Das Stadtradeln beginnt - Das erste Wochenende

Geschrieben am 01.06.2021 von Nicole Wittig
Team: tellermeer_feiermaker
Kommune: Gießen

Das Wochenende kam nach der Presseveranstaltung schneller als gedacht, die ersten Touren für das Wochenende wurden geplant. Die erste Tour am Samstag sollte in Begleitung meines Freundes zu einer besonderen Sonnenuhr gehen, die zweite Tour dann allein über einige Sehenswürdigkeiten nach Grünberg, um dort genüsslich am Marktplatz ein Stück Kuchen zu genießen.

Die Tour am Samstag
Besondere Sonnenuhr? Was das bedeutet? Ganz einfach: Auf dem Knoten (bei Arborn im Lahn-Dill-Kreis) wurde aus einer Windkraftanlage eine riesige Sonnenuhr der anderen Art geschaffen. Der Turm der Windkraftanlage wird als Zeiger genutzt (Bild 1) und zudem kann man von dort aus auch noch unglaublich weit in Richtung Taunus und Siegerland schauen. Alles auf einen Blick sozusagen!
Warum man von Gießen bis nach Mengerskirchen radelt? Nur für eine Sonnenuhr? Nun ja, das Auto darf ich ja nicht benutzen :)
Die Idee stammte ehrlich gesagt von meiner Begleitung. Mir erschien die Tour doch sehr weit - habe ich erst seit Januar mein Gravelbike und noch nie so lange auf dem Rad gesessen. Aber zur Not darf ich ja noch mit dem Zug nach Hause fahren, wenn ich es wirklich nicht zurück nach Gießen schaffe. Also ab aufs Rad und los ging´s.
Bei so einer Radtour kann man unterwegs so wahnsinnig viel wahrnehmen und die Natur in vollen Zügen genießen. Für all die unglaublichen Aussichten, Erlebnisse (Bilder 2 und 3) und auch für die Abfahrt über den Ulmtalradweg - mit einer spontanen Vollbremsung (Bild 4) hat sich diese Tour mehr als gelohnt.
Ich habe die komplette Tour im Übrigen gemeistert

Die Tour am Sonntag
Am Sonntag hieß es eine "gemütliche" Runde allein durch das Gießener Umland - Wetter genießen und das angepriesene Café in der Nähe des Marktplatzes in Grünberg testen - gehören Kaffee und Kuchen doch einfach zu einer guten Wochenend-Tour!
So ging es über den Lahn-Limes-Radweg Richtung Lich, von Lich weiter über den R6 weiter nach Grünberg und von Grünberg über den R7 wieder zurück nach Gießen. Die Tour kann ich sehr empfehlen, jedoch sollte man die Höhenmeter bei Leihgestern nicht unterschätzen - dafür wird man, wenn man oben ist mit einem geschichtsträchtigen Denkmal der Römer belohnt (Bild 5) und einer wunderschönen Aussicht (Bilder 6 und 7).

Fazit der ersten beiden Stadtradel-Tage
Auch wenn ich kein eigenes Auto besitze so habe ich an dem Wochenende gelernt, wie viel man mit dem Fahrrad erleben kann und was der eigene Körper schaffen kann! Es gehört manchmal ein wenig Mut dazu, sich eine lange Fahrradtour zuzutrauen - aber wenn man es nicht einfach macht, wird man nie herausfinden, ob man es geschafft hätte.

Und damit wünsche ich allen Stadtradlern, die das lesen, weiterhin viel Spaß beim Radeln, Erkunden, Genießen und Kuchen essen

BildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter