Een hartelijk welkom!

Bild Geschrieben am 17.08.2021 von Zara Freudenberg
Team: Die Barracudas der Liebe
Kommune: Sea-Watch e.V. - Zivile Seenotrettung an Europas Grenzen

Heute haben wir die Grenze passiert! Wenn man das Ganze wirklich als Grenze bezeichnen kann. Hätte man es mir nicht gesagt, hätte ich gedacht es sei ein ganz normaler Fahrradweg. Für mich ist es kaum vorstellbar dass es früher richtige Grenzen mit Grenzkontrollen innerhalb der EU gab. Ich bin mir meines Privilegs der Bewegungsfreiheit bewusster denn je und bin dankbar dafür Europäerin zu sein. In den Niederlanden eingetrudelt haben wir uns erstmal mit holländischen Goodies vom Albert Heijn eingedeckt. Auch eine Flasche Sekt durfte nicht fehlen. Immerhin haben wir unser Etappenziel erreicht! Außerdem hat mein Bruder Geburtstag und normalerweise zelebrieren wir mit Sektfrühstück. Warum sollte mich seine Abwesenheit davon abbringen seinen Geburtstag und sein Leben zu feiern?
Da wir eh nicht weit ins Landesinnere vorstoßen wollen, gestalten wir den Tag ganz entspannt. In der Nähe von Oldenzaal gibt es einen "paalcampeeren" Spot auf dem Luc und Martin letztes Jahr schon einmal waren. Auf diesen Plätzen ist es legal eine Nacht zu zelten. Es gibt nur ungefähr 50 dieser Orte in den ganzen Niederlanden und viele wurden im Juni 2020 geschlossen. "Unser" Spot sollte laut Internet allerdings noch offen sein, also haben wir noch ein bisschen Zeit in Enschede verplempert bevor wir uns auf die Socken zum Schlaflager gemacht haben. Die Barrikaden vor Ort machten eindeutig klar dass dieser Ort wohl leider doch schon geschlossen wurde. Zwei Leute die wir dort getroffen haben meinten, dass das Campen hier schon seit einem Jahr nicht mehr offiziell erlaubt sei. Gleichzeitig meinten sie aber auch, dass wir hier sicherlich dennoch nächtigen könnten. Mittlerweile hatte die Dämmerung schon eingesetzt und es wird zu spät nach etwas anderem zu suchen. Wir hatten uns darauf gefreut Mal legal frei stehen zu können, aber so sind wir halt zurück in der Illegalität- auf einem vergleichbar einsehbaren Fleck. Die Stimmung lässt sich davon aber null beeindrucken; auch nicht von der Wettervorhersage für den nächsten Tag: 17 Grad und Regen. Ich freue mich über mein Zelt und meinen Regenponcho. Doch das Fehlen Schutzbleche könnte mir nun zum Verhängnis werden....



Und nicht vergessen; wir machen das nicht nur aus Spaß,sondern auch um Spenden für Sea-Watch zu sammeln! Also zieh ruhig deine Spendierhosen an <3
https://sea-watch.org/spenden/ride4rescue/?cfd=2g61f

BildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter