Sicherheit geht über alles!

Bild

Name: Alice Henke-Saipt
Datum: 02.06.2022
Kommune: Gießen im Landkreis Gießen

Wie wichtig das Tragen eines Helmes ist, weiß ich vom Motorrad fahren. Da gibt es ja auch überhaupt keine Diskussion, weil es Pflicht ist. 

Beim Fahrradfahren ist das anders. Hier entscheidet ab einem bestimmten Alter jede und jeder selbst, ob sie oder er einen Helm aufsetzt. 

Auf meiner Fahrradtour entlang des Mains habe ich mal aufmerksam darauf geachtet, wer beim Rad fahren einen Helm trägt und wer nicht. Dabei habe ich mich auf die Erwachsenen beschränkt. 

Die Langstrecken-Radelnden tragen fast alle einen Fahrradhelm. Ich schätze den Anteil auf über 90 Prozent. 

Die Kurzstrecken-Radelnden tragen in den wenigsten Fällen einen Helm. Hier schätze ich den Anteil auf höchstens 20 Prozent. 

Welch ein krasses Missverhältnis.

Die Langstrecken-Radelnden fahren meist auf gut ausgebauten Fahrradwegen, abgeschirmt vom übrigen Straßenverkehr. Ich habe es jetzt auf über 500 km selbst erlebt. So ein entspanntes und geschütztes fahren!

Die Kurzstrecken-Radelnden müssen sich, je nach Stadt und Umgebung, den Verkehrsraum mit allen anderen mehr oder minder teilen. Das Fahren ist ganz deutlich anspruchsvoller und auch deutlich gefährlicher. Das weiß ich aus eigener Erfahrung durch meinen täglichen Weg zur Arbeit. Besonders ungern fahre ich auf Fahrradschutzstreifen. Sie wiegen einen in falscher Sicherheit. Sowohl den Autofahrer als auch einen selbst. 

Damit erneuerte ich mein Plädoyer: Liebe Mitradelnde, bitte, tragt einen Helm. Er beschützt euch. Im Falle eines Sturzes ist er die Knautschzone zwischen eurem Kopf und der Straße. Argumente wie: Sieht blöd aus, ruiniert die Frisur, man muss ihn immer mitschleppen sollten nicht gelten.

Mit meinem Beitrag möchte ich das Präventionsprojekt "stadthelm.de" unterstützen, welches aktiv zu Gefahren und zur Vermeidung von Kopfverletzungen aufklärt. Das Projekt Stadthelm will entscheidend dabei helfen, dass sich mehr Radfahrer für das Helmtragen entscheiden! Ich hoffe, dass ich dazu beitragen konnte.