Was braucht die Radlpendlerin?

Geschrieben am 03.07.2021 von Barbara Helmers
Team: Grüne Maisach & Freunde
Kommune: Maisach im Landkreis Fürstenfeldbruck

Untergrund
Eigentlich ist ja das "Stadtradeln" in meinem Fall eher ein Landradeln. Große Teile der Strecke sind nicht auf Asphalt sondern Schotter. Hat mich früher mit dem MTB wenig interessiert. Jetzt mit Gravelbike spielt es durchaus eine Rolle, ob der Schotter zumindest nicht zu grob ist. Für die per Rad pendelnde Radler*in ist auch der Zeitfaktor relevant, daher ist ein glatter Untergrund einfach wichtig.

Arbeitsplatz
Super, wenn der Arbeitsplatz mit einer Dusche ausgestattet ist.

Vorfahrt
Vielleicht liegt es daran, dass besonders seit Corona immer mehr Menschen auch mal aufs Radl steigen? Und so die Perspektive des Radfahrenden besser einnehmen können, auch wenn sie gerade Auto fahren? Ich beobachte jedenfalls, dass mir Autofahrer immer häufiger die Vorfahrt schenken, was mir erspart, absteigen und wieder anfahren zu müssen. Auch der Abstand beim Überholen ist immer seltener zu knapp. Für mich ist das das Unangenehmste am Radln überhaupt: wenn hinter einem jemand angerauscht kommt, den ich nicht sehen kann und der dann knapp an mir vorbeizieht; ganz besonders blöd fühlen sich Lkw samt Anhänger an.

Sicherheit
Wer kennt sie nicht, die tollen Radwege, die plötzlich enden und einen zwingen, eine enge, gewundene Landstraße mit Autos zu teilen? (Nach Türkenfeld)
Oder Radwege, die einen zwingen, minutenlang zu warten, bis man die Straße überqueren kann, weil der Weg plötzlich auf der anderen Straßenseite weitergeht? (Bei Aich)
Oder der Überweg über eine Straße gar nicht existiert, sondern frau über eine Kante und Schotter rumpeln muss (FFB Richtung Buchenau)
Davon gibt es noch viel viel viel zu viele! Das ist zeitraubend, demotivierend und auch gefährlich und sollte sich schnell ändern.

Wegfindung
Richtig toll ist die Beschilderung für Radfahrende im Landkreis FFB und auch Landsberg. Ich habe dank der Wegweiser ganz viele neue Wege gefunden und es spart viel Zeit.

Radtransport im ÖPNV
Wenn der Weg weit oder die Zeit knapp ist, kann es eine Möglichkeit sein, eine Teilstrecke mit dem ÖPNV zu bestreiten. Schön, wenn es dann möglich ist, das Rad mitzunehmen.

BildBild

Teilen: Facebook | Twitter