24.05.2021: Schweinehund: „Wenn es dir weh tut, dann kannst du einen Unterschied machen.” - (Eddy Merckx)

Image Ecrit le 24.05.2021 de Marco Schaar
Equipe: "Wilder Haufen" - family
Municipalité: Pinneberg im Kreis Pinneberg

In meinem Fall waren es die Kids. Heute früh ging es Sohnemann nicht ganz so gut, so dass seine Nacht und somit auch die unsere gegen 06.30 Uhr endete. Vorsichtiges Frühstück und der Tatendrang, war geweckt. Ein Blick auf das GPS und gegen 09.30 Uhr warfen wir das Erste von drei Malen die Geocaching-Angel aus. Bei dieser schwedischen Form des Cachens hängt der Wirt mit dem Logbuch geschützt in einem Baum von mehreren Metern Höhe. Umweltschonend wird geborgen, signiert und zurück gehängt.

Auf der weiteren Fahrt wurden neue Wege entdeckt, Golfbälle gesammelt die am Straßenrand zu finden waren und eine Entenmama mit 13 Küken im Schutz des Gewässers und dessen Pflanzen, beobachtet. Einzelne Bäume wurden erklommen und sich wie später an der Elbe dort hängend ausgeruht.

Am ersten Tag ging es ja bereits zur beliebten Schiffsbegrüßungsanlage „Willkomm-Höft“, doch wurde das obligatorische Foto vergessen und im Nachgang vermisst. Auch ein „Selfie“ darf es gerne mal sein, hieß es. :- ) Wir sehen die Natur da immer eher in der Pflicht, doch heute mussten wir herhalten, um diesem Wunsch zu entsprechen.

Es war wirklich sehr viel los und für einige Momente waren die letzten Monate vergessen und Geschichte. Im Schulauer Hafen lernten junge Kapitäne das Steuern von Zweimann-Jollen. Bei einer Kehrtwende lag dabei plötzlich eine Jolle so schief im Wasser, dass dieses über die Relling ging und der Pegel dort recht schnell stieg. Sofort waren die eigenen Bilder unseres Erlebnisses aus dem Jahre 2019 auf der „Lotsenschoner No.5 Elbe“ und dem „ungewollten Date“ mit der „Astrosprinter“ vor Augen. Damals wie heute waren sofort Retter vor Ort, nur dass heute das Schiff nicht sank. Gut gemacht!

Doch dieses ist eine andere Geschichte und es durfte sich sogleich an der leichten Brise der Elbe, den fröhlichen Menschen am Grill und Eisdielen, den nackten Füßen am Strand und zweier Pärchen die zu ihrer mobilen Musik tanzten, erfreut werden. Oh man, was haben wir alle das doch vermisst und dennoch wurde sogleich ausnahmslos auf Abstand geachtet und die Natur respektiert.

In diesem Sinne: Bleiben Sie alle gesund & rauf auf's Rad!
Ihre "Wilder Haufen" - family,
Rieke, Jonathan & Marco Schaar

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter