STADTRADELN Tag 11-16

Bild Geschrieben am 20.09.2021 von Gundela Fink-Trudrung
Team: ADFC Leer
Kommune: Leer im Landkreis Leer

Zumindest einmal im Jahr unternehme ich mit meinem Partner eine Radreise, diesmal hatten wir uns für den Lahntal-Radweg entschieden. Wir finden es sehr entspannend, wenn langsam die Landschaft an einem vorbeigleitet. Auch wenn es manchmal anstrengend ist, es ist wie beim Bergsteigen, wenn man aus eigener Kraft den Gipfel erreicht hat, dieses Gefühl ist nicht zu beschreiben, es werden Glückshormone freigesetzt. Ich habe schon etliche Urlaube per Rad gemacht, meist Flussradwege befahren wie Elbe, Weser, Werra, Isar, Inn, Altmühl, an Rhein und Donau, Saar, Mosel, Main und Tauber, um einige der bekanntesten zu nennen, nicht zu vergessen die Ems vor unserer Haustür.
Diesmal sollte es nun die Lahn sein. Da die Lahn nur eine Länge von 246 km von der Quelle bei Nephten bis zur Mündung in den Rhein hat wollten wir die Lahn auch komplett fahren.
Die Anreise am Samstag gestaltete sich etwas kompliziert. Der quellnächste Bahnhof wäre Feudingen gewesen, aber w/Baustelle war der Bahnhof von Erndtebrück aus nur mit Schienenersatzverkehr zu erreichen - keine Fahrradmitnahme! Per Bahn wurde als Alternativstrecke ein mehrstündiger Umweg mit viermal Umsteigen empfohlen. Karte studiert und uns kurzerhand entschieden, die Strecke von Erndtebrück nach Feudingen mit dem Rad zu fahren. Aber diese 24 km hatten es in sich. Bergwertung! Teilweise ging es nur mit Schieben weiter (Wer sein Rad liebt, der schiebt!??) Und dann die Abfahrt, bei 50 km/h auf dem Tacho aber holla, abgebremst, Sicherheit geht vor. War als Radstrecke ausgewiesen, alles gut gegangen.
Am Sonntag dann auf zur Quelle, hier waren diesmal 250 Höhenmeter zu bewältigen. Dies waren anstrengende Abschnitte, ansonsten gab es bis zur Mündung immer wieder kleine Steigungen und Abfahrten, ab Gießen verlief der Radweg meist flußnah, abseits von Autostraßen. Mehr will ich zum Lahntal-Radweg gar nicht ausholen, mehr Informationen gibt es auch unter www.daslahntal.de
Was ich aber berichten will und was mich traurig gestimmt hat war der Anblick der Hänge und Berge. Die Quelle der Lahn liegt im Rothaargebirge/Naturpark Sauerland. Sehr viele Fichten abgestorben, braune, tote Flächen, einige Hänge und Gipfel schon kahl, hier hatten die Kreissägen ganze Arbeit geleistet. Die letzten, trockenen Sommer und dann der Borkenkäfer hat dem Waldbestand massiv zugesetzt. Dies zeigt mir, dass wir umdenken müssen, unser Klima schützen. Dafür steht auch das Stadtradeln.
STADTRADELN - Radeln für ein gutes Klima
Entdeckt das Fahrrad als alternatives Verkehrsmittel für Kurzstrecken.
Nach dem Erreichen der Mündung, wo die Lahn in den Rhein fließt, am Donnerstag noch ca. 30 km den Rheinradweg Richtung Bonn bis Andernach gefahren, dort dann in den Zug Richtung Heimat.
Schön war es!

BildBildBildBildBildBild

Teilen: Facebook | Twitter