STADTRADELN-Star Blog: Coesfeld im Kreis Coesfeld


Nachhaltig - Ziel erreicht

Bild Geschrieben am 29.05.2021 von Sara Salzmann
Team: RADWELT Coesfeld
Kommune: Coesfeld im Kreis Coesfeld

Seit einer Woche ist die Aktion Stadtradeln 2021 schon vorbei. Herzlichen Glückwunsch und Danke an alle Radler, die fließig Kilometer gesammelt, CO² gespart und mitgemacht haben!

Insgesamt 751,31 km konnte ich erradeln. Von den angestrebten 1.000 km noch ein ganzes Stück entfernt und dennoch habe ich es geschafft! Ich sehe es nicht als "Niederlage", sondern ganz im Gegenteil: ich habe es geschafft!! 21 Tage (und noch mehr) komplett Autofahrten durch das Fahrradfahren ersetzt, Andere motiviert und vor allem begonnen umzudenken und neue Wege eingeschlagen. Selbst nach Ende der Aktion hinterfrage ich jede Autofahrt: Kann ich die Strecke auch mit dem Rad zurücklegen? Und darauf kommt es an. Das Ziel habe ich erreicht! Und meinen Glückwunsch und Respekt an die vielen motivierten Menschen, die die 1.000 km Grenze geknackt haben. Das gleiche geht aber an jeden, der mitgemacht hat!

Über die Fahrt mit dem E-Bike habe ich unterschiedliche Nachrichten bekommen. Einerseits ganz viel Zustimmung, denn mit Unterstützung fährt es sich leichter und länger, vor allem die Hürde im eigenen Kopf und den eigenen, inneren Schweinehund zu überwinden. Andererseits ein "E? Daumen runter" oder "Wow, jeden Tag so weit? Achso, ist ja nur mit E-Bike". Macht es das weniger gut? Auf keinen Fall!! Jeder, der so viele Kilometer ohne Antrieb fährt, den bewundere ich sehr. Aber auch mit E: treten muss man ja schließlich dennoch. Dabei kann man es leicht oder auch anstrengend gestalten. Bei einer Fahrt mit meiner Freundin ist aufgefallen, dass es kaum einen Unterschied auf gerader Strecke macht. Nur bergauf merkt man einen Unterschied, zumindest an der Gesichtsfarbe :)

Fazit:Ich muss gestehen, häufig IST Fahrradfahren doch eine Frage des Wetters und der Zeit . Aber wie das ausgelegt wird, ist individuell. Ich habe festgestellt, Sonne und 25 Grad sind für mich keine zwingenden Voraussetzungen mehr. Vielmehr freue ich mich über ein Ziel, sei es ein Café (momentan eher to go) oder ein Eis auf die Hand. Insbesondere wenn man keine Zeit "hat", sollte man sich umso mehr dafür nehmen. Und hat man das einmal gemacht, freut man sich über die neu gewonnene Zeit.
Eine wirklich tolle Erfahrung!

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Endspurt!

Bild Geschrieben am 16.05.2021 von Sara Salzmann
Team: RADWELT Coesfeld
Kommune: Coesfeld im Kreis Coesfeld

Gestern ist die letzte Woche der Aktion Stadtradeln 2021 angebrochen. Und ich lese mit Begeisterung von Euren Erfahrungen und Touren!!

Über das Wetter reden nur "alte Leute"? Leider muss ich zugeben, dass auch Fahrradfahren eine Frage des Wetters ist. Natürlich gibt es "nur falsche Kleidung", doch man kann ganz klar erkennen, dass bei schönem Wetter und Sonnenschein deutlich mehr Spaziergänger und auch Fahrradfahrer unterwegs sind. Zwar macht es mir mittlerweile nichts mehr aus, auch bei Regen auf das Rad zu steigen, doch bleiben die langen Strecken bislang leider aus und die angestrebten 1.000 km rücken in weite Ferne. Doch distanziere ich mich ganz klar von einem Absolutismus. Denn kleine Fliegen haben sich als viel unangenehmer herausgestellt als Regen. Und starkem Wind trete ich mit "Turbo" entgegen.

