusche für das #reporterrad, Kuchen für den Reporter. Das ADFC-Lara freute sich auch über eine Erfrischung, nette und entspannte Menschen (und Tiere) rundherum und zum guten Schluss sogar noch ein kleines Teamtreffen der #alpkakafreunde, als S. und O. nach 80 km auf dem Elberadweg noch kurz einen Abstecher in die Innenstadt gemacht haben.

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Rund um den Dom...

Bild Geschrieben am 27.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

... nach drei Wochen steht der letzte Tag beim Stadtradeln Magdeburg an, also auf zum Endspurt und zu einer kleinen Morgenrunde gestartet.

Nach ein paar unangenehmen Kilometern neben der B1 geht es kurz vor Biederitz rechts ab über den Deich. Die sanierten Deiche rund um die Stadt sind echte Fahrradhighways. Wenn der Wind nicht gerade von vorne ins Gesicht bläst, kannst du hier ordentlich Tempo machen, aber eben auch erst, seit die Deiche saniert wurden.

Die hingetricksten 580 km Radwege in Magdeburg sind ansonsten ein ganz klein wenig dämmriges Licht, aber dafür viel Schatten. Häufig zu schmal, die Auffahrten an Einmündungen nicht ebenerdig (warum muss ein abgesenkter Bordstein eigentlich immer noch 5 cm hoch sein), häufig Kopfsteinpflaster, oft dilettantisch ausgeschildert, Verkehrsführung Banane, hab ich was vergessen? Ach ich hör ja schon auf. Lieber noch etwas Nettes:

Bemerkenswert auch immer wieder, wie die beiden Türme des Domes die Stadt überragen. Steht man direkt davor nimmt man die 100 Meter Höhe gar nicht so wahr, aber auf weite Entfernung wird man der Mächtigkeit der Kathedrale erst gewiss. Aus allen Richtungen sieht man die Türme, manchmal etwas versteckt hinter Büschen, manchmal klitzeklein am Horizont, dass man die Augen zusammenkneifen muss. Je nach Pandemielage demnächst vielleicht hoffentlich auch wieder Domturmführungen die 433 Stufen empor bis in 82 Meter Höhe. Ich kenne da jemanden, der die macht. Zwinkersmiley.

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

... und plötzlich stehst du wieder am Wasserstraßenkreuz:

Bild Geschrieben am 26.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

surr surr

Das Handy vibriert, eine Alpakafreunde-Nachricht: Veggieburger machen und danach noch Radfahren?

Klingt doch nach einem Plan für Samstag Abend. Rabbatierte, weil MHD fast abgelaufen, Burger-Pattys, Tomate, Gurke, (Röst-)Zwiebeln, Käse und diverse Saucen. Macht vier Burger für zwei Personen, zum Nachtisch vor der Tonne gerettetes Obst.

So muss sich ein Wels fühlen der eine Schildkröte verschluckt hat.

Also rauf aufs Rad und los Richtung Neustädter See. Über zehn Jahre wohne ich in Magdeburg und war noch nie nur annähernd in der Nähe. Stadtradeln lässt einen auch Orte entdecken, die man sonst vielleicht nicht aufgesucht hätte. Dann der Wegweiser: Wasserstraßenkreuz 10 km .... warum eigentlich nicht? Die Sonne ist noch nicht untergegangen. Es ist noch lange hell. Also los. Statt zurück in die Stadt weiter Richtung Norden. Zu zweit radelt es sich auch leichter.

Nach kleinen Orientierungsproblemen über Barleben doch noch am Mittellandkanal angekommen und plötzlich steht man wieder an der Trogbrücke über die Elbe. Junikäfer umkreisen einen wie Satelliten, zwei Rehe springen auf dem Rückweg schnell zurück ins Unterholz, hunderte Mücken verfangen sich im Schlauchschal.

Am Ende stehen 35 Kilomter auf dem Tacho. Es gibt Schlimmeres für einen Samstag Abend.

https://www.relive.cc/view/vE6JgeAeBgq

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Endlich wieder Critical Mass...

Bild Geschrieben am 26.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

... dachten sich bei bestem Fahrradwetter außer mir und ein paar Alpakafreunden auch noch fast 300 Fahrradfahrerinnen und -fahrer, um im Verbund entspannte 24 Kilometer durch die Landeshauptstadt zu radeln. Sieben, acht oder gar neun Monate war die letze Critical Mass inzwischen her.

