Finalwoche

Written on 12.07.2021 by Claudia Dirks
Team: Offenes Team - Kreis Kleve
Municipality: Kreis Kleve

Finalwoche…die ganze Arbeitswoche war weniger Bewegung und viel Büro bis auf Freitagmorgen.
Da musste ich früh aufstehen. Es ging nach Kalkar-Niedermörmter. Radelzeit lt. Googlemaps 70 Minuten. Manoman, das war hart. Pünktlich um 08.15h war ich vor Ort. Und dann wieder nach Kleve ins Büro.

Samstagmorgen wieder nach Kleve zum Draisinenbahnhof. Tolle lange Tour entlang am Prinz-Moritz-Kanal, de Millinger Theetuin, über die Fietsbrug, Oude Waal, Ooivaarsnest, Millingerwaard und zurück zum
Draisinenbahnhof und dann wieder nach Hause. Einmal nur ist der Akku gestorben und musste nachgeladen werden.
Ich bin noch immer mit meinem Leihrad unterwegs?

Für Sonntag stand De Maasduinen Runde von Kevelaer auf dem Programm.

Mein „Radzit“
Nun sind die Stadtradelwochen vorüber. Schade. Mir gefällt die Gemeinsamkeit an dieser Aktion.
Ich werde auch weiterhin mit dem Rad unterwegs sein, immer im Gepäck dabei die Regenjacke und Regenhose.
Ich freue mich schon wieder auf das nächste Stadtradeln im nächsten Jahr.

Die meisten Kilometer, die ich jedes Jahr mit dem Rad fahre, lege ich auf meinem Weg zur Arbeit zwischen Goch und Kleve zurück. Das sind etwa 14km einfache Strecke, fast komplett auf Radwegen.

In dem Zeitraum habe ich natürlich auch auf verkehrliche Aspekte geachtet.
Ich war auf einigen Radwegen unterwegs, die im schlechten bis sehr schlechten Zustand sind. Da kam RADar ins Spiel. Schade, dass diese App hier am Niederrhein nicht so richtig funktioniert.

Mein persönliches Ziel, die Kilometer vom letzten Jahr zu toppen hat leider nicht geklappt.

Ein herzliches Dankeschön geht an den Kreis-Wirtschaftsförderer Herrn Kuypers, der mich
motiviert hat in diesem Jahr
als STADTRADEL-Star anzutreten.

Share: Facebook | Twitter