Blog VEDETTE EN SELLE : Bietigheim-Bissingen im Landkreis Ludwigsburg


Woche 3: 3003,3 km sind gefahren

Image Ecrit le 22.07.2021 de Manfred Hundhausen
Equipe: ADFC Bietigheim-Bissingen
Municipalité: Bietigheim-Bissingen im Landkreis Ludwigsburg

Gestern ging die 3. und letzte Wochenetappe zu Ende. Mein gesetztes Ziel habe ich glücklich erreicht. Der Finaleinlauf fand in einer meiner Lieblingsstädte statt.
Mein Konzept:
Ich radle von der Haustüre aus.
Ich radle nicht in Mallorca oder am Atlantik, wohin ich erst einmal mit CO2-Rucksack anreisen müsste.
Ich fahre auch nicht in der Bahn, die TATSÄCHLICH mehr CO2 Emissionen hat, als ich mit meinem 4Jahre alten Diesel!!!
Wer das nachvollziehen möchte, darf mich gerne kontaktieren (mobil siehe 1.Blog)

Ich radele zur Arbeit, wohin ich bereits seit 30 Jahren Sommer wie Winter (mit Spikes) hinradle.

Und, da es um Stadtradeln geht, radle ich durch Städte in meiner Umgebung zur Arbeit.

Dort erlebe und sehe ich genügend Anregungen für viele Erkenntnisse, die ich gerne im Blog teile.

In den Urlaub fahre ich mit Rädern und Paddelboot im Kofferraum, per individueller, sehr effektiver, selbstbestimmter Mobilität, nachdem ich mir meinen Autoschlüssel wieder im Rathaus abgeholt habe.

Besonders oft ist mir elektrische Mobilität begegnet - immer mit dem vermeintlichen Deckmäntelchen der Umweltrettung und t.w. freundlicher, massiver Unterstützung der Regierung sowie mit ökologischem Siegel.

So kann der kunde des Porsche Tycan S (gravimetrisch schwer / schwer teuer / hoch motorisiert / hoch subventioniert / nicht Spanien-Urlaubstauglich) endlich mit gutem ökologischen Gewissen und hoch erhobener Nase wieder zum Bäcker fahren, sofern er seine anderen Urlaubstauglichen Automobile mit Verbennungsmotor in seiner vierfach Garage stehen lässt.
Mit den Subventionen kann er mehr Brezeln kaufen, als er mit seiner Familie in seinem ganzen Leben braucht.

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Woche 2 im Jahr 2021: 2021km auf dem Tacho

Image Ecrit le 15.07.2021 de Manfred Hundhausen
Equipe: ADFC Bietigheim-Bissingen
Municipalité: Bietigheim-Bissingen im Landkreis Ludwigsburg

Auch die zweite Woche ist wie im Flug vergangen. Das Wetter war besser als sein Ruf.
Die Stunden mit dem Rad in Feld, Wald, Wiese, Stadt & Land hier im Ländle sind nach wie vor einfach schön!
Man begegnet sehr vielen Rädern, dazu einige weitere Bilder.

Ein Punkt, der sicherlich ganz vielen Radfahrern und Stadtradlern aufgefallen ist:
:
Die Verkehrsfläche (t.w. auf Bürgersteigen - megagefährlich) für Radverkehr ist oft VIEL zu klein.
Radfahrer / eBiker / Rennradfahrer / Rollstuhlfahrer / Kinderwagen / Inliner / Hundebesitzer&Hunde / eRollerfahrer / Spaziergänger / Rollator Nutzer und und und..
So viel Einengung von so unterschiedlichen "Verkehrsteilnehmern" führt zu Mega-Stress.
Da hilft ein einfaches Schild: "Rücksicht nehmen" nicht aus. Das bleibt ein unrealistischer, frommer Wunsch.

Es ist lebensgefährlich, wenn ein Rennradfahrer mit 40km/h an spielenden Kindern oder spielenden Hund vorbeifahren, auf knapp 2m breitem Fahrweg.
Auch 25km/h eines eBikers reichen schon aus für eine lebensbedrohliche Begegnung auf dieser unzureichenden Verkehrsfläche.

Dringende Notwendigkeit: Schnelle und unbürokratische Umsetzung von extra Spuren für Fahrräder für jede Fahrtrichtung.

Die Anzahl der Toten (in Zusammenhang mit Vision Zero erst recht) darf hier nicht billigend und untätig hingenommen werden.
Der Schwerpunkt liegt auf s c h n e l l e n Lösungen (2020 & 2021 haben gezeigt, dass so etwas möglich ist).

Es geht nicht um kleine Flickenteppiche, sondern darum, dass per Chefsache massiv verbessert wird in diesem Verkehrsraum.
Wenn man einfach nur mehr eBikes verkauft und politisch pusht, entspricht das einem Haus, bei dem die Grundmauern fehlen.

ImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Woche 1: Stadtradeln auf 1001km

Image Ecrit le 14.07.2021 de Manfred Hundhausen
Equipe: ADFC Bietigheim-Bissingen
Municipalité: Bietigheim-Bissingen im Landkreis Ludwigsburg

Die erste Woche ist nun schon lange rum.
Hier ein paar Impressionen aus dem Ländle, bei meinen Touren mit dem echten Fahrrad - ohne Akku (mit Dynamo & Muskelkraft, so wie es schon seit über 100Jahren tadelos funktioniert). .
(Regenpause unter der Enzbrücke , Rote Tasche . Rotes Fahrrad)
Die Touren starten alle von der heimischen Haustüre aus und führen (Mo.-Fr.) zum Bosch nach Schwieberdingen - mit "kleinen" Umwegen.

Die Zeit ohne Autositz (der Schlüssel liegt bei unserem OB) sind nicht das Problem, aber die 10h im Sattel setzen t.w. schon etwas zu. Dafür habe ich ein Geheimrezept kennengelernt, bei einer netten Radlerbegegnung!!

Wer Interesse hat, kann mich gerne mobil kontaktieren: +491575 1067094.

ImageImage

Partager: Facebook | Twitter