Die Fahrrad - Schnitzeljagd und der Storch

Bild Geschrieben am 17.07.2021 von Tobias Reinhardt
Team: Agenda21
Kommune: Gunzenhausen

Heute stand radeltechnisch die große Schnitzeljagd an die das Stadtmarketing Gunzenhausen organisiert hatte.
Anfangs dachten wir noch, daß das Wetter ja nicht sooo der Brüller ist. Aber das kennt man ja mittlerweile von 2021. Aber kalt war es nicht wirklich, es gab nur ab und zu etwas Nieselregen und auch der Wind konnte uns nicht von unserem Plan abhalten. Also starteten wir gleich gegen 9.00 und fuhren erstmal zum Rathaus wo das Stadtmarketing kleine Gutscheine, Traubenzucker und Schokostückchen verteilte. Meine große Tochter radelte selber mit dem eigenen Rad und meine Kleinste machte es sich im Anhänger bequem. Dann gings los Richtung Laubenzedel wo wir bereits die ersten Störche sahen die wir dann auch schnell fotografierten. Denn eine Aufgabe lautete ja, ein Foto eines Storches oder eines Storchennestes am Gewinnspiel mit einzureichen. Übrigens sollte man auf dem ausgeschriebenen Schnitzeljagdparkour die Antworten auf eine Handvoll Fragen rund um das Thema Storch finden. Auf dem Weg nach Büchelberg, trafen wir dann noch zufällig Stadtradelstarkollege Markus der schon, höchst vorbildlich, seine alltäglichen Besorgungen mit dem Lastenrad erledigt hatte. Nach einem netten Plausch fuhren wir dann, auf einer recht tristen Straße, weiter Richtung Muhr und machten kurz Pause an der "Storcheninfostation". Dort trafen wir dann andere Schnitzeljäger und Jägerinnen und wir tauschten uns kurz über die Strecke aus. Dann fuhren wir weiter nach Wald. Das dauerte zwar etwas und zwischendurch mussten wir uns vergewissern, daß wir noch "in der Spur" waren, bis wir dann in Wald angekommen, eine letzte Pause machten. Dann gings weiter nach Unterwurmbach was sich erstmal zog da schier grenzenlose Felder uns das Gefühl gaben, das dieser Weg nie enden würde. Nicht nur in Kinderaugen eine ewig lange Strecke. Irgendwann kamen wir dann in Unterwurmbach an, fuhren nach Gunzenhausen übers Storchenbiotop ein, fanden die Antwort auf die letzte offene Frage beim "Lehner" und beendeten unsere Tour da wo wir sie angefangen hatten. Mit einigen "Umwegen" kamen wir auf gute 26 Km was natürlich vor allem für die radelnde Tochter eine Riesenstrecke war. Dementsprechend stolz ist sie nun auf ihre Leistung! Und auch die Kleinste, die die ganze Strecke aufmerksam im Croozer verfolgte, war begeistert und hat super durchgehalten!
Alles in allem eine tolle Sache und eine schöne Abwechslung zum Radler-Alltag.

BildBildBildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter