STADTRADELN-Star Blog: Pia Hermanns


Stadtradeln 2021 in Mainz leider schon wieder vorbei

Bild Geschrieben am 20.05.2021 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Pandemiebedingt war dieses Jahr das Stadtradeln ein wenig einsam. Es ist sehr bedauerlich, dass die geführten ADFC Touren ausfallen mussten. Dankenswerterweise haben die Tourenleiter des ADFC die Beschreibungen der Routen online gestellt, so dass jede Person, die mochte, die Touren alleine nachfahren konnte. Auch wenn dies den Vorteil hatte, dass man die Touren fahren konnte, wann man wollte (oder das Wetter einem behagte), aber ich persönlich fahre diese tollen Touren lieber in Gemeinschaft mit anderen Rad fahrenden Personen.
Die Figur des Geigers Franz Josef Schneider habe ich zufällig durch eine Umleitung wegen Straßenbauarbeiten entdeckt. In Zukunft werde ich wohl öfters einmal eine Art Slalom durch kleine Gassen fahren. Wer weiß, welche Entdeckungen da noch versteckt sind.
Die blauen Figuren auf den Bildern stehen auf einer Garage und schauen beide in Richtung Rhein.
Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr während des Stadtradelns 2022 alle wieder gemeinsam Radtouren unternehmen können.

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

2. Woche in Mainz schon wieder rum

Bild Geschrieben am 14.05.2021 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Stadtradelnzeitraum von Jahr zu Jahr immer schneller vorbei ist.
Dieses Jahr hatte ich ein paar Regentage. Hier im Blog lese ich immer wieder, dass Regenkleidung eine gute Wahl ist. Um ehrlich zu sein, komme ich mit spezieller Regenkleidung bei den wärmeren Temperaturen nicht zurecht. Auch mit Regenkleidung bin ich immer nass bis auf die Haut, da die Regenkleidung nicht richtig atmungsaktiv ist und ich leicht darunter schwitze. Ich persönlich fühle mich mit einer Windjacke (dünner bei höheren Temperaturen, etwas dicker bei kälteren Temperaturen) wesentlich wohler. Ich bin zwar immer noch nass bis auf die Haut (weiter geht der Regen sowieso nicht), aber nicht verschwitzt.
Regenkleidung finde ich persönlich bei Temperaturen von minus 5°C und kälter bei eisigem Ostwind angenehm, da sie den Wind abhält und ich mich darunter bei Bewegung sehr warm angezogen fühle, ohne wirklich viel unter der Regenkleidung zu tragen (meist nur eine Frühlingsradlerhose).
Auf einem der Bilder ist der Scheerstaaner Stifterabbeler zu sehen. Bei Regen sieht es tatsächlich fast so aus, als wären die Fische im Korb lebendig.

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Stadtradelnstart in Mainz am 1. Mai 2021

Bild Geschrieben am 08.05.2021 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Die erste Stadtradelnradtour war dieses Jahr die Festungsroute. Diese Fahrradtour auf den Spuren der Römer wurde von Rolf Pinckert vom ADFC Mainz ausgearbeitet. Die Beschreibung der hochinteressanten und geschichtsträchtigen Tour kann auf der Internetseite der Stadt Mainz zum Nachfahren als PDF heruntergeladen werden. Für jeden Stopp gibt es von der Stadt Mainz eine kurze Beschreibung der Sehenswürdigkeit. Für mich war diese Tour ein sehr gelungener Auftakt und eine sehr schöne Einstimmung für das diesjährige Stadtradeln in Mainz.

BildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Die Zeit verging wieder wie im Flug

Geschrieben am 15.10.2020 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Dieses Jahr vergingen die 3 Wochen Stadtradeln wie im Flug. Das Wetter war super, kein Regen während der Radfahrten. Bei diesen optimalen Bedingungen fällt es natürlich sehr leicht, das Fahrrad als Fortbewegungsmittel zu verwenden.
Auf meinen Alltagsstrecken gab es überwiegend separate Fahrradwege, daher war es je nach meiner Streckenwahl auch sehr angenehm zu fahren. Ich persönlich wünsche mir, dass wir Verkehrsteilnehmer mehr Rücksicht aufeinander nehmen und aufeinander aufpassen und auch mitdenken. Der Radfahrer, der in einer engen Straße eine Autoschlange hinter sich herzieht, könnte vielleicht einmal kurz in einer Einfahrt für 10 s anhalten, um die Autos überholen zu lassen. Mit dieser Geste verbreitet der Radfahrer Freude an die Autofahrer. Auch der Radfahrer kann sich an lächelnden und dankbaren Autofahrer erfreuen. Aber auch der Autofahrer können sich überlegen, wie die auf dem Fahrrad fahrenden Person, die Fahrt erleichtern und entspannter gestalten kann. Damit ist nicht nur der Abstand beim Überholen gemeint, sondern auch der Abstand, wenn man hinter einem Radfahrer herfährt.
Es gibt nicht überall genügend Platz, um separate Spuren für Auto-, Fahrrad-, Rollstuhlfahrer und zu Fuß gehende Personen einzurichten. Auch ist es für unsere Umwelt nicht gut, wenn zu viel Boden versiegelt wird. Auch die Pflanzen, die für uns den Sauerstoff zum Atmen produzieren, brauchen Platz zum Wachsen und Gedeihen. Die Stadtplanenden Personen stehen vor der Aufgabe der Quadratur des Kreises, aber wir als Verkehrsteilnehmer können da einen großen Beitrag leisten, wenn wir Rücksicht aufeinander nehmen und mehr miteinander am Straßenverkehr teilnehmen. Eine Möglichkeit ist, sich als Personen als ein Teil des Teams im Straßenverkehr zu betrachten und als Team zu denken, wie wir alle am einfachsten und schnellsten zusammen von A nach B kommen. Miteinander geht es meist schneller, effektiver und entspannter.
In diesem Sinne, freue ich mich auf das Stadtradeln im nächsten Jahr.

Teilen: Facebook | Twitter

ADFC Tour: Spätsommer im Mönchbruch

Geschrieben am 25.09.2020 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Vielen Dank an KarstenHaubold für die wunderschöne, sehr interessante Spätsommertour im Mönchbruch. Der Start war Sonntagmorgen am Fort Malakoff. Als ich zum Treffpunkt kam, war ich geschockt. Überall lag Müll herum. Es sah aus wie auf einem Schlachtfeld. Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum man seinen Abfall nicht wieder mitnehmen kann und einfach auf den Boden wirft. Alles muss ja zum Ort des Feierns gebracht worden sein. Im leeren Zustand ist alles viel leichter zu tragen und nimmt teilweise auch weniger Platz in Anspruch. Hier ein Riesen-Danke-schön an die Menschen von der Stadtreinigung.
Vom Fort Malakoff fuhren wir über Laubenheim, Ginsheim nach Trebur für eine kleine Pause. Auf der Fahrt selbst erklärte Karsten die Besonderheiten der Strecke. Vielen Dank, Karsten, dank Dir habe ich die wunderschöne Landschaft mit ganz anderen Augen gesehen. Weiter ging es über Nauheim nach Mönchbruch zur Mittagspause. Gut gestärkt und regem Austausch fuhren wir über Rüsselsheim, Bischofsheim, Gustavsburg zurück nach Mainz.
Im Alltag passiert nicht so viel, um darüber schreiben zu können. Persönlich finde ich das Fahrrad als Einkaufshilfe in der Stadt sehr unpraktisch, gerade wenn man in verschiedenen Geschäften etwas zu erledigen hat. Es ist etwas nervig, einen mehr oder weniger sicheren Platz für das Fahrrad zu finden. Auch stellt sich mir die Frage wohin mit den Dingen, die ich schon gekauft habe. In der Fahrradtasche lassen geht nicht, da es dann geklaut wird. In ein anderes Geschäft mitnehmen geht auch nicht. Daher bevorzuge ich per Pedes in der Innenstadt Dinge zu erledigen, was auch oft schneller geht als mit Auto oder Fahrrad. Da ich keinen Anhänger und auch kein Lastenrad besitze (und es in der Nähe auch kein Lastenrad zu leihen gibt), habe ich für mich eine Schubkarre als Transportmittel für Getränke und andere größere und schwerere Dinge entdeckt. Die Mitmenschen haben teilweise etwas verstört auf mein Transportmittel "Schubkarre" reagiert. Es kam für uns überhaupt nicht in Frage, dass ein anderes Familienmitglied oder Freunde mit dem Auto die Besorgungen übernimmt/übernehmen, denn was wäre nicht im Sinne des Umweltschutzes und auch nicht im Sinne der Aktion "Stadtradeln". Interessant war, dass sich überwiegend Kinder interessiert zeigten und einfach gefragt haben. Durch die Offenheit und Neugier einiger Kinder, kam ich auch ins Gespräch mit den Erwachsenen, die die Kinder begleiteten.

Teilen: Facebook | Twitter

Schöner Start ins Stadtradeln mit geführten Touren vom ADFC Mainz

Geschrieben am 16.09.2020 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Mein persönlicher Auftakt im Stadtradeln war eine von Wolfgang Stallmann vom ADFC Mainz geführte Tour durch das Selztal. Das Wetter passte zum Motto: Schönwetter-Genuss-Radtour am Sonntag. Coronabedingt sind wir in einer kleinen, sehr netten, sehr unterhaltsamen und lustigen Gruppe gefahren.
Dann folgten zwei ADFC Touren mit Rolf Pinckert. Die erste Tour hatte den Schwerpunkt ein paar Verbesserungsvorschläge für die Anbindung der Vororte von Mainz im Radverkehr anhand von ein paar Beispielen (gute und nicht so gute) zu diskutieren. Die Tour startete vom HbF über Hartenberg-Münchfeld-Gonsenheim-Finten. Die zweite Tour startete in der Nähe des Winterhafens und führte am Römischen Gräberfeld (römische Gräberstraße) entlang durch den Grüngürtel. Die Bilder zeigen das römische Gräberfeld, die römische Gräberstraße, den Grenzstein zwischen Mainz und Bretzenheim sowie die Römersteine (Aquädukt).
Beim Lesen vieler Blogbeiträge fällt auf, dass fast alle mit großer Begeisterung, sportlichem Ehrgeiz, viel Enthusiasmus und Engagement dabei sind. Dabei ist mir der Gedanke gekommen, wie würde das Stadtradeln aussehen bzw. verlaufen, wenn die Aktion im Winter stattfinden würde, wenn es nass und kalt ist? Wie würden sich die Blogbeiträge im Winter inhaltlich gestalten?

Teilen: Facebook | Twitter

Brückentour mit dem ADFC Mainz

Geschrieben am 05.09.2019 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Am Mittwoch lud der ADFC Mainz zur Brückentour ein. Vielen lieben Dank für die wundervolle Feierabentour bei strahlendem Sonnenschein.
Wir trafen uns am Fort Malakoff, von dort ging es am Winterhafen vorbei über die Südbrücke Richtung Ginsheim-Gustafsburg, Hocheim, Kostheim, Kastel über die Theodor-Heuss Brücke weiter zum Zollhafen, wo wir eine Pause einlegten.
Bis ich dann abends zu Hause war, durfte ich insgesamt 12 Brücken überqueren.
Vielen herzlichen Dank an alle Mitfahrer und den ehrenamtlichen beim ADFC.

Teilen: Facebook | Twitter

Ungewöhnlicher Start ins Stadtradeln

Geschrieben am 03.09.2019 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Dieses Jahr begann das Stadtradeln für mich etwas ungewöhnlich. Statt mit der Eröffnungsfeier in Mainz das Eintragen der Kilometer zu beginnen, fuhr ich morgens meine erste Tour am Rhein enlang. Nach einem kurzen Frühstück ging es mit dem Zug nach Basel, um dort ehrenamtlich als Schiedsrichterin bei der Para-Badminton Weltmeisterschaft zu arbeiten. Zum ersten Mal in der Geschichte wurde die Badminton Weltermeisterschaft und die Para-Badminton Weltmeisterschaft am selben Ort zur selben Zeit ausgetragen.








www.medien.bs.ch/nm/2019-basel-beherbergt-die-total-bwf-badminton--und-para-badminton-wm-2019-pd.html
Da die Arbeitstage sehr lang und die Nächte sehr kurz waren, blieb leider keine Zeit, sich in Basel ein Fahrrad asuzuleihen, um die Stadt zu erkunden.
Die Zeit in Basel war sehr beeindruckend. Etwa 800 Athleten/Innen aus 60 Ländern nahmen an dem Großereignis teil und kämpften um den Weltmeistertitel in den jeweiligen Katergorien. Zwei Deutsche Paarungen im gemischten Doppel haben Medaillen gewonnen: Bronze für das Rollstuhl Mixed und Silber für das Mixed in SL3 - SU5.
Insgesamt eine großartige Erfahrung, insbesondere im Hinblick auf kommende Großveranstaltungen in unserem Lande, wie bspw. die Special Olympics Weltspiele für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung die 2023 von Special Olympics Deutschland ausgerichtet werden. 2023 werden dabei mehr als 8.000 Sportlerinnen und Sportler mit sowie ohne Behinderung aus mehr als 200 Nationen in 25 Sportarten in Berlin erwartet.

