Blog VEDETTE EN SELLE : Erfurt


Ach Mist...

Ecrit le 16.06.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

...es ist schon wieder alles vorbei. Aber was mache ich danach? Zumindest nichts anders. Ich werde weiterhin alles nur noch mit dem Rad erledigen.

Bei größeren Dingen oder für einen Familien-Wocheneinkauf werde ich mir in Zukunft eine Lastenrad besorgen. Somit bin ich noch unabhängiger vom KFZ und kann meine Freiheit und die Lebensqualität meiner Tochter auch für die Zukunft besser machen.

Als Stadtradeln-Star habe ich, unter uns dreien, leider nur den letzten Platz in Sachen Kilometer gemacht. Ich werde also nur einen 3/4-Baum haben. ABER: durch mein Mitwirken an unterschiedlichen Demos und Veranstaltungen, habe ich ja auch einige Erfurter zum Rad fahren motiviert. Daher bin ich mit meinem Gewissen im reinen :D

In meinen letzten Video bekommt ihr zu Beginn mein Fazit von heute und nochmal als Impressionen vom Sonntag bis Dienstag.

Ride on und Kette rechts, euer Christoph :)



Partager: Facebook | Twitter

Tag 21

Image Ecrit le 16.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Es ist vorbei! Drei Wochen Stadtradeln sind rum. Heute gibts den Führerschein wieder. Habe ich Ihn vermisst? Nein!

Ich fahre ja sowieso viel Rad. Das Wetter war toll und wegen Corona gab es sehr wenig Außer-Haus-Termine. Videokonferenz sei Dank!

Zur Ehrlichkeit gehört natürlich dazu, dass meine Familie als backup mit Auto zur Verfügung stand. Denn der Wochenendeinkauf für eine fünfköpfige Familie ist nicht ganz so einfach zu erledigen, wie der Christoph sich das vorstellt. Es ist möglich, sicher. Aber auf dem Dorf und bei zwei Berufstätigen sorgt das Auto auch für Lebensqualität und Freiheit.

Auf Arbeit ging es heute nochmal über Haarhausen, Holzhausen, Mühlberg und dann entlang von Apfelstädt und Gera. Eine wunderschöne Strecke durch die drei Gleichen. Es ist noch gar nicht lange her, da waren die Felder braun. Mittlerweile ist der Raps verblüht und die Gerste wird langsam gelb. Auch das, ein Erlebnis. Der Wechsel der Jahreszeiten. Immer im gleichen Rhythmus und immer wieder schön!

Achja: 1.100 km in drei Wochen. Das ist gut! Der Baum ist erfahren und ich bin Erster im Team "Raduna". Insgesamt nicht. Da ist zumindest Stadtradelstar Thilo mit über 1.200 km fleißiger geradelt. Es bleiben also noch Ziele!

Image

Partager: Facebook | Twitter

FFH-Suche, Tag 7

Image Ecrit le 16.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Auf der Veranstaltung am Samstag zur Alleebaum-Pflanzung habe ich von einem Mitarbeiter von Ministerin Siegesmund ein Heft bekommen mit dem Titel: „Steppengebiete des Thüringer Beckens – Inseln der Vielfalt“.
Es behandelt mit viel Liebe zum Detail die Trockenrasengebiete in Thüringen, und davon gibt es gar nicht so wenige. Und die enthaltenen Karten sind so ausreichend detailliert, dass es leicht ist, auf kommot bei entsprechender Vergrößerung die Zugangspunkte zu finden und als Zielpunkt zu setzen.

So habe ich zunächst einen Trockenrasen nordwestlich von Erfurt (ca. 9 km) aufgesucht, und dann das Naturschutzgebiet Unstruttal (mit Radwanderweg) zwischen Nägelstedt und Großvargula (weitere 22 km).
Ein längerer Aufenthalt am Eingang zum Trockenrasengebiet nordwestlich von Erfurt ohne Gehörschutz empfiehlt sich allerdings nicht. Der Lärmterror der unmittelbar daran vorbeigeführten Bundesstraße verhindert recht erfolgreich jeden Eindruck eines Idylls.
Was mich übrigens wirklich geärgert hat: Wenn schon jemand im Schutzgebiet illegal grillen muss, warum nimmt er dann nicht wenigstens den Dreck wieder mit?

Eine Aufarbeitung der FFH-Gebiete wie für die Trockenrasen würde ich mir für alle FFH-Gebiete wünschen, selbst wenn die Artikel nur im Internet verfügbar wären. Denn damit könnten interessierte Menschen auch etwas damit anfangen und man könnte auch etwas steuern, wo Besucher hingehen sollen und wo nicht.
Als ich nämlich erklärte, dass das Auffinden von FFH-Objekten wie Kirchen ja noch relativ leicht sei, weil sie hoch aufragten, der Enzian-Erdfall bei Plaue aber nicht, bemerkte ein weiterer Teilnehmer der Veranstaltung, dass das auch gar nicht gewünscht sei, da sie bereits ein Problem mit Geo-Caching hätten.
Vielleicht müssen wir lernen, Dinge nicht mehr zu Tode zu lieben und empfindliche Gebiete nicht zu betreten oder zumindest auf den Wegen zu bleiben. Und natürlich keine Pflanzen abzureißen oder sonstwie Dinge mitgehen zu lassen. Fotos als Erinnerung müssen einfach reichen.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Zweiter Meilenstein erreicht, Zwangspause nach Covid19-Impfung

Ecrit le 14.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Nachdem ich die 1000-Km-Marke für ein "eigenes" Stadtradeln-Bäumchen erreicht hatte, stand nun der zweite Meilenstein an, die 1200-Km-Marke. Nachdem ich 2019 knapp über die 1000er-Marke gekommen bin, wollte ich diesmal die Steigerung.
Und ich hatte am Anfang durchaus meine Zweifel, ob das wohl gehen würde, im Durchschnitt 400 Km pro Woche. Aber das konsequente Radfahren hatte über die Jahre hinweg doch positive Effekte erzeugt. Und so fuhr ich auch gestern kurz nach meiner AstraZeneca-Impfung raus ins Freilichtmuseum Hohenfelden.
Ein Glück, denn heute morgen kam die Immun-Reaktion meines Körpers. Schmerzen im Impf-Arm, Schüttelfrost, Mattigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen. Ich werde heute also wohl nicht fahren, und wenn, dann nur kurze Strecken in die Stadt. Und dann mal sehen, was morgen ist.
Allerdings, sich nicht impfen zu lassen ist auch jetzt keine Option. Ich muss da durch, und ich werde da durchkommen.

