Stadtradeln heißt dass man auch mal nass wird

Bild Geschrieben am 27.08.2021 von Adrian Zwickert
Team: TSG Düderode/Oldenrode
Kommune: Bad Gandersheim im Landkreis Northeim

Wie es der Wettergott will, so regnet es auch mal:

Als ich am Donnerstag mit meiner Mutter eine Einkaufstour mit Obstleese am Wegesrand über 30km unternahm, so sah man am Heber das Unheil schon kommen. Mit leichtem Regen fing es an und 4km vor zu Hause öffnete der Himmel dann richtig seine Schleusen. Was dann nur noch hilft: Augen zu und durch. Denn anhalten und unterstellen war erstens nicht möglich und zweitens ist kalt werden schlimmer als nass werden.
Das war somit nach Juli die zweite große Radtaufe in diesem Jahr.

Und ein Tag später war das Wetter nicht besser: Während meine Familie zur Standesamtlichen Trauung meines Cousins mit dem Auto fuhr bin ich als Stadtradelstar brav mit dem Mountainbike gefahren auch wenn auf dem Hinweg der Wind nur den Regen gegen mich peitschte (wenn bei 5% Gefälle das Rad trotz trampeln nur 30 fährt). Aber für solche Fälle gibt es ja Winddichte Regenjacken. Eine neue Erfahrung für mich dabei war im anschließenden Autocorso mit dem Rad teilzunehmen, da man wesentlich mehr mitbekommt als im Auto.

Somit Augen auf bei der Kleidungswahl: Es gibt nämlich kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.

Euer Adrian

Teilen: Facebook | Twitter