Teilen: Facebook | Twitter

Wochenendausflug

Geschrieben am 02.09.2019 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Da ich in der ersten Woche des Stadtradelns in Mainz nicht so viele Kilometer fahren konnte und ich versprochen habe, dafür in Woche 2 und 3 mehr "Gas" zu geben, bin ich am Wochenende mit dem Rad zu Freunden in den Odenwald gefahren. Nach einer Tagesetappe von 120 km wurde ich bei meinen Freunden köstlich versorgt und zum Übernachten eingeladen. Am nächsten Morgen nach einem sehr leckeren Frühstück unternahmen wir spontan noch gemeinsam eine kleine Radtour, bevor es für mich wieder mit dem Rad nach Hause ging.
Die Radwege waren teilweise sehr gut ausgeschildert. Mit einem Fahrradnavigationsgerät als Unterstützung war es relativ leicht, den richtigen Weg beizubehalten.
Nach diesem Wochenende sind die Beine zwar etwas schwer, aber bei strahlendem Sonnenschein und sehr netter Gesellschaft mit Freunden war es ein tolles und erholsames Wochenende.

Teilen: Facebook | Twitter

Feierabendtour organisiert vom ADFC in Mainz

Geschrieben am 30.08.2019 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Am Mittwoch lud der ADFC in Mainz zu einer Feierabendtour "Schiersteiner Brücke mal anders" ein. Los ging es vom Hauptbahnhof, über die Theodor-Heuss-Brücke, am Rhein entlang nach Schierstein. Von dort überquerten wir den Rhein über die Schiersteiner Brücke, führen weiter am Rhein entlang Richtung Budenheim, bevor wir den Rückweg antraten.
Vielen Dank an die ehrenamtlichen vom ADFC. Bei idealem Radelwetter und einer sehr netten Gruppe, war es ein entspannter und schöner Abend mit Euch. Vielen Dank, es hat sehr viel Spaß mit Euch gemacht.

Teilen: Facebook | Twitter

Vorteile von Regen

Geschrieben am 19.08.2018 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Die zweite Woche des Stadtradelns begann regnerisch. Der Vorteil war, dass man schneller fahren konnte, da weniger 2- bis 6-beinige Lebewesen unterwegs waren.
Am heutigen Sonntag habe ich an einer Radtour nach Gau-Algesheim zum Fahrradmuseum, die vom VCD organisiert war, teilgenommen. Vielen Dank an die Mitfahrer des VCDs. Es war eine sehr schöne, äußerst interessante und sehr unterhaltsame Tour mit Euch. Auch die Führung durch das Fahrradmuseum wurde sehr kompetent, sehr anschaulich und sehr informativ von einer dort ehrenamtlich tätigen Person durchgeführt. Vielen Dank Euch allen für den sehr gelungenen Sonntag.

Teilen: Facebook | Twitter

1. Woche verging wie im Flug

Geschrieben am 12.08.2018 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Nun ist auch schon die erste Woche des Stadtradelns in Mainz vorbei. Die Zeit verging wie im Flug. Dank des Regenradars bin ich immer trocken von A nach B gekommen. Bei sommerlich heißen Temperaturen lässt es sich auf und im Wasser für Mensch und Tier ganz gut aushalten. Auch der Schatten auf dem Radweg und heißer ungesüßter Kräutertee als Getränk tragen zum Wohlbefinden bei.
Da ich schon das 6. Mal in Folge aktiv beim Stadtradeln mit fahre, ist vieles schon zur Routine geworden und der Spaß am täglichen Radfahren ist auch geblieben.

