Die erste Woche - Barßels Straßennetz

Bild Geschrieben am 09.07.2021 von Jannes Imholte
Team: MP-Tours
Kommune: Barßel

Mein Ziel in der ersten Woche war es, möglichst viele Barßeler Straßen zu durchfahren. Das habe ich geschafft. Mir fehlen noch knapp 50 Straßen. Das sind ungefähr 18% aller Straßen.
Am meisten bin ich abends gefahren. Am Abend ist alles schön ruhig, der Wind, der den Tag über geweht hat, hat nachgelassen und die Sonne strahlt nicht mehr so enorm. Außerdem fahren abends nicht mehr so viele Leute Fahrrad, sodass die Unfallgefahr sehr niedrig ist. Eines Abends fuhr ich gerade an der Markenstraße entlang als die Sonne unterging und mit den Wolken ein wunderschönes Naturschauspiel darstellte. Und je tiefer die Sonne stand, desto purpurner wurden die Wolken. Einfach herrlich!
Auf den Touren habe ich Straßen gesehen, von denen ich noch nie gehört habe. Beim Schnepfendamm bin ich mir immer noch nicht sicher, warum er überhaupt einen Namen hat: Der Schnepfendamm ist ein Weg, mal sandig, mal steinig, der maximal 200 Meter lang ist und ins Nichts führt. Keine Häuser, kein Stall, kein Gebäude ist am Schnepfendamm. Dass viele Straßen, die nicht geteert sind, Mangel haben, ist klar, aber eine Straße sticht dabei heraus: die Karl-Zessin-Straße. So viele Schlaglöcher wie auf dieser Straße gibt es wahrscheinlich auf allen anderen Barßeler Straßen zusammen nicht. Mit dem Fahrrad dort entlang zu fahren, war nicht gerade schön.
Ich hoffe, dass ich bis zum Ende des Wochenendes alle Straßen befahren haben werde.

Teilen: Facebook | Twitter