Stadtradeln, ein persönliches Fazit:

Bild Geschrieben am 09.08.2021 von Gerd Müller
Team: Offenes Team - Roth
Kommune: Roth im Fränkischen Seenland

Nun sind die drei Wochen Stadtradeln als "Star" hinter mir. Ich hatte ja versprochen, mich innerhalb der drei Woche in kein Auto zu setzen. Zugegeben, ich hatte echt Respekt davor. Obwohl ich im Homeoffice sitze und den Weg zur Arbeit aktuell nicht fahren muss, hatte ich doch erwartet, dass ich in den drei Wochen irgendwann nicht am Auto vorbei komme. Aber was soll ich sagen, ich habe die drei Wochen nicht nur durchgehalten, nein ich hatte auch an keinem Tag das Auto wirklich vermisst. Das hat mich wirklich überrascht. Gut getan hat mir das Radfahren wirklich. Ich fühl mich wieder aktiver. Aber darüber hatte ich ja schon geschrieben.

Aber zu den nüchternen Zahlen: Ich bin die letzten drei Wochen insgesamt 253 Kilometer gefahren, dass sind im Schnitt ca. 12 KM pro Tag. Für Arbeit im Homeoffice finde ich das echt in Ordnung. Als ich Tag für Tag ins Büro gefahren bin, hatte ich über ein ganzes Jahr hinweg ungefähr das doppelte an Kilometer pro Tag. Die 253 KM bedeuten, dass ich 37 kg CO² gespart habe, was wiederum etwa 16 Liter Benzin entspricht. Monetär heißt das, dass ich beim aktuellen Benzinpreis etwa 27 Euro nicht durch den Auspuff verbrannt habe. Aufs Jahr gerechnet wären das ca. 460 Euro. Wenn ich jetzt noch mit der üblichen Kilometerpauschale beim Auto von 30 Cent rechne, dann komme ich auf eine Brutto Ersparnis von insgesamt 1.300 Euro pro Jahr! Ich habe es wirklich zweimal gerechnet. Damit lassen sich wirklich ordentlich viele Radklamotten und Ersatzteile kaufen. Wow!
Fazit: 37 kg CO² und 27 Euro an Benzinkosten gespart. Das Stadtradeln war wirklich ein Dreifachgewinn auf der Haben Seite:

1. Gesundheit
2. Umwelt
3. Geldbeutel

Im Soll - also als Nachteil - sehe ich eigentlich nur die teilweise doppelten Strecken beim Einkaufen. Aber mit entsprechender Ausstattung, und die sollte bei der Ersparnis bald reingeradelt sein, zählt auch das Argument nicht mehr.

Bin wirklich überrascht über das positive Ergebnis.

Das Bild entstand übrigens gestern bei der gemeinsamen Abschlussfahrt zum Rothsee.

Teilen: Facebook | Twitter