Partager: Facebook | Twitter

Wie cool ist das...

Ecrit le 13.06.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

...wenn man sich zum Shopping keine Gedanken um Verkehr oder Parkplätze machen muss. Zumal es Parkgebühren spart, wenn man in die Innenstadt will. Genug Abstellmöglichkeiten, für das Lieblingsgefährt, gibt es ja.

Für den Einkauf bei diesen warmen Temperaturen nutze ich einen ISO-Sack aus Papier. Diesen habe ich mal von einem namenhaften Lebensmittel-Lieferanten erhalten. Dieser eignet sich hervorragend zum transportieren des Eises und der Frischwaren. Damit kann man Stunden unterwegs sein ;)

Bei meinem heutigen Einkauf habe ich wieder für eine Woche eingekauft. Also kann man auch für eine ganze Familie einkaufen, wenn die ganze Familie mithilft. Zumindest rein rechnerisch :D



Partager: Facebook | Twitter

Wochende Nr. 3

Image Ecrit le 13.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Anbei ein paar Impressionen vom letzten Wochenende ohne Führerschein. Bei insgesamt 90 km Rad konnte man ganz schön was sehen. Und auch Essen! Denn Ziele waren immer Gaststätten oder Eiscafes. Ein schönes Gefühl sich wieder in eine Gaststätte setzen zu können. Am Samstag ging es ins Lasso in Holzhausen. Ein netter Wirt (wie immer), ein leckeres Essen (wie immer). Anschließend gab es im Spring in Mühlberg, Thüringens ältestem Dorf, einen leckeren Eisbecher (wie immer).
Am Sonntag fuhren wir zur Ruhlaer Skihütte. Das die Betreiber im Juni Urlaub haben, dass ist ihre eigene Entscheidung. Schön war es nicht, denn im Thüringer Wald war es voll. Richtig ärgerlich ist aber, wenn die Betreiber auf Ihrer Homepage nicht auf diesen Urlaub hinweisen. Da standen wir durstig, hungrig und auch ratlos. Bergab ging es dann nach Winterstein und in der Gaststätte "Zum Hirsch" gab es dann auch etwas leckeres zu Essen und wieder einen nette Wirt.

ImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Baumpflanzung an der Deutschen Alleenstraße, Arnstadt, Jonastal

Image Ecrit le 12.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Heute morgen war ich als Repräsentant des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) Landesverbands Thüringen zu einer Baumpflanzung an der Deutschen Alleenstraße bei Arnstadt eingeladen. Initiator war die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Lobbyverband der kleinen und mittleren, bäuerlich geführten Landwirtschaftsbetriebe. Und natürlich bin ich zünftig per Fahrrad angereist. Wie auch sonst?
Mit dabei waren die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund, Petra Enders, Landrätin des Ilm-Kreises, Michael Grolm, Vorsitzender der AbL Mitteldeutschland, Katharina Dujesiefken, BUND Mecklenburg-Vorpommern (die Sprecherin der Gruppe Radfernfahrt Deutsche Alleestraße), Roland Geiling, Vorstand ADAC Hessen-Thüringen, und die Gruppe der "Radfernfahrt Deutsche Allenstraße", die in drei Wochen rund 2300 Km fahren, um für den Erhalt der Alleen in Deutschland zu kämpfen.
Frappierend und angenehm überraschend fand ich die Gegenwart von Herrn Geiling vom ADAC, der sogar monierte, dass an einigen Stellen der Hinweis auf die Deutsche Alleenstraße fehlte und entsprechende Schilder übergab.
Wenn sich selbst der größte Lobbyverband der Automobilist*innen klar und eindeutig für den Erhalt und die Pflege von Alleen einsetzt, wird die Luft für die Landstraßenraser, die gern die Verantwortung für ihre automobilistische Inkompetenz auf die Alleebäume abwälzen wollen, ziemlich dünn. Und das Fällen der "gefährlichen" Bäume sollte dann auch kein Thema mehr sein.
Nachdem wir unsere Grußworte gesprochen hatten, unterzeichneten wir ein Pergament, das in einer Flasche als Zeitkapsel unter dem Baum plaziert wurde. Der Text lautete: „Und Euch, die Ihr dieses Schriftstück lest, wenn dieser Baum nicht mehr steht, möchten wir auffordern, nicht zu zögern und alles zu tun, damit an dieser Stelle wieder eine Allee ergrüne."
Zum Schluss noch zwei Hinweise: Für die Gruppenfotos fanden wir uns nur sehr kurz zusammen, um das Corona-Risiko gering zu halten, und den Sekt gab es natürlich auch in zwei alkoholfreien Varianten.

ImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Ich lebe noch :-)

Image Ecrit le 11.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Gewitter überlebt! Impfung überlebt! Und jetzt scheint die Sonne!

Die bisherigen Wochentage war ja aus Radfahrsicht nicht ganz so optimal. Zumindest wenn man Abends von der Arbeit nach Hause radelt, sind Gewitter ziemlich nervig. Und diese Woche waren die ja auch besonders dolle (s. Blogeintrag vom 08.06.).

Die Corona-Impfung habe ich auch gepackt. Bin deshalb aber Mittwoch und Donnerstag nur kurze Wege Radgefahren. Dafür habe ich heute morgen den Freitag mit einer Traumrunde um die Drei-Gleichen begonnen. Thüringen ist wirklich schön!!! Und zum Radfahren super geeignet! V. a. früh 6.00 ;-)

ImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Was für eine Woche...

Ecrit le 11.06.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

...aber sie war geil :D

Am 5. Juni haben wir die vom Radentscheid n.e.V. mit organisierte Rad-Demo erfolgreich gemeistert. Trotz Regen und Gewitter waren über 300 Radfahrer:innen erschienen. Unter anderen auch Matthias Bärwolff in sein Amt als Beigeordneter für Bau, Verkehr und Sport der Stadt Erfurt, welcher kurzfristig auch für eine Rede auf der Bühne stand. Mega!

Sonntag war dann Ruhetage. So wie meinen Stadtradeln-Star-Kollegen Thilo und wir auch von mir im Video beschreiben, merkt man schon wie es ist, ALLES! mit dem Rad zu erledigen. Es ist alles schaffbar, nur ausgiebige Touren am Wochenende oder nach der Arbeit fallen dann mehr und mehr schwerer.

Am 8. Juni hat dann auch mein treues Gefährt versagt. Diagnose: Kette gerissen. Nur gut das ich etwas handwerklich begabt bin und auf Grund meiner Erfahrung mit Fahrrädern, mir nur eine neue Kette kaufen muss und diese selbst anbringen kann. Daher viel der 9. Juni auch etwas genervter bei mir aus und ich habe keinen Kommentar in meinem Video gelassen. Positiv an diesen Tag ist aber, dass alle ursprünglichen Forderungen des Radentscheids ( https://radentscheid-erfurt.de/ziele/ ) im Stadtrat angenommen wurden. Das haben wir gefeiert :D

Da ich momentan beruflich und privat sehr eingespannt bin, habe ich natürlich das Radfahren wieder als Entspannung verwendet. Ich war sogar so tiefenentspannt, dass ich das Filmen und Bearbeiten vernachlässigt habe.

Mein Fazit nach 16 Tagen als Stadtradeln.Star: ich werde weiter nur Rad fahren. Schade nur, dass ich mein Ziel, einen eigenen Baum zu erradeln, nicht mehr schaffen werde :(
Am 16. Juni ist alles schon vorbei. Cool ist aber, es wird eine Abschlusstour vom ADFC veranstaltet. Vielleicht komme ich da auf meine Kilometer :D



Partager: Facebook | Twitter

Der Sack ist zu: Stadtradeln-Bäumchen ist fertig

Ecrit le 10.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Gestern habe ich eine Runde gedreht, ganz ohne FFH-Suche. Ich bin zunächst nach Hohenfelden ins Freilicht-Museum, um meine Lieblings-Limonandenpavillionwirtin zu besuchen. Dann wollte ich sehen, ob es eine bessere Möglichkeit gibt, von dort nach Weimar zu kommen als die Landesstraße voller Soziopathen, die ich beim letzten Mal benutzt hatte, und dann sollte es von Weimar mit dem Zug nach Erfurt zurück gehen.
Um es kurz zu machen: Bis Bad Berka war noch alles im Strumpf, wie mein Bruder zu sagen pflegt, aber dann begann dasselbe Drama wie vorletztes Jahr. Ein Fernradweg nach Weimar war nicht ausgeschildert, und selbst Komoot versuchte nicht, mich irgendwo anders langzulotsen als über die Landesstraße. Leider geht es da recht stramm hügelan, was bedeutet, man ist dem Autoverkehrs recht lange ausgeliefert.
Alllerdings kann das auch ein Problem mit Komoot sein. Ich habe grad ausprobiert, die Tour mit dem Radroutenplaner und der Einstellung "Steigungen möglichst vermeiden" neu zu planen. Und die Route sieht zumindest ab Bad Berka erheblich anders aus.

Überhaupt Komoot. Ich finde es etwas gewöhnungsbedürftig, dass es mich verkehrt herum durch Einbahnstraßen schickt, die nicht in Gegenrichtung freigegeben wurden. Oder über Treppen, wie am Schloss von Apolda. Oder über einen fast zugewucherten Trampelpfad zwischen zwei Häusern, an dem ich natürlich im ersten Versuch erstmal vorbeigebrettert bin. Oder über den Triftweg in Arnstadt, dessen Gefälle gefühlt einem Freifall entspricht, der stellenweise überwuchert ist und dessen Untergrund gefährlich ausgewaschen ist. Für Downhill-Spezialisten vielleicht ein akzeptables Abenteuer, für Tourenradler mit Straßenreifen eher nicht. Da ist sicher noch Luft nach oben.

Nun, jedenfalls, als ich in Weimar einfuhr, fühlte ich mich bei weitem nicht so fertig, dass ich den Eindruck hatte, ich müsse den Zug nach Hause nehmen. Also habe ich die Navigation abgebrochen und bin einfach weitergeradelt, um möglichst dicht an die 1000 Km zu kommen, die es für ein Stadtradeln-Bäumchen braucht. Dass es eine Punktlandung werden würde, konnte ich zu dem Zeitpunkt natürlich nicht wissen.
Ich bin dann über Azmannsdorf gefahren und habe die Umleitung für den Radverkehr einfach mal ignoriert, da es spät genug war, nicht mehr mit Baustellenaktivitäten rechnen zu müssen. Denn eine Freundin hatte mir berichtet, dass der Baustellenuntergund besser sei als die Straße vorher. Und dem war auch so. Interessante Erfahrung.
Als ich dann zu Hause ankam, hatte ich genau 80,04 Km auf der Uhr, und das war - natürlich abgerundet - genau der Wert, der mir noch gefehlt hat.
Mal sehen, wieviel Prozent eines weiteren Bäumchens ich bis Ende der dritten Woche noch erradeln kann.

Partager: Facebook | Twitter

Natura 2000, wir müssen reden! FFH-Suche, Tag 6

Image Ecrit le 09.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Vorgestern, am Montag, war ich in Cospeda, einem Vorort von Jena, dessen Bewohner über dem gemeinen Volk wohnen. Der Weg hinauf ist entsprechend steil, und ich musste längere Zeit schieben. Was auch daran liegt, dass die kürzeste Übersetzung meiner Rohloff Schaltnabe nicht so kurz ist wie bei Kettenschaltungen von Mountainbikes.
Oben angekommen habe ich mir die Dorfkirche angesehen, ein FFH-Objekt, das - welch eine Überraschung - Fledermäuse beherbergt.
Anschließend bin ich dem Napoleon-Weg gefolgt über Apolda, Bad Sulza bis Naumburg/Saale (de facto endet er mittendrin irgendwo), wo ich den Zug genommen habe, um wieder nach Erfurt zu kommen.

Lange Haare, kurz geschnitten, nicht unerhebliche Teile meines Weges führten in der Tat erneut durch FFH-Gebiet, ohne dass es den geringsten Hinweis darauf oder auf Natura 2000 gab.
Jetzt bin ich kein Experte, aber kann es sein, dass es da marketingtechnisch ein gradezu erstaunliches Maß an Optimierungspotenzial gibt? Wenn Ihr also nächstes Jahr die Challenge durchführen wollt, um Natura 2000 einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen, schlage ich vor, umfangreiche flankierende Maßnahmen einzuleiten.

Dann habe ich mir die Karten im Internet angesehen, auch die interaktiven.
https://natura2000.eea.europa.eu/
https://geodienste.bfn.de/schutzgebiete?lang=de
http://www.geoproxy.geoportal-th.de/geoclient/control
https://natura2000.thueringen.de/fileadmin/00_tlubn/Naturschutz/Bilder/9_natura2000/__k_natura-2000-gebiete_a0.jpg
Im Ernst, das ist es, womit Ihr bei Ottilie-Normal-Interessierten im nächsten Jahr punkten wollt?
Klar, die Karten sind Klasse für Wissenschaftler oder mit dem Thema befasste Verwaltungsangehörige. Aber für Leute wie mich? Keine Chance!
Ich würde mir zum Beispiel wünschen, dass ich bei einem FFH-Gebiet sofort ermitteln kann, welche Arten oder Lebensgemeinschaften es schützen soll, damit ich weiß, wonach ich Ausschau halten kann, wenn ich dort bin. Was dort erlaubt ist, und was nicht.
Selbst wenn ich versuchen will, nach Species auf https://natura2000.eea.europa.eu/ zu suchen, muss ich den lateinischen Namen wissen. OK, kann ich auf Wikipedia nachschlagen, ist aber doch recht umständlich.
Und erwartet Ihr allen Ernstes, dass Normalbürger*innen mit der Kleckselkarte aus dem letzten Bild etwas anfangen können?
Natura 2000, wir müssen dringend reden!

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Blitz und Donner!

Ecrit le 08.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Heute hat es mich wirklich erwischt. Früh war die Welt noch in Ordnung. Auf den Pfaden von gestern habe ich Erfurt nördlich umfahren und bin dann von Osten nach Erfurt reingefahren. 50 km fast wie Urlaub.

Aber Abends :-( Gekommen bin ich bis zur Motzstraße. An der Eisenbahnbrücke in Hochheim ging es los. Bzw. es sah aus, als sollte alles vorbei sein. Weltuntergang! Blitz und Donner mit reichlich Regen. Ständig klickte das Handy und die DWD-Wetterapp informierte mich über Unwetterwarnungen. Stufe 2, Stufe 3, Stufe 4. Weltuntergang halt.

Schnell hatten sich eine Reihe Radfahrer, Fußgänger und auch Autofahrer unter der Brücke gesammelt. Ein junger Jogger kam auch hinzu. Der Arme musste noch nach Molsdorf.

Ich nahm Kontakt mit meiner Frau auf. Das Abholen mit dem Auto (Versuchung Nr. 1) scheiterte daran,. dass es in Neudietendorf noch viel schlimmer aussah. Also hieß es warten. 50 min. Dann nieselt es nur noch und ich versuchte weiterzukommen.

Aber der Versuch dauerte nicht lang. Am Sportplatz in Bischleben nahm der Regen wieder zu und, noch viel schlimmer, Blitz und Donner kamen deutlich näher. Also die nächste Brücke aufgesucht. Beim Bahnhof Bischleben. Hier waren wir nur noch zu dritt. Der junge Jogger und ein Rennradfahrer der noch nach Arnstadt wollte. Aber der Regenradar zeigte schon wieder düstere Wolken an.

Im Gewitter fuhr ich zu Brücke Nr. 3. Versuch(ung) Nr. 2. Ein Anruf zu Hause mit der Bitte mich mit dem Auto abzuholen. Meine Frau machte sich auch gleich auf den Weg. Nach 10 min klingelte mein Handy. Sie kommt nicht durch. In Ingersleben war die Straße wegen Überschwemmung gesperrt. Nun gab es keine Hoffnung mehr ;-) Ich musste nach Hause radeln.

Und siehe da, das Gewitter war weg. Bei leichtem Nieselregen fuhr ich entspannt nach Hause. Es war fast noch eine idyllische Abendstimmung. In Neudietendorf wurde ich von ein paar Einwohnern mit "Die arme Sau" begrüßt. Wenn die wüßten, wie schön Radfahren sein kann und v. a. dass ich ohne Rad gar nicht Neudietendorf gekommen wäre.

Zu Hause angekommen habe ich schnell das Rad sauber gemacht, dann die Radsachen in die Waschmaschine geschmissen und warm geduscht. Nach zwei Stunden für 15 km habe ich mir auch ein alkoholfreies Hefeweizen verdient. Und besseres Wetter allemal.

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Was für ein Wochenende!

Image Ecrit le 07.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Viel fahren war ja nicht am Wochenende. Regen, Regen, Regen! Samstagfrüh bin ich noch zum Joggen im Erfurt gewesen. Das wars dann. Ab Mittag ging die Welt unter :-( Der Start in die Woche sah auch trübe aus. Das Regenradar zeigt ein paar kleine, dicke dunkle Regenwolken, die sich auch die nächsten Stunden nicht wirklich wegbewegen wollen. Also muss ich neue Wege zwischen den Wolken auf Arbeit finden. Es geht über Kleinrettbach, Ermstedt, Alach hinab nach Kühnhausen, Stotternheim, Vieselbach, Azmannsdorf nach Erfurt. Nicht der direkte Weg aber trocken und auch schön. Den werde ich mir merken. Und das nächste mal werde ich mich sicher auch nicht verfahren.

8:30 war ich da. Schnell geduscht und dann in die Dientsberatung des Oberbürgermeisters. Die beginnt heute 9:00 ziemlich früh. Aber als Videokonferenz kann man in Ruhe bei Kaffee und Kuchen zuhören und mitreden.

Partager: Facebook | Twitter

Ruhetag

Ecrit le 06.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Heute war ein Ruhetag. Das hatte zwei Gründe. Einerseits die Tatsache, dass ich tatsächlich am Rande meiner physischen Leistungsfähigkeit entlang balanciere. Meine Muskeln erholen sich nicht mehr vollständig über nacht. Allerdings ist das nicht weiter schlimm, denn ich weiß, dass so viele Kilometer wie dieses Jahr in so kurzer Zeit noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wären. Meine Fitness hat sich also deutlich verbessert, obwohl ich - das wird jetzt den Einen oder die Andere sicher überraschen - währenddessen nicht jünger geworden bin.
Der zweite Grund war der Regen. Nicht, weil ich ein Problem damit hätte, bei Regen Fahrrad zu fahren, sondern weil ich vorhatte, meine Lieblings-Limonadenpavillion-Wirtin im Freilichtmuseum Hohenfelden zu besuchen. Leider kann sie nur auf der Außenfläche bewirten, und wenn es regnet, öffnet sie nicht.
Also habe ich am Computer ein bisschen "Buchhaltung" gemacht. Ein paar Blog-Einträge vorgenommen, Bilder von der Kamera und dem Smartphone auf den Computer kopiert und sortiert und einen gewissen Rückstand auf Fakebook aufgearbeitet. Da war ich letzte Woche drei Tage gesperrt, weil man Soziopathen natürlich nicht so nennen darf, selbst wenn es stimmt. Denn dann beschwert sich der Soziopath/die Soziopathin bitterlich bei Fakebook, denn sie gehen ja davon aus, dass wir uns ihre asozialen Unverschämtheiten gefälligst klaglos gefallen lassen müssen. Und so sieht das Fakebook eben auch. Wieder was gelernt.
Übrigens heißt Ruhetag natürlich nicht wirklich "Tag ohne Fahrrad". Denn ich muss am Wochenende einmal hoch ins Büro, die Pflanzen gießen. Also habe ich mich am Abend auf mein Pedelec geschwungen und bin hoch ins Büro gebrettert. Ist übrigens so ziemlich die einzige Anwendung für mein Pedelec, außer, wenn ich Sachen im Anhänger transportieren muss. Ansonsten fahre ich lieber mit dem mBike (muscle Bike, im Gegensatz zum eBike).

Partager: Facebook | Twitter

Gustav-Adolf-Kapelle Witterda - FFH-Suche, Tag 5

Image Ecrit le 06.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Der Weg führte schon am gestrigen Samstag von Erfurt über Gispersleben, an der Autobahn entlang, über Schaderode und Töttelstedt nach Witterda.
Natürlich hätte es wohl auch eine kürzere Strecke gegeben, aber ich wollte, ganz auf FFH-Expedition, durch das FFH-Gebiet fahren, in dem Schaderode und Töttelstedt liegen und das unmittelbar südlich von Witterda endet.Ok, ok, viel Landschaft, keine Frage, aber dennoch keinerlei Hinweis darauf, dass es sich um FFH-Gebiet handelt und was denn das Besondere sein soll. Wenn im nächsten Jahr eine Image-Kampagne zu Natura 2000 und den FFH-Gebieten starten soll, müsste rein informationstechnisch wohl noch einiges passieren.
Dazu passt übrigens auch, dass ich selbst erst durch die Anfrage von Natura 2000 von FFH-Gebieten und -Objekten und Natura 2000 erfahren habe.

In Witterda bin ich zunächst zur Kirche gefahren. Nicht nur, weil sie auf dem Weg lag, sondern weil ich ganz vergessen hatte, dass nicht sie, sondern die Kapelle das FFH-Objekt ist. Das fiel mir dann erst wieder ein, als ich auf dem Weg Richtung Elxleben den Berg runterrollte und die Kapelle linker Hand bemerkte.
Also abbiegen nach links statt nach rechts und den fälligen Besuch nachgezogen.
Und ja, ich will jetzt zugeben, es handelt sich bei den FFH-Objekten nicht um die beeindruckensten Bauwerke. Eine Kapelle ist nun mal keine Kathedrale. Aber idyllisch ist es dort allemal. Eine Sitzgruppe lädt im wohltuenden Schatten eines alten Baumes zum Verweilen und Entspannen ein, und das habe ich dann auch erstmal getan.
Die ersten vier Bilder zeigen die Kapelle, die letzten drei die Kirche in Witterda.

ImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Kloster Donndorf - FFH-Suche, Tag 4

Image Ecrit le 06.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Da ich im Moment mit den FFH-Flächen nichts anfangen kann - keine Informationen darüber, was das Besondere daran ist - habe ich mich entschlossen, mich auf FFH-Objekte zu caprizieren. Und eines davon, mit rund 65 Km Entfernung zu Erfurt leicht in Fahrrad-Reichweite, ist Kloster Donndorf.
Also ordentlich Getränke zusammengepackt und rauf auf's Rad. Über den Unstrut-Radweg geht es zunächst nach Artern. Lockeres Pedalieren auf dem Deich, alles easy. HIer und da ein paar machbare Anstiege
Etwas unangenehm wird es erst ab Artern, denn man muss die Landstraße nehmen. Viele Autofahrer versuchen zumindest, ausreichend Seitenabstand einzuhalten, und das sind außerorts eben zwei Meter. Aber leider gibt es auch Soziopathen, die mit hoher Geschwindigkeit und deutlich weniger als ein Meter Seitenabstand überholen. Deshalb ist es auch wichtig, bei Gegenverkehr deutlich in die Mitte der Fahrspur zu ziehen, damit auch Menschen mit schweren Störungen der räumlichen Wahrnehmung erkennen, dass der Platz zum Überholen nicht ausreicht.

Der Anstieg zum Kloster ist dann nochmal bitter, aber machbar und auch nicht allzu lang. Dafür bekommt man oben eine Aussicht, die für jede Anstrengung entschädigt.
Einmal oben wäre ich dann in der Klosterschenke eingekehrt, wenn sie denn nicht erst im 16:00 Uhr geöffnet hätte. Aber zwei Stunden warten wollte ich dann doch nicht.
Das Kloster ist ein Wohnstift, mit einigen eingefügten neuen Gebäuden. Offenbar ist insbesondere die Verwaltung in den ursprünglichen Gebäuden untergebracht.
Und auch hier trifft man dann auf Erläuterungen, die anzeigen, dass auch dieses FFH-Objekt insbesondere Fledermäusen als Quartier dient.

Zurück ging es dann mit dem Rad bis Artern. Das Gewitter, das sich die ganze Zeit bemerkbar machte, zog rechter Hand an mir vorbei, und dort, wo es meine Weg kreuzte, war es schon vorbeigezogen.
Von Artern ging es dann mit dem Zug nach Hause.
Ich liebe die Möglichkeit der kostenfreien Fahrradmitnahme in den Regionalverkehrszügen.

Links:
https://www.region-suedharz-kyffhaeuser.de/kloster-donndorf.html
Und wer nicht nur wegen eines kurzen Rundgangs im Kloster in die Region fahren will:
https://www.modellbahn-wiehe.de/de/

ImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Thilo, der Demo-Hopper

Image Ecrit le 06.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Ja, den Eindruck könnte man bekommen. Am Dienstag, den 01.06., auf der Critical Mass (CM) in Jena gewesen, wie üblich Ordner-Aufgaben übernommen. Ich bin einfach ein Fan der beiden sehr klugen, jungen Frauen, die die CM Jena organisieren. Deshalb habe ich irgendwann angefangen, dort mitzufahren. Und da ich im Moment Urlaub habe und Kilometer für's Stadtradeln sammle (BTW, mein eigenes Stadtradeln-Bäumchen ist, Stand heute morgen, zu mehr als drei Vierteln errradelt), bin ich natürlich standesgemäß mit dem Fahrrad angereist.
Die CM war leider diesmal kleiner als erhofft. Noch immer galt eine Auflage zur Teilnehmerbegrenzung, und das hat wohl auch einige Interessenten abgeschreckt. So kamen statt der erhofften und durchaus üblichen 150 nur knapp 70 Teilnehmende zusammen.
Danach hatte ich eigentlich vor, mit der Bahn zurück nach Erfurt zu fahren, aber eine wirklich liebe Freundin aus Weimar wollte mit dem Rad zurück, also habe ich sie begleitet, um ihre Gegenwart und das Gespräch mit ihr zu genießen. Danach war aber wirklich Schluss, und die Strecke Weimar-Erfurt habe ich dann tatsächlich mit der Bahn zurückgelegt.

Am Donnstag, dem Weltfahrradtag, dann die Fahrraddemo in Weimar, wo ja auch grad ein Radentscheid läuft. Wie mein Stadtradeln-Star-Kollege Christoph schon in seinem Blogeintrag (https://login.stadtradeln.de/specials/blog?L=1&sr_post_id=6237) geschrieben hat, war es gut, dass erfahrene Ordner aus Erfurt dabei waren. Denn natürlich muss man die Seitenstraßen absperren, wenn der Demo-Zug vorbeifährt, da vielen Autofahrenden nicht bekannt ist, dass die StVO aus mehr als nur einem Paragrafen besteht. So wissen sie gewöhlich nichts von §27 StVO, der es verbietet, einen geschlossenen Verband zu unterbrechen, selbst wenn die eigene Ampel Grün zeigt oder man eigentlich Vorfahrt hätte. Wir Corker erinnern dann mit freundlich quergestellten Rädern daran.

Und Samstag dann die große Fahrraddemo in Erfurt, um die Stadt daran zu erinnern, dass 12.700 Menschen den Radentscheid für eine bessere Radinfrastruktur unterschrieben haben und nicht wieder nur mit leeren Absichtserklärungen abgespeist werden wollen.
Aber so ist das halt. Noch immer gibt es zu viele Menschen - insbesondere Entscheidungsträger - die ernsthaft motorisierten Individualverkehr, also ein Mobilitätskonzept aus dem 19. Jahrhundert, für Modernität halten. Völlig ungeachtet, was das für das Klima, die Lebensqualität und die Gesundheit der von Lärm- und Abgasterror betroffenen Menschen bedeutet.Ich nehme an, das liegt auch daran, dass die Entscheidungsträger nicht da wohnen, wo die unangenehmen Seiten ihrer Entscheidungen zu Tage treten.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Radeln für einen noch besseren Zweck

Image Ecrit le 04.06.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

Stars treffen auf Star war das Motto zum Welt-Fahrrad-Tag. Aus diesem Grund und auch zum Auftakt des Radentscheids Weimar, wurde zu einer Demo geladen. Das durften sich fast 10 Radentscheidler aus Erfurt nicht entgehen lassen. Und ich, da ich ja für sowas brenne, darf da nicht fehlen ebenso wie mein Star-Kollege Thilo ( https://login.stadtradeln.de/specials/blog?L=1&sr_blog_id=659333 ) :D

Natürlich wird der Radentscheid in Weimar von Radaktivisten gemacht, da ist es doch ganz klar, dass auch ein Stadtradeln-Star dabei ist. Für Weimar ist dieses Jahr Julius ( https://login.stadtradeln.de/specials/blog?L=1&sr_blog_id=689447 ) an den Start gegangen. Thilo und ich haben ihn besucht und mit ihm eine schöne Rundfahrt mit ca. 300 weiteren durch Weimar gemacht. Es war mega. Vor allem mit Live-DJ.

Da Thilo und ich aber Ordner durch und durch bei Rad-Demos sind, haben wir die Kollegen:innen kurzer Hand unterstützt.

Auf dem Rückweg gab es noch einen Nigth-Ride mit massiver musikalischer Unterstützung vom Felix.

Kurz um: ein geiler Welt-Fahrrad-Tag

PS: Warum haben andere schon so viele Kilometer? ;)



ImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Eine ganze Woche ohne Auto...

Image Ecrit le 04.06.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

...aber jetzt muss ich mal wieder einkaufen gehen. Daher jetzt ohne viel Text, da mein Video wieder zeigt wie ich für einen 2-Personenhaushalt einkaufen gehe und das sowas leicht zu transportieren ist ;)

Oh Shit, ich hab das Waschmittel vergessen ?



Partager: Facebook | Twitter

1. Woche ist gepackt

Image Ecrit le 03.06.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

So, die erste Woche ist vorbei. Die Frage war ja, ob ich den Führerschein vermisse. Die Antwort bislang nein. Es ist aber auch im Augenblick alles noch unkompliziert. Den Wochenendeinkauf machen Frau und Tochter, Außentermine fallen Dank Corona nicht an und das Wetter ist auch prima! Da können es auch jeden Tag etwas mehr km sein. Entweder auf dem Hin- oder dem Rückweg. So habe ich auch schon 400 km auf dem Tacho. Nächste Woche gibts Impfung Nr. 2. Da bin ich mal gespannt auf die Nebenwirkungen :-(

Jetzt aber erstmal die Arbeitswoche beenden und dann das Wochenende genießen. Das Wetter soll ja eher durchwachsen sein, aber schauen wir mal.

Partager: Facebook | Twitter

Schloss Ettersburg - FFH-Suche Tag 3

Ecrit le 03.06.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Jetzt muss ich ein paar Dinge nachtragen. Manchmal mag ich mich einfach nicht an den PC setzen.
Am 30. Mai war ich auf Schloss Ettersburg. Heftig, der Weg dorthin hat teilweise Steigungen bis 14%, sowas muss ich schieben, keine Gnade. Steigungen sind einfach nicht meine Domäne.
Allerdings bin ich auch von Erfurt hingefahren. Der - deutlich kürzere - Weg von Weimar aus enthält nicht so brachiale Steigungen. Und da die Mitnahme von Fahrrädern in Nahverkehrszügen thüringenweit kostenfrei ist, kann man sich natürlich erstmal mit der Bahn in eine bessere Ausgangspostition begeben.

Die Aussicht ist natürlich elefantös. Und es gibt im Schloss ein Hotel und ein Restaurant, und in der Nähe liegt das FFH-Gebiet "Großer Ettersberg". Eigentlich ist so ziemlich alles in der Gegend Flora-Fauna-Habitat, nur die Ortschaften sind davon ausgenommen. Ich habe diesmal also darauf verzichtet, mit meinem Tourenrad mit Straßenreifen durch die Waldgebiete zu radeln, denn das FFH-Gebiet muss man nicht finden, es findet Dich. Wobei ich mich natürlich nicht dagegen wehren konnte, zwischen zwei Schutzgebieten entlangzufahren, denn ich wollte nach Weimar, und wie gesagt, in der Gegend ist alles Schutzgebiet.

ImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

R.I.P

Image Ecrit le 01.06.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

Tag 6 als Stadtradeln-Star ist heute ein trauriger Tag. Aus diesem Anlass werde ich heute auch kein Video hochladen.

Gestern, nachdem online stellen meines Videos von Tag 5, habe ich von einem schweren Verkehrsunfall mit tödlichen Ausgang für einen Radfahrer in Erfurt gehört.

Als einer der amtierenden Stadtradeln-Stars und im Namen des Radentscheid Erfurt n. e.V. wünschen wir der Familie sowie den Angehörigen des 67-jährigen Radfahrers und auch der 36-jährigen Fahrerin der Straßenbahn viel Kraft.

Kette rechts und R.I.P, Bike-Buddy

Partager: Facebook | Twitter

Der direkte Heimweg...

Image Ecrit le 01.06.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

...ist doch anders ausgefallen als gedacht. Aber der Reihe nach: Dies war mein erster Tag, nach einer langen Homeoffice Zeit, in der Firma. Haben haben mir extra Wechselsachen eingepackt und genug Zeit eingeplannt in der Firma zu Duschen. Leider hat mir die Corona-Verordung einen Strich durch meinen Plan gemacht. Unsere Dusche ist deswegen geschlossen. Das Deo hat es aber gerichtet ;)

Die Zeit die ich dadurch gespart habe konnte ich prima zum Feierabend verwenden und noch ein paar Kilometer sammeln. Meinen eigentlicher Heiweg von 8 km habe ich diesmal über Arnstadt gelegt. Dort bei einer Bekannten einen schönen Abend genossen und wurde dann mit einer stillen Nachtfahrt belohnt.



Image

Partager: Facebook | Twitter

Wochenstart

Ecrit le 31.05.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Heute 5:30 eine Stunde vor dem Wecker aufgewacht. Was für ein Wetter! Sonnenschein und windstill. Nur die Temperatur könnte etwas höher sein. So muss ich nochmal mit Jacke und Handschuhen los.

6:15 sitze ich dann auf dem Rad. Die Zeit und das Wetter sprechen gegen den direkten Weg auf Arbeit. Das wäre viel zu schade! Soviel schöne Tage gab es dieses Jahr noch nicht. Also geht es über Apfelstädt, Mühlberg nach Wechmar und von dort gerade und ganz leicht bergab bis Erfurt. Unterwegs staunend die vollen Bushaltestellen angeschaut. Im Landkreis Gotha dürfen ab heute die Kinder wieder in die Schule. Ein ganz ungewohnter Anblick. Kinder mit Ranzen auf dem Rücken früh 7:00 auf der Straße.

Die Beine sind noch schwer vom Wochenende. Da war Samstag Rennrad und Sonntag MTB angesagt. Zum Schluss standen am Sonntagabend 135 km mehr auf dem Stadtradelstarkonto. Die 2.000 Höhenmeter zählen leider nicht mit ;-) Heute früh kamen dann nochmal 44 km dazu. 20 % Baum sind schon zusammen. Und der Vorsprung vor dem Kollegen Andreas Horn in unsere Teamwertung ist wieder ausgebaut. Jetzt kann der Arbeitstag beginnen :-)

Image

Partager: Facebook | Twitter

Upppss...

Image Ecrit le 30.05.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

...ich bin auf mein Rad gefallen. Naja, dann kann ich ja noch eine Orts-Kontroll-Tour machen. Ich habe mir mal die neue Parkanlage an der Geraaue und dem Klärchen angeschaut. Richtig viel los dort.

Laut dem Zähler am Klärchen sind heute bereits mehr als 3000 Radfahrer dort lange gefahren. Wow!

Ich habe dort noch einen Bekannten getroffen, der mir ein Radler spendierte. Noch ein bissel gechillt und dann wieder nach 15 km Heim.

Muss ja noch alles für die Arbeit packen ;)



Partager: Facebook | Twitter

Ich hab sie gefunden...

Image Ecrit le 30.05.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

...die #PUFFBOHNERADELT. Der Team-Captain des Stadtradeln-Teams Radentscheid Erfurt und ich wollten eigentlich nur eine spontane und kleine Tour zur Puffbohne machen.

Aus der wurde aber bei mir eine ca. 80 km Tour mit allem was dazugehört wie z.B. Sonne, Wind, Regen und auch ein Döner ;) Dazu noch ein paar krasse Aussichten und schon war der Tag perfekt. Ab Gotha bin ich alleine zurück nach Erfurt geradelt. Ich wollte nicht eine Stunde auf den Zug warten :D



ImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Der erste Tag...

Image Ecrit le 30.05.2021 de Christoph Liebig
Equipe: Radentscheid Erfurt
Municipalité: Erfurt

..naja, eigentlich schon der zweite. Am Donnerstag war ich nur so sehr mit Plakaten und organisieren von Demos beschäftigt, dass ich nicht ans filmen dachte. Dann noch schnell zur Ernennung als Stadtradel-Star und schon war der Tag auch wieder vorbei.

Daher jetzt zu meinem ersten offiziellen Tag mit Video. Ich werde immer nur ein paar Impressionen aus meinen Radfahrer-Alltag zeigen. Zum Beispiel wie ich meinen Laptop, Maus, Tastatur und alles was noch dazu gehört, zum Büropark fahre. Von dort einmal quer Feldein zur Messe und dann ab zum Wochenendeinkauf. Im Foto ist auch zusehen was alles in einen Rucksack passen kann ;)

Ich habe erst bei der Sichtung der Videos festgestellt, dass ich gefühlt die Hälfte der Zeit an roten Ampeln verbringe. Zum Glück regnete es nicht. Leider war ich trotzdem falsch angezogen.



Partager: Facebook | Twitter

Warum mache ich das eigentlich?

Ecrit le 30.05.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Bei der Auftaktveranstaltung wurde ich gefragt, warum ich nun schon das dritte Mal als Stadtradeln-Star unterwegs bin. Und obwohl ich natürlich auch eine Spontan-Antwort parat hatte, habe ich doch einen wichtigen Aspekt vergessen.
Sowohl Stadtradeln als auch #mdrza (Mit dem Rad zur Arbeit) von AOK und ADFC sind Schnupperkurse in Sachen Verkehrswende, Klimaschutz und Radfahren.
Die Zeiträume sind überschaubar. Stadtradeln: 21 Tage lang einfach mal ausprobieren, was alles mit dem Rad geht, Mit-dem-Rad-zur-Arbeit in vier Monaten versuchen, an 20 beliebigen Tagen das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit zu nutzen, wenn vielleicht auch nur für Teilstrecken.
Denn vielen Menschen, das merke ich immer wieder, geht es wie mir am Anfang auch. Ein bedauerlicher Mangel an Fantasie führt dazu, dass man es gar nicht erst probiert. Und so hätte ich selbst schon zehn Jahre früher anfangen können, das Fahrrad zum Zentrum meiner Mobilität zu machen. Dabei hätte ich mir sogar den Umweg über das Pedelec sparen können, und auch gesundheitlich wäre es eindeutig besser gewesen.
Aber ich konnte mir einfach nicht vorstellen, bei Wind und Wetter, sommers wie winters, jeden Morgen stramm hügelan zur Arbeit zu radeln.
Dann kam aber der Ärger über die Preissteigerungen beim Abo-Monatsticket. 50% in zehn Jahren! Alter! Das nenne ich mal persönliche Inflation! Wer soll denn dagegen anverdienen?
Ich versuchte es zuerst mit einem Pedelec, aber das war ein Reinfall. Es bekam mich nicht wirklich den Hügel hoch, und nachdem die Technik ausgestiegen war, merkte ich, es geht auch ohne Motor.
Und auch das Wetter war nie wirklich eine Hürde. Alles eine Frage der richtigen Bekleidung, also alles ganz normal. Zwischenzeitlich habe ich mich sogar schon gefragt, wieso ich eigentlich Regenklamotten besorgt hatte. Vollzeug, also Regenhut, Jacke, Hose und Überschuhe, brauche ich an kaum fünf Fahrten im Jahr, dazu noch weitere fünf mit Jacke. Erstaunlich, wie wenig es bei uns tatsächlich regnet, wenn man mal genau hinsieht.

Und das ist die Antwort. Ich mache das auch in diesem Jahr wieder, weil ich Menschen dazu bringen möchte, Fahrradfahren einfach mal auszuprobieren, und es einfach mal in den Alltag zu integrieren. Sollte die Fantasie fehlen, hilft vielleicht die Erfahrung Anderer.

Partager: Facebook | Twitter

FFH-Suche, Tag 2

Image Ecrit le 30.05.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Jetzt versuchte ich, die nächste Schwierigkeitsstufe zu zünden und eine FFH-Fläche aufzusuchen. Das ist nicht nur erheblich schwieriger als ein FFH-Objekt zu finden, es ist auch eine Gradwanderung. Denn natürlich sind naturbelassene Flächen auch immer sehr idyllisch, und das sollte auch so bleiben. Schließlich sind sie Rückzugsort vieler Arten, darunter auch gefährdeter und vor allem von Tieren.
Es kann also kaum Ziel sein, die Flächen im großen Stil bekannt zu machen und Scharen von Mountainbikern und Wanderern dorthin zu locken. Deshalb werde ich vorsichtshalber nur unverfängliche Bilder zeigen, deren GPS-Daten gelöscht wurden. Nur soviel: Ich war in der Nähe von Gebesee unterwegs und habe mein Fahrrad viel geschoben.

Obwohl ich die Schiebestrecken natürlich nicht habe aufzeichnen lassen, habe ich jetzt ein Viertel Stadtradelbäumchen zusammen.

ImageImage

Partager: Facebook | Twitter

FFH-Suche, Tag 1

Image Ecrit le 30.05.2021 de Thilo Braun
Equipe: Modis ITO GmbH Erfurt
Municipalité: Erfurt

Am Freitag bin ich das erste Mal auf die Suche nach Flora-Fauna-Habitaten (FFH) zur Vorbereitung der Kooperation von ADFC und Natura 2000 gegangen - oder besser, gefahren. Das entpuppte sich als schwieriger als gedacht.
Erster Anlaufpunkt war die evangelische Kirche in Dosdorf bei Arnstadt, unmittelbar am Gera-Radweg Richtung Plaue. Dort hat das Große Mausohr, eine Fledermausart, ihre Wochenstube (wo sie ihre Jungen zur Welt bringen und aufziehen). Sie jagt interessanterweise nicht Fluginsekten per Ultraschall, sondern spürt auf ganz altmodische Art Laufinsekten, Hunderfüßer und Spinnen am Waldboden per Gehör auf.
Da die Art streng geschützt ist, ist die Kirche damit ein sogenanntes FFH-Objekt.

Bis hierhin war es leicht. Doch dann wollte ich weiter nach Plaue, zum FFH-Objekt Zimmertal. Das war zunächst mal ein Reinfall. In der Umgebung ist alles gesperrt, es wird gebaut, einen Zugang habe ich nicht gefunden.
Also bin ich weitergefahren zur Burgruine Liebenstein. Da war ich schon ein paar Mal vorbeigefahren, jetzt wollte ich die Zeit nutzen, sie mir mal anzusehen.
Der Weg rauf ist steil, ich musste teilweise schieben. Die Burgruine ist nicht übermäßig beeindruckend, der Ausblick allerdings schon.
Nach einer Zwischenstation auf meinem Lieblings-Schafskäsehof ging es dann hurtig zurück nach Erfurt, zur Teilnahme an der Critical Mass am Abend.

Am Ende des Tages hatte ich dann bereits ein Fünftel meines Stadtradeln-Bäumchens zusammen.

ImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Platten!

Image Ecrit le 28.05.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Das fängt ja gut an! Aber das muss man als Stadtradelstar meistern ;-)

Partager: Facebook | Twitter

Sehnsucht?

Ecrit le 28.05.2021 de Steffen Linnert
Equipe: RadUNA
Municipalité: Erfurt

Die ersten 12 Stunden ohne Führerschein?

Völlig unproblematisch!

Gestern Abend ging es nach der Abgabe des Führerscheins zum Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Ortsteile. Quer durch die Stadt. In die Thüringenhalle. Coronabedingt. Natürlich mit dem Fahrrad, aber das ist schon Gewöhnung. Thema: Haushaltsanhörungen. Nach einem langen Arbeitstag war 19:30 Schluss.
Über die Arndtstraße und die Arnstädterstraße ging es vorbei am Waldhaus nach Rhoda und dann bergab nach Möbisburg. 20:15 war ich dann zu Hause in Kornhochheim. Von oben war es trocken, von unten zielmlich nass. Der Heimweg, ein Erlebnis! Die Arbeit schon weit weg. Und die ersten 18 km gepackt.

Ob es für einen eigenen Baum reichen wird? Ich lasse mich überraschen.

Am Freitag dann früh raus. 8:00 muss ich im Büro sein. Es geht um den kommunalen Finanzausgleich. Ein sperriges Thema. Regressionsanalyse, Hauptansatz, Verteilungsgerechtigkeit.

Bewegung am Morgen an frischer Luft tut da gut. Und wieder sind 17 km bewältigt!

Partager: Facebook | Twitter