STADTRADELN-Star Blog: Schwabmünchen im Landkreis Augsburg


Kein Ende in Sicht!!

Geschrieben am 03.07.2021 von Franz Hiemer
Team: Schwabmünchen radelt
Kommune: Schwabmünchen im Landkreis Augsburg

In der dritten Woche war wieder Zeit für viele unterschiedliche Eindrücke auf dem Rad.
Egal ob über der B17, mit einem Blick ohne Neid auf die vielen Auto- und LKW-Fahrer oder kurz vor einem heftigen Gewitter, welches zu einer kostenlosen Dusche reichte.

Der letzte Tag als Radelstar führte an der Wertach nach Augsburg, an einem Banner der letzten B17-Rad-Demo vorbei, auf die Demo „1 Jahr Klimacamp“, dann schnell kostenlos (außer Fahrräder), mit dem Firmen-Abo per Bahn zum Hüten der Enkel und danach die letzten Kilometer mit dem Rad nach Hause.

Eine interessante, inspirierende Erfahrung ohne Auto.

Und jetzt bin ich gespannt auf die nächste Rad-Demo über die B 17 (11.07.) und freue mich darauf die nächsten 3 Wochen für Klimagerechtigkeit beim Stadtradeln in Augsburg teilzunehmen!!
https://www.stadtradeln.de/augsburg/

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Gewitterstimmungen

Bild Geschrieben am 28.06.2021 von Franz Hiemer
Team: Schwabmünchen radelt
Kommune: Schwabmünchen im Landkreis Augsburg

Die zweite Woche war nicht mehr ganz so heiß, allerdings sorgten dafür auch einige Gewitter für Abwechslung.

Letzten Dienstag zur Radtour um 11:00 Uhr nach Landsberg war schon klar, dass es ab 14:00 Uhr gewittrig wird. Trotzdem wagten wir uns durch den Wildpark bis zur Teufelsküche am Lech zum Mittagessen. Pünktlich um 14:00 Uhr fing es zum tröpfeln an. Die sich zusammenballenden Gewitter schoben uns aber nur sanft vor sich her, bis nach Schwabmünchen zurück (Im Gegensatz zum Jahr davor, als wir nach 1 h strömenden Regen und Sturm gut geduscht wurden).

Das hört sich nach Urlaub an und ist es auch. 3 Wochen Stadtradeln und zufällig 3 Wochen Urlaub. Kurzfristig hatte ich die Sorge, im Urlaub mit meiner Frau keine Autofahrten unternehmen zu können (Für die Arbeit brauche ich kein Auto, da ich eine gute Anbindung über den ÖPNV habe).

Sich die Zeit nehmen können auf der täglichen Tour z. B.
zum Einkaufen in Siebnach,
immer mit einem kritischen Blick zum Himmel
oder nach der Fahrt rund um Schwabmünchen und der Teilnahme bei der Stadtrallye,
sich eine Belohnung bei Germar's zu holen,
das hat schon was!
Und das Auto fehlt mir überhaupt nicht.

Ein Gewitter kann sich auch auf der Couch auswirken. Am Donnerstag Abend gab es einen ohrenbetäubenden Knall. Der Fernsehen wurde 1 Sekunde dunkel, wieder hell und lief weiter, aber ohne Sound. Der Verstärker hatte die Überspannung nicht verkraftet und war defekt. Da ist es gut, dass der Schwager bei elektrotechnischen Problemen immer hilft. Also Verstärker nach Großaitingen bringen. Der Elektrotechniker und der „gesunde Menschenverstand“ sagen dir, nicht mit dem Fahrrad, das geht nur mit dem Auto. Bereitwillig bekomme ich mehrere Angebote den Transport mit dem Auto für mich zu übernehmen (nachdem ich Armer nicht mit dem Auto fahren darf).
Aber das kann nicht sein. Also den Verstärker gerade noch in die Satteltasche passend (Der TV wäre wohl nicht gegangen), wie bei einem Eiertransport, ohne Randsteine und Wurzelpfad, zur Reparatur gebracht. Alles kein Problem, ich brauch kein Auto!

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Kleines Erlebnis mit Belohnung

Bild Geschrieben am 24.06.2021 von Franz Hiemer
Team: Schwabmünchen radelt
Kommune: Schwabmünchen im Landkreis Augsburg

Seit vielen Jahren nehmen meine Frau und ich am Stadtradeln teil. Wir freuen uns jedes Mal darauf, auch weil wir in der für uns schönsten Jahreszeit im Juni/Juli meist Urlaub nehmen können.
Letztes Jahr ging es mit einer sehr verregneten Woche los. In diesem Jahr ist es bisher ein Traumwetter zum radeln.

Drei Wochen ohne Auto im Sommer ist nicht zu vergleichen mit dem Winter. Trotzdem gibt es viele kleine Erlebnisse. Am ersten Sonntag (13.06.) wollten wir schnell mal zum Kaffee nach Schmiechen fahren. Über Graben, Kleinaitingen, Ulrichskaserne, Prittriching ist das kein Problem.

Als Autofahrer sollte man über Baustellen informiert sein, aber ist das als Radfahrer auch wichtig? Da fahren wir doch einfach los. Also stehen wir vor der gesperrten Brücke über die B17 Anschlussstelle Ulrichskaserne. Mit dem Auto fährt man natürlich leicht einen Umweg. Mit dem Rad braucht es halt etwas Schweiß.
Also zurück nach Kleinaitingen und dann über Oberottmarshausen oder bei Amazon über die B17? Ein näheres Hinschauen an der Baustelle zeigt uns einen zwar nicht richtig gesicherten aber passierbaren Übergang über die Brücke, also nochmal Glück gehabt.

Es geht weiter an der Kläranlage Lechfeld vorbei zur Lechstaustufe 21, der direkte Weg über den Lech. Leider ist die auch gesperrt. - Ja wer weis denn das alles? Also doch ein Umweg Richtung Norden am Fohlenhof und einem vollkommen zugeparkten Auensee über die Lechstaustufe 22, durch Unterbergen und Schmiechen zum Kaffee Streuselkuchen. Etwas verspätet kommen wir an und dass ist ein Glück, denn das Cafe ist als Geheimtipp an solchen Tagen stark besucht. Die Meisten sind schon wieder weg, haben uns eine Auswahl an schönen, idyllischen Plätzen zum verweilen und noch genug selber gemachten Kuchen (sehr mächtig) übrig gelassen. Wirklich traumhaft!

Teilen: Facebook | Twitter