07.06.2021 – Mein erster Tag beim Buchholzer Stadtradeln

Bild Geschrieben am 07.06.2021 von Holger Blenck
Team: IGS Buchholz Buchholz in der Nordheide
Kommune: Buchholz in der Nordheide

Von meinem Wohnort Schneverdingen sind es 30 km zu meiner Schule – der IGS Buchholz. Ich traue mir diese Strecke nur mit dem Fahrrad, einem BATAVUS-Hollandrad ohne E-Antrieb, nicht zu und habe mich daher während des Buchholzer Stadtradelns für einen Bahn-Fahrrad-Hybrid-Schulweg entschieden: Von Zuhause sind es 700 Meter bis zum Schneverdinger Bahnhof. Dann fahre ich 26-31 Minuten mit ERIX, dem Heidesprinter, bis zum Bahnhof Buchholz und zum Schluss noch einmal 2,3 km zur IGS Buchholz.

Somit fahre ich täglich nur 6km mit meinem Rad - habe aber 60-km-Autofahrt eingespart. Mit dem Auto benötige ich allerdings nur 30 Minuten für eine Fahrt. Mit Fahrrad und Bahn waren es heute 47 Minuten: Um 6:28 verließ ich unser Grundstück, der ERIX fuhr um 6:36 ab, kam um 7:02 in Buchholz an und ich erreichte um 7:15 Uhr meine Schule. Mit einem guten Umwelt-Gewissen.

Ich muss mir merken, dass ich schon um 6:30 Uhr die Bahngleise passieren muss. Die Schranken schließen für den Zug aus Buchholz um 6:31. Sonst komme ich nur „auf dem letzten“ Drücker zum Gleis 2.

Zu den Kosten: Meine Monatsfahrkarte – für Senioren ab 63 - kostete 64,90. Allerdings kommt eine tägliche Fahrradkarte, die man maximal 24 Stunden vorher kaufen kann, in Höhe von 3,24€ hinzu. Das halte ich auch für gerechtfertigt, denn mein Fahrrad hat gleich 4 Sitzplätze in Anspruch genommen. Bei den Monatskosten stehen 136€ bei Nutzung von Fahrrad und Bahn 211€ gegenüber, die unser OPEL-Astra-Diesel für denselben Zeitraum kostet … Über den Umweltaspekt mag ich hier gar nicht schreiben.

Allerdings kann ich mit dem Auto nach Hause fahren, wenn ich meine Arbeit erledigt habe. Züge nach Schneverdingen fahren nur einmal pro Stunde um „13nach von Gleis 11“. Das ist für mich – zumindest noch – ein Nachteil.
Heute hatte ich einen Zahnarzttermin und habe den „13nach“ knapp verpasst. Allerdings packte mich da mein Ehrgeiz und ich machte mich auf den Weg nach Handeloh, um Kilometer für’s Stadtradeln zu sammeln. Unterwegs begegnete ich übrigens meiner „Stadtradeln-Star-Partnerin“ Frau Petersen-Hanson, gerade als ich mich im Fahrradwege-Dschungel bei der Canteleu-Brücke richtig verfahren hatte … wir mussten jedenfalls herzlich über meine Orientierungslosigkeit lachen.

Die Fahrt nach Handeloh über Holm-Seppensen und Wörme war herrlich: Fast nur bergab und viel Natur. Ich werde aufpassen, dass ich diese Strecke niemals in der anderen Richtung fahren muss. Welch‘ eine Kondition müssen die Schülerinnen und Schüler aus Holm-Seppensen haben, wenn sie täglich mit dem Fahrrad zur Schule fahren …

Ich werde nun gleich meine Eintragung der täglichen Kilometer vornehmen. Es sind heute immerhin 17 statt 6 km geworden.

Eine weitere – bittere - Erfahrung habe ich heute auch noch gemacht: Als ich diesen Blogeintrag direkt ins Blog-Fenster schrieb, stürzte die Seite ab. Alles nochmal von vorn schreiben :-( … Jetzt bin ich hoffentlich schlauer geworden.
Auf dem heutigen Foto sieht man mein BATAVUS-Hollandrad auf dem Bahnhof in Handeloh. Bis bald!

Teilen: Facebook | Twitter