Blog VEDETTE EN SELLE : Bernd Langhans


Baiersdorf radelt um die Welt, oder warum jeder km zählt

Image Ecrit le 28.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

3 Wochen, 244 Radlerinnen und Radler, und mehr als einmal um die Welt.

Was für eine schöne Leistung. Und das gänzlich unbeeindruckt vom Wetter.
Baiersdorf halt also einen ganzen Haufen wetterfester Menschen, die einfach Freude am radeln haben.

Ich bin sehr stolz in diesem Jahr als Stadtradl Star dabei gewesen zu sein.

Jetzt werden erst mal die Fahrräder geputzt, geölt, die Ketten und Speichen nachgezogen und die Bremsbeläge geprüft.

Aber, lasst Euch jetzt nicht hängen, macht weiter, erkundet die Biergärten und die Aussichtspunkte, es gibt im Umkreis von 20 km unendlich viel zu entdecken. Das durfte ich jetzt auch wieder feststellen.

Es hat Spaß gemacht.
Und wohin es Euch auch treibt, ich wünsche Euch immer einen guten Radweg und Pannen- und Unfallfreie Fahrt.

Bernd Langhans

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Es tropft von Helm und Lenker, oder warum die Zwiebel ein Vorbild ist

Image Ecrit le 26.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Dieser Mai ist eindeutig eher ein April, und jetzt gerade die letzte Woche Stadtradeln stellt schon hohe Anforderungen in Bezug auf die Wetterfestigkeit.
Wenn man schon anfängt eine Radtour zusammen mit dem Regenradar zu bauen, weil man versucht ist zwischen den Schauerwolken durch zu kommen, zeigt das eine beständige Westwetterlage mit viel Wind und Schauern.
Aber auch mit tollen Wolken, die man genießen kann solange man nicht drin steckt.
Aber dann, dann macht es sich bezahlt, und es ist nützlich, wenn man aus der Packtasche (rechtzeitig) die Regenüberhose, Jacke und vielleicht sogar die Überschuhe rausholen kann.
So ausgerüstet macht dann auch der dickste Schauer wenig aus, auch wenn man sich fühlt wie in der Autowaschanlage.

Nur, wenn kurz vor Zuhause, die dicke Regenwalze zu sehen ist, dann kann man sich trauen ein Wettrennen gegen das Wetter zu fahren.
Heute haben wir gewonnen und waren 15 Minuten vor dem Regen wieder zuhause.
Noch zwei Tage, es bleibt spannend.

ImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Sturmböen aus Süd-West, oder, eine steife Brise in der Nase

Image Ecrit le 22.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Trocken, aber stürmisch meldet der #Wetterochs für den Pfingstsamstag. Das kann ja was werden, denke ich noch als beim Frühstück die Blume im Garten sich schon heftig schütteln.
Aber die Sonne scheint, und es gibt also wenig Grund nicht los zu radeln.
Aber schon die ersten Meter am Kanal in Richtung Süden lassen spüren, was uns erwartet.
Wir fahren mit gefühlten 60kmh aber doch nur echte 15!

Immer vor Augen, der Punkt in Vach, an dem wir uns nach Osten bzw Nordosten wenden, und über Kraftshof, Dormitz Eckenzahl nach Gräfenberg fahren.
Der Wind im Rücken.
Nach dem steilen Berg von Gräfenberg, ist die Abfahrt nach Großenohe ein willkommener Anlass echte 60kmh zu fahren. Aber einen kurzen _Einkehrschwung im Gasthaus Sägemühle lassen wir uns nicht nehmen.
Leckere Kuchen und frische Bratwürste.

Und dann geht es das Trubbachtal entlang wieder zurück. Hinter Egloffstein haben wir den Wind dann wieder in der Nase, und der begleitet uns bis nach Hause.

Aber wir haben es geschafft, 97km. Wir sind jetzt Nordseeküstentauglich.
Moin Moin

ImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Wenn der innere Schweinehund knurrt, und der OBI 63 km weg ist

Image Ecrit le 20.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Den ganzen Tag lang sitzt der blöde innere Schweinehund schon vor der Schuppentür und lässt mich nicht aufs Rad.
Na gut, Home office soll ja angeblich eh dazu führen, eher Fett anzusetzen als was für die Fitness zu tun.

Als dann aber das Vogelfutter alle ist, steht halt doch eine kurze Tour zum OBI nach Forchheim auf der To-do-Liste.

So schieb ich den Schweinehund auf die Seite und mich auf Rad. Mit zwei Satteltaschen, aber ohne Wasserflasche.
Komischerweise schlage ich erst mal die Richtung nach Dechsendorf ein.
In Hemhofen leiste ich mir eine Flasche Wasser, weil es könnte jetzt doch etwas weiter werden.
Hinter Adelsdorf auf dem Laufer Keller (leider zu) kann ich aber die Aussicht und das Wasser geniessen.
Was reitet mich eigentlich dann über Stiebarlimabch nach Hirscheid zu fahren?
Aber so werden aus den eigentlich 6km eben 63.

Und als ich zurück komme freut sich der Schweinehund ganz arg über eine Brotzeit und ein gemütliches Bier.

ImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Wenn sich der Weg zur Arbeit wie ein Urlaubstag anfühlt

Image Ecrit le 18.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Heute habe ich beschlossen, dass es ein schöner Tag wird.

Mein Weg nach Nürnberg ins Büro führt mich entlang einer Route, für die normalerweise eine eigene Tagesetappe auf einer Radtour geplant werden sollte.

Das Wetter sieht vielversprechend aus. Also es verspricht alles, vielleicht mit Ausnahme von Schnee. Und kaum in Eltersdorf angekommen geht es auch schon mit einem Schauer los.
Der Wind bläst, wie immer beim Radeln, vorzugsweise von schräg vorne, aber ehrlich, ich habe damit einen Gegner den ich besiege.

Zur Hälfte des Weges, auf Höhe des Solarberges zwischen Vach und Fürth wird es wieder trocken.
Mittlerweile an der Quelle der Pegnitz vorbei, also dem Zusammenfluss von Rednitz und Pegnitz, geht es jetzt entlang der Pegnitz weiter.
Auf Höhe Fürth zeigen sich die ersten Ansätze einer Radlschnellstrecke. Der alte kurvige und von Wurzeln aufgewölbt Weg ist jetzt breit, glatt und super geworden. Eine Freude
Mitten durch das Herz Nürnbergs führt mich mein Weg.
Der Hauptmarkt, mit dem schönen Brunnen und mittlerweile für Radler zum überqueren frei gegeben.
Die Geschichte wirft Ihre Schatten, am Duzendteich und dem Reichsparteitagsgelände. Urlaubsfeeling kommt auf, wenn ich die Segler in der Sonne des Wassers dahingleiten sehe. Aber kaum 5 km weiter bin ich im Büro.

Heimwärts, kann der Chronist dann erfreut von zwei dicken Schauerwolken berichten, die ihn komplett verfehlen. während die eine hinter mir zu spät kommt um mich zu erwischen, liegt die andere über Erlangen und sorgt für einen angenehm angefeuchteten Schotter am Kanal. Kein Staub, aber auch noch kein Schlamm.

Wie gesagt, es war ein schöner und toller Tag.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Zum Kaffee nach Bamberg

Image Ecrit le 15.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Das Auto brauchst auch nicht, um mal eben nach Bamberg zu fahren und im Cafe Lieb einen leckeren Kuchen und Kaffee zu geniessen.
Kaum 30km, und solange man immer westlich vom Kanal bleibt (Ausnahme Neuses) eine wunderschöne strecke.
Hinwärts noch zwischen Quellwolken, in der Sonne, trifft uns in Bamberg dann der Schauer.

Da hilft dann am Ende doch nur die regenfeste Ausrüstung.

Wobei sogar der Biber meinte es wäre an der Zeit sich mal ein paar saftige Zweige zu holen als er an der Schleuse Strullendorf den Weg quert.

Kaum zuhause ist aber die Sonne auch schon wieder da.
Aber für den Kuchen lohnt es sich auch mal kurz nass zu werden.

ImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Ein etwas anderer Vatertagsausflug

Image Ecrit le 13.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Nach einem leckeren Schaschlik hier aus dem Gasthaus Sonne, war genug Energie da um eine größere Runde anzugehen.
Von der Wiesent bei Kirchehrenbach, bis runter zur Regnitz bei Fürth mit einigen Schlenkern, ging die Runde.
Natürlich, wie es sich gehört, beim Rittmayer in Hallerndorf ein zünftiges Bier.
Ganz Coronakonfrom mit viel Abstand, aber es bringt die notwendige Energie, um dann durch den Nieselregen weiter zu fahren.

Nach 107 km und 690 Höhenmetern rolle ich dann wieder in unsere Einfahrt, und freue mich auf ne heiße Dusche und noch ein Bier.
So geht das auch am Vtertag in coronazeiten.

ImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

88km rund um Baiersdorf, und fast alle Bierkeller sind zu

Image Ecrit le 09.05.2021 de Bernd Langhans
Equipe: Rote Radler Baiersdorf
Municipalité: Baiersdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt

So ein schöner Sonntag, der erst warme Tag. Ein prima Grund mal zu sehen, wo es Bier gibt.
Also erstmal los Richtung Nord, grobe Richtung Buttenheim. Vorher dann nach Hallerndof abgebogen, umd das Aischtal rauf zu gondeln.
Am Rittmayer vorbei, halt. Da gibts Bier vom mobilen Ausschank.
Den Kreuzberg haben wir uns dann geschenkt. Auch der Luafer Keller war leider zu.
Welch eine Freude, dann hinter Adelsdorf den Neuhauser Keller "to-Go" geeöffnet zu finden.
Leider sind wir mit dem Radl da, also ToDrive. Egal, ging trotzdem.
Dechsendorf, heute komplett überlaufen, gleich weiter über Büchenbach, Steudach, Bruck (kaffee bei meiner Mutter).
Durch die Brucker Lache und den Reichswald nach Dormitz und Neunkirchen.
Erst in Hetzles, endlich ein ersehntes Schild für Bier toGo.
Gott sei Dank, kurz vor dem Anstieg nach Effeltrich, und dann schnell zurück nach Hause.

Partager: Facebook | Twitter