Ich kann mit ganzem Stolz sagen: I did it!! Naja, I´m still working on it.... Eine Woche läuft die Aktion noch. Bisher bin ich tatsächlich jeden Tag (vergessen wir mal den Sturm-Dienstag) mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und habe mich nicht einmal ins Auto gesetzt. Es geht auch gar nicht um die ganz große Strecke, es geht um viel Größeres. Gerade die Alltagsstrecken mit dem Fahhrad bewältigen, Zeit für sich selbst nehmen, die Umgebung bewusst wahrnehmen und vor allem: unsere Umwelt schützen!!

Wochenrückblick: Ich muss sagen, es ist nicht viel Spektakuläres passiert. Doch neben der Arbeit und dem berufsbegleitenden Studium ist meine Freizeit zwar begrenzt, dennoch habe ich mich über jede Minute auf dem Fahrrad und an der frischen Luft erfreut. Ein richtiges Highlight war meine Tour am vergangenen Freitag mit insgesamt 83,5 km. Die Berge waren durch den Antrieb kein Problem und um auf das Wetter sprechen zu kommen: sogar die Sonne hat sich noch von ihrer besten Seite gezeigt. Der erwartete Muskelkater? Blieb aus! Gestern dann bin ich komlett in ein Gewitter geraten - und in sehr schöne Gespräche mit anderen Radfahrern, die sich unterstellen mussten.

Kritik gilt dieser Woche ganz klar der Regierung. Bei einer Abfrage nach potenziellen Interessenten für ein Jobrad wurden wir Beamten ganz klar mangels gesetzlicher Grundlage ausgeschlossen. Daher eine klare Aufforderung Möglichkeiten schaffen. Ich möchte damit jetzt keine Diskussion rund um das Beamtentum lostreten, auch wenn ich böse Zungen und Trolle schon in die Tasten hauen höre. Der Umweltschutz sollte ganz vorne stehen - und dazu kann jeder einen Beitrag leisten.

An die Community Hammer!!! Eure Beiträge hier im Blog und in den sozialen Medien begeistern und motivieren. Jetzt heißt es: Endspurt!!

Ab an die Pedale, Gut Rad und bis nächste Woche.
Eure, Sara

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

E oder nicht E... Das ist nicht die Frage

Bild Geschrieben am 08.05.2021 von Sara Salzmann
Team: RADWELT Coesfeld
Kommune: Coesfeld im Kreis Coesfeld

Die erste Woche "Stadtradeln" ist vorbei und das einladende Wetter sowie die freundlichen Radler des Auftaktes am vergangenen Samstag bestehen nur noch in meiner Erinnerung. Das Wetter hat sich nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt: die Woche war geprägt von amtlichen Unwetterwarnungen mit starken Sturmböen und Regen. Nicht gerade reizvoll, wenn man sich um 05:30 Uhr dick eingepackt auf das Fahrrad setzt. Herausforderung angenommen! Außer am verganenen Dienstag, den ich sicher im Home-Office verbracht habe, bin ich jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und sichtlich stolz. Immerhin konnte ich mir am Montagmorgen das Scheibe-frei-Kratzen des Autos ersparen :)

Am Montag habe ich dann symbolisch meinen Autoschlüssel an die Bürgermeisterin der Stadt Coesfeld gegeben, als Statement für eine ausschließliche Nutzung des Fahrrads. Auch sie erledigt die meisten Unternehmungen mit dem Fahrrad, denn die frische Luft tue einfach gut. Motiviert haben mich außerdem all die zahlreichen Beiträge und Kommentare auf socialmedia. Viele Follower haben mit mir ihre Erfahrungen und Geschichten geteilt, Zuspruch gegeben und begeistert von Jobrädern und Co. berichtet. Respekt und ein großes Dankeschön!!

Diese Woche stand ganz unter dem Motto "Ausstattung". Nachdem ich bereits bei der ersten Tour feststellen musste, wie wichtig warme Handschuhe bei Kälte und Fahrtwind sind, sind mir auch meine Regenhose und -jacke sehr ans Herz gewachsen. Denn "es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung" und jede Eitelkeit beiseite: man freut sich mehr darüber warm und trocken anzukommen als mit kalten Füßen in High Heels. Meine Schuhe konnten dem Regen zwar leider nicht trotzen, aber mit Ersatzsocken und -schuhen war das auch kein Problem.

Das frühe Aufstehen fiel mir zunehmend leichter und ich hatte keine Schwierigkeiten mich morgens zum Radfahren zu motivieren. Lediglich am freien Freitag musste ich mehrmals für Erledigungen ins Dorf - da hätte ich sonst schnell aus Zeitgründen mal zum Autoschlüssel gegriffen. Zeit sollte aber definitiv kein Argument sein! Es sind die Gewohnheiten, die man sich über Jahre als Trampelpfad eingetrichtert hat. Diese gilt es zu verändern, indem man neue (Fahrrad-) Wege einschlägt und diese kontinuierlich neu geht oder vielmehr fährt. Mittlerweile empfinde ich den längeren Heimweg als sehr heilsam, man nimmt sich die Zeit für sich, seine Gedanken und kommt ganz entspannt zu Hause an. Ich kann es Jedem nur empfehlen! Und wenn man sich einmal "überwunden" hat, fällt es beim nächsten Mal direkt viel leichter. Viele Kilometer zu sammeln sind super, aber vor allem geht es doch darum seine Gewohheiten zu ändern und insbesondere die altäglichen (kürzeren) Autostrecken durch das Fahrradfahren zu ersetzen.

Fazit: die Rehe, Hasen und Co. nehmen mich genauso gewöhnlich hin wie ich das Fahrradfahren. Die 1.000 km sind noch weit entfernt, aber ich bin bereits über mich hinausgewachsen. Noch habe ich aber große Hoffnung die mir gesetzte Marke zu erreichen. E oder nicht E? Für mich schon lange keine Frage mehr. Das im wahrsten Sinne des Wortes "Alte" Image besteht definitiv nicht mehr und gerade bei dem Wetter ist man dankbar für jede Unterstützung - sei es auf social media oder mit "Turbo" auf dem Display.

Bilder und Videos meiner Strecken könnt Ihr gerne auf meinem Instagram Account stadtradelstar_coe verfolgen.

Auf in eine neue, aufregende Woche!! Allen Radlern wünsche ich "Gut Rad" und weiterhin viel Spaß.

Eure Sara

Bilder: © Stadt Coesfeld und privat

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Maitour mal anders

Bild Geschrieben am 02.05.2021 von Sara Salzmann
Team: RADWELT Coesfeld
Kommune: Coesfeld im Kreis Coesfeld

Wetter: 10 °C, Sonne-Wolken im Wechsel
Wind: kalt
Motivation (1-10): 10
Anzahl an Radfahrern, die einen sehr freundlich grüßen: Einige!
Angebotenes Bier (in Flaschen): 2
Abgelehnte Bierangebote wg. fehlendem Frühstück: 2

Gestern (1. Mai) hat offiziell das Stadtradeln begonnen und das Kilometer-Sammeln beginnt!

Heute habe ich leider nur eine Stunde Zeit, um Kilometer zu sammeln. Also heißt es: fix auf´s Rad und los geht´s!

Erst fahre ich zum Bäcker in der Dorfmitte unsere Brötchen für das späte Frühstück holen, dann geht´s noch zum wöchentlichen Corona-Schnelltest ins Testzentrum. Mit dem integrierten Schloss von ABUS hat man das Fahrrad schnell ge- und entsichert. Dann endlich geht es auf die Piste. Ein konkretes Ziel habe ich nicht, daher fahre ich erst einmal los. Schon nach wenigen Metern begegne ich dem ersten Fahrrad-Schild, das den Radweg anzeigt. Die rot-weiße-Beschilderung mit dem Fahrradsymbol taucht an Kreuzungen sowie alle paar hundert Meter auf. Zwischendurch weisen die Fahrrad-Beschilderungen in verschiedene Richtungen mit Angaben der Orte und der Kilometer, sodass man immer einen Orientierungspunkt hat.

Das Wetter lockt mit der Sonne so einige nach draußen, auf meinem Weg begegne ich sehr vielen freundlichen Familien, die alle lächelnd grüßen. Ob das am Fahrradfahren und der frischen Luft liegt? Mit Sicherheit! Auch ich genieße die Sonnenstrahlen. Trotz warmer Jacke und einem Stirnband unter dem Helm ist es doch ein wenig frisch im "Fahrtwind". Also, Lektion Nr. 1: Handschuhe und Zwiebel-Look. Die heutige Tour ist meine Generalprobe für den Arbeitsweg. Es werden heute zwar nur 16,4 km, aber der symbolische Startschuss ist erfolgt. Schnell noch ein Foto vor dem wunderschön erstrahlten Raps-Feld und dann geht´s schon nach Hause zum Frühstück.

Fazit des ersten (zugegeben kurzen) Tages: die gute Radweg-Beschilderung macht es einem sehr leicht einfach mal drauf los zu fahren! Die Radwege sind überwiegend asphaltiert und führen meist abseits großer Straßen zwischen Wiesen, Wäldern und Feldern entlang. Ich bin jedenfalls motiviert und freue mich auf die kommenden Tage. Ihr auch?

Folgt mir gerne auch auf Instagram sr-encml stadtradelstar_coe. Dort poste ich Impressionen der Strecken und kurze Beiträge.

Bis dahin, Eure Sara

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter

Meine Reise beginnt..... mit einem ersten Tritt

Bild Geschrieben am 30.04.2021 von Sara Salzmann
Team: RADWELT Coesfeld
Kommune: Coesfeld im Kreis Coesfeld

Kurzer Steckbrief: Hallo, ich heiße Sara Salzmann (29) und habe dieses Jahr die große Ehre als Stadtradel-Star 2021 der Stadt Coesfeld meine Erfahrungen mit Euch zu teilen.

21 Urlaubstage für das Auto und stattdessen auf den Drahtesel umschwenken... Als bekennende Sitzheizungsliebhaberin wird das eine Herausforderung! Doch einen Drahtesel kann man das Modell „Charger3 Vario“ der Firma Riese & Müller, das ich während der Zeit von der RADWELT Coesfeld geliehen bekomme, nun wirklich nicht nennen. Das Design hat mich schon beim ersten Blick überzeugt: sportlich, aber dennoch schick, mit einem komfortablen Sattel, in schickem Weiß. Ein besonderes Highlight: das stufenlose Schalten! Die eigene Komfortzone verlässt man für diesen Komfort gerne.

Mein Arbeitsweg umfasst mit dem Auto 21,5 km, mit dem Rad werden es ein paar Kilometerchen mehr sein, denn ich habe mir schon eine schöne Strecke durch eine idyllische Landschaft rausgesucht. Ob die sich auch bei Wind und Regen eignet, muss ich erst noch testen, denn in der Vergangenheit bin ich lediglich an „schönen“ Tagen mit dem Rad gefahren. Dabei ist der morgendliche Sonnenaufgang über nebelverhangenen Feldern einfach unschlagbar. In den nächsten drei Wochen werde ich dafür komplett das Auto durch das Fahrrad ersetzen und die Radwege der Umgebung sowie vor allem mein Durchhaltevermögen auf den Prüfstand stellen.

Allen, die teilnehmen, wünsche ich gute und sichere Fahrten!! Lasst uns radeln, was das Zeug hält – für den Klimaschutz, weniger Lärm und eine bessere Gesundheit. #gemeinsammachenwirdas

Eure Sara

Teilen: Facebook | Twitter