Augen auf bei der Wahl der Hobbies!

Bild Geschrieben am 13.09.2021 von Valerie Renken
Team: ADFC & friends
Kommune: Mülheim an der Ruhr

Als unsere Tochter angefangen hat Cello zu spielen, war das Instrument noch relativ handlich. Ein Kinderinstrument eben. Mittlerweile ist sie bei einem 3/4-Cello, das man zwar irgendwie mit dem Rad transportieren kann, aber schön ist es nicht. Geradeaus zu fahren geht, aber Absteigen muss man verdreht, damit das Cello sich nicht in den Sattel bohrt (der Stachel unten dran schaut ein kleines bisschen aus der Hülle, es reicht, um dicke Macken in den Sattel zu hauen). Mit diesen Erfahrungen war klar, dass das nächste Kind Blockflöte spielen würde.

Aber wieso konnten wir nicht verhindern, dass unser Mittlerer auf einmal Hockeytorwart werden will?? Der Übergang vom Feldspieler kommt schleichend, zuerst hat er nur mal ersatzweise im Tor gestanden, dann sollte er vor ein paar Tagen auf einmal die Tasche mit der muffeligen Ausrüstung mit nach Hause nehmen. Und mit "Tasche" meine ich "megagroße, fette Riesentasche". Eigentlich kann man dieses Monster nur mit dem Auto transportieren - dachte ich. Aber jetzt ist ja Stadtradeln... Und siehe da: Es geht!

Zufällig passt die Tasche genau hinten ins Lastenrad rein. Da wackelt nichts! Leider kann man, wenn man daneben steht, nicht mehr übers Rad schauen. Das Schöne ist allerdings, dass man von Autos relativ sicher überholt wird. Dass man damit übersehen wird ist nahezu ausgeschlossen. Und wer will schon so ein Monster bei sich auf der Motorhaube hängen haben? Praxistest bestanden!

Teilen: Facebook | Twitter