Das Fahrrad mit dem Fahrrad in die Fahrradwerkstatt…

Bild Geschrieben am 14.06.2021 von Familie Kordeuter
Team: Lastenrad & Co
Kommune: Waiblingen im Rems-Murr-Kreis

Ohne hier einen Glaubenskrieg vom Zaun brechen zu wollen, aber Carbon ist doch echter Käse!
Was dem Autofahrer seine Chromfelge, ist dem Radler das Carbonrähmchen: beides chic, teuer und anfällig. So mussten wir heute Fabis Pedelec nach Grunbach schaffen und zurückkommen! Der Rahmen war angeknackst und sollte getauscht werden.

Fahrradtransport ohne Auto ist eine echte Herausforderung
Früher konnten wir unsere Räder einfach in den Kofferraum des Kombis schmeißen oder auf den Heckträger spannen. Danach schnell zum Mechaniker düsen und mit dem Auto wieder zurück. So einfach geht das jetzt nicht mehr.
Zum Glück haben nicht alle Familienmitglieder ein Faible für Carbon. Mit dem Mutterschiff (Alu!) lässt sich das Rennrad (Carbon!) nämlich hervorragend abschleppen. Gut gepolstert und fest verzurrt radelte ich das Ersatzrad zur Werkstatt, während Fabian mit dem lädierten Pedelec vorausfuhr. Das klappte ganz gut und mit knapp 30min Fahrzeit pro Strecke war der Zeitaufwand überschaubar. Trotzdem wäre mir eine Werkstatt in der Nähe lieber.

Jedoch:

Kennst du die Gemeinsamkeit von Fahrradwerkstätten und Orthopäden?

  • „Sorry, aber wir können Ihnen erst im Dezember einen Termin anbieten.“ - Uff! Glück gehabt! Nur ein halbes Jahr warten.
  • „Sorry, aber wir nehmen keine neuen „Patienten“ auf.“ - Dumm gelaufen!

  • Der Fahrradboom hinterlässt Spuren. Erst letzte Woche gab es dazu in der WKZ einen Artikel aus Händlersicht. Klar, kann ich alles nachvollziehen. Für uns als Vielfahrer hatte die schlechte Verfügbarkeit von Terminen aber die Konsequenz, dass wir nahezu alle Reparaturen und Wartungsarbeiten selbst durchführen. Selbst ist der Mann!
    Nur im äußersten Notfall suchen wir noch eine Werkstatt auf. Unsere Garage gleicht mittlerweile einer kleinen Fahrradwerkstatt.

    Strecke: 20km

    Teilen: Facebook | Twitter