Tag 6 bis 8

Image Ecrit le 30.05.2021 de Ingolf Fix
Equipe: Tiger Team Kattanek
Municipalité: Eberswalde

#Tag 6 Stadtradeln 28.05.2021
Heute lege ich einen Regenerationstag ein, naja fast, nachher drehe ich noch eine kleine Runde mit dem Radsportfreund Dirk. Aktuell liege ich mit meinem Pensum voll auf Kurs, um am Ende die 3.500 km zu erreichen. Nach den Regenfahrten der letzten Tage sind so gut wie alle Schuhe nass und die Waschmaschine hat erst einmal voll zu tun. Die drei Räder (meine treuen Begleiter), die ich bis jetzt im Einsatz hatte, benötigen nun etwas liebevolle Pflege von ihrem Besitzer und bekommen diese auch. Am Wochenende sind 500 km geplant. Punkt 17 Uhr ging es zusammen mit Dirk ins Biosphärenreservat Chorin. Von Eberswalde fuhren wir zunächst nach Chorin. - Leute gebt bloß auf der Nordendprommenade acht. Die dort aufgestellten Poller-Absperrungen am Anfang und Ende meinen es nicht gut mit uns Radfahrern. - Als wir das Kloster Chorin passierten, blickten wir demütig auf das alte Gemäuer. Danach folgte noch ein kurzer Abstecher zum historischen Bahnhof Chorin, bevor es weiter nach Senftenhütte ging. In Althüttendorf legten wir einen kurzen Halt bei den Nornen ein. In der nordischen Mythologie sind Nornen Schicksalsfrauen. Sie heißen Urd (Schiksal), Verdandi (das Werdende) und Skuld (Schuld). Das von dem Eberswalder Metallbildhauer Eckhard Herrmann geschaffene Kunstwerk ist schon sehenswert. Von Althüttendorf ging es den Radweg am Grimnitzsee entlang bis nach Joachimsthal. Vorbei am Biorama (Übriges, wenn ich mich nicht irre, ist der Besitzer Richard schottischer Nationalität, auch Radfahrer und war bei der Lombardei Rundfahrt mit dabei.) ging es dann über Golzow und Britz wieder zurück nach Eberswalde.

#Tag 7 Stadtradeln 29.05.2021
Heute steht die Königsetappe mit fast 400 km auf dem Programm. Sie ist angelehnt an die 10. Etappe der 1982-er Friedensfahrt. Die Etappe führte damals von Frankfurt/ Oder nach Neubrandenburg und gewonnen hatte sie kein geringerer als Olaf Ludwig (198 km, Fahrzeit 4:39:37). Den Gesamtsieg holte er sich 1982 übrigens auch. Um 4 Uhr in der Früh ging es los. Von Eberswalde verlief die Strecke über Trampe, Tiefensee, Prötzel, Schloss Reichenau in die Märkische Schweiz - dem kleinsten Naturpark im Land Brandenburg. Dann über Reichenberg, Altfriedland bis Kunersdorf. - Friedrich der Große erlitt 1759 im siebenjährigen Krieg in der Schlacht von Kunersdorf eine seiner schwersten Niederlagen gegen die russisch-österreichische Armee. Das war aber nicht seine endgültige Niederlage in diesem Krieg und es nahm noch ein gutes Ende mit dem Preußenkönig. - Von dort aus ging die Fahrt weiter über Bad Freienwalde, Schiffmühle mit dem Fontanehaus, Oderberg, Angermünde, Prenzlau bis nach Fürstenwerder. Wer in Fürstenwerder, anders als ich, etwas Zeit hat, dem empfehle ich einen kleinen Abstecher nach Bülowsiege. Ein wunderschönes Vorwerk der Familie von Schwerin. Über die Windmühlenstadt Woldegk ging es dann in die Stadt der 4-Tore, Neubrandenburg. Nach 220 km mit Gegenwind bedeutete dies endlich Halbzeit. Zurück verlief der Strecken dann über Neustrelitz, Fürstenberg, vorbei am Ziegeleipark Mildenberg nach Zehdenick. Von dort aus über Liebenberg, Liebenwalde, nach Zerpenschleuse. Ich hatte alles bis aufs letzte ausgereizt und kam dann endlich kurz vor Mitternacht glücklich und zufrieden wieder in Eberswalde an.

#Tag 8 Stadtradeln 30.05.2021
1.565 Kilometer habe ich bis jetzt erradelt. Das sind 65 Kilometer mehr als geplant. Und ihr werdet es nicht glauben, auch ein Fixi kann sich somit mal einen Ruhetag gönnen. Allerdings fiel es mir bei solch einem schönen Wetter wirklich schwer die Beine hochzulegen. Letztlich siegte in diesem Fall die Vernunft. Zwei schwere Wochen stehen noch bevor, für die es gilt sich die Kräfte gut einzuteilen.

Also bleibt aktiv, aber gönnt euch auch einmal eine Pause
Euer Fixi

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter