Der Endspurt: Miles runs the Voodoo down

Image Written on 14.06.2021 by Gerd Harthus
Team: Fahr Rad in Stuhr
Municipality: Stuhr

Meine letzte Fahrt bei diesem Stadtradeln führt mich von Dötlingen nachhause. Mein Freund Gert begleitet mich bis zum Aschenstedter Golfplatz. Kaum Wind, angenehme Temperaturen, blauer Himmel. In Horstedt fällt mir auf, was das Besondere an diesem Sommer ist: Es hat - anders als in den Vorjahren- relativ viel geregnet und die Botanik ist in den letzten Wochen regelmäßig explodiert. Das Gras auf den Banketten steht meterhoch und verengt vielerorts die Radwege. Lehne ich normalerweise das unnötige Mähen am Wegesrand ab, kommt mir jetzt der Zweifel: Schluss mit der Selbstgerechtigkeit.

Die Maisfelder bieten jedoch einen jämmerlichen Eindruck: Hektar über Hektar sieht man, wie die Agrarchemie unser an sich fruchtbares Land in eine öde Wüste verwandelt, in der gnadenlos alles mit der chemischen Keule ausgerottet wird, das nicht dem wirtschaftlichen Erfolg dient. Vereinzelt herumirrende Hasen oder Rehe sind die einzigen Wildarten, die man noch zu Gesicht bekommt. Hinter der Idylle der sommerlichen Heimat verbirgt sich immer auch eine gerne verdrängte orwellsche Dystopie, anders kann ich unsere oft bis auf den letzten Quadratmeter utilarisierte Landschaft nicht bezeichnen. Erstaunlich, dass diese Erkenntnis sich jetzt einstellt, immer wieder habe ich sie verdrängt, weil ich ja viel lieber das Schöne genieße als dem Unbequemen nachzusinnen.

Im Kopf rechne ich den voraussichtlichen Endstand der zurüchgelegten Stadtradelkilometer zusammen: über 1450. Sollte ich noch eine Schippe drauflegen und die 1.500 km knacken? Es wird knapp, aber möglich wäre es. Allerdings nur, wenn ich das Fahrrad wechsle, denn mein Mountainbike hat kein Licht. Ich müsste dann das Pedelec nehmen .... Ich entscheide mich dagegen.

In Horstedt gebe ich einem Impuls nach und fahre über Harpstedt und Stühren eine ähnliche Strecke wie gestern, allerdings - sozusagen zur Feier des Tages- über den Hohen Berg Leerßen. Miles Davis hat unbestreitbar seinen Anteil an dieser Entscheidung: Meine In-Ear-Kopfhörer stimulieren mich mit dem wummernden Sound von Miles runs the Voodoo down und plötzlich wird mir klar, dass bereits 5 Jahre vor diesem bahnbrechenden Album namens Bitches Brew Fragmente dieses Sounds im den ebenso legendären Pluuged Nickels Sessions zu vernehmen sind.

Zuhause hole ich mir noch schnell etwas Geld, um uns kurz vor Ladenschluss noch jeweils drei Kugeln leckeres italienisches Eis aus Briseck zu holen. Nach 88 km darf man sich das ja wohl mal gönnen, oder?

ImageImageImage

Share: Facebook | Twitter