Die letzte Woche.... oder doch nicht?!

Geschrieben am 27.09.2020 von Andreas Jackisch
Team: ALLSTAR TEAM
Kommune: Landkreis Darmstadt-Dieburg

Die letzte Stadtradel Woche, aber nicht die letzte Rad Woche.

Am Samstag ging es um 5:15 Uhr los eine optimierte Tour mit dem Routenplaner eine Rennradstrecke ausgewählt, um eine Bundesstraße zu umfahren. Dabei gab es wunderschöne Strecken durch einen Tunnel aus Büschen (siehe Bild), aber auch einige Meter durch Feldwege mit grobem Schotter (die Idee war wohl ein leichtes Rennrad kann man auch mal ein Stück tragen).

Am Sonntag gab es dann eine gemütliche Familien Tour, mit dem 18 Zoll Rädchen meiner Tochter geht es dann etwas langsamer.

Ab Montag habe ich dann noch möglichst viele Kilometer für den Landkreis Darmstadt-Dieburg "erradelt". Ich konnte mir dabei nicht verkneifen eine optisch schöne Kilometerzahl zu erhalten ;-)

Mein Fazit der Stadtradel Wochen ist, es sollte weiterhin stattfinden. Es gibt noch jede Menge zu tun bei der Radinfrastruktur und dabei hilft das Stadtradeln hoffentlich sehr. Den Verkehrsplaner fällt dabei eine besondere Rolle zu, da sie den größten Einfluss haben.
Das Miteinander auf den Straßen gelingt noch nicht ausreichend gut, hier kann man durch die Gestaltung einiges bewirken. Die Fahrradstreifen auf den Straßen sollten noch breiter sein und nicht etwa an Engstellen enger oder wegfallen. (Hier mal einen Blick nach Holland werfen). In letzter Zeit hat sich da einiges getan, da kann ich nur sagen weiter so. An manchen Stellen gibt es noch Nachholbedarf. Es geht nicht nur um neue oder geänderte Radwege, sondern auch um solche Dinge wie Ampelschaltungen. Hier ein Beispiel: An dem Fahrradweg von Gundernhausen Richtung Roßdorf an der B38 gibt es eine Ampel für Fußgänger und Radfahrer die "zweigeteilt" ist (erste Ampel überquert die B38 geradeaus Fahrer und danach die Ampel welche die Rechtsabbieger-Fahrbahn überquert). Wenn man jetzt auf die Ampel drückt wird die Ampel grün und man kann die Straße überqueren. Danach steht man an der Ampel für die Rechtsabbieger und muss nochmal auf die Ampel drücken und wieder warten. Wer diese Ampelschaltung gemacht hat, der fährt zumindest nicht regelmäßig mit dem Fahrrad von Gundernhausen nach Roßdorf. Es macht auch nicht viel Sinn, da die Rechtsabbieger sowieso, wegen der Autos die geradeausfahren, warten müssen. Ich hoffe das greift mal Jemand auf und das wird geändert.

So und jetzt noch meine Statistik:

1666,6 Km gefahren (1528,6 mit dem Rennrad)
60 h auf dem Rad
Durchschnittsgeschwindigkeit 27,8 Km/h
Verbrauch 3,2L Wasser auf 100 Km
ein Platten
3 Km im Regen gefahren (hatten wir ein Glück mit dem Wetter)
2,5 Kg abgenommen
Neue Erfahrungen gewonnen.

Hier noch einige Bilder aus den 3 Wochen und die gefahrenen Strecken (In der Sport App nicht alle kurzstrecken aufgezeichnet).

So jetzt bin ich am Ende angekommen.
Dann wünsche ich allen ein eine gute (Rad-)Zeit bis zum nächsten Stadtradeln.

Teilen: Facebook | Twitter