CYCLE STAR blog: Dortmund


Tag 22: Zusammenfassung der letzten 3 Wochen / Resümee

Image Written on 26.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Liebe Freund: innen des STADTRADELNS 2021, Es ist vorbei! Das diesjährige STADTRADELN hat gestern bei strahlendem Sonnenschein seinen Höhepunkt erreicht. Es war die letzte Möglichkeit durch aktives Radeln Veränderungen an den Platzierungen vorzunehmen. Nun kann es nur noch durch Nachträge dazu kommen. Sicherlich war der Wettbewerbsgedanke auch immer wieder mal ein Motivationsgrund, um noch stärker in die Pedale zu treten. Ich gehe allerdings davon aus, dass für alle Teams der ökologische Grundgedanke der stärkste Beweggrund zur Teilnahme am STADTRADELN war und auch immer sein wird. Ich persönlich bin zutiefst beeindruckt, wie die Resonanz dieses Jahr bei uns im Betrieb war. Für mich ist es ein überwältigendes Ergebnis, dass wir zum Schluss in der Top Ten gelandet sind. Damit hätte ich zum Beginn der Aktion nie gerechnet. Möglich war dies nur, weil aller Mitradelnden sehr schnell erkannt haben, dass es hier nicht um herausragende Leistungen Einzelner sondern um die Leistung des gesamten Teams geht. Ganz gleich, ob jemand 1.000 km oder aber ein/e andere/r 10 km gefahren ist. Jeder einzelne Kilometer trägt zum Erreichen des Ziels bei. Losgelöst vom STADTRADELN 2021 lässt sich dieser Ansatz auch in das wahre Leben übertragen. Jeder Kilometer, der mit dem Fahrrad und nicht mit einem Auto zurückgelegt wird, trägt dazu bei, diese eine Erde auf der wir leben auch für die, die nach uns kommen lebenswert zu erhalten. Jeder Kilometer!. Als STADTRADELN STAR war es zudem meine persönliche Challenge im Zeitraum dieser drei Wochen ohne einen PKW auszukommen. Ist es mir gelungen? Definitiv JA! Hat es mir gefehlt? Definitiv NEIN! Mein Entschluss, dass ich das Fahrrad ganzjährig als Fortbewegungsmittel nutzen möchte / werde wurde dadurch absolut bestärkt. Jetzt warte ich nur noch auf das Angebot meines Arbeitsgebers in Sachen Jobrad, dann steht dem Vorhaben nicht mehr im Wege. ;-) Ich möchte mich auf diesem Wege auch ganz herzlich bei allen Teilnehmenden des Teams Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft bedanken. Ihr seid ein tolles Team. Vielen Dank, dass ihr alle so tatkräftig mitgemacht habt. Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder. Superklassetoll! Ach ja: Ein Kritikpunkt sei mir erlaubt. Vor gut zwei Wochen habe ich wegen technischer Probleme eine E-Mail an info sr-encml stadtradeln.de geschickt. Leider liegt mir bis heute noch keine Rückmeldung vor. Das ist sehr schade, da die Aktion nun vorbei ist. Vielleicht lässt sich die Kommunikation diesbezüglich noch optimieren. "Ganz liebe Grüße und bis nächstes Jahr", Björn und der lila Blitz

Share: Facebook | Twitter

Tag 21: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ;-)

Image Written on 25.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo oder doch eher "Guten Abend", liebe STADTRADLER:INNEN ! Heute war er also: Der letzte Tag, an dem wir aktiv noch etwas für den Kilometerstand unserer Teams ändern konnten. Aufgrund der guten Wettervorhersage, habe ich mich für eine Tour zum Baldeneysee in Essen entschieden. Ein Geheimnis darf ich schon vorweg kundtun: Ich war nicht der Einzige, der den Plan hatte. Gefühlt waren -obwohl das Wetter dann anfangs doch gar nicht so überragend war- alle STADTRADLER:INNEN dieser Welt unterwegs und sonstige Radbegeisterte natürlich auch noch. ;-) Alle haben diesen wunderschönen Tag noch einmal richtig genossen. So war es auch bei mir. Nachdem ich am Baldeneysee noch eingekehrt bin, habe ich mich auf den Weg zum Bahnhof Essen-Werden gemacht. Als ich gerade ein Zusatzticket für mein Rad am Automaten lösen wollte, ließ mich der freundliche Besitzer der benachbarten Döner-Bude wissen, dass die Bahn heute ausfällt. Große Freude in mir. Naja, es nützte nichts, eine Lösung musste her. Also rüber zur Bushaltestelle und auf den Bus warten. Soweit der Plan. Dumm nur, dass der Bus so voll war, dass ich mit meinem Fahrrad nicht mehr hineinpasste. Da es langsam schon anfing zu dämmern, war es auch keine Option auf den nächsten Bus zu warten. Also habe ich mich nach 81 Kilometern, die ich schon auf der Uhr hatte, auch noch weitere 4 Kilometer bergauf abgerackert um dann nochmal 5 Kilometer bis zum Essener Bahnhof zu fahren. Von dort ging es dann mit der S-Bahn zurück nach Dortmund. Daher also auch mein später Blogbeitrag. Sorry! Zugegeben: Der Tag hat sich anders entwickelt, als ich es geplant hatte. Doch das schöne Wetter, die Bewegung an der frischen Luft und die vielen Begegnungen mit freundlichen und gut gelaunten Menschen waren Entschädigung genug für die Planabweichungen. Man muss dem Glück auch einfach mal eine Chance geben. Fahrradfahren kann dabei nachweislich helfen! Sonnige Grüße und eine gute Nacht, Björn

Share: Facebook | Twitter

Tag 20: Einer für alle, alle für einen

Image Written on 24.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo, liebe STADTRADEL-Freund:innen, wie ihr vielleicht mitbekommen habt, arbeite ich in der Innenstadt von Dortmund (Freistuhl). Mein Weg nach Hause gestaltet sich wie folgt: Kampstraße - Westentor - Lange Straße - Sonnenplatz - Große Heimstraße - Wittekindstraße .......Im Bereich der Lange Straße begegnete mir heute der Demonstrationszug (Fußgänger), der im Westpark gestartet war und sich auf den Weg zum Hansaplatz machte, wo die eigentliche Kundgebung in Sachen "Alle fürs Klima" stattfand. Als ich dann bei der MERCEDES-Niederlassung an der Wittekindstraße ankam, sah ich auf der entgegengesetzten Fahrbahn den Demonstrationszug, der aus Radfahrern bestand und aus Richtung Hombruch kam. Ohne Quatsch: Zu sehen, wie sich so viele Menschen / Radfahrer gemeinsam für eine Sache / ein Ziel auf den Weg machen, hat mich doch schon ein wenig emotional berührt. Alleine würde keine/r von ihnen wahrgenommen werden. In der Gruppe gelingt es ihnen aber durchaus auf sich und ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Dabei ging mir die Losung der Musketiere durch den Kopf. Letztlich passt sie aber auch zum STADTRADELN. Schließlich kommt es in jedem Team auf die Leistung aller Teilnehmenden an. Ohne den Einzelnen wäre jedes Team nichts. Denkt mal drüber nach. ,-) Liebe Grüße, Björn

Share: Facebook | Twitter

Tag 19: "An guten Tagen......

Image Written on 23.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

.... gibt es nur hier und jetzt" (Johannes Oerding). Liebe STADTRADLER:INNEN, ich frage mich schon die ganze Zeit, ob es heute ein guter oder nicht so guter Tag für mich war. ,-) Nach wenigen Metern liefen mir heute in der Früh die Tränen an den Wangen herunter. Nicht, weil ich so traurig , sondern weil der Fahrtwind eisig kalt war. Das Gute daran: Ich war schlagartig wach. ;-) Ein wenig später kam mir ein älterer Herr in einem überaus sportlichen Outfit auf seinem Rennrad entgegen. In einer, sagen wir mal, doch eher rüden Art und Weise, ließ er mich wissen: "Junge, deine Lampe blendet!" Bis dato hat meine Lampe noch niemanden geblendet. Schließlich befindet sich an meinem Fahrrad eine handelsübliche Lampe und keine Flugfeldbeleuchtung. Das Gute an dieser Begegnung: Ich weiß nun, dass es außer Querdenkern auch Querlenker gibt. ;-) Auf dem Rückweg durch die Felder war es sehr stürmisch. Das trockene Laub wurde durch die Gegend geweht und schlug mir mitten ins Gesicht. Es fühlte sich an wie mehrere Nadelstiche gleichzeitig. Das Gute daran: Ich weiß nun, dass Laub nicht nur auf dem Boden für uns Radfahrer:innen eine Gefahr darstellt. ;-) Das Radfahrer:innen-Leben hat eben doch Parallelen zum wahren Leben. Es ist wie eine gemischte Tüte von der Bude: Mal gibt es etwas Süßes und mal gibt es etwas Saures. Es kommt halt eben immer auf die Mischung an. Fahrt vorsichtig und bleibt gesund. Viele Grüße, Björn

Share: Facebook | Twitter

Tag 18: Herbstanfang

Image Written on 22.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Was war das heute für ein schöner Tag! Der Herbstanfang präsentierte sich als sonniger Spätsommertag mit perfekten Radelwetter.Schon gestern, als ich meine Sachen für heute rausgelegt habe, freute ich mich darauf den Sonnenaufgang in den Feldern zu erleben. Aber: Es kam mal wieder ganz anders. Ich hatte meine Radeloutfit schon angezogen, den Helm aufgesetzt und das Fahrrad aus der Garage geschoben. Eigentlich hätte es also losgehen können. Eigentlich! Denn -so blöd, nervig und schmerzvoll wie es leider ist- mein Reizdarm hatte heute wieder einmal andere Pläne. Dies führte in letzter Konsequenz leider dazu, dass ich mich heute nicht auf mein Rad schwingen und Kilometer für unser Team einfahren konnte. Das Leben geht natürlich weiter, dennoch ist es recht ärgerlich. Die tägliche Fahrt ins Büro ist inzwischen eine lieb gewonnene Angelegenheit, die mir heute wirklich sehr gefehlt hat. Morgen geht´s dann aber wieder voller Elan ans Werk. Wäre doch gelacht! Den heutigen Tag verbuche ich dann mal unter dem Motto: Dumm gelaufen!

Share: Facebook | Twitter

Tag 17: Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung

Image Written on 21.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Und der Westenhellweg ist um die Uhrzeit menschenleer! ;-) Natürlich füllt er sich im Laufe des Tages mit Menschen, die dort den lokalen Handel aufsuchen, und für Umsatz sorgen. Das ist auch gut so! Aber eben dieser Kontrast in den frühen Morgenstunden, macht es für mich zu einem ganz besonderen Erlebnis. Mitunter komme ich mir vor, als wäre ich bei der Tour de France mitgefahren und befinde mich nun auf der Zielgerade, den Champs-Elysees. Mal ganz davon abgesehen, dass ich niiiiemals solch ein Rennen überleben würde, ist es ansonsten ein gutes Gefühl, das mir den Start in den Tag erleichtert. ;-) Aber nicht nur die Menschen fehlen zu dieser Stunde, auch der Lieferverkehr hält sich in Grenzen. Im Grunde ist der Westenhellweg zu dieser Uhrzeit somit ein El Dorado für uns Radfahrer*innen. Solltet ihr diese Möglichkeit auch einmal genießen wollen, denkt bitte daran, dass das Befahren des Westenhellweges mit dem Fahrrad nur in der Zeit von 19:00 Uhr - 08:00 Uhr erlaubt ist. Wahrscheinlich hat jede/r von euch aber auch ihre / seine eigene Zielgerade, die ihm eine gute Zeit verschafft?! So oder so,
liebe Radelgemeinde: Macht euch eine gute Zeit und fahrt vorsichtig!

Share: Facebook | Twitter

Tag 16: Wahnsinn!

Image Written on 20.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo, liebe STADTRADELNDEN! Jetzt befinden wir uns schon in der dritten und zugleich letzten Woche des STADTRADELNS 2021 in Dortmund. Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit bis jetzt doch vergangen ist. Äußerst erfreulich ist aber auch, wie sich die Zahlen beim diesjährigen STADTRADELN entwickelt haben. Die Teilnehmer, die gefahrenen Kilometer, etc.: All das ist sehr beeindruckend. Ich freue mich wirklich sehr, über jede/n Radfahrer/in, die/der mir begegnet. Es ist einfach nur schön, zu erleben welch großen Zuspruch das Verkehrsmittel Rad erfährt. Durch das STADTRADELN und die beeindruckenden Zahlen können wir erneut unter Beweis stellen, dass DEM RAD DIE ZUKUNFT GEHÖRT. ;-) Lasst uns aus Dortmund das Münster des Ruhrgebietes machen. Der Radschnellweg Ruhr (RS 1) und das Errichten von City-Parkhäusern für Fahrräder (ähnlich der BikeStation am Bahnhof) sind auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Lasst uns alle nur hoffen, dass solche Umsetzungen im Interesse aller Beteiligten zeitnahe erfolgen. Das Motto lautet: Kommt Zeit, kommt Rad. Dabei ist die Zeit für das Rad doch schon längst da, oder?!

Share: Facebook | Twitter

Tag 15: Zusammenfassung der 2. Woche

Image Written on 19.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Moinsen, liebe Radler*innen! Jetzt ist die 2. Woche des STADTRADELNS wahrhaftig auch schon rum. Was habe ich in dieser Woche doch alles erleben / erfahren dürfen? 1. Ich habe nähere / weitere Infos zum Radschnellweg Ruhr RS1 erhalten. 2. Vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Fahrradstellplätze sind echt super! 3. Jobrad: JA / NEIN? 4. Gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr tut allen Beteiligten gut. 5. Mitunter sind es die kleinen Dinge, die eine große Wirkung erzeugen (Rüpingsbachweg)! 6. Eine gemeinsame Radtour mit lieben Menschen ist wunderbar. 7. Wer viel fährt, der darf auch mal ein alkoholfreies Weizenbier trinken. ;-) (siehe Foto) Es gab auch in dieser Woche nicht einen Moment, an dem ich mein Auto vermisst habe. Es zeigt sich für mich immer mehr, dass das Fahrrad eine optimale Art der Fortbewegung ist. Zu sehen, wie viele Radler*innen morgens meinen Weg kreuzen, macht mich hoffnungsvoll. Die hohe Teilnehmerzahl und die vielen gefahrenen Kilometer des STADTRADELNS 2021 zeigen, dass dieses Denken auch in immer mehr Köpfen ankommt. Deshalb lasst uns auch in der dritten Woche alle noch einmal ordentlich in die Pedale treten, um am Ende des STADTRADELNS ein Ergebnis vorweisen zu können, das die Handelnden zum Nachdenken anregt. Liebe Grüße, Björn

Share: Facebook | Twitter

Tag 14: Auf großer Fahrt ;-) / 18.09.2021

Image Written on 19.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo zusammen! Wie ihr seht, komme ich erst heute dazu, den Beitrag für den gestrigen Tag (18.09.2021) zu schreiben. Das liegt daran, dass ich gestern mit sieben weiteren Kollegen*innen eine unglaublich schöne Tour gefahren bin und danach noch mit meiner Familie zu einem Lichterfest unterwegs war. Letztlich war es dann so spät, dass ich den Rechner nicht mehr angeschmissen habe. Aber nun zum gestrigen Tag: Wir haben uns um 08:15 Uhr am Bahnhof in Dortmund-Hörde getroffen, um dann um 08:45 Uhr Richtung Lippstadt aufzubrechen. Als der RRX einfuhr zeigte sich sehr schnell, dass wir nicht die Einzigen waren, die sich für eine Radtour entschieden hatten. ;-) Der Zug war sehr voll, vor allem mit Rädern. In Lippstadt sind wir deshalb gestartet, weil wir im letzten Jahr bereits den Abschnitt der Römer-Lippe-Route vom Hermannsdenkmal bis nach Lippstadt gefahren sind. Ich will euch nun nicht mit jedem noch so kleinen Detail hier nerven. Daher die wesentlichsten Fakten: Es war ein traumhaftes Wetter, es war ein superklassetolles Team und es war eine landschaftlich sehr reizvolle Strecke. Kulinarisch gesehen kann ich euch auf jeden Fall den "Landgasthof Schlotmann in Welver" empfehlen. Solltet ihr auch mal auf dieser Strecke unterwegs sein, könnt ihr euch dort in dem wunderschönen Biergarten hervorragend stärken. Unterm Strich ist jede/r von uns im Schnitt so ca. 110 km gefahren. Im Schnitt deshalb, weil wir alle von unterschiedlichen Ausgangspunkten mit dem Fahrrad zum Bahnhof in Hörde gefahren sind. Einfach mal mit netten Leuten bei sonnigem Wetter auf dem Rad unterwegs zu sein, ist immer eine große Freude. Wenn dann noch alle wieder unversehrt zu Hause ankommen, dann bleibt es ein Tag, an dem man sich gerne zurückerinnert, falls es vielleicht mal mit dem Radfahren nicht mehr klappen sollte und man stattdessen mit einem Rollator unterwegs ist. ;-) Liebe Grüße, Björn

Share: Facebook | Twitter

Tag 13: Wunder gibt es immer wieder!

Image Written on 17.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo, liebe STADTRADLER*INNEN! Auf dem Bild könnt ihr den Anfang bzw. das Ende (je nachdem, wo man anfängt) des Rad-/Fußgängerweges "Rüpingsbachweg" sehen. Für mich ist es auf meiner Tour immer der Anfang, da ich gegenüber vom Hotel Lennhof auf den Weg auffahre und ihn bis zum Ende (An der Palmweide) entlang fahre. Bislang war zwischen der gepflasterten Auffahrt und dem geschotterten Weg immer ein Versatz. Grob geschätzt würde ich sagen, es bestand ein Höhenunterschied von ca. 10 cm. Das ist jetzt erst einmal nicht so dramatisch, versetzt dem Rad aber jedes Mal einen Schlag und tut ihm auch nicht wirklich gut . Seit gestern ist dieser Höhenunterschied nun Geschichte. Ich weiß nicht, ob die Stadt oder aber Privatleute hier tätig waren. Auf jeden Fall haben 2 - 3 Schubkarren voller Sand nun ein neues zu Hause gefunden. Oft sind es halt doch die Kleinigkeiten, die einen großen Unterschied machen. ;-) Jetzt ist die Fahrt wieder viel angenehmer und mein alter Esel wird nicht mehr durchgeruckelt. Wer immer es ausgebessert hat: Vielen Dank! Ach ja: Ich freue mich schon riiiieeesig auf morgen. Warum? Das könnt ihr dann in meinem Blogeintrag am morgigen Samstag lesen. Bis dahin liebe Grüße, Björn

Share: Facebook | Twitter

Tag 12: Miteinander leben heißt aufeinander achten

Image Written on 16.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Liebe STADTRADELNDE, das hört sich schon ziemlich fromm an. In der Tat habe ich den Spruch mal in jüngeren Jahren während eines katholischen Zeltlagers gehört. Aber keine Sorge: Alles wird gut! ;-) Ich finde nur, dass dieser Spruch ziemlich gut zu dem Miteinander im (Straßen-) Verkehr passt. Überlegt mal, wer da so alles aufeinander trifft: LKWs, PKWs, Motorräder, Fahrräder, Lastenräder, Rollstuhlfahrer*innen, Menschen mit Rollatoren, Eltern mit Kinderwagen, Spaziergänger*innen (mit und ohne Hund), usw. Da ist es schon hilfreich und auch förderlich, wenn alle einen verträglichen Umgang miteinander pflegen. Sofern ich vor mir ein "Hindernis" entdecke verfahre ich wie folgt: 1.Ich klingele frühzeitig damit sich niemand erschreckt. 2. Ich überhole mit geringer Geschwindigkeit. 3. Ich bedanke mich freundlich dafür, dass mir Platz gemacht wurde. Neulich hat sich anschließend sogar eine Spaziergängerin bei mir dafür bedankt, dass ich geklingelt habe. Fand ich toll! Am gleichen Tag wurde mir von einem anderen Passanten aber auch ein herzliches "Sch...ß Radfahrer!" an den Kopf geworfen. Benehmen ist halt hin und wieder auch Glückssache. Den größten Teil meiner täglichen Strecke fahre ich durch Felder oder aber nicht viel befahrene Seitenstraßen. Lediglich ein kleiner Abschnitt führt mich entlang der Wittekindstraße. Dort gibt es auch einen Radweg, der auch auf der Straße im Bereich der Zu- und Ausfahrten der B1 fortgeführt wird. Er ist durch die entsprechende Markierung auf dem Asphalt eigentlich auch sehr gut für die Autofahrer*innen erkennbar.(siehe Bild). Aber auch hier ist das Miteinander sehr unterschiedlich ausgeprägt. Da gibt es die Autofahrer*innen, die frühzeitig bremsen und mir Vorrang gewähren. Bei diesen Verkehrsteilnehmern bedanke ich mich per Kopfnicken und Handzeichen. Es gibt aber auch die Fahrer*innen, die nochmal richtig auf das Gaspedal treten, um ja vor mir um die Kurve zu kommen. Das führt dann, so wie heute, zu sehr brenzligen bzw. gefährlichen Situationen. Für diese freundlichen Zeitgenossen*innen habe ich dann leider nur ein Kopfschütteln über. Fazit: Es könnt` alles so einfach sein, ist es aber nicht. Passt auf euch auf und tragt immer einen Helm.

Share: Facebook | Twitter

Tag 11: Rad oder kein Rad, das ist hier die Frage

Image Written on 15.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo, liebe STADTRADLER*INNEN! Erst einmal gehen meine Glückwünsche an das Team der TU Dortmund. Für eine Erdumrundung muss man rund 40.075 Kilometer zurücklegen. Ihr habt heute die 40.000er-Marke geknackt und steht zurzeit mit 40.900 geradelten Kilometern verdient auf Platz 1. Respekt und Anerkennung! Tolle Leistung! Für mich war heute übrigens der erste Tag, an dem ich in Regenzeug gefahren bin. Ich hoffe, ihr seid alle einigermaßen trocken durch den Tag gekommen?! Bestimmt haben einige von euch auch schon von den Begriffen Jobrad oder Fahrradleasing gehört. Mich würde interessieren, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt. Lief die Abwicklung reibungslos? Wie verhält es sich mit der passenden Versicherung dazu? Konntet ihr euch selber ein Fahrrad und/oder den Händler aussuchen oder waren die Räder und der Händler vom AG vorgegeben? Eure Eindrücke, Anregungen und Kritik interessieren mich sehr. Wer mag kann mir dazu gerne eine E-Mail senden: bjoernkoepi sr-encml gmail.com Vielen Dank und weiterhin viel Spaß beim STADTRADELN 2021, Björn

Share: Facebook | Twitter

Extra-Beitrag: #bleibaufspur

Image Written on 14.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Heute gibt es ausnahmsweise eine zweiten Blogbeitrag von mir. Ich möchte euch eine Aktion vorstellen, die es verdient unterstützt zu werden. Wer in der Zeit vom 15. – 22. September 2021 nämlich vom Pkw auf Bus und Bahn, Rad oder E-Roller umsteigt oder zu Fuß geht, sorgt dafür, dass die Umwelt grüner wird.. Denn pro 100 zurückgelegter Kilometer pflanzt die DSW21 einen neuen Baum in unserer Region (maximal 2.000 Bäume, Pflanzort ist der Kirchwald in Schwerte). Die genauen Spielregeln findet ihr dort: https://www.bus-und-bahn.de/bleibaufspur#strecke. Da die Aktion genau in den Zeit des STADTRADELNS fällt, lässt sich also ohne großen Mehraufwand auch noch mehr für die Nachhaltigkeit erreichen.
Ich finde es gut und würde mich freuen, wenn die DSW21 alle 2.000 Bäume pflanzen muss, weil am Ende der Aktion ausreichende Kilometer zusammengekommen sind. Toi, toi, toi!

Share: Facebook | Twitter

Tag 10: "Es gibt nicht Gutes, außer man tut es!"

Image Written on 14.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

So hat es vor vielen Jahren schon Erich Kästner geschrieben. Und recht hat er! In der heutigen Zeit wird Vieles einfach als selbstverständlich hingenommen. Meistens ist alles im Überfluss vorhanden und wird, ohne großartig darüber nachzudenken, einfach konsumiert. Als Radfahrer*in ist die Freude immer groß, wenn es geeignete Abstellmöglichkeiten für den Drahtesel gibt. Klingt problematisch; ist es auch sehr oft. ;-) Noch schöner wird es natürlich, wenn es sich dann auch noch um einen überdachten Platz handelt. Auf dem Foto erkennt ihr die Stellplätze, die mein Arbeitgeber uns Mitarbeitenden zur Verfügung stellt. Es ist allerdings nur ein kleiner Ausschnitt, da zudem noch eine weitere Fläche mit der doppelten Anzahl an Stellplätzen bereitsteht. Als in der Hochphase der CORONA-Pandemie auch die Anzahl derer stieg, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kamen, wurde die Zusatzfläche installiert. Gute Lösung! Leider wird sich nicht in jedem Betrieb eine solche Fläche finden lassen. Aber wer weiß: Vielleicht gibt es diesbezüglich zukünftig ein Umdenken in den Köpfen der Verantwortlichen. Vielleicht kommen in naher Zukunft mehr Beschäftige mit dem Rad als mit dem Auto zur Arbeit. Ich würde es mir auf jeden Fall sehr wünschen!

Share: Facebook | Twitter

Tag 9: Grün ist die Hoffnung

Image Written on 13.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Grün sind aber auch die Piktogramme auf den Fahrbahnflächen des neuen Abschnittes vom Radschnellweg Ruhr (RS 1). In meinem Beitrag von Tag 3 habe ich schon einmal die grünen Fahrbahnmarkierungen angesprochen. So recht hatte ich den Sinn bzw. den Unterschied zum vorherigen Zustand der Große Heimstraße jedoch nicht verstanden. Deshalb habe ich heute mit einem sehr netten und hilfsbereiten Mitarbeitenden vom Tiefbauamt telefoniert. Er hat mir interessante Informationen gegeben. Mit Fertigstellung des RS 1 von der Wittekindstraße bis zum Stadthaus erfolgt eine entsprechende Beschilderung, die allen Verkehrsteilnehmern kenntlich machen soll, dass Fahrräder in diesem Bereich die maßgebende Verkehrsart sind. Fahrräder haben Vorfahrt an allen Kreuzungen; die Ampelanlage "Neuer Graben" wird komplett zurückgebaut. Das Parken von PKWs auf der Straßenfläche wird verboten; künftig dürfen zwei Fahrräder nebeneinander fahren. Sicherlich wird noch einige Zeit vergehen, bis der Betrieb "störungsfrei" läuft. Der Plan hört sich aber gut an und schaut in der Animation auch super aus. Wenn ihr mehr zum Thema Radschnellweg Ruhr erfahren möchtet, schaut doch einfach mal unter www.dortmund.de/rs1 nach. Es bleibt, wie bei so vielen Bauprojekten, jedoch abzuwarten, wie lange es bis zur letztliche Fertigstellung des gesamtem RS1 noch dauern wird. Aber: Die Hoffnung stirbt zuletzt! ;-)

Share: Facebook | Twitter

Tag 8: Zusammenfassung der 1. Woche

Image Written on 12.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Nun ist sie also schon rum: Die erste Woche des STADTRADELNS 2021. Wie es ja meistens so ist, bei Dingen, die Spaß machen bzw. die man gerne macht: Die Zeit geht viel zu schnell herum. Eines ist jetzt schon ganz klar: Mein Auto vermisse ich absolut nicht! Morgens auf das Rad zu steigen und dann an der frischen Luft auf dem Rad ins Büro zu fahren ist einfach superklassetoll. Es freut mich auch riesig, dass wir nun schon 70 Teilnehmende in unserem Team sind. Die Idee auf das Fahrrad umzusteigen findet bei uns im Hause der Sparkasse Dortmund scheinbar immer mehr Freund*innen. Das Wetter war in der 1. Woche eigentlich durchgehend optimal, zumindest aber immer trocken. Zwei Beinahe-Unfällen (1x mit einem Rehkitz und 1x mit einem Lieferwagen) bin ich gesund entkommen. Bei wunderschönen Sonnenaufgängen und vom Bodennebel bedeckten Feldern kam auch ein wenig Urlaubsfeeling auf. Fazit: Radfahren macht Spaß, entlastet die Umwelt und sorgt für schöne Erlebnisse / Momente. Mein Entschluss zukünftig dauerhaft auf das Fahrrad umzusteigen, rückt immer mehr in greifbare Nähe. Mal abwarten, was in den nächsten beiden Wochen so passiert. ;-) Ach ja: Diesen "Bike-o-Mat" auf dem Bild habe ich heute auf meiner Tour (Dortmunder Radtour Südwest) entdeckt. Er befindet sich an der Dorstfelder Alle. in Höhe der Fußgängerampel (von der DASA kommend in Richtung Schnettkerbrücke). Die richtige Zahl müsste 147 lauten. Wahrscheinlich ist die Anzeige gerade umgesprungen, als ich das Foto machte. Gezählt werden mit dieser Technik, die Räder, die Richtung DO-City fahren. Für belastbare Zahlen in Hinblick auf weitere Planungen sollten aus meiner Sicht noch viel mehr dieser Geräte in Dortmund aufgestellt werden. ;-)

Share: Facebook | Twitter

Tag 7: Alle Wege führen ans Ziel

Image Written on 11.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Neuer Tag; neues Glück! Nachdem ich gestern ja ein Totalausfall für mein Team war, bin ich heute mit meinem besten Freund losgefahren. Es sah zwar bewölkt und durchaus regnerisch aus, aber am Ende der Tour waren wir immer noch trocken. Wir sind heute über den Rheinischen Esel zum Ümminger See und schließlich zum Kemnader See gefahren. Dabei fiel mir auf, wie gut beschildert die Radwege in unserer Region doch sind (siehe Foto). An der Beschilderung sollte eine stärkere Nutzung der Fortbewegung per Fahrrad also nicht scheitern. Gut zu erkennen ist auf dem Bild auch die Beschilderung des neuen Systems mit den Knotenpunkten (hier: Knotenpunkt 85). Ein System, das wir von unseren holländischen Nachbarn übernommen haben. Ich bin eh davon überzeugt, dass wir schon viel weiter in Sachen "Fahrrad" sein könnten, wenn wir einfach mal schauen, wie es die Holländer machen. Wir müssen das Rad ja nicht jahrelang neu erfinden. Gute Ideen können auch gerne einfach übernommen werden. Denn: Der Weg ist das Ziel! ;-)

Share: Facebook | Twitter

Tag 6: An Tage wie diesen....

Written on 10.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

... habe ich leider keine Foto für euch. ;-) Und was noch viel Schlimmer ist: Ich habe heute nicht einen einzigen Meter für unser Team erradeln können. Der Wille war wie jeden Tag zwar da; allerdings hatte mein Reizdarm heute andere Pläne. Leider konnte ich das Haus nicht verlassen, um mich auf meinen lila Blitz zu schwingen. Jetzt, da ich diesen Blog-Beitrag schreibe, geht es mir wieder besser. Aber es fuchst mich doch schon sehr, dass ich nicht aktiv dabei sein konnte. Bleibt also abzuwarten, ob das Wetter am Wochenende nicht ganz so regnerisch wie heute sein wird. Dann werde ich auf jeden Fall versuchen, die fehlenden Kilometer nachzuholen. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende! Liebe Grüße, Björn

Share: Facebook | Twitter

Tag 5: Nass oder trocken? Das ist hier die Frage.

Image Written on 09.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Was war das heute bloß für ein Tag? Morgens bin ich, wie in den letzten 4 Tagen auch schon, gemütlich durch die Felder geradelt und habe mir den Sonnenaufgang angeschaut. Ich kam nicht umhin den Tempel aller Dortmunder Fußballfans (SIGNAL IDUNA-Park oder eher Westfalenstadion) in dieser Lichtstimmung zu fotografieren. Komme an dieser Stelle sonst eher nicht um die Uhrzeit vorbei.;-) Tagsüber war es denn sehr warm. Eigentlich alles bestens und wunderbar. Wenn da nicht die Nachrichten im Radio wären. Von Stund zu Stund wurden die Wettervorhersagen gruseliger. Erst war es nur Regen. Dann kamen Hagel, Starkregen sowie Blitz und Donner auch noch dazu. Mit jeder neuen Hiobsbotschaft stieg die innere Unruhe in mir weiter an. Werde ich trocken nach Hause kommen? Werde ich unterwegs eiskalt von dem Unwetter erwischt? Fragen über Fragen. Am Ende kam ich dann aber doch noch im Trockenen zu Hause an. Als ich das Rad in der Garage abgestellt hatte, hörte ich das erste Donnern und es begann zu regnen. Fazit: Gutes Timing ist eben alles! Oder doch lieber: Glück gehabt. Wer weiß das schon? Wahrscheinlich nur die Schutzpatronin der Radfahrer*innen: Madonna del Ghisallo

Share: Facebook | Twitter

Tag 4: Fast wie Urlaub

Image Written on 08.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Was für ein Tag! Morgens auf dem Weg war in den Feldern eine Stimmung, die ich selbst mit dem Bild im Anhang so gar nicht richtig wiedergeben kann. Der Sonnenaufgang mit dem Florianturm im Hintergrund schafft am frühen Morgen schon einmal eine gutes Gefühl. Entlang meiner Stecke kamen aus allen Ecken Radfahrer*innen. Ich habe das Gefühl, dass es täglich mehr werden. Liegt es a) am zurückliegenden Bahnstreik? b) am schönen Wetter? c) am STADTRADELN? oder d) a-c? Wie auch immer:. Es ist eine -Freude zu sehen, dass die Fortbewegung mit dem Rad immer mehr Zuspruch findet. Da das Wetter heute äußerst sommerlich und einladend war, habe ich mich nach dem Dienst noch auf den Alten Markt gesetzt und ein alkoholfreies Weizenbier getrunken. Anschließend ging es im goldenen Licht der (Abend)Sonne zurück nach Hause. Unterwegs saßen in den Feldern und Wiesen die Leute und hörten Musik, lasen ein Buch , etc. Hätte ich nicht die Gepäcktasche mit den Wechselsachen für das Büro dabei gehabt: Ich hätte geglaubt, dass ich im Urlaub bin.

Share: Facebook | Twitter

Tag 3 Wie funktioniert der RS 1?

Image Written on 07.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo, liebe Radelfreunde, die Strecke ins Büro hat sich von gestern auf heute nicht geändert. Anders waren heute aber die Lichtverhältnisse. Obwohl ich zur gleichen Uhrzeit losgefahren bin, war es doch viel dunkler. Doch dafür gibt es ja Licht am Rad. ,-) Heute habe ich mal ein Foto vom Baustellenschild des Radschnellweg Ruhr RS 1 angehangen. Der zukünftige RS 1 stellt entlang der Große Heimstraße einen Teilabschnitt meiner Wegstrecke dar. Weitestgehend wurde die Fahrbahn neu geteert. Somit ist es für uns Radfahrer*innen natürlich angenehmer dort zu fahren. Keine Schlaglöcher, keine Risse, etc. Das ist schon toll. Ansonsten sind an den Fahrbahnrändern grüne Fahrbahnmarkierungen angebracht worden. Die Autos stehen dort aber nach wie vor in zweiter Reihen zum Parken. Das eigentlich Problem wird aus meiner Sicht dadurch nicht gelöst. Grüne Fahrbahnmarkierungen am Rand werden da wohl auch nichts ändern. Ich lasse mir den Sinn dieser Streifen in den nächsten Tagen mal vom Tiefbauamt erklären. Teile euch das Ergebnis dann mit. Nachdem mir gestern fast schon ein Rehkitz ins Fahrrad gelaufen wäre, hat mich heute dann beinahe ein Kastenwagen vom Sattel geholt. Scheinbar hat der Fahrer in der Fahrschule beim Thema Abbiegen nicht sonderlich aufgepasst. Fazit: 3 Tage auf dem Fahrrad unterwegs; 2 mögliche Unfälle. Läuft! ;-)

Share: Facebook | Twitter

Tag 2: Ein guter STADTRADEL-Tag

Image Written on 06.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Heute war ein guter STADTRADEL-Tag! Ok: Es war recht frisch am Morgen, so dass ich Handschuhe angezogen habe. Dafür wurde ich mit wundervollen Eindrücken / Bildern während der Fahrt belohnt. Die Äcker unterwegs waren vom Bodennebel bedeckt. in Der Ferne ging die Sonne auf, und auf einem Feld stolzierten drei Fischreiher, als mir plötzlich ein Rehkitz vor das Rad lief. Mein Puls ging direkt ans Limit. Weder dem Rehkitz noch mir ist etwas passiert. Dafür war ich anschließend hellwach. Falls es mal zu einer Panne oder einem Unfall kommen sollte, so stehen entlang des Rheinischen Esels die Notruf-Standort-Schilder. Auch andere Radwege (z.B. Ruhrtalradweg) wurden in den letzten Jahren damit ausgestattet. Eine gute und sinnvolle Sache. In meiner Mittagspause in der City begegnete mir das STADTRADELN während ich als Fußgänger unterwegs war. Aufgesprühte Werbung auf dem Platz vor der Reinoldikirche. Gute Idee! Wir lesen uns morgen wieder. ;-)

Image

Share: Facebook | Twitter

Tag 1: Los geht´s / fährt´s

Image Written on 05.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Ready, steady, go! Der Startschuss ist gefallen und das STADTRADELN 2021 hat begonnen. Die Sonne meint es heute auch gut mit uns Radelnden. Da hat sich eine kleine Ausfahrt doch direkt angeboten. Ich persönlich habe ein kleine Runde auf dem Rheinischen Esel gedreht. Er führt von Dortmund-Löttringhausen über Witten bis nach Bochum- Langendreer. Richtung Dortmund lässt es sich bequem zum Rombergpark und anschließend zum Phoenixsee weiterfahren. Von Langendreer aus kommt man entlang des Ümminger Sees sehr gut zum Kemnader See. Kurz um: Die vor Jahren stillgelegte Bahntrasse erfüllt heute wunderbar ihren Zweck als Rad-/Fußgängerweg. Sie ist auch Teil meiner täglichen Strecke ins Büro. Im Moment muss aufgrund des Brückenneubaus über die Pferdebachstraße in Witten ein kurze Umleitung gefahren werden. Ansonsten ist die gesamte Strecke aber barrierefrei und für eine gemütliche Ausfahrt geeignet. Allen Teams, die von heute an beim STADTRADELN 2021 dabei sind, wünsche ich viel Spaß. Viele Grüße, Björn

Share: Facebook | Twitter

Radeln ist lustig

Image Written on 04.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo zusammen!

Da STADTRADELN ja keine bierernste Veranstaltung ist bzw. sein soll, habe ich hier einfach mal einen kleinen Witz für euch, bevor morgen dann der Startschuss fällt: "Hallo, Katrin, wie geht es mit deinem neuen Fahrrad?" "Es geht nicht, es fährt." "Ok, wie fährt es sich dann?" "Es geht!" In diesem Sinne: Lasst die Räder laufen und fahren. ;-)

Share: Facebook | Twitter

Mein Gefährt(e)

Image Written on 02.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Heute möchte ich euch meinen Drahtesel vorstellen. Es handelt sich um ein 27 Jahre altes Trekkingrad der Marke PEUGEOT, Typ: MILANO. Aufgrund seiner Farbe nenne ich ihn liebevoll den "lila Blitz". Vor meiner letzten, längeren Tour (Radweg der deutschen Einheit, Berlin - Bonn, 1.100 km) hatte ich überlegt mir ein neues Fahrrad zuzulegen. Trotzdem gab ich meinen lila Blitz noch zur Inspektion bei meinem Schrauber des Vertrauens ab. Ich erzählte ihm auch, dass ich überlege mir ein neues Rad anzuschaffen. Darauf sagte er: "Mach das bloß nicht! Solch eine Qualität bekommst du heute gar nicht mehr." Ich habe ihm vertraut und der lila Blitz hat mich auch nicht enttäuscht. So kommt es, dass wir auch heute noch ein unschlagbares Team sind. Da werden wir doch wohl drei Wochen STADTRADELN auch überstehen?! ;-)

Share: Facebook | Twitter

STADTRADELN 2021

Image Written on 01.09.2021 by Björn Köpenick
Team: Sparkasse Dortmund - Dem Rad gehört die Zukunft
Municipality: Dortmund

Hallo zusammen, in vier Tagen geht´s nun also los: Das STADTRADELN 2021 startet. Ich wünsche uns allen eine halbwegs trockene Zeit mit schönen (Aus-)Fahrten. Vor allem hoffe ich aber, dass wir alle unfallfrei durch die diesjährige STADTRADEL-Aktion kommen. Daher vergesst bitte nicht euren Helm aufzusetzen. Viel Spaß und bis bald, Björn

Share: Facebook | Twitter