Blog VEDETTE EN SELLE : Landkreis Neu-Ulm


Neuigkeit Wetter schlecht, Radeln „fantastisch“ LRApmNU 30.09.2021

Image Ecrit le 04.10.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Neu-Ulms Landrat Freudenberger ehrt Siegerinnen und Sieger der sommerlichen Aktion STADTRADELN, ausgerichtet vom Landkreis Neu-Ulm
„Es ist gesund, umweltfreundlich, und man sieht mehr von der Gegend.“ So fasste Franz Josef Niebling die Vorzüge des Fahrradfahrens gegenüber der Fortbewegung mit dem Auto zusammen. Er gewann Gold in der Sonderkategorie „intern Kreisrat“ bei der Aktion STADTRADELN, die der Landkreis Neu-Ulm heuer zum zweiten Mal ausrichtete. 518 Kilometer spulte der Weißenhorner während der drei Wochen im Sattel seines Drahtesels ab. Und das trotz mitunter schlechten bis miserablen Wetters während des Veranstaltungszeitraums vom 5. bis zum 25. Juli.
In Anbetracht dessen sei die Gesamtdistanz von 406.967 Kilometer, die alle 1.985 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammengerechnet zurücklegten, ein „fantastisches Ergebnis“, lobte Landrat Thorsten Freudenberger bei der Siegerehrung auf dem Vorplatz des Landratsamtes. Insgesamt 123 Teams gingen an den Start und erzielten eine Einsparung von 60 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2). Der Landrat, der selbst mitfuhr, dankte allen, dass sie „so viel Radbegeisterung auf die Straße gebracht haben“.
Zusammen mit dem Landrat ehrte die neue Fahrradbeauftragte des Landkreises, Esther Schmid, die Gewinnerinnen und Gewinner in den einzelnen Kategorien. Neben Urkunden und Sachpreisen gab’s auch den Service, das eigene Fahrrad beim Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) codieren und damit diebstahlsicher machen zu lassen.
Als Team mit den meisten Mitgliedern (208) und der längsten zurückgelegten Wegstrecke (39.317 km) wurde das Bertha-von-Suttner-Gymnasium Neu-Ulm/Pfuhl ausgezeichnet. Die drei Sechstklässlerinnen und -klässler Viktoria Brosch, Lisa Meunier und Timo Wiegandt strahlten mit ihrem Lehrer Thomas Lang, dem Leiter der Fahrrad-AG, um die Wette. Als besondere Belohnung bekamen die „Bertha“-Kids gratis Eis auf dem Schulhof in Pfuhl, ausgegeben von Ahmad Nassrolla vom „Eisrauschen“.
Am fleißigsten von allen traten Fabian Tobias Landthaler (2.488 km) als „Radelstar“ sowie Ferdinand Seemüller (2.123 km), der den ersten Platz unter den Einzelradlern belegte, und der Zweite Helmut Seemüller (2.041 km) in die Pedale. Sie brachten es als einzige der fast 2.000 Radler auf mehr als 2.000 Kilometer.
Die Marke von 2.000 soll auch künftig Anreiz sein – nicht nur, was die erradelten Kilometer angeht, sondern auch die Teilnehmerzahl. Dieses Ziel soll 2022 erreicht werden.
Im nächsten Jahr, so kündigte Landrat Freudenberger an, findet das STADTRADELN als Teil des Programms zum 50-jährigen Gründungsjubiläum des heutigen Landkreises Neu-Ulm statt. Auch Kreisrat Franz Josef Niebling wird dann bestimmt wieder mit von der Radelpartie sein, um seinen Titel aus diesem Jahr zu verteidigen.
Die weiteren Erstplatzierten in den einzelnen Kategorien des STADTRADELN 2021 im Überblick:
Einzelpreis Radler mit den meisten Kilometern (U18): Fabian Merk und Julian Merk beide 1.411 km; Einzelpreis Radlerin mit den meisten Kilometern: Julia Bucher 1.233 km; Einzelpreis Radlerin mit den meisten Kilometern (U 18): Lilli Gehre 1.811 km; Sonderkategorie intern Kreisrätin: Dagmar Sokol-Prötzel 170 km; Sonderkategorie intern Mitarbeiter: Burkhard Ermler 540 km; Sonderkategorie intern Mitarbeiterin: Hilda Linder-Natterer 253 km.
Stadtradeln Siegerehrung 2021
Landrat Thorsten Freudenberger (Vierter von rechts) und die Fahrradbeauftragte des Landkreises, Esther Schmid (Zweite von rechts), vergaben die Siegerurkunden an die Gewinnerinnen und Gewinner des STADTRADELN 2021. Foto: Jürgen Bigelmayr / Landratsamt Neu-Ulm
Postanschrift:
Landratsamt Neu-Ulm
Kantstraße 8
D 89231 Neu-Ulm

Tel.-Nr.:+49731 7040-0
poststelle sr-encml lra.neu-ulm.de

Image

Partager: Facebook | Twitter

Der Landkreis Neu-Ulm heute um 06:30 Uhr: 400.000 Kilometer beim Stadtradeln: Das sind die Gewinner im Kreis Neu-Ulm

Image Ecrit le 05.08.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Landrat Thorsten Freudenberger (rechts) freute sich über das Engagement der Schülerinnen und Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums beim Stadtradeln.
Foto: Madeleine Bestler-Kraus/Landratsamt Neu-Ulm
Der Kreis Neu-Ulm zieht nach Abschluss der Aktion Stadtradeln 2021 Bilanz. Drei Schulen, ein Verein und ein Firmenteam haben die meisten Kilometer gesammelt.

Drei Wochen lang radelten die Teilnehmer und leisteten damit einen Beitrag zum Klimaschutz. Jetzt hat der Landkreis Neu-Ulm ein Fazit gezogen – und das fällt sehr positiv aus. Beim Stadtradeln 2021, das von 5. bis 25. Juli stattfand, haben im Landkreis 123 Teams mit 1974 Radlerinnen und Radlern zusammen 406.967 Kilometer auf dem Fahrrad zurückgelegt. Dabei haben die Teilnehmer insgesamt 60 Tonnen CO2 vermieden. Landrat Thorsten Freudenberger spricht von einem hervorragenden Ergebnis für die drei Stadtradeln-Wochen, die mit vielen Regen- und Unwettertagen nicht gerade fahrradfreundlich waren. Er nahm selbst auch aktiv an der Aktion teil.

Nachdem im vergangenen Jahr bereits sechs Kommunen zusammen mit dem Landkreis teilgenommen hatten, waren es in diesem Jahr mit den Städten Illertissen, Senden, Weißenhorn und Vöhringen, den Gemeinden Elchingen, Holzheim, Nersingen und Roggenburg sowie dem Markt Pfaffenhofen gleich neun Kommunen, die mit ihren Teams zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben. Es sei ein folgerichtiger Schritt, als Landkreis noch fahrradfreundlicher zu werden, den Radverkehrsanteil zu erhöhen und so den Radverkehr auch im Alltag nachhaltig zu stärken, teilt das Landratsamt mit.
Platz 1 für das Bertha-von-Suttner-Gymnasium Neu-Ulm

Mit insgesamt 39.317 Kilometern und 208 aktiven Radlerinnen und Radlern hat sich das Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Neu-Ulm den ersten Platz im Landkreis gesichert. Besonders die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a sind mit gutem Beispiel vorangegangen und haben im Wettbewerbszeitraum mehr als 5000 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt, wie es in der Pressemitteilung des Landratsamtes heißt.

Deshalb ließ es sich Landrat Thorsten Freudenberger auch nicht nehmen, die jungen Radlerinnen und Radler am Gymnasium persönlich zu besuchen und ihnen ein großes Lob für diese besondere Leistung auszusprechen. „Vielerorts dominiert heute im Alltag und auch auf dem Weg zur Schule das ‚Elterntaxi’ und das Fahrrad spielt eine untergeordnete Rolle. Umso mehr freut es mich, zu sehen, wie sich Schülerinnen und Schüler in den vergangenen drei Wochen – trotz der unbeständigen Wetterlage – vermehrt auf ihr Rad geschwungen haben“, sagte er. „Ihr habt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Weiter so!“, lobte der Landrat die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten.
Drei Teilnehmer aus dem Kreis Neu-Ulm verzichteten komplett aufs Autofahren

Die Plätze zwei bis fünf des diesjährigen Stadtradelns belegen das Illertal-Gymnasium in Vöhringen, gefolgt vom Radfahrverein Neuhausen-Holzheim, dem Team der Firma Wieland und dem Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium in Weißenhorn. Die aktivsten Radelteams werden Ende September bei einer Stadtradeln-Preisverleihung im Landratsamt ausgezeichnet.
Lesen Sie dazu auch

Im Zuge der Corona-Pandemie haben viele Menschen die Liebe zum Fahrrad entdeckt. Besonders E-Bikes sind heiß begehrt.
Landkreis Neu-Ulm
Plus So wirkt sich der Fahrrad-Boom im Landkreis Neu-Ulm aus
Hinsichtlich der beiden Fahrräder ist aktuell noch keine Anzeige aufgegeben worden. Die Polizei Neu-Ulm bittet Geschädigte, welchen im besagten Zeitraum im Bereich Nersingen ein Fahrrad entwendet wurde, sich unter der Telefonnummer 07318013-0 zu melden. Die Fahrräder können gegen einen Eigentumsnachweis herausgegeben werden.
Nersingen
Polizei nimmt Mehrfachstraftäter in Nersingen an einem Tag zweimal fest
Die Stadt Neu-Ulm hat das Radverkehrskonzept mit Maßnahmen für 2021 fortgeschrieben. Wie viel davon umgesetzt werden kann, ist aber noch offen.
Neu-Ulm
Plus So soll Neu-Ulm für Radfahrer attraktiver werden


Drei Personen aus dem Landkreis haben als Stadtradeln-Stars während des Aktionszeitraums in diesem Jahr komplett aufs Autofahren verzichtet. Neben Fabian Landthaler aus Kellmünz waren das Hubert Stratmann aus Roggenburg und Fabian Bertram aus Senden. Sie haben ihre Erfahrungen in Blogbeiträgen geschildert. Alle Ergebnisse und die Links zu den Blogs sind über die Internetseite www.stadtradeln.de/ergebnisse abrufbar. Mit 2488 zurückgelegten Kilometern belegt Landthaler im Gesamtranking der Stadtradeln-Stars Platz 4 hinter Günter Geffert aus Ulm (2688,5). Stratmann schaffte 1678,7 Kilometer, Bertram 474,9. (AZ, jsn)

Folgende Städte/Gemeinden gehörten dazu:
Elchingen im Landkreis Neu-Ulm
Holzheim im Landkreis Neu-Ulm
Illertissen im Landkreis Neu-Ulm
Nersingen im Landkreis Neu-Ulm
Pfaffenhofen a. d. Roth im Landkreis Neu-Ulm
Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm
Senden im Landkreis Neu-Ulm
Vöhringen im Landkreis Neu-Ulm
Weißenhorn im Landkreis Neu-Ulm

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Kellmünz, den 01.08.2021: Der Stadtradeln-Star des Landkreises Neu-Ulm zieht Bilanz!

Image Ecrit le 02.08.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Fabian Landthaler ist der Stadtradeln-Star im Kreis Neu-Ulm. Unser Foto zeigt ihn in Illertissen, wo er während einer Tour von Kempten zum Marzellus-Garten bei Weißenhorn anhält.
Foto: Regina Langhans

+Plus: Fabian Landthaler aus Kellmünz stellte sich beim diesjährigen Stadtradeln einer besonderen Herausforderung. Oft radelte er mehr als 100 Kilometer am Tag.
Dieser Artikel von Franziska Wolfinger erschien in der Augsburger Allgemeine. Vielen herzlichen Dank dafür, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen.

Knapp 2000 Teilnehmer haben während des Stadtradelns im Landkreis Neu-Ulm wieder fleißig in die Pedale getreten. Einer besonderen Herausforderung stellte sich Fabian Landthaler. Als einziger Stadtradeln-Star des Landkreises verpflichtete sich der 21-Jährige Kellmünzer dazu, das Auto komplett stehen zu lassen. Damit er erst gar nicht in die Verlegenheit kam, zu schummeln, gab er seine Autoschlüssel zu Beginn der Aktion in der Führerscheinstelle im Landratsamt ab.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

25.07.2021 Stadtradeln Tag 21 - letzter Tag der Aktion "Stadtradeln"

Image Ecrit le 29.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Am letzten Tag der Aktion Stadtradeln ging es noch einmal aufs Rad, um ein paar weitere Kilometer zu sammeln...
Insgesamt bin ich an diesem Tag drei Runden geradelt.
Morgens vor dem Mittagessen eine Runde alleine in Richtung Süden.
Am Nachmittag eine kleinere Runde zusammen mit meiner Frau und dann noch einmal am Abend eine weitere kleine Runde.
Dabei sind mir am Straßenrand zahlreiche Fahrräder aufgefallen, welche die Radfahrer zu einer kleinen Einkehr in Cafés und Biergärten einladen.
Gefühlt sind seit dem vergangenen Jahr mehr Radfahrer mit diversen Rädern unterwegs.
Das Radfahren wird populärer, auch durch die zunehmende Anzahl von elektrifizierten Fahrrädern.
In dem Punkt der breiten Markteinführung von elektrischer Mobilität, war die Radindustrie der Automobilindustrie, aus meiner Sicht einen kleinen Schritt voraus, nicht zuletzt auch deshalb, weil es sehr viel einfacher ist, ein relativ leichtes Rad elektrisch zu bewegen, als einen schweren SUV.
Meine Erfahrung und mein Fazit nach diesen 21 Tagen Stadtradeln lautet wie folgt:
Man kann tatsächlich sehr viele Wege mit dem Rad zurücklegen und muss nicht für jede Wegstrecke das Auto bemühen.
Allerdings gibt es in den ländlichen Regionen Situationen, in denen es ohne ein Auto oder ggf. noch ein ganz spezielles Lastenrad schwierig wird.
Einen Wocheneinkauf für eine 5-köpfige Familie transportiert man nicht so leicht mit dem Rad.
Diese Tätigkeiten wurden in den letzten Tagen von meinen Familienangehörigen erledigt.
Auch Bekannte, die als Handwerker mit viel Material und Werkzeug zu Baustellen fahren, werden ohne ein größeres Transportmittel schnell an ihre Grenzen kommen.
Es gibt aber genauso viele Wege, die man schnell auch mal mit dem Rad bewältigen kann, sei es die Fahrt zum Bäcker oder um sich kurz mit Bekannten oder Verwandten zu treffen.
Und je mehr Leute dann öfter auch mal das Rad benutzen, umso besser.
Damit leistet man einen kleinen Beitrag zur eigenen Gesundheit, zum Klimaschutz und entlastet darüber hinaus ein wenig die Straßen und den Verkehr, weil man ja wo möglich dann die Radwege nutzt. :-)

ImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

23.07.2021 Stadtradeln Tag 19

Image Ecrit le 29.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Wieder zurück in der Heimat angekommen, bin ich bei schönem Wetter am Abend noch eine Runde mit dem Rad gefahren.
Dabei habe ich eine kleine "Bestandsaufnahme" der aktuellen Straßen- und Radwegeverhältnisse gemacht und mit paar Bildern dokumentiert.

Grundsätzlich muss ich nach meinem Urlaub aber sagen, die Verhältnisse in unserer Gegend sind mittlerweile auf einem sehr guten Niveau.
Daher könnte man diesen Beitrag unser dem Stichwort: "Jammern auf hohem Niveau" werten.

Vorschläge zur Verbesserung wären aus meiner persönlichen Wahrnehmung noch:
1.)
An der Kreuzung des Radeweges mit dem Finkenweg am Ortseingang von Biberach die Fläche mit einer roten Farbe zu markieren, da dies sowohl die Autofahrer als auch die Radfahrer vor dieser Kreuzungsstelle "warnt" und für erhöhte Aufmerksamkeit sorgt.
2.)
Bei vorhandenen Kanten und Absätzen z.B. durch Fräsungen in der Straßendecke, sollte man entweder die Kanten durch etwas Teer abmildern oder mit dem Schild: "Verkehrszeichen 112: Unebene Fahrbahn" hinweisen.
3.)
Kritisch für Zweiradfahrer sind aktuell auch Ausspülungen von Feldern (Boden und Sand) und aus seitlich in die Straße mündenden Kies- und Schotterwegen.
daher sollte man als Radfahrer derzeit lieber vorsichtiger in Kurven und schwer einsehbaren Teilstücken fahren.
4.)
Der Zustand der Radwege nach Unwettern oder durch sonstige Verschmutzungen:
Nach Unwettern, durch Fallobst oder durch die Benutzung der Wege bei Bestell- oder Erntearbeiten sind die Wege teilweise nur schlecht oder nicht befahrbar.
Weicht man dann als Radfahrer auf die meistens besser befahrbare Straße aus, kommt es hin und wieder zu Hinweisen durch andere Verkehrsteilnehmer, dass da doch ein Radweg sei, den man benutzen sollte.
5.)
Schlaglöcher und hervorstehende bzw. versenkte Gully Deckel.
Damit hat bestimmt jeder schon einmal seine Erfahrungen gemacht, ganz gleich mit welchem Fahrzeugen man unterwegs war...
6.)
Im Winterdienst nutzen einige Städte und Gemeinden feinen scharfkantigen Splitt. Dieser ist neben Scherben und Dornen der häufigste Grund für einen platten Reifen, da sich dieser Splitt in die Reifen bohrt und die Mäntel, sowie falls vorhanden auch die Schläuche durchsticht.
Fährt man auch in den Wintermonaten mit dem Rad regelmäßig zur Arbeit, kann man, wenn man Pech hat, alle 2 Wochen mit einen platten Reifen rechnen.
Das ist nicht nur ärgerlich, sondern wird dann auch teuer.
Wird dieser Splitt dann nicht vollständig geräumt, passiert es auch in den Sommermonaten noch hin und wieder, dass man sich mit diesem Splitt einen Platten einfängt.
Ich würde mir wünschen, dass man künftig auf die Ausbringung des scharfkantigen Splitts verzichtet.

Leider musste ich bei meiner Radtour auch feststellen, dass es unter den Radfahren Leute gibt, die ihren Müll einfach während der Fahrt entsorgen.
Das geht gar nicht!
Nehmt euren Müll doch bitte mit und entsorgt ihn daheim!

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

22.07.2021 Stadtradeln Tag 18

Image Ecrit le 29.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Nach unserem Inselaufenthalt haben wir noch bekannte im Münsterland besucht und mit Ihnen eine Radtour durchs Münsterland unternommen.
Diese Tour führte von Stewwert (Dreinsteinfurt) nach Hövelhof und von dort wieder zurück nach Stewwert.
Dabei kamen wir in der Bauernschaft Averdung an einem alten Ein-Mann-Minibunker vorbei, den ich bis dahin noch nicht kannte, obwohl ich in dieser Gegend groß geworden bin.
Den Erzählungen nach hatte sich ein industrieller diesen Bunker zum eigenen Schutz vor Kriegsende errichtet. Weiter ging es in Richtung Neu-Beckum, wo wir an dem Kalk Tagebau vorbeikamen der für die Zementproduktion genutzt wird.
Im Anschluss daran ging es auf den Höhenweg südlich an Westkirchen vorbei, von wo aus man drei halb offenen "Goldkugeln" auf einer gedachten Linie zum Dorfzentrum sehen konnte.
Hintergrund dieser Kugeln ist wohl die Tatsache, dass Westkirchen bereits 1979 beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ als Golddorf ausgezeichnet wurde.
Über Oelde und einer schönen Off-Road-Strecke bei Stromberg, ging es durch Rheda- Wiedenbrück, Neuenkirchen und vorbei am Steinhorster Becker weiter nach Hövelhof, dem Wendepunkt unserer Radtour.
Zurück ging es dann auf einer leicht anderen Route, auf der wir noch durch Verl, Hotmar und Sendenhorst kamen.

Weitere Details zu diesen Radtouren, siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vLqe4DAypR6
https://www.relive.cc/view/vrqDdzBK5Lq

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Meine Regenjacke war immer im Gepäck in dieser 3-wöchigen STADT-Radl-Saison21:

Image Ecrit le 26.07.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Die Ausgangsbedingungen für mich als STADTRADELN-Star 2021 sind in diesem Jahr alles andere als optimal gewesen, denn der Sommer 21 zeigt sich von seiner sehr launischen Seite. Immer wieder kam es zu willkürlichen sintflutartigen Wolkenbrüchen, und wenn es gerade mal nicht regnet, ist es in der Regel sehr schwül gewesen. Wer auf dem Fahrrad wie ich unterwegs ist, muss jederzeit damit rechnen, durchnässt oder verschwitzt am Ziel anzukommen.

Da musste ich jetzt komplett durch. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als noch knapp zwei Wochen lang jeden Tag vom römischen Markt Kellmünz an der Iller zu meinen Außendienst-Arbeitsplätzen in den Kommunen des Regionalverbands Donau-Iller als Inklusionsbeauftragter der Gesamt-Jugend-Auszubildenden&Studierendenwerksvertetung für die Regierungsbezirke Württemberg-Hohenzollern & Allgäu/Bayerisch-Schwaben zu radeln. Denn meinen E-Auto-Schlüssel habe ich pünktlich zum Start der Aktion im Kreis Neu-Ulm am 05. Juli 2021 bei der Führerscheinstellle des LRA-NU an Herrn Manuel Fink abgegeben. Dieser Schlüssel wurde erst heute am Ende des Stadtradelns 2021 von ihm wieder rausgerückt.

Bislang habe ich Glück gehabt und war meist regenfrei durchgekommen. Meine Regenjacke habe ich angesichts der durchwachsenen Wetterlage, die laut Prognose wohl auch in den kommenden darauffolgendenTagen angehalten hatte, immer im Gepäck. Am 2. Dienstagabend freilich half auch das nicht mehr viel: Ich war auf dem Illertalradwanderweg unterwegs, als es in der Werkstraße in der Wielandstadt von Vöhringen immer düsterer wurde. Mein damiliger Tagesrückblick „Es tröpfelte sich ein. Zu Hause angekommen war ich völlig durchnässt, obwohl ich die Regenjacke anhatte.“

Als 21-jähriger und Referendar zum Diplom-Verwaltungsinformatiker (FH) fahre ich sehr gerne schmunzelnd auf dem Bayerisch-Schwäbischen Rothtalradweg zur Arbeit in die fuggerschen Perlen Memmingen, Babenhausen und Weißenhorn, insbesondere aktuell. „Da kann ich Kilometer bolzen, darum geht es beim Stadtradeln nun mal auch“. 2020 schaffte ich über 2700 Kilometer, in diesem Jahr stand ich nach einer Woche bei über 475 Kilometern. „Diesmal schaffe ich nur 1000 bis 1500 Kilometer“, sagte ich am Anfang. Der lange COVID19-Lockdown habe sich als Bermudadreieck zwischen meinem Bett, dem Heimarbeitsplatz und Pent-House-Couch erwiesen, wie ich es in meinem Podcast formulierte, deshalb bin ich wie so viele andere derzeit nicht in the Generation zett Top-Form. Immerhin nutzte ich beim Stadtradeln die Gelegenheit, meine Konditionen aufzubessern.

Was das Pendeln angeht, befand ich mich in einer für Radler geradezu traumhaften Situation. Meine kommunalen Arbeitgeber*Innen stellten mir einen Spind zur Verfügung, in dem ich Ersatzklamotten lagern konnte. „Ich konnte mich hier überall komplett trockenlegen“. Nasse Kleidungsstücke konnten auf Wäscheleinen in einem Lüftungsraum trocknen, auch Duschen stehen für mich an all den städtischen Bauhöfen unserer Region zur Verfügung.

Zudem konnte ich als Radler meine Drahtesel in einem abgeschlossenen Bereich abstellen. Dort gab es auch oft LEW-Kolbenluftpumpen, Werkzeuge und einige Ladestationen für Elektrofahrräder – für diese Angebote zeichnet der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) den Landkreis Neu-Ulm auch in diesem Jahr mit seiner verkupferten Silbermedaille für fahrradfreundliche Arbeitgeber aus.

Wer täglich wie ich radelt, betätigt sich sportlich und ist viel an der frischen Luft. Leider gibt es auch ganz negative Aspekte. Dazu gehört, dass Fahrradfahrer häufig sehr gefährlich leben. Das zeigt sich auch an einer Analyse, bei der Unfälle von kommunalen Mitarbeitern auf dem Weg zum örtlichen Rathaus in unserer Region und auf dem Rückweg nach Hause ausgewertet wurden. „Da sind überproportional viele Unfälle von Fahrradfahrern dabei“, stellte ich gleich fest. „Das dürfte repräsentativ sein, und daran sind bestimmt nicht nur wir, die Radfahrer schuld.“

Eigentlich erlebe ich keine Tour, bei der es nicht zu gefährlichen Situationen kommt. Die Gefährdungslage verschärfte sich zusätzlich durch die für Radfahrer oft sehr unübersichtliche und vollkommen unsichere Verkehrsführungen im Landkreis Neu-Ulm. Immerhin habe sich in jüngster Zeit manches echt zum Positiven gewendet, betonte ich gegenüber unserem CSU-Landrat Thorsten Freudenberger.

„In der Perle des Iller-Tales - CAELiuS MonS zum Beispiel habe ich das Gefühl, dass sich langsam etwas in die richtige Richtung bewegt. Und in der Hochschulstadt Neu-Ulm ist eine Fahrradstraße geplant, dann muss man nicht mehr durch die Stadtmitte NU am Straßenrand fahren. Leider dauert es in der Bundesrepublik Deutschland sehr lange, bis solche Projekte ungesetzt werden, obwohl alle Radwege viel günstiger sind als Straßen für Autos.“

Ich wünsche Ihnen und und Euch Fahrradfreunde allen ein gesundes und unfallfreien Fahrradsommer bzw. Radlherbst.

Ihr 1. STADTRADELN-Star des Landkreis Neu-Ulm 2021 - Landthaler

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

21.07.2021 Stadtradeln Tag 17

Image Ecrit le 26.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Da wir schon fast an der Nordseeküste waren, hängten wir zum Abschluss unserer Radwanderung noch einen weiteren Tag an, um die Insel Borkum zu besuchen.
Wir fuhren morgens vom Hotel mit dem Rad zur Fähre, die bereits um 8:00 Uhr ablegte.
Die Überfahrt dauerte 130 Minuten.
Auf Borkum angekommen radelten wir zunächst ins Zentrum und erkundeten anschließend Teile der Insel mit demn Rad, auf den gut ausgebauten Radwegen.
Im Café Sturmeck, gönnten wir uns ein zweites Frühstück und genossen danach den weiten Sandstrand, sowie ein kurzes Bad in der Nordsee.

Weitere Details zum Ausflug nach Borkum siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/veqzBgJGWBq
https://www.relive.cc/view/v1vj1N4RQYq

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

20.07.2021 Stadtradeln Tag 16

Image Ecrit le 26.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Dritte Etappe unserer Radtour auf dem Emsradweg, von Meppen bis nach Emden, mit einer Länge von gut 130 km.
Am dritten Tage unserer Radwanderung entlang der Ems führen wir von Meppen bis nach Emde, in die Nähe der Emsmündung.
Zunächst radelten wir durch das Emsland und dann ein gutes Stück an den Deich entlang, der den schiffbaren Teil der Ems auch für Hochseeschiffe befahrbar macht.
Auf diesem Teilstück fuhren wir durch: Meppen, Haren (Ems) Lathen, Dörpen Aschendorf, Papenburg wo wir die Meyer Werft besichtigten, Leer und Ditzum.
In Ditzum mussten wir dann eine halbe Stunde auf eine Fähre warten, die uns über die Ems nach Petkum übersetzte.
Auf dem letzten Drittel dieser Etappe, empfanden wir die Landschaft weniger abwechslungsreich, als auf den beiden ersten Etappen.
Sehenswert waren die Orte Meppen, Papenburg, Harem mit dem Dom des Emslandes, und Emden.

Weitere Details zu dieser Etappe siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vRO7VQALRyv

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

19.07.2021 Stadtradeln Tag 15

Image Ecrit le 26.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Zweite Etappe unserer Radtour auf dem Emsradweg, von den Emsquellen bis nach Telgte, mit einer Länge von gut 150 km.
Der zweite Teil unserer Radwanderung führte uns von Telgte, zunächst durch das Münster- und dann weiter in das Emsland.
Auf unseren weiteren Weg fuhren wir durch die Orte: Greven, Saerbeck, Emsdetten, Rheine, Salzbergen, Emsbüren, Lingen und Geeste.
Das Ziel dieser zweiten Etappe war die Stadt Meppen.
Sehenswert sind auf diesem Teilstück, neben der abwechslungsreichen Landschaft, der Wallfahrtsort Telgte, der Sachsenhof in der Nähe von Greven, das ehemalige Kloster Bentlage mit den nahegelegenen Salinen, sowie das Moorlandmuseum und das Speicherbecken in Geeste.

Weitere Details siehe unter:
https://www.relive.cc/view/vPv4yQ13Z3O

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

18.07.2021 Stadtradeln Tag 14 - Teil 2

Image Ecrit le 26.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Erste Etappe unserer Radtour auf dem Emsradweg, von den Emsquellen bis nach Telgte, mit einer Länge von 114 km.
Der erste Teil unserer Radwanderung führte uns durch die Orte Hövelhof, Rietberg, Rehda-Wiedenbrück, Harsewinkel und Warendorf bis nach Telgte.
Sehenswert sind auf diesem Teilstück neben den alten Städten / Orten Rietberg und Rehda-Wiedenbrück, auch das Steinhorster Becken, sowie die Emsauen.

Weitere Details siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vXOd5DBmrk6

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

18.07.2021 Stadtradeln Tag 14 - Teil 1

Image Ecrit le 26.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Nach einem Reise- und Ruhetag begeben wir uns von heute an auf eine Radtour entlang der Ems.
Wir werden in den nächsten Tagen den Emsradweg von der Quelle bis zur Mündung entlang der Originalroute fahren, die man sich vorab bereits als '.gpx' Daten aus dem Internet herunter laden kann.
Siehe auch unter:
https://www.emsradweg.de/emsradweg/allgemeine-informationen/route.php

Da die Route zu einem großen Teil über nicht geteerte Wege führt, nutzte ich ein 'Gravel Bike' und montierte auf dem Rennrad meiner Frau breitere (28 mm) Reifen.

Das erste kurze Teilstück war zunächst einmal die Fahrt mit dem Fahrrad von der Ortsmitte in Hövelhof bis zu den Emsquellen.
Auf diesem ersten kurzen Stück, machten wir noch an einem Infogebäude halt, um uns eine Ausstellung zu der bevorstehenden Radreise anzuschauen.

ImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Drei Wochen auf zwei Rädern

Ecrit le 25.07.2021 de Fabian Bertram
Equipe: BRK-Wasserwacht Senden
Municipalité: Senden im Landkreis Neu-Ulm

Die meteorologischen Verhältnisse haben sich in der letzten Woche sehr Fahrradfreundlich entwickelt: Zur Abwechslung kam die Nässe von innen statt von außen. Insgesamt waren es interessante drei Wochen, von denen ich keine Sekunde mit einem motorisierten Verkehrsmittel verbracht habe. Diese Zeit hat wieder vor Augen geführt, was das größte Hemmnis des Fahrradverkehrs ist: Die Infrastruktur. Radfahrer müssen sich ihre Verkehrsfläche häufig mit Autos oder Fußgängern teilen, womit keiner der drei Gruppen geholfen ist. Radwege wechseln häufig die Straßenseiten, Einmündungen sind schlecht einsehbar und anstatt für Fahrräder eine eigene Fahrspur zu bauen, werden nur Schutzstreifen angelegt und Abstandsgebote beim Überholen erlassen.
Wir sind, was die Infrastruktur betrifft, zwar auf einem guten Weg, aber wir müssen diesen Weg auch in Zukunft weitergehen bzw. weiter fahren.
In diesem Sinne wünsche ich allseits gute Fahrt und immer genügend Luft in den Reifen!

ImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Abschluss der JUNU-Radltreffaktion beim STADTRADELN - Programm 2021

Image Ecrit le 25.07.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Startpunkt der Tour war Immenstadt-Stein, den wir mit dem Allgäu-Franken-Radl-ZUG-Express erreichten. Nach nur wenigen Kilometern erreichten wir den kleinen Alpsee und rollten weiter Richtung Wiedemannsdorf. Hier verließen wir die befestigte asphaltierte "Teerstraße" und klinkten uns ein auf einen Trail. Dabei begleitete uns eine schöne Aussicht auf die gegenüberliegende Nagelfluhkette. Den Staufenberg umrundeten wir links und erreichten so den Markt Oberstaufen. Hier machten wir eine kleine Kaffee od. Teezeremonie, um uns vor der Auffahrt zur Salmaser Höhe gestärkt zu haben. Weiter an Julia Haubers Golfplatz vorbei ging es nun bergauf. Auf dem Bergrücken hatten wir teilweise anspruchsvolle Trails mit Wurzeln zu bewätigen und wurden belohnt mit schönen Ausblicken über das Allgäu und den großen Alpsee. Hier fuhren wir mit besonderer Rücksicht auf die Wanderer. Höchster Punkt der 55 km langen MTB-Tour war die Salmaser Höhe mit 1.254 m.H.N. Auf Trails ging es hinab zum Bühler Alpsee-Ufer. Am Alpsee vorbei kurbelten wir zurück zum Keilbahnhof Immenstadt im Allgäu.
Unser JU-NU/Radelmeter ist auch online unter folgendem Link verfügbar:
<div style="width: auto !important; min-width: 375px; max-width: 415px; height: 415px;">
<iframe style="width: 100%; height: 100%;" frameborder="0" scrolling="no" src="https://www.stadtradeln.de/fileadmin/radelkalender/embed/radelmeter-team.php?sr_team_id=14318"></iframe>;
</div>

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

16.07.2021 Stadtradeln Tag 12

Image Ecrit le 25.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Heute war wieder einmal ein schöner Abend, um noch eine kleine Runde mit dem Rad zu drehen.
Für viele, die in diesem Sommer lieber häufiger zum Baden gegangen wären, war es dagegen in diesem Juli sicherlich nicht warm genug.
Überraschender Weise stand an diesem Abend auf der Bürgermeister-Graf-Straße, von Buch in Richtung Illertissen, eine Schultafel mit einem Willkommensgruß.
Dieser war bestimmt gut gemeint, aber die Tafel wäre vermutlich neben der Straße besser aufgehoben gewesen.

Weitere Details zu dieser Runde siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vWqBroXAZQq

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

15.07.2021 Stadtradeln Tag 11

Image Ecrit le 25.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Für eine Runde nach getaner Arbeit am Abend bin ich noch für eine Stunde aufs Rad.
Der Sinn dieser 'Stadtradeln Aktion' ist neben den bereits beworbenen Zielen:
a.)
Einen Betrag zum Klimaschutz zu leisten, weil man wo möglich das Rad wählt, und
b.)
den bekannten Beitrag zur eigenen Fitness und Gesundheit auch der, dass man
c.)
in dem Internetportal aktiv Vorschläge für Verbesserungen des Radwegenetzes machen kann.
Im letzten Jahr hatten wir unter anderen angesprochen, dass an der Auffahrt zum Geh- und Radweg an der Ortsausfahrt von Weißenhorn-Asch in Richtung Biberachzell, eine recht hohe unangenehme Kante vorhanden war.
Diese wurde mittlerweile entschärft, in dem man die Kante der verwendeten Granitsteine bearbeitet hat. (Siehe auch auf dem Foto).
Im Namen vieler Radler sage ich an dieser Stelle daher:
Danke an diejenigen, die diese Verbesserung aufgegriffen und umgesetzt haben!
:-)

Siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vYvE5BgXxwv

ImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

14.07.2021 Stadtradeln Tag 10

Ecrit le 24.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Heute blieb das Rad nahezu ungenutzt.
Lediglich für die Fahrt zur Leseprobe des Theaterkreises Biberach - Asch e.V. bin ich eine kurze Wegstrecke in das Café Phil-Harmonie geradelt.

Partager: Facebook | Twitter

DIEschwäbische <> Neu-Ulm: Schulradeln ist Teil der STADTRADELN Kampagne 2021

Image Ecrit le 23.07.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Zum ersten Mal seit Bestehen der Stadtradeln Kampagne wurde der Wettbewerb Schulradeln integriert. Das Bertha-von-Suttner-Gymnasium in Neu-Ulm hat sich angemeldet und sammelt seit dem 5.Juli 2021 fleißig Kilometer. Dafür möchte sich heute Landrat Thorsten Freudenberger bedanken. Stadtradeln ist eine Initiative des Klima-Bündnisses. Dabei handelt es sich um ein Netzwerk europäischer Kommunen in Partnerschaft mit indigenen Völkern, das lokale Antworten auf den globalen Klimawandel entwickelt. Die Stadtradeln Kampagne soll auf nationaler Ebene das Radfahren stärker in den Fokus rücken.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

Lustwandeln durch Gartenparadiese im Landkreis Neu-Ulm auf einen Blick!

Image Ecrit le 20.07.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

In der Stadt Illertissen luden heute der bezaubernde Stadtpark mit seinem idyllischen Stadtweiher, das Bayerische Bienenmuseum im Hochschulzentrum Vöhlinschloss sowie das mg: Museum der Gartenkultur an der Jungviehweide zum längeren Verweilen des Urlaubstages ein.

In der Fuggerstadt Weißenhorn boten sich ein kultiger Bummel durch die historische Altstadt und durch den imposanten Stadtpark an. Eine Oase im Grünen war der lehrreiche Kreismustergarten in Weißenhorn, in dem wir JU-Radl-Besucher viele Anregungen für die naturgerechte Pflege unserer Gärten erhielten.

Die Shopping-Mall-Stadt Senden wiederum überraschte mit einem weitläufigen Parkgelände mit vielfältigen Freizeitmöglichkeiten. Ein Teil der Route verlief über die Fernradwege „Bayerisch-Schwäbische-Roth“, „DonauTäler“ und den Illerradweg.

Start und Zielort der 39,49 km langen Tour mit 2 Std. 37 Min. Fahrzeit und 142 m Höhenunterschied war am Zentralen Omnibus-Bahnhof Illertissen.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

It never rains in Southern California

Ecrit le 18.07.2021 de Fabian Bertram
Equipe: BRK-Wasserwacht Senden
Municipalité: Senden im Landkreis Neu-Ulm

Wir leben leider nicht in Südkalifornien, daher kann es durchaus auch eine Woche fast täglich regnen. In Senden ist es uns auf jeden Fall besser ergangen als in Teilen Westdeutschlands: Die Wassermassen kamen nur von oben und hatten nicht genügend Energie, um so eine unvorstellbare Verwüstung anzurichten.
Ich habe einen guten Nutzen für diese Wetterlage gefunden: Man kann zugleich Duschen, Wäsche waschen, sein Fahrrad putzen und zur Prüfung fahren! Ein angenehmer Nebeneffekt ist das meditative Tropfen von der durchnässten Kleidung auf den Boden.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine schöne letzte Woche Stadtradeln mit etwas mehr Sonnenstunden.

ImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

13.07.2021 Stadtradeln Tag 9 - Teil 1

Image Ecrit le 17.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Mit dem Rad zur Arbeit.
Heute einmal wieder mit dem Rad zur Arbeit (MdRzA), anstatt nur von daheim aus zu arbeiten.
Das Wetter war heute ideal für's Rad: Trocken und am Morgen bereits recht warm.
So macht das Radeln wirklich Spaß!

Partager: Facebook | Twitter

13.07.2021 Stadtradeln Tag 9 -Teil 2

Image Ecrit le 17.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Heute war ich mal wieder in der Arbeit und habe nicht nur im Home Office gearbeitet.
Auf dem Rückweg bin ich zwischen Illertissen und Buch an überfluteten Wiesen und Feldern vorbei geradelt.
Der Radweg zwischen Meßhofen und Biberach war nach dem Regen super sauber und gut zu fahren.

Partager: Facebook | Twitter

Illertisser Zeitung - Umfrage in der Vöhlinstadt Illertissen: Wie oft fahren Sie Fahrrad?

Image Ecrit le 17.07.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Bei unserer Umfrage wollten wir diesmal von Passanten in der Illertisser Innenstadt wissen, was sie vom Fahrradfahren halten.
Foto: Regina Langhans (4), Marcus Merk (1)

+ Plus : Diesen Monat startete im Landkreis Neu-Ulm wieder die Aktion "Stadtradeln". Wir wollten von Passanten wissen, wie sie es mit der Fortbewegung per Fahrrad halten.
Dieser Artikel von Regina Langhans erschien in der Augsburger Allgemeine. Vielen herzlichen Dank dafür, dass wir ihn hier veröffentlichen dürfen.

Fahrradfahren ist gesund, schont den Geldbeutel und die Umwelt. Die Fortbewegung auf zwei Rädern und mit eigener Muskelkraft wird immer beliebter. Sie rückt als ernst zu nehmende Alternative zum Auto in den Fokus der vom Verkehr überfüllten Städte. Aktionen wie das Stadtradeln sollen die Bürger dafür sensibilisieren und ihnen Lust machen, auf ihr Bike umzusteigen. In unserer Umfrage in Illertissen wollten wir von den Passanten wissen: Wie oft fahren Sie mit dem Rad?

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren. Klicken Sie dazu auf die Nutzungsbedingungen der AGB-Hilfe und ändern Sie Ihre Einstellungen zur Privatsphäre im Account.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

12.07.2021 Stadtradeln - Tag 8

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Kurze Runde am Abend zusammen mit Mary.
Erkenntnis dieser Runde:
In Nordholz hat die Feuerwehr einen eigenen Spielplatz ;-)

Image

Partager: Facebook | Twitter

Auf einen Blick unsere geradelte Römerkastell-Runde des Landkreis Neu-Ulm:

Image Ecrit le 12.07.2021 de Prof. Dr. Fabian Tobias Landthaler
Equipe: Dein JU-Bayern-Kreisverband Neu-Ulm (offenes Team)
Municipalité: Landkreis Neu-Ulm

Gestartet sind wir heute am Regional-Bahnhof Markt Kellmünz an der Iller und sind mit dem MTB-Rad auf zu den alten Römern unterwegs gewesen.

