Tag 13

Image Ecrit le 05.06.2021 de Ingolf Fix
Equipe: Tiger Team Kattanek
Municipalité: Eberswalde

#Tag 13 Stadtradeln 04.06.2021

Nach der gestrigen 300-er Etappe, stand heute eine Relaxfahrt mit circa 100 Kilometer auf dem Programm. Begleitet wurde ich heute wieder von Andy K.. Die geplante Strecke hatte den Angermünder Leuchtturm zum Ziel. Der Leuchtturm ist eine Steinskulptur und wurde 2018 vom Niederländischen Künstler Ton Kalle geschaffen. Sie steht am Mündesee-Rundweg auf halber Strecke an einer Anhöhe. Von dort aus hat man einen wunderschönen Blick auf den Mündesee und Angermünde. Wenn dabei vor einem die Gerstenhalme sanft im Wind hin und her wehen, weiß man warum die Uckermark auch „Toskana des Nordens“ genannt wird. Um halb Zehn fiel heute der Startschuss. Das war im Gegensatz zu dem ein oder anderen Tag, mal wieder eine etwas humanere Zeit. Über die Clara-Zetkin-Siedlung, Lichterfelde, das TGE und Britz fuhren wir über Eberswalde-Nordend dann auf dem Treidelweg nach Niederfinow. Von dort aus ging es nach Oderberg, Parstein, Lüdersdorf, Gellmersdorf bis Stolpe. Noch kurz vor Gellmersdorf musste Andy seinen wahrscheinlich ersten Plattfuß der Saison beheben. Weiter ging es über Crüssow, Doberzin zur Leuchtturm-Skulptur. Hier trennten sich dann auch unsere Wege. Andy hatte familiäre Verpflichtungen wahrzunehmen und fuhr daher auf direktem Weg nach Hause. Für mich ging es im ruhigen Tempo weiter zur Blumenberger Mühle. Hier steht das NABU-Naturerlebniszentrum. Das Gebäude ist einem hohlen Baumstumpf nachempfunden und steht für die Kreisläufe der Natur. Die Tigerradtour 2019 machte hier einen Zwischenstopp. Weiter fuhr ich an den Blumenberger Teichen vorbei nach Wolletz. Das Café Konsum in Wolletz liegt direkt am Berlin-Usedom-Radweg und erfreut sich in normalen Zeiten äußerster Beliebtheit, sowohl bei Radlern als auch Wanderern. Interessant sind die Ausstellungsstücke im Café, ein bisschen Ostalgie eben. Über Glambeck ging es weiter nach Parlow. Unterwegs hatte ich den Eindruck, dass sich die Kraniche in dieser Gegend ziemlich wohl zu fühlen scheinen. Dieses Mal bog ich vor Joachimsthal ab und fuhr direkt zum Leistenhaus nach Neugrimmnitz. Weiter ging es über Althüttendorf nach Senftenhütte. Wie die MOZ berichtete, ist Anfang des Jahres die älteste Senftenhütterin, Trudchen Spann, im Alter von 108 Jahren verstorben. Ein wirklich stolzes Alter. Man muss sich mal vorstellen, welche Zeiten diese Frau alles erlebt hat. Zur Kaiserzeit geboren, den ersten Weltkrieg erlebt, die Weimarer Republik, Weltwirtschaftskrise, die Nazi-Zeit mit dem zweiten Weltkrieg, den Sozialismus in der DDR mit dem Mauerbau und die Wiedervereinigung. So ziemlich das ganze Programm, von der Monarchie über die Diktatur bis hin zur Demokratie. Aber nun wieder zurück zur heutigen Tour. Das letzte Stück führte mich über Golzow und Blütenberg zurück nach Eberswalde. Bei sonnigen 25 Grad und hier eher seltenem Ostwind, war es wirklich eine entspannte Erholungstour. Morgen will ich es dann noch einmal so richtig wissen. Der Plan ist runter bis nach Forst zu fahren. Das sollten insgesamt dann 400 Kilometer werden. Voll der Hammer!
Das Tiger Team Kattaenk schlägt sich super beim Stadtradeln. Die Ergebnisse zeigen dies. Klasse und weiter so Jungs und Mädels, die letzte Woche steht an.

Bleibt aktiv, Euer Fixi

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter