STADTRADELN-Star Blog: Iris Hartings


Vom Ostseestrand und dem Traum einer autofreien Welt

Geschrieben am 18.06.2021 von Iris Hartings
Team: Schiffenberger Zwerge
Kommune: Gießen

Der so viel versprechend klingende Anfang meines Titels beschreibt leider nicht meinen eigenen Urlaub. Am Dienstag bekam ich Fotos und eine Nachricht meiner Freundin, die sich auf zwei Rädern durch ganz Deutschland strampeln möchte. Mal hier ein paar Tage, mal dort übernachten. So lange, wie es dauert. Und da waren sie: Aufbruchfotos. Und dann: Fahrrad vor See, Zelt in der Pampa, Sonnenaufgang und Ostseeküste.
Ich sitze hier zu Hause in Wieseck und träume ein wenig mit.

Ja, so ist es, das Radeln: frau ist mittendrin. Kann Gerüche wahrnehmen, kann die Sonne im Gesicht spüren oder die Regentropfen. Kann neben sich den Reiher starten sehen und seinen graziösen Flug fast mitfühlen (Wieseckaue). Kann die Atmosphäre spüren, die einen Ort umgibt, an dem frau vorbeiradelt oder auch mal anhält. Das echte Leben. Im Auto ist all das nicht vorhanden. Was ein Verlust.

Ich freue mich auf das kleine Fest am Wochenende hier vorm Bürgerhaus und in der Philosophenstaße. Gießen autofrei? Als Pfarrerin habe ich viel übrig für die großen Träume. Wie wäre es denn, wenn das, was dem Leben schadet, weniger würde? Und unser weltgesellschaftlicher Autokonsum zählt leider deutlich zu den Dingen, die uns allen, den Tieren, Pflanzen, der Atmosphäre, unseren Kindern, schaden.

Ja wie soll das denn gehen ohne Auto?

Wir haben ja selbst auch eins. Aber es macht Spaß, es drei Wochen stehen zu lassen. Mein Tipp: Auch mal probieren! Wer weiß, was passiert.

Heute gab es noch ein Interview mit der GAZ. Da habe ich glaube ich gesagt, dass ich gar nicht so doll sportlich bin und "nur" Alltagsradlerin. Darum lande ich schließlich auf Platz 4 meiner Gruppe, mit 260 km (mit über 100 km Abstand zum dritten Platz). Also denke ich kollektiv: mit 11 aktiv radelnden Personen haben wir über 2500 km geschafft. Das ist doch gar nicht schlecht. Glückwunsch an uns!

Und an alle, die während dieser Zeit ohne Auto waren. Und an alle, die kräftig in die Pedalen getreten haben. Weiter so!

Teilen: Facebook | Twitter

Der Frühsommer explodiert - aber zunächst zurück zur Regenhose

Bild Geschrieben am 11.06.2021 von Iris Hartings
Team: Schiffenberger Zwerge
Kommune: Gießen

Bild Nummer eins zeigt die ALTE Regenhose. Und ja, die Fahrt wurde nass. Aber das war zu Beginn der Woche. Jetzt bin ich stolze Besitzerin einer nigelnagelneuen Regenhose, deren Einkauf mich zum Outdoor-Geschäft meines Vertrauens auf die andere Seite der Stadt führte (super, Radelkilometer sammeln!). Gelegenheit zum Test hatte ich gleich am Tag drauf. Fazit: dicht.

Bild Nummer zwei zeigt meinen wöchentlichen Einkauf. Mit Baby. Ohne E-Antrieb. Zum Glück hat der Anhänger hinter dem Kindersitz noch "Kofferraum"-Kapazitäten.

Eine Herausforderung diese Woche: eine gute Freundin, die aus Berlin zu Besuch kam, nicht mit dem Auto am Bahnhof abzuholen. Ich bat sie, den Bus zu nehmen, und wir holten sie zu Fuß an der Bushaltestelle um die Ecke ab. Für uns war der kleine nachmittägliche Spaziergang definitiv entspannter, als zur Verkehrs-primetime mit dem Auto durch die Stadt. Und die Freundin fand es auch ok. Sie startet übrigens nächste Woche eine mehrmonatige Fahradtour durch Deutschland. Ohne E. Respekt. Wirklich.

Wer in den letzten Tagen noch nicht unterwegs war in Feld und Wald: unbedingt tun! Der Wald atmet, alles ist unheimlich grün. Kleine Vogelkinder fliegen noch etwas tollpatschig herum (Achtung, lieber etwas langsamer fahren!) und überhaupt sind viele Tiere unterwegs. Heute morgen habe ich mit meinen Kindern auf dem Weg zum Kindergarten am Schwanenteich zwei Entenfamilien und eine Schwanenfamilie gesehen. Das Tolle am Radfahren: frau kann mal eben anhalten. Also haben wir die beiden großen Schwäne und ihre sieben Kleinen beim Frühstück beobachtet. So kann der Tag beginnen.

Ansonsten halte ich mich tapfer auf Platz Nr. 3 in meinem Team. Zwischenzeitlich musste ich das Siegertreppchen räumen, doch durch stetes Kilometersammeln konnte ich mich wieder "hochstrampeln". Aber: Kerstin ist mir dicht auf den Fersen. Wahrscheinlich wäre sie mir auch um Längen voraus, wenn ihr nicht von irgendwelchen Fieslingen der Motor aus dem Lastenrad geklaut worden wäre. Ehrlich, Menschen tun so etwas! Leider.

Und jetzt: mal schauen, was die nächste Woche bringt... Sonnencreme hab ich jetzt immer dabei!

Bild

Teilen: Facebook | Twitter

92km und einen Sonnenbrand später...

Geschrieben am 04.06.2021 von Iris Hartings
Team: Schiffenberger Zwerge
Kommune: Gießen

Erfahrung Nummer eins: Meine Regenhose ist nicht dicht. Ich brauche eine neue.
Erfahrung Nummer zwei: Immer Sonnencreme dabei haben. Denn in der Mittagszeit vom Markt-Einkauf zurückfahren und im Anschluss die Kinder aus dem Kindergarten abholen, kann schon sehr sonnig werden.
Erfahrung Nummer drei: Andere in meinem Stadtradeln-Team fahren ein Vielfaches von dem, was ich an km zurücklege. Ich bin zufrieden mit einem soliden dritten Platz.
Erfahrung Nummer vier: einmal um das Gebiet der Gesamtkirchengemeinde Gießen Nord herumradeln dauert lange - und macht Spaß. Vor allem mit netten Leuten.

Alles in allem - normaler Alltag mit noch ein bisschen mehr Radfahren. Macht Spaß. Freue mich auf die nächsten zwei Wochen.

Teilen: Facebook | Twitter