11.07. Tag 21 - 102,5 km - Finale

Written on 12.07.2021 by Stefan Verhoeven
Team: Clever Ruder Club e. V.
Municipality: Kleve im Kreis Kleve

Zum Abschluss des Stadtradelns stand die für mich kürzeste Etappe der dritten Woche an: Eine gemeinsame Ausfahrt, auf welcher ich meinen Besuch aus Köln mit den Vorzügen des Radverkehrs dies- und jenseits der Grenze bekannt machen wollte.

Um nach Gennep zu gelangen wählten ich einen kleinen Umweg über Qualburg, Hau, Asperden, Hassum und Hommersum, um die Grunewaldstraße mit ihrem schadhaften Radweg zu vermeiden. Zwar war auch der Radweg der Hassumer Staße schadhaft, aber an einem Sonntagmorgen war jene kaum befahren, sodass wir auf die bessere Fahrbahn auswichen.

Kaum war bei Hommersum an der Boxteler Bahn die Grenze zu den Niederlanden passiert, trafen wir an allen Ecken auf gleichgesinnte - in Gennep kamen ganze Pulks von Rennradfahren aber auch Familien auf Sonntagsausflug aus allen Richtungen. Über den Maasradweg fuhren wir zunächst durch die Niersniederung, wo eine Kuh genüsslich auf dem Weg graste. Nach einer kleinen Trinkpause hatte das Rindvieh den Weg wieder freigegeben sodass wir bald die Fähre nach Cuijk erreichten. In Cuijk begaben wir uns am Bahnhof auf den erst im letzten Jahr vollendeten MaasWaalPad und folgten diesem über die neue Maasbrücke durch Molenhoek nach Nijmegen, wobei sowohl die Fahrradstraßen in Cuijk und Molenhoek, als auch die eigens für Fußgänger und Radfahrer errichtete Maasbrücke, als auch der makellose Radweg durch den Wald von Molenheok nach Nijmegen beeidruckten. In Nijmegen setzten wir die Route über den batavierenpad Zuid fort, der nicht minder zu beeindrucken wusste. Für Erheiterung sorgte vor allem der Umstand, dass eine Ampelanlage kurz vor uns auf Rot schaltete - und diese nachdem wir die Induktionsschleife überfuhren unverzüglich zurück auf Grün wechselte, ohne dass die im Querverkehr wartenden Autos zuvor hätten fahren dürfen - hier ist eine "Fietsstraat" eben wirklich eine Fahrradstraße und der Zusatz "Auto te gast" kein leeres Versprechen!

Nachdem wir in Ewijk das Ende des Batavierenpad Zuid erreicht hatten, fuhren wir über den Waaldeich zurück nach Nijmegen. Vorbei am Hauptbahnhof folgten wir dem Radweg der Maasroute, zunächst parallel zu den Gleisen, dann über den Campus und schließlich Nijmegen durch den Dekkerswald in südlicher Richtung auf dem niederländischen Teil der Europa-Radbahn zu verlassen. Jener folgend, erreichten wir schließlich nach über 102 Kilometern in knapp 4 Stunden wieder Kellen.

Für mich stellte diese, noch einmal schnelle, Runde einen würdigen Abschluss für meine diesjährigen Fahrten als Stadtradel-Star der Stadt Kleve dar. Mit unterm Strich 2.039 Kilometern konnte ich sogar annähernd meine Kilometerleistung vom Vorjahr erreichen, obwohl ich einen Tag gar nicht und an vier weiteren Tagen kaum zum Radeln kam. Hauptsächlich, da ich in der dritten Woche satte 996 Kilometer zurücklegte - indem ich mir unter Einsatz eines Urlaubstags und etwa 8 Stunden "Gleitzeit" etwas mehr Zeit erkaufte. Damit schließe ich die für mich "aktive" Phase des Stadtradelns vorübergehend auf Platz 5 der Stadtradelstars ab. Abwarten wie viele Stadtradelstars anderer Kommunen da noch vorbei ziehen werden. Für mein abschließedes Fazit werde ich jedoch noch einen eigenen, letzten Blogeintrag folgen lassen.

Image

Share: Facebook | Twitter