Kinder, wir fahren einkaufen!

Bild Geschrieben am 22.09.2021 von Valerie Renken
Team: ADFC & friends
Kommune: Mülheim an der Ruhr

Der Tag war anstrengend. Zwar durfte ich heute im Homeoffice arbeiten (wir hatten schon vor der Pandemie 2 Homeofficetage), aber wenn eine Besprechung nach der anderen angesetzt ist, bin ich immer schon froh, dazwischen mal kurz ums Eck flitzen zu können. Der Besprechungsmarathon ging um 8:00 Uhr los war um 17:00 Uhr zu Ende. Und nun? Füße hochlegen? Tolle Idee, aber der Kühlschrank ist leer, bzw. nur vollgestopft mit Grillsaucen, Radler und dem üblichen Bodensatz., aber nichts Gescheites.

"Kinder, wir fahren einkaufen!" Was noch vor 2 Jahren ein ganz normales Highlight unseres Alltags war, ist mittlerweile eine Seltenheit geworden. Bei dem ganzen Irrsinn mit "Jede Person braucht ihren eigenen Einkaufswagen" habe ich die Kinder gepflegt zu Hause gelassen. Und zur Not vor dem Tablet geparkt. Dafür habe ich immer große Mengen an Zeug angeschleppt, damit der elektronische Babysitter nicht zur täglichen Gewohnheit wird.

Nun gut, langsam kann man auch wieder mit Kindern zum Einkaufen gehen. Wobei direkt die Diskussionen losgingen: "Nö, ich fahre nicht selbst mit dem Rad. Ich fahre hinten auf dem Flitzerad und damit basta!" Muss man sich von einem Sechsjährigen vorschreiben lassen, wie es zu laufen hat? Darüber kann man streiten. Man kann es aber auch einfach lassen, weil man selbst schon vom gesamten Tag so genervt ist, dass man sich im Zweifel eh im Ton vergreift.

Also kommt das Kind hinten drauf und ich sage mir, dass ich dann einfach nur das Nötigste kaufe. Wie immer klappt das ... nicht so ganz. Ich habe über 80 Euro beim Discounter ausgegeben, ohne auf der Sonderverkaufsfläche Dinge zu erbeuten, von denen man bis vor einer Minute nicht wusste, dass man sie jemals brauchen würde. Respekt.

Wir stehen also mit einem vollen Einkaufswagen am Lastenrad und es geht, weil immer alles irgendwie geht. Einkäufe in die dicken Taschen gepackt, Kind oben drauf gesetzt. Zu Hause angekommen merke ich, dass unser Sohn so breitbeinig auf dem Rad sitzen musste, dass die Hose im Schritt gerissen ist. Hoppla. Dafür sind die Bananen nicht zermatscht und auch sonst ist alles prima angekommen. Das Abendessen kann kommen!

Bild

Teilen: Facebook | Twitter