Die erste Woche ist geschafft!

Geschrieben am 08.07.2021 von Anna Wackerow
Team: foodsharing Ludwigsburg e.V.
Kommune: Landkreis Ludwigsburg

Eine Woche Fahrradfahren ist zu Ende und ich bin, motiviert durch das Stadtradeln und mein neues Fahrrad, tatsächlich noch mehr gefahren als sonst. Ich hoffe, ihr habt auch alle genug Zeit gefunden, um viele Kilometer für eure Teams zu sammeln!

Vor allem am Wochenende bin ich viel Fahrrad gefahren. Ein super Auftakt für das Stadtradeln war für mich die Critical Mass in Stuttgart am Freitag. Ich habe leider keine Zahlen gefunden, aber laut meiner hochprofessionellen Schätzung waren etwa 3000 Menschen unterwegs. Es war die erste Critical Mass in Stuttgart seit über einem halben Jahr und natürlich war es super, um Kilometer fürs Stadtradeln zu sammeln. Die Critical Mass in Ludwigsburg findet übrigens immer am 2. Freitag im Monat statt, also zum Beispiel morgen. In Stuttgart ist es immer der erste Freitag im Monat.

Am Samstag bin ich zwischen meinen verschiedenen Nachhilfeschülern mit dem Fahrrad hin- und hergefahren. Normalerweise bin ich nach Stuttgart immer mit der Bahn gefahren, aber seit ich mein E-Bike habe, schaffe ich das auch mit dem Fahrrad. Denn ich weiß, selbst wenn die Strecke doch zu weit seine sollte, schalte ich einfach auf eine etwas höhere Stufe und schaffe es trotzdem noch nach Hause. Einziges Problem: mit meinem neuen Fahrrad schaffe ich es kaum in die S-Bahn, weil es für den Aufzug zu groß und für die Treppe zu schwer ist. (Geheimtipp: zum Nordbahnhof gibt es einen barrierefreien Weg über die Brücke)

Im Laufe dieser Woche habe ich ein Radwege-Highlight und ein Radewege-Lowlight entdeckt. Zuerst das Lowlight: Wie ich am Stuttgarter Hauptbahnhof vorbei in die Stadt kommen soll, habe ich noch nicht so ganz kapiert. Ich schwanke zwischen kilometerweit umfahren und zwischen zu Fuß gehenden Menschen in geteilten Fuß- und Radwegen oder Fußgängerzonen, die für Fahrräder freigegeben sind, entlangzufahren und -zuschieben . Klar, der Hauptbahnhof ist gerade eine riesige Baustelle. Aber es wäre schön, wenn es trotzdem noch einen Radweg gäbe, dann wäre das Fahrrad nämlich wirklich ein Fortbewegungsmittel. Die Straße endet ja auch nicht plötzlich in einem Bauzaun.

Und nun zu meinem Highlight: die Marbacher Straße in Ludwigsburg. Hier gibt es eine komplette Extra-Spur in voller Breite für Fahrräder. Da können wir schön am Stau vorbeifahren, ohne Angst zu haben, überfahren zu werden. Und eine Dooring-Zone gibt es auch nicht, weil hier keine parkenden Autos stehen, sondern direkt der Gehweg verläuft. Es ist sogar möglich, andere Radfahrer:innen zu überholen, ohne die Fahrradspur verlassen zu müssen!

Die nächste Stadtradeln-Woche startet für mich mit dem Klimacamp am Wochenende. Das wird sicher anstrengend. Aber ein paar Kilometer werde ich dank der foodsharing-Abholungen und sonstiger Transportfahrten für das Camp schon sammeln können.

Mein Learning für nächste Woche: Ich muss unterwegs mehr Fotos machen, um meine Blogbeiträge auch etwas bunter gestalten zu können! Vielleicht kann ich ja beim Klimacamp ein paar Bilder schießen, mit denen ich meinen nächsten Beitrag bunter machen kann.

Viel Spaß beim Fahrradfahren und kommt sicher ans Ziel!

Teilen: Facebook | Twitter