24 Kilometer ganz überraschenderweise auch (fast) ohne Konfliktsituationen mit Autofahrenden – zumindest habe ich irgendwo in der Mitte wenig davon mitbekommen – was womöglich auch daran liegt das die Mass (unaufgefordert) teilweise mit Blaulicht eskortiert wurde.

Ich mag die Critical Mass, weil total viele unterschiedliche Menschen von Kids bis zu Rentnern, von Hobbyfahrer*innen bis zu Kilometerfressern mit den unterschiedlichsten Fahrrädern gemeinsam durch die Stadt fahren und dabei trotz aller unterschiedlichen Fähigkeiten und Voraussetzungen sehr achtsam miteinander umgehen.

Mit dabei auch Christine von Radeln gegen Rassismus und Hartwig vom Grünstreifen e.V., die anderen Stadtradeln-Stars habe ich leier entweder nicht gesehen oder nicht erkannt. Unter grünen Bäumen flauschig gegen Rassismus.

https://www.relive.cc/view/vQvy1AzeoKv

BildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Wann soll Mensch bei dem Wetter denn Rad fahren...

Bild Geschrieben am 20.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

.... wenn nicht morgens um kurz nach fünf?

Also los in Richtung Wasserstraßenkreuz. Dann weiter entlang des Elbe-Havel-Radweges über Burg und Parey bis Genthin, wo es um kurz nach neun schon wieder 30 Grad hatte. Hat dann auch gereicht für das Wetter.

Schon um kurz nach sechs begegnen einem die ersten Wanderer rund um Lostau, Fahhradfahrer auf dem Elberadweg sowieso, später auch Joggerinnen und Jogger am Elbe-Havel-Kanal, aber davon ab hat man den Tag und die Natur fast für sich allein.

https://www.relive.cc/view/vevYXmnwdJq

.

BildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

'Wöchentliche #elbrunde...

Bild Geschrieben am 17.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

... unter diesem Hashtag drehe ich ungefähr seit inzwischen drei Jahren mindestens einmal die Woche natürlich keine Runde um die Elbe, aber doch an ihr entlang und in einem Bogen über Biederitz zurück in meinen Kiez, die Alte Neustadt.

Über Biederitz sind es ungefähr 16 Kilomter. Wenn ich Zeit und Laune habe und es nicht gerade in Strömen regnet, dann auch schon mal rund 25 Kilometer über Gerwisch.

Aus drei Foto-Hotspots wurden fünf und inzwischen sind noch mal zwei Orte dazu gekommen. Toll, wie man die Natur im Wandel der Jahreszeiten erlebt. Tiefschnee, Trockenheit, auch mal Wind und Regen, sattes Grün und blühende Wiesen und auch mal verbranntes, karges Gras, so dass selbst die Schafe Mühe haben, sich satt zu essen.

Die schönste Zeit ist ganz früh morgens oder zum Sonnenuntergang, am liebsten bei #DieEiche, einem von Sturm und Regen gebeutelten Baum, einen echten Kämpfer und inzwischen Heimat für zahlreiche Insekten.

https://www.relive.cc/view/vKv27LMgxoO

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Radreporter mit #reporterrad trifft Fahrradkantor

Bild Geschrieben am 14.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

Mein Broterwerb ist Radio. Als Kirchenreporter bei radio SAW bin ich sozusagen die protestantische Stimme im Privatfunk in Sachsen-Anhalt und unterwegs zwischen Arendsee und Zeitz. Seit inzwischen vier Jahren fast ausschließlich mit Bahn und Bike, von wenigen Ausnahmen mal abgesehen, aber an einem dunkeln Adventssonntag möchte man 1) nicht auf zwei Rädern durch den Fläming gondeln oder 2) in Jeber-Bergfrieden zwei Stunden auf den nächsten Zug warten.

Ich fahre also durchs Land, treffe interessante und engagierte Menschen, die sich für ihren Ort und vor allem aber für ihre Kirche einsetzen, höre mir an, was sie genau machen und berichte darüber.

Am vergangenen Sonntag ging es in die Altmark. Mit dem Zug bis Fleetmark, weiter nach Kassuhn mit der gepflegten und hübschen Dorfkirche in eines der ältesten Dörfer der Altmark. Otto der Große hat im am 24.8. 956 Kassuhn und fünf weitere altmärkische und niedersächsische Dörfer an das Kloster Quedlinburg geschenkt.

Next Stop Ritzleben mit den mittelalterlichen Wandmalereien, über Kassuhn, Vissum, Fleetmark, Kerkau, Plathe nach Brunau, wo jüngst ein engagierter Förderverein mit dem Ehrenamtspreis Goldener Kirchturm ausgezeichnet wurde.

Zu guter Schluss dann noch ein Termin, auf den ich mich den ganzen Tag gefreut habe. Das Treffen mit dem FAhrradkantor Martin Schulze. Schulze ist freiberuflicher Kirchenmusiker, in zwei Kirchenkreisen in Brandenburg als Orgelsachverständiger verantwortlich für die Instrumente im Kirchenkreis. Im Sommer ist Schulze aber 15.000 Kilometer auf dem Fahrrad unterwegs durch die östlichen Bundesländer und Teile Niedersachsens und spielt Orgelkonzerte.

Ein toller Tag mit tollen Begegnungen und immerhin rund 35 km für die Alpakafreunde beim Stadtradeln und dass die Bilder nicht hochkant funktioniern ist zwar doof, bleibt jetzt aber so.

BildBildBildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Was bringt es, vorausschauend zu fahren...

Bild Geschrieben am 11.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

... wenn du von hinten umgemäht wirst.

Positiv: der erste Fahrradunfall, seit ich vor über 10 Jahren nach Magdeburg umgezogen bin und Glück im Unglück, dass ich nicht unter der Blechkiste drunter lag.

Die Situation: ich stehe an der Ampel Sieverstorstraße/Agnetenstraße und will geradeaus fahren. HInter mir nehme ich zwar das Auto wahr, starte bei Grün durch und will nach Überfahren der Kreuzung gleich auf den Rad-/Fußweg Hohe-Pforte-Straße auffahren. Tja, nicht mal bis zur Mitte gekommen, das ging alles so schnell. Auf einmal überholt er mich, zieht rechts rüber, schneidet mich und nimmt mir die Vorfahrt.

Echt ey, es ist unfassbar und ich kann es mit nur erklären, dass er getankt hat oder ins Handy geschaut hat oder beides. Zum Glück die Polizei gerufen, obwohl es seiner Ansicht nach ja nicht so schlimm gewesen sei. Sein größte Sorge war, dass sein Blech Lackschäden davon getragen hat.

RTW kam dann auch noch. ich rein, so dass ich genau genommen – Asche über das Haupt des "Stadtradeln-Stars" – in einem Auto gesessen habe. Aber Stand jetzt alles halbwegs glipflich ausgegangen. Fahrrad laut Werkstatt ohne schwere Schäden, Fahrer mit leichten Prellungen und ein wenig ärztlich bestätigten Nackenschmerzen.

... und echt mal... wenn da jetzt Opa Meume auf dem Rad sitzt, der vielleicht nicht ganz so routiniert ist, der liegt mit Oberschenkelhalsbruch auf dem Asphalt.

Passt auf euch auf!

Bild

Teilen: Facebook | Twitter

Vom Saulus zu Paulus...

Bild Geschrieben am 06.06.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

Als ich vor mittlerweile über zehn Jahren von Hannover nach Magdeburg gezogen bin, habe ich wirklich manchmalselbst kürzeste Wege mit dem Auto zurückgelegt. Highlight war mal ein Termin am Hasselbachplatz, zu dem ich aus der Alten Neustadt im Auto gefahren bin. Allein Parkplatzsuche hat 10 Minuten gedauert.

Okay, das ist zehn Jahre her. Seit November 2019 gehört inzwischen gar kein eigenes Auto mehr zu meinem Haushalt, stattdessen stehen drei Fahrräder im Keller und wenn man wirklich mal ein Fahrzeug benötiget, gibt es genügend Teilautos im Umfeld

Vielleicht stell ich euch die drei Räder demnächst mal vor. Der Blog will ja gefüllt werden..

Teilen: Facebook | Twitter

STADTRADELN-Star...

Bild Geschrieben am 27.05.2021 von Thorsten Keßler
Team: Alpakafreunde
Kommune: Magdeburg

... also Star finde ich ehrlich gesagt etwas befremdlich, ich fühle mich als alles andere als ein Star, aber gut, sei's drum.

In der nächsten Zeit, also in den drei Wochen Stadtradeln, werde ich also diesen kleinen Blog hoffentlich mit ein paar Geschichten füllen und das Eine oder Andere über meine Radfahrer-Karriere erzählen.

Teilen: Facebook | Twitter