Mittwoch, 12.Mai - verfasst von Ulla Ehrmann

Bild Geschrieben am 13.05.2021 von Wilhelm Ehrmann
Team: Radeln ohne Alter Neukirchen-Vluyn
Kommune: Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel

Das schöne Wetter heute habe ich genutzt, um mittags in meinem Garten zu arbeiten.

Morgens war ich bereits mit dem Rad ins Dorf Neukirchen gefahren,
um Einkäufe für den Feiertag zu erledigen.
Da ich mit der Gartenarbeit schneller fertig war als gedacht,
wollte ich noch kurz vor Geschäftsschluss bei Raiffeisen Salatpflanzen nachkaufen.

Siggi hatte auch Lust auf eine Abendrunde mit dem Rad. Also ging es - wieder mit sehnsüchtigem Blick- an dem noch geschlossenen Biergarten von Mooks vorbei nach Niep.
Die fünf Eichenlaubpflänzchen zum Nachpflanzen waren schnell gekauft.
Zurück wollten wir über die Strecke, die am Golfplatz vorbei führt, nach Hause radeln.

Das durfte doch nicht wahr sein. Es schüttete schon wieder wie aus Kübeln,
als wir den Markt verließen. Immerhin die Regenjacke hielt was der Name verspricht,
nur die Beine wurden erneut klatschnass. Unterwegs kamen uns zahlreiche Radfahrer entgegen,
wir waren bei weitem nicht die Einzigen, die der Regen überrascht hatte.
Allen Radfahrern aus Richtung Vluyn und etlichen Golfern erging es genauso wie uns.

Kaum hatten wir die Ortsgrenze von Vluyn erreicht, stellten wir fest, dass es hier gar nicht geregnet hatte! In Neukirchen-Vluyn wären wir mühelos trocken bis nach Hause gekommen.
Die alte Bauernregel, dass es eine Wetterscheide zwischen Niep und Vluyn gibt,
hatte sich wieder bestätigt.

Zweimal klatschnass an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, das habe ich auch schon länger nicht erlebt, obwohl ich auch im Winter Fahrrad fahre.
Immerhin, während ich schreibe, scheint schon wieder die Abendsonne. Und das Radfahren hat sich so oder so gelohnt, schließlich können wir bald frischen Salat aus dem Garten ernten.

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter