05.06.2021: „Fahre, fahre, fahre.“ - (Fausto Coppi), auf die Frage, wie man sich verbessern kann

Image Ecrit le 06.06.2021 de Marco Schaar
Equipe: "Wilder Haufen" - family
Municipalité: Pinneberg im Kreis Pinneberg

Für jedes Lebensalter von Opa sind wir heute fast einen Kilometer gefahren. Die großen Touren in der Natur machen mir immer am meisten Spaß. Heute sahen wir junge Störche, kleine Lämmer und ein Reh im Vorgarten. Leider konnten wir keinen Nachbarn finden dem der gelbe Sittich wohl weggeflogen war. Wir fragten überall doch niemand kannte ihn. Alles Gute Dir!
(Jonathan Schaar, 14 Jahre)

Es war eine tolle Runde mit Papa's Vater hier an der Elbe. Er hat gut mitgehalten auch wenn er elektronische Unterstützung hatte. Es hat uns die ganzen drei Wochen viel Spaß gemacht und wir hatten ja meist auch passendes Wetter oder die richtige Kleidung. Danke und bis 2022.
(Rieke Schaar, 14 Jahre)

Heute sind wir unsere vorletzte größere Etappe dieser tollen Aktion gefahren. Ausgesucht haben wir uns die Elbwege bei, um und zwischen Stade - Drochtersen - Krautsand. Mit dabei war der Mitte 70jährige E-Bike-Opa aus Cuxhaven, Verpflegung sowie reichlich Flüssigkeit bei den warmen Temperaturen. Schatten holten wir uns u. a. in den Wäldern der Festung "Grauer Ort", welche wieder sehr beeindruckend vor uns lag und die wir natürlich sofort erkundeten.

Wie immer machte es uns eine große Freude an der frischen Luft, in der Gemeinschaft und der Nähe zum Wasser. In der S3 ging es leicht übermüdet um 06:48 Uhr los zum Zwischenstopp “Bahnhof Stade” und zum ersten "Treffpunkt Opa auf Abstand" außerhalb der City um 09:00 Uhr.

Auf die Plätze - fertig - los - Wettrennen, Pausen mit Meerblick und sehr vielen anderen Radfahrern folgten. Ob auch Stadtradler dabei waren wissen wir zwar nicht genau, war aber insgesamt auch unwichtig! Alle waren fröhlich auf den vielen Strecken ohne Autos. Gut geplant fuhr es sich prima und wir kamen entspannt so auch zu manchem Klönschnack auf Abstand. Natürlich wurden auch wieder einige besondere Geocaches gehoben, dessen Verstecke wir auch im Bild dokumentiert haben :- )

Schnell war klar dass die Kleidung immer weiter fallen wird, auch wenn es auf den letzten drei Kilometern zurück zum Bahnhof am Nachmittag dann doch noch von oben feuchter werden sollte. Uns war es egal!

Sicherlich habe ich aktuell den Vorteil meinen Beruf in Hamburg mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen und ausüben zu können, doch haben wir alle während unserer Freizeit ebensolche Möglichkeiten. Ich wünsche mir sehr, dass es viele weitere Radfahrer künftig geben wird, die Verantwortlichen die Vorteile erkennen und auch ein wenig mehr in Radwege investieren und so noch mehr Freude in unser schnelllebiges Leben einkehren darf.

In diesem Sinne: Bleiben Sie alle gesund & rauf auf's Rad!
Ihre "Wilder Haufen" - family,
Rieke, Jonathan & Marco Schaar

ImageImageImageImageImageImageImageImageImage

Partager: Facebook | Twitter