Eine andere Art des "Lastenrades"

Geschrieben am 07.06.2021 von Nicole Wittig
Team: tellermeer_feiermaker
Kommune: Gießen

Ich überlegte schon seit einiger Zeit, mir ein Hochbeet auf meinen Balkon zu stellen und darin frische Kräuter anzupflanzen. Als ich darüber mit Freunden sprach waren sie begeistert von der Idee, aber... sie fanden die Idee verrückt, dass ich das doch auch mit meinem Rad bewerkstelligen könnte. Daher wurde mir wohl auch mehrfach angeboten, dass sie mir das Paket ja auch mit dem Auto nach Hause bringen könnten. Lieb gemeint, aber das wollte ich einfach nicht! Denn nun, wo ich schon am Stadtradeln unter verschärften Bedingungen teilnehme, möchte ich auch komplett auf das Auto verzichten und mich auch nicht beliefern lassen - auch wenn das Angebot ehrlich gesagt schon ein wenig verlockend war.

Während der ersten radintensiven Woche habe ich bei meinen Touren überlegt, wie ich das Projekt stemmen kann. Wie groß ist das Paket? Oder ist das Hochbeet wohlmöglich schon aufgebaut? Brauche ich ein Lastenrad? Hat jemand einen Fahrradanhänger? Fahrradanhänger? Hey, mein Freund hat doch einen auf dem Dachboden! Den kann ich dafür doch sicherlich super nutzen, dann wird das alles "ganz easy", Paket hinten rein und ab geht die "wilde Fahrt" vom Baumarkt nach Hause. Beim Fahren müsste ich nur drauf achten, dass ich damit ein wenig "breiter" bin als nur mit dem Stadtrad und dass das Gespann in den Kurven mehr Platz braucht. Na das sollte ich doch schaffen!

Ja, aber leider konnten wir den Anhänger nicht an meinem Stadtrad anbauen, da dies einfach nicht den neusten Standards entspricht. Also musste eine neue Idee her: Wie lang, breit und hoch ist das Paket denn? Mist, auf der Internetseite findet sich keine Angabe dazu! Wie breit ist eigentlich mein Fahrradkorb? Na, mein Fahrradkorb ist knapp 60cm breit, das Paket müsste knapp 80 cm lang sein, da das Hochbeet 80 cm lang sein soll und auch 80 cm hoch. Vielleicht kann ich es quer auf den Gepäckträger spannen, Expander hat mein Freund ja auch. Also Fahrradkorb runter und auf gut Glück am Freitag in den Baumarkt, Paket suchen und nach Augenmaß handeln: Das sollte funktionieren!

Am Fahrrad habe ich das Paket ohne große Probleme auf meinem Gepäckträger befestigen können - das Paket mittig ausgerichtet auf den Gepäckträger, zwei lange Expander zur Stabilisierung des Pakets in der Länge und je zwei kurze über Kreuz, um das Ganze stabil am Gepäckträger zu befestigen. Da es auch nicht all zu schwer war, konnte mein Stadtrad sogar von allein das Gleichgewicht halten - oder ist mein Stadtrad doch ein kleines Lastenrad?!? So ging es dann über den Bergwerkswald rüber nach Kleinlinden - möglichst auf den verkehrsarmen Wegen, damit ich mich und andere Verkehrsteilnehmer nicht in Gefahr bringe mit meiner Aktion. Zu Hause angekommen musste das Hochbeet natürlich direkt aufgebaut werden - und dank eines kurzen Haltes beim (Vorsicht unbezahlte Werbung) Cafe Geißner vor dem Baumarktbesuch konnte ich auch noch Kuchen und Kaffee nach der Arbeit genießen - dank meines Rucksacks.

Am Samstag wurde der Fahrradkorb wieder montiert und es ging in den Fachhandel, um das Hochbeet mit den gewünschten Kräutern Rosmarin, Thymian, Oregano und Salbei bepflanzen zu können. Alles in den Fahrradkorb gestellt und wieder nach Kleinlinden. Dank des Rades konnte ich sehr entspannt in Eingangsnähe "parken" und muss nicht lange nach einem Parkplatz suchen - was sich zur Zeit in Baumärkten und Pflanzen-Fachhandeln sehr schwierig gestalten kann! Zu Hause wurden die Kräuter gleich eingepflanzt - Blumenerde war noch daheim - zu Fuß vom nahegelegenen Einkaufsmarkt geholt.

Kleine Anekdote zur Fahrradständersuche auf dem Baumarktparkplatz: Vor mir fuhr ein PKW mit Anhänger, anscheinend nach der Ausfahrt oder aber auch einem Parkplatz Ausschau haltend. Nichts ahnend fuhr ich hinter dem PKW hinterher, erspähte den Fahrradständer in der Nähe des Eingangs und wollte dorthin fahren - wohlbemerkt der PKW mit Anhänger immer noch vor mir! Und der hielt ebenso auf den Fahrradständer zu - warum auch immer, denn es war ja nicht zu übersehen, dass das kein Fahrrad war. Und auf einmal bremste er ab und hielt an - direkt vor dem Fahrradständer. Ich wich auf die Beifahrerseite neben den Anhänger aus, um an dem Auto vorbei zu kommen und mein Fahrrad abstellen zu können - da ging auf einmal die Beifahrertür auf - Vollbremsung - Schock bei allen drei Beteiligten - wechselnde Worte, dass das kein Parkplatz für PKW ist - meckern über die Parkplatzsuche mit Anhänger - getrennte Wege! Bitte liebe Autofahrer, auch wir Radfahrer nehmen am Straßenverkehr teil und suchen einen Baumarkt auf! Aber an dieser Stelle möchte ich eigentlich lieber ein riesen Dank an meine Bremsen aussprechen!

Projekt gestemmt und mein Balkon noch schöner gestaltet, um nach den nächsten Fahrradtouren darauf zu entspannen.

BildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter