Blog VEDETTE EN SELLE : Solingen


Woche 1 - Aktivierung

Image Ecrit le 13.09.2021 de Sven Heuermann
Equipe: Dynamo Radhaus
Municipalité: Solingen

Nach meiner ersten Tour zu „Leben braucht Vielfalt“ im Walder Stadtpark bin ich positiv überrascht: abgesehen davon, dass der Muskelkater nur sehr gering ausfiel, ist mir die Route trotz fehlender Fitness recht leichtgefallen. Zwar steht mir morgens früh mein persönlicher Schweinehund im Weg, dafür genieße ich jedoch schon nach kurzer Zeit die angenehme Stille auf den Nebenrouten und in der Natur.

So auch auf meiner ersten Tour zur Arbeit von Langenfeld zum Rathaus Solingen:
Die „normale“, kürzeste und schnellste Route hätte mich an vielen Bundes- und vielbefahrenen Landstraßen entlanggeführt. Abgesehen davon, dass diese Route nicht besonders attraktiv gewesen wäre, das Gefühl von Sicherheit wäre bei dem Verkehr ebenfalls „auf der Strecke geblieben“, und somit auch die Freude am Radfahren. Allerdings hat mir eine App eine wirklich sehr schöne Strecke ausgesucht. Und so war ich absolut überwältigt, dass ich bis auf wenige Ausnahmen die gesamte Strecke nur auf Wald- und Feldwegen unterwegs war. Erst 1,5km vor Ankunft am Rathaus war so etwas wie engere Besiedelung zu registrieren. So macht das Spaß!!  Zugegeben: Voraussetzung hierfür ist ein gewisses Maß an Geländetauglichkeit. Aber es ist absolut idyllisch, früh morgens durch den Wald zu fahren. So eine tolle Atmosphäre und so viel Schönheit, wie auf dem Foto zu sehen ist, sieht man im Bus und Auto nicht. Auch die Achtsamkeit für Details des Umfeldes und der Natur ist viel weiter und zentrierter. Ein Graureiher, der an einem kleinen Bachlauf auf sein Frühstück lauert, wäre mir so nie aufgefallen. Leider stand er nur wenige Augenblicke später nicht mehr für ein Foto zur Verfügung.
Es sind auch nach wie vor die Auswirkungen des Hochwassers auf den Wald- und Feldwegen zu sehen. Einige plötzlich auftauchende Spurrillen auf abschüssiger Strecke haben mich nicht nur einmal in Bedrängnis gebracht. Diese Folgen des Klimawandels erinnern mich aber daran, wie wichtig es ist, noch häufiger auf das Rad umzusteigen. Und: ich muss mir angewöhnen, endlich einen Helm aufzuziehen….

Im Rathaus angekommen fühle ich mich frisch, sogar ein wenig stolz, wach und bereit für den Tag, leider aber auch verschwitzt. Aktuell gibt es noch keine Möglichkeiten für Mitarbeitende im Rathaus zu duschen, was mit Sicherheit auch ein Hemmnis für viele Arbeitnehmer:innen ist, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren – wer mag schon so den ganzen Tag im Büro sitzen mit vielen Lagen Deo am Leib… Und eine weitere Erkenntnis: ich habe für den Hin- und Rückweg im Schnitt eine Stunde pro Tour benötigt. Das sind gerade einmal 10 Minuten länger als meine sonstige „multimodale“ Anfahrt, also auch kein wirklicher Zeitverlust…

Die heutige Route hat mir nochmal gezeigt, wie entscheidend die richtige Wahl der Tour für die Motivation ist, das Auto stehen zu lassen. Wer mag schon gerne Radeln, wenn man Angst im Straßenverkehr haben muss? Dann doch lieber schöne, grüne Wege…. Insbesondere für mich als Nicht-Solinger ist es auch eine tolle Gelegenheit, die Stadt richtig kennenzulernen. So bin ich ohne es geplant zu haben in dieser Woche bereits an vielen Sehenswürdigkeiten Solingens vorbeigeradelt – „Ach, hier ist das also“….Für alle Menschen, die nach Solingen ziehen: wenn Ihr Eure neue Stadt schnell und gut kennenlernen mögt – fahrt Rad!

Was es mir noch weiter gezeigt hat: nicht hadern, sondern machen!!! Einfach mal ausprobieren! Plane doch einfach mal die SCHÖNSTE (nicht die schnellste oder kürzeste) Route zur Arbeit und probiere sie einfach mal aus. Ist die Route zu lang oder schwierig, kann man auch für Teilstrecken die öffentlichen Verkehrsmittel zu Hilfe nehmen. Auch kann die Anschaffung eines E-Bikes eine Möglichkeit sein. Für beides bieten viele Arbeitgeber, so auch die Stadtverwaltung als Arbeitgeber, verschiedene Optionen an, sei es das preisreduzierte Firmenticket oder das Darlehen für E-Bikes. Es muss auch nicht unbedingt das eigene E-Bike sein, an vielen Bahnhöfen und zentralen Punkten gibt es inzwischen Sharing-Angebote.
Hier kann ich auch jedem nochmal die Fahrradkarte der Stadt Solingen empfehlen.

Machen wir doch eine Challenge daraus: schickt mir Eure schönsten Strecken, die Ihr in Solingen erlebt habt, zu. Im Idealfall bekommen wir so viele Strecken für ein Netzwerk zusammen, die dann mit der Fahrradkarte der Stadt Solingen zu einem digitalen Routenplaner zusammengeführt werden kann?!?! Schickt mir einfach eine Beschreibung der Route oder noch besser die GPX-Datei an klimaschutz sr-encml solingen.de.

Ich freue mich auf Eure Strecken und auf neue Herausforderungen in der kommenden Woche, in der ich bewusst mal die hochfrequentierten Routen ausprobieren werde.

Allen eine erfolg- und kilometerreiche Woche!

Weitere Notiz an mich: Gangschaltung neu einstellen! Selbst Radfahren macht nur Spaß, wenn das Equipment vernünftig funktioniert ;-)….

Image

Partager: Facebook | Twitter