Stadtszenen

Written on 18.06.2021 by Dr. Stephanie Dreyfürst
Team: vhs Wiesbaden
Municipality: Wiesbaden

Gestern fuhr ich recht flott den Lorelei-Ring in Richtung Klarenthaler Straße entlang, um in den Kurt-Schumacher-Ring zu kommen. Feierabendverkehr ging so gerade, die Sonne schien, heiße Temperaturen. Mein geliehenes E-Bike ist ganz schön schnell, ich konnte also locker mit den Autos mithalten. Weil es auf der Straße keinen Radweg gibt, nutzte ich die rechte Fahrspur. Eine Spur weiter links fand das eine Kollegin im Auto wohl so kriminell, dass sie mir durch das geöffnete Autofenster zurief "Radweg benutzen!!!", worauf ich nur zurückrufen konnte: "Es gibt keinen!". Den Gehweg als Radweg zu missbrauchen war tatsächlich keine Option: Autos parken auf dem Seitenstreifen und Hecken aus Vorgärten machen die begehbare Fläche so eng, dass ein sicheres Navigieren auf dem Rad (d.h. ohne mich selbst und v.a. Fußgänger zu gefährden) unmöglich ist, deswegen habe ich mich für die Straße entschieden. Ich muss sagen, dass es auf einer so großen Straße keinen eigenen Radweg gibt, hat mich doch negativ überrascht. Dass Autofahrer*innen einen aus dem Fenster anschreien, irgendwie auch. Ob da wohl jemand denkt, die Straßen "gehören" den Autos? Zeit umzudenken, finde ich.

Share: Facebook | Twitter