Teilen: Facebook | Twitter

Stadtradeln-Start in Mainz am Samstag 4. August

Geschrieben am 06.08.2018 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Am Samstag startete in Mainz das Stadtradeln. Eröffnet wurde das Stadtradeln mit dem International Cycling Film Festival auf dem Frauenlobplatz.
Es wurden 18 Kurzfilme gezeigt, die sich mit den verschiedenen Facetten des Fahrrads auseinandergesetzt haben. Teilweise sehr traurige, sehr nachdenklich stimmende und auch sehr lustige Filmbeiträge mit sehr viel Liebe zum Detail wurden präsentiert.
Bei einem Gespräch mit zwei Mitgliedern des ADFC Mainz-Bingen habe ich außerdem von den vielen Fahrradtour Angeboten erfahren. Da lassen sich bestimmt noch ein paar zusätzliche km für das Team sammeln. Vielen Dank den beiden Mitgliedern für das sehr informative und nette Gespräch. Ich persönlich freue mich schon auf die Touren in den nächsten 3 Wochen.

Teilen: Facebook | Twitter

Schöne Abend-bis-Mitternacht-Abschlusstour

Geschrieben am 04.09.2017 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Nun ist der offizielle Stadtradelaktionszeitraum in Mainz beendet. Traditionell haben wir (ein paar befreundete Radfahrer) uns zu einer Abschlusstour am Freitag nach der Arbeit bis Mitternacht getroffen. Dieses Jahr leihte mir ein befreundeter Radsportler sein Carbon-Trainings-Rennrad mit elektronischer Schaltung. Wie bei der Tour de France fuhren wir im Windschatten in Teamarbeit am Rhein entlang Richtung Koblenz. Bis Mitternacht radelten wir insgesamt 153 km. Durch das Windschattenfahren konnten wir teilweise einen 45er Schnitt halten, bei Steigungen wurden wir natürlich etwas langsamer. Da am Freitagabend fast überall Einkehrmöglichkeiten bis weit nach Mitternacht vorhanden sind, haben wir unsere Tour mit einem kühlen alkoholfreien Getränk gefeiert und die drei Wochen des Stadtradelns Revue passieren lassen.

Teilen: Facebook | Twitter

Die Zeit verging wie im Flug

Geschrieben am 30.08.2017 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Nun sind die 3 Wochen Stadtradeln in Mainz schon wieder fast vorbei. Dieses Jahr war soweit perfektes Radelwetter und bisher bin ich nur einmal wirklich richtig nass geworden. An dieser Stelle möchte ich gerne einen Gesprächsfetzen teilen, den ich bei einem Triathlonwettkampf (genauer gesagt Rieslingman in Rüdesheim) aufgeschnappt habe; Zitat:" Wenn es regnet, kommt am Ende des Tages nur Wasser vom Himmel". In diesem Zusammenhang fällt mir auch noch ein anderer Gesprächsfetzten ein, den ich letztes Jahr beim Triathlon in Bad Soberheim gehört habe; Zitat:"Mit Baumwolle wird man ganz anders nass, als mit Funktionskleidung".
In diesem Sinne wünsche ich allen noch viel Spaß beim Radeln. Ich persönlich freue mich schon sehr auf unsere Abschlusstour am Freitag nach der Arbeit, wo wir versuchen möchten, bis Mitternacht noch ein paar Kilometer für unsere Teams zu sammeln. Mal schauen, ob wir dieses Jahr die 150 km Tour bis Mitternacht schaffen werden.

Teilen: Facebook | Twitter

Zweite Woche - grandioses Radelwetter

Geschrieben am 27.08.2017 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Im letzten Beitrag schrieb ich, was sich alles in den letzten 4 Jahren geändert hat. Was sich nicht geändert hat, sind mein Fahrrad, der Tacho und der Spaß am Radfahren. Das Regenradar des Deutschen Wetterdienstes ist für mich ein zuverlässiger Begleiter geworden. Nur an einem Tag ist die Regenfront vielleicht etwas langsamer weitergezogen oder ich bin etwas zu schnell bzw. zu früh losgefahren. Um die Regenfront nicht einzuholen, habe ich eine kleine Verzögerungspause eingelegt und mir die Kunst an der Mole angeschaut. Die derzeitige Ausstellung dort, passt gut zum Thema Umwelt, denn dort wurden alle Kunstwerke aus Abfall hergestellt, bzw. der Abfall recycelt.

