Tag der versperrten Radwege

Geschrieben am 29.06.2016 von Antje Wagner
Team: Team Skibazar
Kommune: Grünwald im Landkreis München

Puh, heute habe ich einige Kilometer zurückgelegt. Und ich habe versucht Radwege zu nutzen. Aber der Reihe nach.

Job-Messe

Erstes Ziel heute war eine Job-Messe. Dafür muss man ja einigermaßen ordentlich gekleidet und sauber ankommen. Eine Hürde, die mit dem Rad schwierig ist.
Losgefahren bin ich wie immer, gewohnte Wege fahren sich leicht. Aber an der Kreuzung Herrenwiesstraße - Dr. Max Straße in Grünwald, wo ich normalerweise in den Wald verschwinde, um am Hochufer fern der Autos zu radeln, bin ich nach den ersten Metern im Wald wieder umgedreht. Der Boden, ein richtiger Waldboden, schön weich und mit Blättern überdeckt, hatte einige gröbere Schlammlöcher vom Regen der letzten Tage. Das geht nicht, mit Schlamm bespritzt geht man nicht auf eine Job-Messe! Okay, also über die Straße...

Alternative über die Straße

An der Dr. Max Straße musste man mal wieder länger warten, bis eine Lücke im Verkehr war und man auf die Münchner Straße abbiegen konnte. Auf dem Gehsteig, der für die Radnutzung freigegeben ist, kann man nicht so schnell radeln, denn durch die hohen Mauern sind die Einfahrten nicht so leicht zu erkennen und es kann jederzeit ein Auto herausschießen...

Durchgerüttelt vom Bortstein runter und rauf

Auch das ewige Bordstein runter und Bordstein hoch tut den Reifen und den Handgelenken nicht so gut. An der Einmündung zur Robert-Koch-Straße stand ein Sperrschild mitten auf dem Weg - siehe Bild.

Wurzeln und Teer

Bei der Abzweigung zu den Bavaria Film Studios dann doch in den Wald, dieser Abschnitt ist geteert und auch nach stärkerem Regen am Vortag ohne Pfützen. Die paar Unebenheiten durch Baumwurzeln stören den Fahrfluss nicht.

Gesperrter Weg Pullach - München

Über die Großhesseloher Brücke dann in Pullach auf den Radweg. Das geht am Schnellsten. Leider wurde ich auch hier auf halber Strecke ausgebremst. Wieder eine Sperre! Ungeschickt war, dass die Sperre 150 m nach der Möglichkeit den Weg zu verlassen erst aufgebaut war und man ein Stück wieder hat hinaufradeln müssen. Okay, also rauf und runter vom Radweg raus auf die Straße. An der Tierpark Brücke dann links ab und weiter durch die Stadt. Auf der Fahrradstaße (!) auf der Autos erlaubt sind, hatten einige Autofahrer dieses Prinzip zwar nicht so ganz verstanden und drängelten sich durch die Straße, aber ich bestehe ja schon aus gesundheitlichen Gründen nicht auf mein Recht!

letztes Stück

Bis zur Muffathalle waren dann endlich keine Sperren mehr. Mal abgesehen davon, dass in München die Radwege für beide Fahrtrichtungen etwas eng sind, ging es dann doch recht zügig.

Shopping in München mit dem Rad

Nach der Messe war dann in München dann noch ein wenig Einkaufen angesagt und ich war froh das Rad dabei zu haben, es ist nicht nur schneller als zu Fuß, sondern auch deutlich schneller als mit dem Öffentlichen Nahverkehr :-). Nur die schwere Radltasche bremst ein wenig aus!

Teilen: Facebook | Twitter