Tag 4 und 5

Image Ecrit le 28.05.2021 de Ingolf Fix
Equipe: Tiger Team Kattanek
Municipalité: Eberswalde

#Tag 4 Stadtradeln 26.05.2021
Da der Wetterbericht viel Regen vorhersagte, hatte ich den Tag in zwei Einheiten aufgeteilt und unter das Motto „aktive Regeneration“ gestellt.
Die erste Einheit verlief, dem Regen geschuldet, via MTB unter den schützenden Baumkronen des Naturpark Barnim und der Schorfheide.
Die wohl bekanntesten Orte dieser Tour sind Groß Schönebeck (hier wurde Wolfram Kühn geboren, u.a. 1972 - 3. Platz bei der Friedensfahrt, 1975 - Sieger des Traditionsrennen Berlin-Angermünde-Berlin) und Joachimsthal. Weniger bekannt sind die kleineren Orte, wie Groß Dölln, Groß Väter, Bebersee, Gollin und das Holzschuhmacherdorf Friedrichswalde.
Die zweite Einheit war eine Feierabendrund mit dem Radsportfreund Thomas. Der Regen stellte uns auf eine harte Probe und so wurden wir nicht nur einmal so richtig durchnässt. Aber bekanntlich ist Radfahren keine Frage des Wetters und so zogen wir zwei „harten Jungs“ die Tour voll durch. Die Strecke verlief von Eberswalde über Oderberg, Parstein bis Lunow und dann wieder über Neuendorf, Oderberg, Liepe zurück nach Eberswalde. Diese 65 Kilometer war die Trainingsrunde vom leider aufgelösten RSV Eberswalde.

#Tag 5 Stadtradeln 27.05.2021
Der Himmel zeigte sich auch an diesem Tag wieder grau-schwarz. Die Regentage wollen einfach nicht enden. Heute sollte es zur Oder durch den Nationalpark Unteres Odertal gehen. Mein treuer Begleiter von gestern, Thomas, war auch wieder mit von der Partie. Kurz nach dem Start, auf Höhe des Bahnhofs Chorin, schlug jedoch die „Defekthexe“ bei Thomas Rad zu. Die hintere Kurbel löste sich immer wieder. Also entschlossen wir uns zurück nach Eberswalde in die Werkstatt zu fahren. Am Ende konnte nur mit einem Radwechsel Abhilfe geschaffen werden und nach gut einer Stunde ging es weiter. - Hier nochmal ein dickes Danke an Basti und Kalle. - Zurück auf der Bahn ging es zunächst wieder nach Chorin und dann über Herzsprung an die Oder. Dabei stellte ich wiederholt fest, dass die Fahrradstraße von Herzsprung nach Neukünkendorf eine wahre Freude für jeden Radler ist. Die dortigen Unterstellmöglichkeiten nutzten wir dann auch sogleich als Schutz vor dem Regen. Nachdem es sich größtenteils abgeregnet hatte ging es von kleineren Schauern begleitet weiter. Auf dem Oderdeich angekommen, haben wir mitten im Auenwald einen Naturfotografen bzw. -filmer getroffen und ein sehr spannendes Gespräch über Flora und Fauna geführt. So lauschten wir seinen Geschichten über Wolf, Biber, Kreuzotter und Bär und er den unsrigen über das Stadtradeln. In Hohensaaten ließen wir die Oder hinter uns und es ging über Oderberg zurück nach Eberswalde. Am Ende standen 138 km auf dem Tacho. Trotz der anfänglichen technischen Probleme, war es letztlich eine gelungene Ausfahrt und zu meiner Freude konnte ich Thomas eine ihm noch unbekannte Streckenpassage zeigen. Das Untere Odertal ist eben ein echtes Naturparadies und nicht nur zur jetzigen Zeit, mit den überfluteten Polderwiesen und Auenwäldern, einfach nur sehenswert. Ein Ausflug dorthin, ob per Pedes oder per Velo, lohnt sich bei jedem Wetter.
Zu guter letzt wünsche ich Rainer und Eddie noch gute Besserung.

Bis bald, Euer Fixi

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter