Fazit - Oder: was ich mir von Kronberg wünschen würde

Bild Geschrieben am 26.09.2021 von Claudia Kipka
Team: Offenes Team - Kronberg
Kommune: Kronberg im Taunus im Hochtaunuskreis

Nach drei Wochen und 228 Kilometern ist mein erstes Stadtradeln und mein erstes Stadtradel-Bloggen zu Ende.

Das Mitfahren beim Stadtradeln hat viel Spaß gemacht und war ein Ansporn, den ein oder anderen Kilometer extra zu radeln. Nächstes Jahr möchte ich wieder dabei sein und werde versuchen, weitere Mitstreiter zu gewinnen.

Das Bloggen war ebenfalls eine gute Sache. Das Radeln zu dokumentieren, mit offeneren Augen durch die Stadt zu fahren und beim, von der Stadt Kronberg organisierten Abendausflug, andere, auch politisch engagierte, Radler kennenzulernen - das war es wert.

Ich bin mir wieder einmal bewusst geworden, wie gerne ich Fahrrad fahre. Die Bewegung, die Luft, die Natur, schöne Strecken - das alles tut mir gut.

Was ich mir langfristig von Kronberg wünsche, ist, dass es eine deutlich fahrradfreundlichere Stadt wird. Eine Stadt, in der nicht nur die Autofahrer willkommen sind, sondern genauso Fußgänger, und die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrst.

Ich würde mir von den politischen Entscheidungsträgern wünschen, dass sie eine Woche pro Jahr das Auto stehen lassen und nur zu Fuß, per Rad oder mit dem Bus unterwegs sind. Ich kann mir vorstellen, dass so manche Entscheidung dann anders ausfallen würde.

Ganz konkret wünsche ich mir bessere Radwege und Fahrradstraßen. Mein Traum wäre es, dass nicht nur ich, sondern auch mein Sohn jeden Punkt im Stadtgebiet sicher per Rad erreichen kann.

Dann wäre nicht nur für uns sondern für alle viel erreicht.

In dem Sinne, vielleicht bis nächstes Jahr :)

Teilen: Facebook | Twitter