Meine 3. und letzte Woche als Stadtradelstar

Geschrieben am 27.05.2021 von Manfred Moss
Team: ADFC KV Vechta
Kommune: Landkreis Vechta

In dieser Woche ist mir ein junger Mann aufgefallen den ich überholen wollte. Ich habe mir fast die Finger wundgeklingelt aber er machte nicht Platz, da er Kopfhörer trug und mich so nicht hören konnte. Das Musik hören während des Radfahrens ist zwar nicht grundsächlich verboten, aber es ist dringend davon abzuraten, weil man wichtige Signale im Straßenverkehr überhören kann. Nicht nur mein Klingeln sondern auch das Martinshorn der Polizei oder von den Maltesern.
Die Kampagne Stadtradeln geht jetzt zu Ende, hat aber meines Erachtens nach unseren Landkreis sehr bewegt .Die Themen Umweltschutz und CO2 Einsparung wurden täglich ins Bewusstsein der Teilnehmer gerufen. Viele Teilnehmer waren in der Regel sehr ehrgeizig.
Spannend war jeden Abend der Blick auf die Ergebnislisten. Es war ein schöner Wettbewerb. Unbedingt wiederholen.
Mein persönliches Fazit ist, dass wir täglich für den Umweltschutz und gegen die Erderwärmung ankämpfen sollten.
Das Auto ist nicht mehr mein Verkehrsmittel Nr. 1.Wir sind es zukünftigen Generationen schuldig, dass wir eine naturbezogene Welt hinterlassen.
Jetzt, wo wir Corona so langsam überwunden haben, kann man auch schon wieder über den Sommerurlaub nachdenken.Wir werden auch in diesem Jahr, wie auch in Jahren zuvor, einen Radurlaub machen. Das macht Spaß und ist gesund .Bevor ich vor einigen Jahren das Radfahren als Ausdauersport für mich entdeckt habe, hatte ich altersbedingt schon erste Anzeichen von Zivilisationskrankheiten. Das habe ich jetzt im Griff.
Kürzlich habe ich gelesen, dass die EU das Ziel hat bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 55 % gegenüber 1990 zu verringern. Mit meinen bescheidenen, klitzekleinen Beiträgen bin ich dabei und das gibt mir ein gutes Gefühl.
Ich freue mich auf die nächste Stadtradel Kampagne.
Ich werde wieder mitmachen!!!

Teilen: Facebook | Twitter