Grenzen der Autofreiheit und der Freiheit mit Auto

Bild Geschrieben am 18.06.2021 von Familie Kordeuter
Team: Lastenrad & Co
Kommune: Waiblingen im Rems-Murr-Kreis

„Unglaublich, oder? Ich fahr‘ wieder EIN Mal ins Geschäft und jetzt isch – so wie ich des seh‘- isch hier Vollsperrung im Tunnel! Ein einziges S**eißmal fahr‘ ich wieder ins Geschäft mit’m Auto und es sieht so aus! Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll!“ - Fabian 5.51h; B29; Auffahrt Waiblingen Süd vor dem Kappelbergtunnel (Symbolbild rechts^^)

Das ist Autofrust, geballt in 44 wohlartikulierte Wörter oder auch die Grenzen der sogenannten automobilen Freiheit.

Aber der Reihe nach:
Eigentlich hatten wir uns als Stadtradel-Familie dazu verpflichtet, drei Wochen lang kein Auto von innen zu sehen. Das ist an 93,7% aller Tage im Jahr auch kein Problem (Quelle: Kordeuter 2021). Aber dann gibt es sie eben doch, diese 6,3% der Tage, an denen ein Auto sinnvoll und nützlich ist:

Zum Beispiel weil Kleinanzeigen-Inserate nicht auf einen warten und weil sich 70kg Material nicht so gut im Zug transportieren lassen. Glücklicherweise können wir im Bedarfsfall auf einige Optionen zurückgreifen und Fabian konnte spontan ein Auto bei seinem Arbeitgeber ausleihen. Die Reise führte ihn über Weil im Schönbuch nach Ertingen im Landkreis Biberach und anschließend wieder zurück.

Das Fahrzeug musste anderntags aber auch wieder zurückgebracht werden. Das Ergebnis hast du oben schon gelesen. Ganz ehrlich: Den Stress, jeden Tag mit dem Auto nach Stuttgart zu pendeln und unsere Lebenszeit im Stau zu verplempern, möchten wir uns nicht mehr geben. Waiblingen ist nur einen Katzensprung von der Landeshauptstadt entfernt. Und im Gegensatz zum oberen Foto sieht Fahrradpendeln so aus:

Strecke: 242 Autokilometer

Bild

Teilen: Facebook | Twitter