"Radtour an Himmelfahrt 2021" verfasst von Monika Frische

Bild Geschrieben am 14.05.2021 von Wilhelm Ehrmann
Team: Radeln ohne Alter Neukirchen-Vluyn
Kommune: Neukirchen-Vluyn im Kreis Wesel

Nach einem erfrischenden Open-Air-Himmelfahrtsgottesdienst auf der Gemeindewiese hinter unserer Dorfkirche mitten in Neukirchen haben wir uns spontan mit zwei Freunden zu einer Niederrhein-Radtour verabredet. Schnell nach Hause mit dem Rad und den Picknickkorb gepackt mit frisch gekochtem Kaffee und Keksen. Die beiden selbst gefilzten Sitzkissen durften natürlich auch nicht fehlen – wer weiß denn im Voraus, wo wir ein schönes Plätzchen zum Rasten und Genießen finden würden? Keine halbe Stunde später holten wir unsere Freunde auf dem „Bindestrich“ in Neukirchen-Vluyn ab und los ging es in Richtung Westen.
Corona-gerecht fuhren wir nur zu zweit mit viel Abstand – und immer auf den schönen „Heckenwegle“, wie wir sie in meiner schwäbischen Heimat nennen, und davon gibt es jede Menge in unserer Stadt Neukirchen-Vluyn! Unsere Route führte uns niemals an einer Straße mit Verkehr entlang, sondern nur über Feldwege zwischen Wald und Flur: Herrlich!! Zum Glück kennen unsere Freunde soo viele schöne Ecken hier am Niederrhein ☺. Nachdem wir das malerische Schloß Bloemersheim passiert haben und durch den maigrünen Vluynbuscher Wald geradelt sind, öffnete sich der Blick über frische Wiesen auf die Rheurdter Dorfsilhouette… und mittendrin ein Storch beim Frösche fangen!! Welche Überraschung!!! … und sein Nest war nicht weit entfernt mit einem putzmunteren Storchennachwuchs, der sich zufrieden im Nest räkelte!

Der Anstieg auf die Rheurdter Höhen war gut machbar – auch ohne E-Bike. Oben angekommen ließen wir unseren Blick über das Gelände schweifen und wählten die Route Richtung Kengen, bei der wir an einer großen Obstbaumwiese vorüber kommen sollten. Doch leider war die Obstbaumblüte so gut wie vorbei, nur einzelne Blüten ließen noch erkennen, wie malerisch es vor 1-2 Wochen dort geblüht haben musste. Nun hielten wir auf Oermten zu und steuerten die große Wiese mit Picknick-Platz an der alten Schluffbahnstrecke in Oermten an… und wir hatten Glück, eine Tischgruppe war noch frei!

Schnell packten wir unsere Picknicktaschen aus und was sich alles darin fand: Zu unserer große Überraschung Heidelbeer-Törtchen und für mich als Zöliakie-Betroffene pikant eingelegter Schafskäse! Selbst Kuchengäbelchen und für den Käse ein passender „Piekser“, bunte Teller und Tassen, selbst eine Tischdecke kamen zu Tage. So wurde unsere kleine Rast zu einem „kleinen Fest“. Nach gebührender Pause ging unsere Fahrt weiter über Hoerstgen zum Kloster Kamp. Die Lage des Klosters ist einfach majestätisch und wir genossen die beruhigende Ausstrahlung des Kamper Berg Areals. Ein kurzer Abstecher zum nahen Friedhof ließ uns erahnen, wie ehrwürdig dieser Platz ist. Auch die Strecke durch Kamp-Lintfort verlief nicht entlang „ungemütlicher“ Autostraßen, sondern auf dem Wandelweg der Laga 2020 entlang einem kleinen Bächlein bis zum ehemaligen Laga-Gelände auf der früheren Lintforter Zeche. Am südlichen Laga-Gelände führt ein Radweg unter der auslaufenden A42 hindurch direkt in die Dong am Fuße der Halde Norddeutschland. Vorbei am alten Donger Schulhaus und der Windmühle erreichten wir wieder sicher unser Zuhause in der Andreas-Bräm-Straße in Neukirchen. Dort krönten wir unsere schöne Tour auf unserer Sonnenterrasse mit einem leckeren Eis mit Erdbeeren und Sahne!

Strecke: Bloemersheim – Vluynbusch - Rheurdt – Rheurdter Höhern- Kengen – Oermten / Schluffbahn – Hoerstgen - Kloster Kamp- Laga-Dong-Neukirchen, ca. 42km und bei großzügiger Pause ein vierstündiges Vergnügen.

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter