Ist mein Schutzengel schnell genug?

Geschrieben am 09.09.2021 von Valerie Renken
Team: ADFC & friends
Kommune: Mülheim an der Ruhr

In manchen Tagen ist der Wurm drin. Gestern hatte ich zwei Beinahe-Unfälle, weil irgendwelche Leute ihre Autotür aufgerissen haben, ohne zu schauen. Das eine Mal auf der Kaiserstraße, als ich runter mit ordentlichem Tempo gefahren bin, konnte ich nach links ausweichen. Beim anderen Mal am Kassenberg auf dem Zwei-Richtungs-Radweg sage ich einen herzlichen Dank an die Hydraulikbremsen.

Ich habe danach beschlossen, nur noch auf unkritischen Wegen zu fahren, also zur Musikschule den RS 1 zu nutzen und dort dann auf dem Rückweg die Einbahnstraße entgegengesetzt ... äh... zu schieben?! Hinterher kommt mein Schutzengel auf der Hingbergstraße nicht mehr hinterher. Es ist alles gut gegangen, bis auf die Ladung Scheibenwischwasser, die zuverlässig alles getroffen hat, nur nicht die Scheibe des Autos. Lecker.

Bei allen drei Aktionen haben die Autofahrer wahrscheinlich nicht gemerkt, was eigentlich um sie rum passiert.

Ich trage mal die Kilometer ein, schön verteilt auf die letzten Tage:

km-Stand Lastenfahrrad: 4.305
km-Stand schwarzes Rad: 15.917

Plus der Ausflug mit dem schnellen Rad, 30 km zur Arbeit und zurück.

P.S.: Der Radler, den ich auf dem RS1 immer sehe, fährt übrigens laut eigenen Angaben an freien Tagen "so 100 km". Ich glaube, er hat großzügig abgerundet, als ich ihn heute morgen an der Uni Essen mit meiner Frage "überfallen" habe ;-)

Teilen: Facebook | Twitter