CYCLE STAR blog: Gronau im Kreis Borken


Letzte Tour

Written on 21.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Leider spielte das Wetter diese Woche nicht mit, deswegen sind einige längere Touren ins Wasser gefallen. Aber gestern habe ich das schöne Wetter für eine sportliche Tour genutzt und mir unbekannte Bauernschaften des Münsterlandes kennengelernt: über die Haarmühle ging es an Lünten vorbei über Wennewick, Ellewick, Köckelwick und Doemen und dann über Ottenstein und Wessum zurück.

Rückblickend muss ich in diesem letzten Bloggbeitrag feststellen das ich das Auto nicht vermisst habe. Alle Wege, Einkäufe und Besuche habe ich mit dem Fahrrad gemacht und meine Kondition hat ein bißchen zugenommen. Also: Tolles Ergebniss.!

An Alle die mitgemacht haben:
Hoffe ihr bleibt dem Fahrrad weiterhin treu denn Radfahren hat nur Vorteile!! (Siehe Statement am Blogganfang).

Hermann

Image

Share: Facebook | Twitter

Es gibt kein schlechtes Wetter nur falsche Kleidung ! - ?

Image Written on 18.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Also trotz Regen Regenzeug an, aufs Rad und losgestrampelt. Schon nach ca 20 Minuten flotter Fahrt wurde es in der Jacke feucht, es fühlte sich klamm an und wurde ungemütlich und dieses klamme Gefühl trat später auch an den Beinen auf. Und dieses, obwohl ich relativ hochwertige atmungsaktive Regenkleidung getragen habe. Da habe ich mir folgende Frage gestellt: Gibt es überhaupt eine Regenkleidung bei der der Radfahrer optimal vor Regen geschützt ist und auch nach stundenlanger Fahrt durch Regen trocken ist und sich auch trocken fühlt. Klare Aussage: Die gibt es nicht, und dies hat physikalische Gründe:
1. Die Wasserdampfdurchlässigkeit der Membranen ist begrenzt: sie liegt bei sehr guten Materialien unter optimalen Bedingungen zwar bei über 10 l/m² 24h, aber diese optimalen Bedingungen sind in der Praxis eher die Ausnahme.
2. Kondenswasser: Viele Radfahrer haben schon festgestellt, das sich nach einer sportlichen Tour an der Innenseite der Regenjacke kleine Wassertröpfchen angesammelt haben. Dies ist Kondenswasser, das sich durch Kondensation des Schweißes an der kalten Jacke bildet und da ein Mensch bei anstrengender Tätigkeit bis zu 1l Wasser verliert kann sich einiges ansammeln.
3. Luftfeuchtigkeit: Wenn die Luftfeuchtigkeit außerhalb der Jacke auch sehr hoch ist, hat die Feuchtigkeit innerhalb der Jacke gar kein Bestreben nach außen zu kommen. Ein Feuchtigkeitsausgleich muß und kann auch garnicht stattfinden.
Zusammenfassend kann man feststellen das gute atmungsaktive Regenkleidung deutlich besser ist wie der "Ostfriesennertz", der absolut wasserdicht und wasserdampfdicht ist. Aber aufgrund der physikalischen Gesetze schafft es auch die beste und teuerste Regenkleidung nicht, den (sportlichen) Radler immer trocken zu halten.

Share: Facebook | Twitter

Einkaufen

Written on 12.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

War gerade Einkaufen. Habe beide Packtaschen angehängt und bin zum Discounter gefahren. Wie sonst auch hat die Transportkapazität für den wöchentlichen Einkauf wieder voll ausgereicht ( nach Angaben des Produzenten 2x20 Liter ).Selbst eine Großpackung Toilettenpapier hätte noch quer auf den Gepäckträger gepasst.
Für ganz große Einkäufe habe ich mir ein Lastenrad gekauft und zwar das "Bullit". Habe mich für das einspurige Rad entschieden, weil es insgesamt nicht breiter wie ein normales Fahrrad baut und man so auch auf schmalen Wegen fahren kann. Allerdings ist es aufgrund des längeren Radstandes nicht so wendig. Einige Daten zum Rad: Leergewicht 28 kg, zulässiges Gesamtgewicht 220 kg, die Ladefläche darf mit bis zu 100 kg belastet werden. Zur Zeit ist das Rad noch mit einem einfachen Transportbehälter ausgestattet. Ich will mir aber eine Abschließbare Box besorgen oder bauen. Damit hätte ich quasi einen Kofferraum in dem ich bei einer "Shopping-Tour" schon getätigte Einkäufe sicher einschließen könnte und nicht immer mitschleppen müsste.

ImageImageImage

Share: Facebook | Twitter

Radeln nach Zahlen

Written on 09.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Bald ist es so weit! Heute auf einer schönen Tour im Bereich Nienborg die ersten neuen Knotenpunkttafeln gesehen. Das Knotenpunktsystem, das viele Radfahrer aus den Niederlanden als Knoppunt-system kennen, wird auch im Münsterland eingeführt. Dieses System bietet dem Radfahrer vor allen Dingen einen großen Vorteil: Er kann spontan, ohne Vorbereitung, ohne Karte und ohne Fahrradnavi losfahren und sich an jeder Knotenpunkttafel orientieren und sich für eine Richtung bzw den nächsten Knotenpunkt entscheiden. Er kann sich aber auch am ersten Knotenpunkt, oder auch schon zu Hause anhand einer Karte mit eingetragenen Knotenpunkten, eine komplette Tour zusammenstellen. Die Nummern der Knotenpunkte kann er dann idealerweise auf eine Banderole schreiben, die er an den Lenker hängt.Damit kann er die komplette Tour fahren, ohne an den Knotenpunkten absteigen zu müssen.
Meine Tour führte heute von Epe am Graeser Venn vorbei über Lasterfeldt, Nienborg, Heek an den Strönsee. Weiter ging es auf dem Bahntrassenradweg nach Metelen, an der Vechte entlang zu Plagemanns Mühle und von da mit einem Zwischenstop zwecks Spargelkauf, zurück nach Epe.

ImageImageImageImageImageImage

Share: Facebook | Twitter

7.Mai: Muss ich mehr Essen, wenn ich mehr Radfahre?

Written on 07.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Gute Frage! Jeder kennt die Bilder von Radprofis, die vor großen Tellern sitzen und Berge von Nudeln in sich hineinschaufeln. Das wirft natürlich die Frage auf: muss ich mehr Essen, wenn ich mehr Radfahre? Klare Antwort: es kommt drauf an! Statistisch gesehen nimmt jeder Deutsche 20 Prozent zu viel an Kalorien auf. Mit diesen 20 Prozent kann er täglich 16 km zügig Radfahren. Wenn also die Arbeitsstelle max 8 km vom Wohnort entfernt ist kann Jede oder jeder Radfahrer die Strecke zurücklegen ohne mehr Essen zu müssen.
Aber wie effektiv ist Radfahren denn überhaupt? Um diese Frage zu klären habe ich einige Daten zusammengetragen und ein bißchen gerechnet. Hier das Ergebnis: Laut Kalorienrechner ist der Tagesbedarf eines sportlichen männlichen Radfahrers der 120 km fährt ( 8 Stunden mit 15 km/h ) ca 5000 kcal. Dies sind ungefähr 3000 kcal mehr, wie derselbe Mann bei reiner Bürotätigkeit benötigt. Diesen Mehrbedarf von 3000 kcal könnte er theoretisch durch 0,33 l Olivenöl oder Walnussöi etc decken. (Diese Kalorienzufuhr wäre zwar etwas einseitig, ist aber für den Vergleich ganz anschaulich). Ein PKW (Kompaktwagen 6l Diesel auf 100 km) käme mit der Ölmenge von 0,33l nur 5,5 km weit. Also kommt der Radfahrer mit der selben Energiemenge 22 mal soweit wie der Autofahrer. Noch effektiver wird das Radfahren in Velomobilen. Dieses sind vollverkleidete Liegeräder die aufgrund ihrer sehr guten Aerodynamik einen deutlich geringeren Luftwiederstand haben.Mit diesen fährt man bei gleichem Energieeinsatz ca 50 % schneller oder kommt etwa doppelt so weit (Luftwiederstand geht exponentiell ein ). Wenn es ein gutes Netz von Radschnellwegen gäbe, hätte ich auch schon ein Velomobil.

ImageImageImage

Share: Facebook | Twitter

6.Mai: Die Flamingos und ich waren da.

Image Written on 06.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Das war eine schöne Tour mit sehr viel Natur. Von Epe aus ging es an der Haarmühle vorbei zu den Lüntener Fischteichen und weiter am Ammeloer Venn vorbei nach Oldenkott. Oldenkott ist ein sehr kleiner Ort direkt an der Grenze mit einer kleinen Kirche und zwei Gastronomiebetrieben auf deutscher Seite (zur Zeit geschlossen) und einem Cafe/Restaurant in den Niederlanden (Terrasse geöffnet). Von Oldenkott ging es weiter nach Zwillbrock und an den See. An der Aussichtskanzel konnte man viele Möwen und auch einige Flamingos sehen. Leider waren sie soweit weg, dass das Bild eher ein Suchbild ist. (Zur Erklärung: die Flamingos sind die Rosa Flecken in der Mitte des Bildes). Nach Besuch der bekannten Barockkirche ging es auf der gleichen Route zurück bis zur Haarmühle dann aber am witten Venn vorbei zurück nach Epe.
Diese Tour bin ich etwas sportlicher gefahren mit meinem ältesten Mountainbike. Dies ist sozusagen die eierlegende Woll-milch-sau unter meinen Fahrrädern. Es ist sehr stabil, hat gute Bremsen, robuste Räder und Reifen, ist komfortabel und ich habe es mit einer Dynamo-Lichtanlage ausgerüstet. Außerdem habe ich einen Triathlon Lenkeraufsatz montiert, der heute , bei dem teilweise heftigen Gegenwind, wieder sehr hilfreich war.

ImageImageImageImage

Share: Facebook | Twitter

5. Mai: Getränkekauf

Image Written on 05.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Musste heute Getränke holen: Bier war alle. Habe den Fahrradanhänger angehängt , Leergut aufgeladen und bin zum Getränkemarkt. Den Fahrradanhänger hab ich vor Jahren gekauft um nicht immer nur für den Getränkekauf das Auto anschmeissen zu müssen. Weil, wie fast jeder weiß, gerade die Kurzstrecken besonders umweltschädlich sind und der Verschleiß des kaltem Automotors auch sehr hoch ist. Den Anhänger namens "Sladda" habe ich damals bei Ikea gekauft, mit Family-Card für 170€. Ich bin mit diesem Anhänger gut zufrieden und hatte noch keinen Defekt obwohl ich ihn schon öfter mit 2 Kisten Bier und 2 Kisten Wasser überladen habe. Da er nicht gebremst ist darf man ihn offiziell nur mit 40 kg beladen. Leider hat Ikea den Anhänger nicht mehr im Angebot.

Share: Facebook | Twitter

Die Flamingos müssen warten

Written on 03.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Montag: der Beginn der Arbeitswoche. Früher bin ich häufig mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren (24 km). Hierfür hatte ich mehrere Gründe: Man kann sagen, ich habe das Sinnvolle mit dem Nützlichen verbunden: Weil ich dann schon auf den Arbeitswegen viel Bewegung hatte brauchte ich nicht noch in die Mucki-Bude oder in den Wald zum Joggen. Außerdem war es sparsam und umweltfreundlich und das Familienauto stand für Fahrten zum Kinderarzt und für Großeinkäufe zu Verfügung. Von Arbeitskollegen und Bekannten bin ich oft gefragt worden, ob ich nicht nach dem Weg zur Arbeit fix und fertig wäre, und ob ich dann überhaupt noch arbeiten könnte. Ich musste ihnen dann erklären, dass das nicht der Fall war, das ich zwar körperlich ermüdet war, aber das das Gehirn gut durchblutet ist und somit gut mit Sauerstoff versorgt ist: die beste Grundlage für effektives geistiges Arbeiten und gute Ideen.
Da ich jetzt also keine täglichen Wege mehr zurücklegen muss, hatte ich vor heute die Flamingos in Zwillbrock zu besuchen. Dies hat aber nicht geklappt: Nach einer Pause in Oldenkott waren wir schon etwa 7 km gefahren, als mein Mitfahrer festgestellt hat, dass er seine hochwertige Sportbrille in Oldenkott vergessen hatte. Wir haben dann beschlossen direkt nach Oldenkott zurückzufahren . Die Brille lag noch auf einem Pfeiler. Wenn wir jetzt noch nach Zwillbrock gefahren wären, hätten wir eine Tagesetappe von über 100 km gehabt, und das war uns dann doch zuviel. Wir haben dann beschlossen zurückzufahren und die Flamingos demnächst zu besuchen.

Share: Facebook | Twitter

2. Mai: Probefahrt mit meinem Uralt-Hollandrad ( ca 65 Jahre alt)

Written on 02.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Dieses Rad habe ich vor ca 30 Jahren für 20 DM als "Kneipenfahrrad" gekauft, und damals mit neuen Reifen wieder fahrbereit gemacht. In der letzten Woche habe ich es mit Farbe etwas aufgehübscht und eine Wartung durchgeführt: Radlager neu gefettet und eingestellt und den Bremsmantel der Rücktrittbremse gesäubert. Bei der Probefahrt mit diesem Rad mußte ich wieder erstaunt feststellen, wie leichtgängig diese klassischen schwarzen Hollandräder ( gewesen ? ) sind und dank der großen Räder und des Lepper-Sattels mit Zug und Druckfedern auch sehr komfortabel. Außerdem bietet es sehr guten Schutz vor Schmutz und (dank Splenterlappen ) auch vor Spritzwasser. Wenn man dann noch berücksichtigt, das es sehr wartungsarm ist , ist es zumindest hier auf dem platten Land, der Radtyp mit dem höchsten Gebrauchswert. Das höhere Gewicht des Rades macht sich sowieso nur beim Bergauffahren und beim Beschleunigen bemerkbar und wir reden von einem Mehrgewicht von ca 5% (bezogen auf das Gewicht von Fahrer+Fahrrad). Verbesserungswürdig sind zwei Komponenten: die Vorderradbremse und der Dynamo, und bei diesen Komponenten hat es wirkliche Fortschritte gegeben.
In einer Hinsicht ist das alte Hollandrad jedoch Top Aktuell: es ist ein Single-Speed Rad! . Für alle, die sich bei den Fahrradkategorien nicht so auskennen: es hat keine Schaltung!

Image

Share: Facebook | Twitter

1. Mai: Schöne Tour bei gutem Wetter

Image Written on 02.05.2021 by Hermann Nieratschker
Team: Stadt Gronau
Municipality: Gronau im Kreis Borken

Obwohl die Tour nur im kleinsten Familienkreis stattfand, habe ich mich dazu entschlossen diese mit dem Lastenrad zu fahren. Die mögliche Zuladung von 100 kg auf der Ladefläche wurden bei weitem nicht benötigt, aber ich bin mir jetzt sicher, das ich im nächsten Jahr den Getränketransport für eine große Gruppe übernehmen kann.

Share: Facebook | Twitter