Kinder gehen, wenn Räder stehen!

Bild Geschrieben am 11.07.2021 von Dr. Nina Wienhöfer
Team: Parents4Future
Kommune: Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

Heute schreibe ich den Blog auch als Mitglied des Arbeitskreises "Sichere Schulwege" vom Bündnis für Familie in Bruchsal.

Es geht um ein großes Missverständins zwischen Autofahrer:innen und Kindern beim Überqueren von Zebrastreifen/Straßen, mit dem sich auch unser Arbeitskreis leider immer wieder befassen muss:

Kindern wird in der Verkehrserziehung immer wieder erklärt, dass sie warten müssen bis die Autos wirklich stehen, bevor sie über die Straße gehen. Das hat einen guten Grund, den jede/r Autofahrer:in kennen sollte:
Kinder sind nämlich schlichtweg noch nicht in der Lage, die Geschwindigkeit eines heranrollenden Fahrzeugs einzuschätzen wie wir Erwachsenen das können!

Und so kommt es zum Missverständnis:
Autofahrer:innen wollen oft nicht richtig anhalten, sondern drosseln lediglich die Geschwindigkeit und rollen langsam auf den Zebrastreifen zu, um die Kinder hinüber zu lassen. Das können die Kinder aber aus besagtem Grund gar nicht erkennen! Die Fahrer:innen ziehen daraus aber allzu häufig einen fatalen Fehlschluss - nämlich dass die Kinder doch nicht über die Straße wollen! Sie geben wieder Gas und überfahren den Zebrastreifen...
Im schlimmsten Fall verlieren die Kinder wiederum beim Heranrollen manchmal die Geduld oder werden in der Situation unsicher und gehen doch über den Zebrastreifen... So kommt es zum schweren Unfall!

Deshalb sollte sich wirklich jede/r Fahrer:in darüber bewusst sein: Kinder gehen, wenn Räder stehen!!!

Also bitte: Zügig/normal an den Zebrastreifen heranfahren, komplett zum Stehen kommen und die Kinder sicher über die Straße lassen!

Teilen: Facebook | Twitter