Im Archäologischen Park CAELiuS MoNS des Landkreises Neu-Ulm im Markt Kellmünz an der Iller wird die sehr interesant erzählte Geschichte unserer Radl-Tour vom schon mittlerweile im Ruhestand befindlichen Kreisarchäologen Richard Ambs richtig mega lebendig.

Die Römer errichteten um 300 nach Christus auf dem Moräne-Plateau des Illerhochufers ihr Kohorten-Kastell „Caelius Mons“. Es gehörte mit seinen vollmassigen Festungsmauern zu den größten Grenzkastellen spätrömischer Zeit in Mitteleuropa.

Wir haben deswegen genügend Zeit eingeplant für die Besichtigung des Museumseckturms und einem römischen Rundgang durch den Markt Kellmünz an der Iller mit seiner römisch-katholischen Kirche St. Martin. Weiter ging es entlang einer ehemaligen Fuggerschen Bahnstrecke auf dem DB-BAHN-Iller-Roth-Günz-Radwanderweg zum Fuggermarkt Babenhausen und durch das idyllische Tal der Bayerisch-Schwäbischen Roth hinein in die quirlige Einkaufsstadt Illertissen. Der letzte Abschnitt führte auf dem beschaulichen Illerradwanderweg über den historischen Markt Illereichen-Altenstadt mit wirklich guten Einkehrmöglichkeiten zurück zum Ausgangspunkt an der römischen Helmzier auf dem Illertal-Bogen-Viadukt oberhalb des Cobi-Golfplatz beim Alex am Illerkanal auf der bayerischen Seite von Kleinkellmünz-Dettingen.

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

11.07.2021 Stadtradeln - Tag 7

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Eigentlich hatte ich / hatten wir geplant, an diesem Tag noch in Bimbach zu bleiben und die dort angebotene RTF - Tour 3 (Radtourenfahrt) mit einer Länge von 114 km zu fahren.
Da es aber am Morgen bereits kurz vor dem Start begonnen hatte zu Regnen und die Aussichten für den Tag nicht wirklich eine Wetterbesserung vorhersagten, haben wir kurz entschlossen die Heimreise angetreten.

Als Ersatz dafür habe ich dann am späten Nachmittag noch mit Ernst E. daheim eine lokale Runde gedreht.

Info's dazu findet man auch unter dem folgenden Link:
https://www.relive.cc/view/vrqDQ731YLv

ImageImage

Partager: Facebook | Twitter

10.07.2021 Stadtradeln - Tag 6

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Das Highlight der Woche war definitiv die Teilnahme am diesjährigen Rhön-Radmarathon im Bimbach bei Fulda.
Es begann mit dem Angebot von Ludwig Schrapp, dass ich mit ihm Anreisen durfte und vor Ort bei ihm im Wohnwagen übernachten konnte.
Nachdem diese Radveranstaltung im vergangenen Jahr komplett abgesagt werden musste, wurde sie in diesem Jahr von Pfingsten auf dieses zweite Juli Wochenende verschoben.
Die Anmeldung und der Start erfolgte Corona konform, durch eine Online- Anmeldung und eine Kontrolle aller Teilnehmer vor dem Start auf:
a.) bereits genesene Teilnehmer,
b.) kurzfristig getestete Teilnehmer,
c.) vollständig geimpfte Teilnehmer,
die in engen Zeitfenstern und kleinen Gruppen mit entsprechendem Abstand auf die Strecke geschickt wurden.

Nach einem Ruhetag am Freitag, an dem ich mal nicht geradelt bin, sind wir dann morgens um 5:50 Uhr an den Start gegangen, um die 258 km lange Strecke, mit 4700 Höhenmeter zu bewältigen.
Diese Veranstaltung war wieder einmal bestens organisiert.
Es gab eine sehr schöne Streckenführung, eine perfekte Ausschilderung der Strecke und eine super Verpflegung an den Kontrollstationen.

Weitere Details sind auch unter den folgenden Links zu finden:
https://www.rhoen-radmarathon.de/
https://www.relive.cc/view/vJOKgkzr85O

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter

08.07.2021 Stadtradeln Tag 4 -Teil 2

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Am späteren Nachmittag mit dem Rad von der Arbeit heim.
Weitere Details siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/v7O9VXMzpL6

Partager: Facebook | Twitter

08.07.2021 Stadtradeln Tag 4 - Teil 1

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Morgens im Nieselregen mit dem Rad zur Arbeit.
Details zur gefahrenen Strecke siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vPOpYQmYrR6

Partager: Facebook | Twitter

07.07.2021 Stadtradeln Tag 3 -Teil 2

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Nach getaner Arbeit noch einmal aufs Rad.

Image

Partager: Facebook | Twitter

07.07.2021 Stadtradeln Tag 3 -Teil 1

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

An diesem Mittwoch, den 07.07.2021 fand die Abschlussveranstaltung der Aktion Stadtradeln der Stadt Ulm statt.
Ich erhielt eine Einladung zu dieser Veranstaltung, die um 17:00 Uhr im Foyer des Rathauses stattfand.
Über meinem Arbeitgebers hatten wir uns als Team zu dieser Aktion angemeldet.
Dieses Stadtradeln fand bereits vom 01.05 bis zum 21.05.2021 statt.
Dort durfte ich dann den dritten Preis in der Einzelwertung im Empfang nehmen. :-)
Weitere Details siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vrqDQ5jojLv

Partager: Facebook | Twitter

06.07.2021 Stadtradeln Tag 2 - Teil 2

Image Ecrit le 12.07.2021 de Hubert Stratmann
Equipe: SV Biberach e.V.
Municipalité: Roggenburg im Landkreis Neu-Ulm

Am späten Nachmittag bin ich zunächst zu einem Kollegen geradelt, um ihm etwas vorbei zu bringen.
Im Anschluss daran habe ich einen Rennradrahmen von Ludwig Schrapp abgeholt, der ein Fahrradgeschäft in Vöhringen - Illerberg hat.
Siehe auch unter:
https://www.relive.cc/view/vYvEjD1L9wO

Partager: Facebook | Twitter