Teilen: Facebook | Twitter

Erste Woche - kurzes Fazit

Geschrieben am 23.08.2017 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

In Mainz ist die erste Woche des Stadtradelns bei übewiegend trockenem Wetter vorbei. Da ich selbst schon das 5. Mal in Folge als Stadtradlerstar für Mainz mitfahren darf, haben sich im Laufe der Jahre auch ein paar Dinge geändert. So hat z.B. in Biebrich die Froschkönigin ihre Beine wieder. Auch am Rheinufer wurden einige Bereiche neu gestaltet. Der Fahrradweg zwischen Walluf und Schierstein ist fertig gestellt und auch barrierefreier gestaltet. In Walluf selbst sind die Bürgersteige bei den Straßenkreuzungen komplett abgesenkt.
In Mombach wird die Hauptstrasse erneuert und man kann schon gut erkennen, wie es einmal aussehen wird. All die bisherigen Änderungen haben dazu beigetragen, dass ich den Weg zur Arbeit jetzt 10 min schneller zurücklegen kann (vielleicht trägt auch der Trainingseffekt etwas dazu bei).
Allen Radlern wünsche ich noch viel Spaß beim Radeln während und auch außerhalb der Stadtradelaktion.

Teilen: Facebook | Twitter

Probefahrt

Geschrieben am 12.08.2017 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Heute startet in Mainz das Stadtradeln. Am Vormittag habe ich das Einkaufen mit einer Probefahrt verbunden, da der Weg zur Arbeit mit unzähligen Baustellen übersät ist. Das ist nun ein Ansporn in den nächsten 21 Tagen möglichst viele verschiedene fahrradtaugliche Alternativrouten zu finden.
Allen Stadtradlern wünsche ich viel Spaß und angenehmes, sicheres Radeln.

Teilen: Facebook | Twitter

Run for Children

Geschrieben am 01.07.2016 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Die erste sportliche Herausforderung ergab sich am Tag des Run for Children (http://www.runforchildren-mainz.de/). Das Radeln zum Veranstaltungsort war eine gute Übung zum Aufwärmen der Muskulatur für den 10-Stunden-Staffellauf. Dabei geht es darum möglichst viele 400-Meter-Runden in 10 Stunden zu laufen, um Spenden für gute Zwecke für Kinderhilfsorganisationen in Mainz zu sammeln. Das Charity Event war wieder sehr gut organisiert und alle beteiligten Teams trugen ebenfalls zu einer äußerst guten Stimmung bei. Auch das Rahmenprogramm motivierte uns Läufer, alles zu geben, um jede Runde möglichst schnell zu laufen. Die Heimfahrt war ursprünglich als "lockeres Ausradeln" geplant, gestaltete sich aber ehrlich gesagt als nicht mehr ganz so locker.

Teilen: Facebook | Twitter

Feierabendtour organisiert vom ADFC

Geschrieben am 01.07.2016 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Letzten Donnerstag gab es in Mainz eine sehr schöne geführte Feierabendfahrradtour, die vom ADFC Mainz organisiert wurde. Die Tour startete vom Hbf und führte über den Drususwall, der Fahrradstraße nach Hechtsheim in die Gemarkung von Ebersheim. Bei klarer Sicht konnten wir die Skyline von Frankfurt und den Odenwald erkennen. Beendet wurde die Feierabendtour in gemütlicher Runde bei kalten Getränken. An dieser Stelle viele Dank an den ADFC und die freiwilligen Helfer.

Teilen: Facebook | Twitter

Stadtradeln in Mainz

Geschrieben am 22.06.2016 von Pia Hermanns
Team: Universitätsmedizin Mainz
Kommune: Mainz

Dieses Jahr darf ich schon zum 4. Mal in Folge mitfahren. Als "Wiederholungstäter" gibt es natürlich keine Motivationsspritzen mehr. Die Frage, warum ich dennoch immer wieder mitfahre, kann ich nur mit der Gegenfrage "Warum nicht?" beantworten.
Dieses Jahr wird mein "Kilometerbeitrag" für das Team leider etwas geringer ausfallen, da ich für einen Trail-Halbmarathon trainiere, der genau in die Zeit des Mainzer Stadtradelns fällt.
Dennoch freue ich mich, auch dieses Jahr wieder die Herausforderung annehmen zu dürfen, drei Wochen völlig ohne Auto und nur mit eigener Muskelkraft von A nach B zu fahren.
Allen Radlern wünsche ich viel Spaß und Freude auf ihren Wegen.

Teilen: Facebook | Twitter