Blog VEDETTE EN SELLE : Steffen Linnert


Tag 21

Image Ecrit le 16.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Es ist vorbei! Drei Wochen Stadtradeln sind rum. Heute gibts den Führerschein wieder. Habe ich Ihn vermisst? Nein!

Ich fahre ja sowieso viel Rad. Das Wetter war toll und wegen Corona gab es sehr wenig Außer-Haus-Termine. Videokonferenz sei Dank!

Zur Ehrlichkeit gehört natürlich dazu, dass meine Familie als backup mit Auto zur Verfügung stand. Denn der Wochenendeinkauf für eine fünfköpfige Familie ist nicht ganz so einfach zu erledigen, wie der Christoph sich das vorstellt. Es ist möglich, sicher. Aber auf dem Dorf und bei zwei Berufstätigen sorgt das Auto auch für Lebensqualität und Freiheit.

Auf Arbeit ging es heute nochmal über Haarhausen, Holzhausen, Mühlberg und dann entlang von Apfelstädt und Gera. Eine wunderschöne Strecke durch die drei Gleichen. Es ist noch gar nicht lange her, da waren die Felder braun. Mittlerweile ist der Raps verblüht und die Gerste wird langsam gelb. Auch das, ein Erlebnis. Der Wechsel der Jahreszeiten. Immer im gleichen Rhythmus und immer wieder schön!

Achja: 1.100 km in drei Wochen. Das ist gut! Der Baum ist erfahren und ich bin Erster im Team "Raduna". Insgesamt nicht. Da ist zumindest Stadtradelstar Thilo mit über 1.200 km fleißiger geradelt. Es bleiben also noch Ziele!

Image

Partager: Facebook | Twitter

Wochende Nr. 3

Image Ecrit le 13.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Anbei ein paar Impressionen vom letzten Wochenende ohne Führerschein. Bei insgesamt 90 km Rad konnte man ganz schön was sehen. Und auch Essen! Denn Ziele waren immer Gaststätten oder Eiscafes. Ein schönes Gefühl sich wieder in eine Gaststätte setzen zu können. Am Samstag ging es ins Lasso in Holzhausen. Ein netter Wirt (wie immer), ein leckeres Essen (wie immer). Anschließend gab es im Spring in Mühlberg, Thüringens ältestem Dorf, einen leckeren Eisbecher (wie immer).
Am Sonntag fuhren wir zur Ruhlaer Skihütte. Das die Betreiber im Juni Urlaub haben, dass ist ihre eigene Entscheidung. Schön war es nicht, denn im Thüringer Wald war es voll. Richtig ärgerlich ist aber, wenn die Betreiber auf Ihrer Homepage nicht auf diesen Urlaub hinweisen. Da standen wir durstig, hungrig und auch ratlos. Bergab ging es dann nach Winterstein und in der Gaststätte "Zum Hirsch" gab es dann auch etwas leckeres zu Essen und wieder einen nette Wirt.

ImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Ich lebe noch :-)

Image Ecrit le 11.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Gewitter überlebt! Impfung überlebt! Und jetzt scheint die Sonne!

Die bisherigen Wochentage war ja aus Radfahrsicht nicht ganz so optimal. Zumindest wenn man Abends von der Arbeit nach Hause radelt, sind Gewitter ziemlich nervig. Und diese Woche waren die ja auch besonders dolle (s. Blogeintrag vom 08.06.).

Die Corona-Impfung habe ich auch gepackt. Bin deshalb aber Mittwoch und Donnerstag nur kurze Wege Radgefahren. Dafür habe ich heute morgen den Freitag mit einer Traumrunde um die Drei-Gleichen begonnen. Thüringen ist wirklich schön!!! Und zum Radfahren super geeignet! V. a. früh 6.00 ;-)

ImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Blitz und Donner!

Ecrit le 08.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Heute hat es mich wirklich erwischt. Früh war die Welt noch in Ordnung. Auf den Pfaden von gestern habe ich Erfurt nördlich umfahren und bin dann von Osten nach Erfurt reingefahren. 50 km fast wie Urlaub.

Aber Abends :-( Gekommen bin ich bis zur Motzstraße. An der Eisenbahnbrücke in Hochheim ging es los. Bzw. es sah aus, als sollte alles vorbei sein. Weltuntergang! Blitz und Donner mit reichlich Regen. Ständig klickte das Handy und die DWD-Wetterapp informierte mich über Unwetterwarnungen. Stufe 2, Stufe 3, Stufe 4. Weltuntergang halt.

Schnell hatten sich eine Reihe Radfahrer, Fußgänger und auch Autofahrer unter der Brücke gesammelt. Ein junger Jogger kam auch hinzu. Der Arme musste noch nach Molsdorf.

Ich nahm Kontakt mit meiner Frau auf. Das Abholen mit dem Auto (Versuchung Nr. 1) scheiterte daran,. dass es in Neudietendorf noch viel schlimmer aussah. Also hieß es warten. 50 min. Dann nieselt es nur noch und ich versuchte weiterzukommen.

Aber der Versuch dauerte nicht lang. Am Sportplatz in Bischleben nahm der Regen wieder zu und, noch viel schlimmer, Blitz und Donner kamen deutlich näher. Also die nächste Brücke aufgesucht. Beim Bahnhof Bischleben. Hier waren wir nur noch zu dritt. Der junge Jogger und ein Rennradfahrer der noch nach Arnstadt wollte. Aber der Regenradar zeigte schon wieder düstere Wolken an.

Im Gewitter fuhr ich zu Brücke Nr. 3. Versuch(ung) Nr. 2. Ein Anruf zu Hause mit der Bitte mich mit dem Auto abzuholen. Meine Frau machte sich auch gleich auf den Weg. Nach 10 min klingelte mein Handy. Sie kommt nicht durch. In Ingersleben war die Straße wegen Überschwemmung gesperrt. Nun gab es keine Hoffnung mehr ;-) Ich musste nach Hause radeln.

Und siehe da, das Gewitter war weg. Bei leichtem Nieselregen fuhr ich entspannt nach Hause. Es war fast noch eine idyllische Abendstimmung. In Neudietendorf wurde ich von ein paar Einwohnern mit "Die arme Sau" begrüßt. Wenn die wüßten, wie schön Radfahren sein kann und v. a. dass ich ohne Rad gar nicht Neudietendorf gekommen wäre.

Zu Hause angekommen habe ich schnell das Rad sauber gemacht, dann die Radsachen in die Waschmaschine geschmissen und warm geduscht. Nach zwei Stunden für 15 km habe ich mir auch ein alkoholfreies Hefeweizen verdient. Und besseres Wetter allemal.

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Was für ein Wochenende!

Image Ecrit le 07.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Viel fahren war ja nicht am Wochenende. Regen, Regen, Regen! Samstagfrüh bin ich noch zum Joggen im Erfurt gewesen. Das wars dann. Ab Mittag ging die Welt unter :-( Der Start in die Woche sah auch trübe aus. Das Regenradar zeigt ein paar kleine, dicke dunkle Regenwolken, die sich auch die nächsten Stunden nicht wirklich wegbewegen wollen. Also muss ich neue Wege zwischen den Wolken auf Arbeit finden. Es geht über Kleinrettbach, Ermstedt, Alach hinab nach Kühnhausen, Stotternheim, Vieselbach, Azmannsdorf nach Erfurt. Nicht der direkte Weg aber trocken und auch schön. Den werde ich mir merken. Und das nächste mal werde ich mich sicher auch nicht verfahren.

8:30 war ich da. Schnell geduscht und dann in die Dientsberatung des Oberbürgermeisters. Die beginnt heute 9:00 ziemlich früh. Aber als Videokonferenz kann man in Ruhe bei Kaffee und Kuchen zuhören und mitreden.

Partager: Facebook | Twitter

1. Woche ist gepackt

Image Ecrit le 03.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

So, die erste Woche ist vorbei. Die Frage war ja, ob ich den Führerschein vermisse. Die Antwort bislang nein. Es ist aber auch im Augenblick alles noch unkompliziert. Den Wochenendeinkauf machen Frau und Tochter, Außentermine fallen Dank Corona nicht an und das Wetter ist auch prima! Da können es auch jeden Tag etwas mehr km sein. Entweder auf dem Hin- oder dem Rückweg. So habe ich auch schon 400 km auf dem Tacho. Nächste Woche gibts Impfung Nr. 2. Da bin ich mal gespannt auf die Nebenwirkungen :-(

Jetzt aber erstmal die Arbeitswoche beenden und dann das Wochenende genießen. Das Wetter soll ja eher durchwachsen sein, aber schauen wir mal.

Partager: Facebook | Twitter

Wochenstart

Ecrit le 31.05.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Heute 5:30 eine Stunde vor dem Wecker aufgewacht. Was für ein Wetter! Sonnenschein und windstill. Nur die Temperatur könnte etwas höher sein. So muss ich nochmal mit Jacke und Handschuhen los.

6:15 sitze ich dann auf dem Rad. Die Zeit und das Wetter sprechen gegen den direkten Weg auf Arbeit. Das wäre viel zu schade! Soviel schöne Tage gab es dieses Jahr noch nicht. Also geht es über Apfelstädt, Mühlberg nach Wechmar und von dort gerade und ganz leicht bergab bis Erfurt. Unterwegs staunend die vollen Bushaltestellen angeschaut. Im Landkreis Gotha dürfen ab heute die Kinder wieder in die Schule. Ein ganz ungewohnter Anblick. Kinder mit Ranzen auf dem Rücken früh 7:00 auf der Straße.

Die Beine sind noch schwer vom Wochenende. Da war Samstag Rennrad und Sonntag MTB angesagt. Zum Schluss standen am Sonntagabend 135 km mehr auf dem Stadtradelstarkonto. Die 2.000 Höhenmeter zählen leider nicht mit ;-) Heute früh kamen dann nochmal 44 km dazu. 20 % Baum sind schon zusammen. Und der Vorsprung vor dem Kollegen Andreas Horn in unsere Teamwertung ist wieder ausgebaut. Jetzt kann der Arbeitstag beginnen :-)

Image

Partager: Facebook | Twitter

Platten!

Image Ecrit le 28.05.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Das fängt ja gut an! Aber das muss man als Stadtradelstar meistern ;-)

Partager: Facebook | Twitter

Sehnsucht?

Ecrit le 28.05.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Die ersten 12 Stunden ohne Führerschein?

Völlig unproblematisch!

Gestern Abend ging es nach der Abgabe des Führerscheins zum Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Ortsteile. Quer durch die Stadt. In die Thüringenhalle. Coronabedingt. Natürlich mit dem Fahrrad, aber das ist schon Gewöhnung. Thema: Haushaltsanhörungen. Nach einem langen Arbeitstag war 19:30 Schluss.
Über die Arndtstraße und die Arnstädterstraße ging es vorbei am Waldhaus nach Rhoda und dann bergab nach Möbisburg. 20:15 war ich dann zu Hause in Kornhochheim. Von oben war es trocken, von unten zielmlich nass. Der Heimweg, ein Erlebnis! Die Arbeit schon weit weg. Und die ersten 18 km gepackt.

Ob es für einen eigenen Baum reichen wird? Ich lasse mich überraschen.

Am Freitag dann früh raus. 8:00 muss ich im Büro sein. Es geht um den kommunalen Finanzausgleich. Ein sperriges Thema. Regressionsanalyse, Hauptansatz, Verteilungsgerechtigkeit.

Bewegung am Morgen an frischer Luft tut da gut. Und wieder sind 17 km bewältigt!

Partager: Facebook | Twitter

Los gehts!

Image Ecrit le 28.05.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Jetzt ist er weg! - Ich bin gespannt, wie sehr ich Ihn vermissen werde.

Partager: Facebook | Twitter