Ganzheitliche Effekte

Written on 06.09.2021 by Stephan Dreyse
Team: Offenes Team - Strausberg
Municipality: Strausberg im Landkreis Märkisch-Oderland

Radfahren ist gesund und gut für die Umwelt ist ein sehr häufiges Argument für den Umstieg. Doch wer hat sich schon mal angeschaut, was regelmäßiges Radfahren mit dem Körper macht?
An meinem Beispiel habe ich Folgendes feststellen können:

  • ich bin wacher und konzentrierter/aufmerksamer
  • ausgeglichener, da ich mir während der Radfahrt oft schon überlege, was als nächstes ansteht
  • und wie etwas zu tun ist
  • gesteigerte Ausdauer und kontrolliertere Atmung (einfach mal selbst drauf achten. Mein
  • Sportlehrer meinte früher einmal tief einatmen und zweimal schnell ausatmen. Das bewirkt
    schon viel)
  • belastbarer: Ja, ich fahre auch bei Regen und wenn es mal nicht gerade sonnig ist bei 20 Grad.
  • Insgesamt hat das doch viele positive Effekte auf mein Immunsystem und ich werde viel
    seltener krank
  • effektiver: trotz hoher Geschwindigkeit und weiter Strecken ist der Belastungspuls deutlich
  • gesunken, schon in kurzer Zeit
  • besserer Schlaf und damit ausgeruhter bei gleichzeitig merklich gesunkenem Ruhepuls
  • höherer Blutsauerstoffsättigung aufgrund der kontrollierteren Atmung und damit eine
  • bessere Versorgung von Herz, Hirn und Muskeln
  • es wird mehr Fett verbrannt, was nicht nur auf der Waage deutlich wird (ist individuell aber
  • sehr verschieden)

    Kurzum: Ich fühle mich einfach fitter und besser. Außerdem gibt so eine tägliche Routine eine ganze Menge Ordnung im Alltag.

    Einfach mal selbst ausprobieren. Schon nach zwei Wochen sollten sich sichtbare Effekte auftreten. Auch wenn dazu nicht unbedingt ein Gesundheitstracker nötig ist. Dennoch motivieren solche messbaren Fortschritte ungemein und der Wunsch nach mehr stellt sich ein.

    Share: Facebook | Twitter