Schwertransporter: Fahrer und 108kg Fracht mit dem Rad

Bild Geschrieben am 21.06.2021 von Marco Gellrich
Team: Offenes Team - Marktoberdorf
Kommune: Marktoberdorf im Kreis Ostallgäu

Geschmeidig bergab saust mein Faltrad mit mir, von Heiligkreuz, in die alte Römermetropole an die Iller. Vom Kemptener ZUM soll es dann mit dem 62er nach Marktoberdorf gehen, so meine Handy-App "DB-Navigator. Bus kommt, Rad rein, zwei kurze Telefonate im nicht ganz so leisem Bus bis das Netz zusammenbricht, dann raus schauen, passt in 50 Minuten hat mich die Kreisstadt wieder.
Ab ins Homeoffice. Für den Nachmittag steht noch ein regelmäßiger Schwertransport mit dem Rad an. Doch zuerst Reifenreparatur. Das vordere Rad meiner "Carla Cargo" hat unter der unbarmherzigen Sonne kapituliert. Der Schlauch ist hin und der Reifen schaut so platt aus wie Jogi nach einer Niederlage unserer Elf. Ein geschützter, sicherer und schattiger Unterstellplatz für Fahrräder am Mehrfamilienhaus vermisse ich schon sehr.
Das es Mod an guten Fahrradgeschäften nicht mangelt zahlt sich aus, die lustige Schlauchgröße stellt den drahtigen Fachmann vor keiner Herausforderung. Schnell wieder Heim und die "Carla" wieder einsatzbereit geschraubt. Leergut aufgeladen, ab zum Getränkefachmann, 108kg aufgeladen, festgezurrt, Belohnung am Marktplatz mit zwei Kugeln Eis, kein Parkplatzstress. Der angenehme Fahrtwind auf der Haut und das Eis im Bauch lassen die Hitze vergessen. Mit dem Anhänger geht es dann direkt durch den schmalen Pfad direkt vor unsere Haustüre. Nur wenige Schritte und das willkommene Nass ist im kühlen Keller. Das Niederländische Rad mit Anhänger nur noch schnell untergestellt und ..., ach ja, Blöde geht nicht weil nicht vorhanden.

BildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter